Philips Design Line im Test (1/2):
Smart und sexy

Philips präsentiert mit der neuen Design Line einen Fernseher, den man auch gerne anschaut, wenn er gar nicht läuft.


Philips Design Line 42 mit Ambilight {pd Philips;http://www.flickr.com/photos/press_philips_schweiz/sets/72157623225157327/}

Philips Design Line 42 mit Ambilight (Quelle: pd Philips)

Seit gut einer Woche steht in meinem Wohnzimmer ein überraschend elegantes Ungetüm, Vertreter einer Spezies, die ich vor einiger Zeit aus meinem Leben verbannt hatte: ein Fernseher. Worauf ich mich hier also einlasse, ist weit mehr als ein einfacher «Was-kann-der-neue-Philips-Design-Line-Flachbildfernseher-alles-Test». Vielmehr läuft alles auf die eine Frage hinaus: «Kann sich mit der Philips Design Line etwas zurück in mein Leben schleichen, das ich vor fünf Jahren ohne Not verbannt hatte?»

Meine alte Flimmerkiste hatte vor Ihrer Entsorgung schon ein eher tristes Dasein gefristet: Ich hatte sie in meinen übergrossen Studentenbudenwandschrank verbannt, denn das schwarze Kunststoffgehäuse kam hinter verschlossener Schranktür eindeutig am besten zur Geltung.

Der neue Philips dagegen braucht sich nicht zu verstecken. Die elegante Vollglasfront fügt sich trotz (für mein Verständnis gigantischer) 42 Zoll Bildschirmdiagonale unaufdringlich in mein nicht sonderlich durchgestyltes Wohnzimmer ein. Die meisten Gäste registrieren das Gerät erst wenn man sie drauf aufmerksam macht; dann aber fallen die Reaktionen durchwegs positiv aus – allein Apple-Jünger können sich die Bemerkung nicht verkneifen: «Sieht ja aus wie ein aufgeblasener iMac der zweiten Generation» – mit Blick auf das Display dieser Modellreihe lässt sich das nicht bestreiten.

Home Theater System {pd Philips;http://www.flickr.com/photos/press_philips_schweiz/sets/72157623225157327/}

Home Theater System (Quelle: pd Philips)

Passend zum Display hat Philips ein Heimkinosystem entwickelt, das aus einem BlueRay-Player, einem Subwoofer und zwei Satellitenlautsprechern besteht. Letztere sind im gleichen Winkel nach hinten geneigt wie der Fernseher – ein gelungenes optisches Detail. Ebenfalls sehr hübsch geworden sind die passiven und daher angenehm leichten 3D-Brillen. Sie sehen aus, als hätten ihnen die Designer von Ray Ban den letzten Schliff verliehen. Der Geek kann sich also getrost anschicken, die Geekesse zum 3D-Date zu sich nach Hause einzuladen. Allein bei der Filmauswahl wird’s vielleicht etwas schwierig: Im Moment gibt es nur sehr wenige Filme, die als BlueRay 3D erhältlich sind. Avatar (Affiliate-Link), den 3D-Film schlechthin, gibt’s zumindest in Zürich weder für Geld noch gute Worte – bei Amazon werden derzeit (21.9.2011) sagenhafte EUR 100,00 für diesen 3D-Blockbuster fällig.

Die Nerven, die draufgehen beim Versuch einen passenden Film zu finden, spart man sich dafür beim Konfigurieren des ganzen Systems; das vielleicht mühsamste dabei: ein paar Sprach- und Ländereinstellungen sind vorzunehmen, bevor es losgehen kann. Dann aber kommunizieren BlueRay-Player und TV dank Easy Link (unbedingt den HDMI-ARC-Anschluss am TV verwenden) auf Anhieb und ohne grosses Zutun des Users. Und auch das Apple TV, an die zweiten HDMI-Buchse angeschlossen, wird sowohl vom Fernseher als auch vom Soundsystem problemlos erkannt. Um den Konfigurationsreigen abzuschliessen, kann man das Heimkinosystem und den Fernseher noch ins heimische W-LAN einbinden.

Rein optisch, um zur Eingangs gestellten Frage zurück zu kommen, hat sich die Design Line bereits erfolgreich in meinem Alltag eingenistet. Wie sich das Gesamtsystem im Alltag bewährt, erfahrt Ihr im zweiten Teil des Tests. Dort werde ich auch allfällige Fragen beantworten, die Ihr via Kommentarfunktion oder Twitter (#designlinefrage) stellen könnt.

Die Datenblätter (pdf) zum Design Line TV und Home Theater gibt’s bei Philips.

 

Mehr lesen

Philips Design Line im Test (2/2): Auch innere Werte zählen

11.11.2011, 5 KommentarePhilips Design Line im Test (2/2):
Auch innere Werte zählen

Rund zwei Monate wurde der Philips Design Line im Alltag getestet. Dabei zeigte sich, Fernseher und Heimkinosystem überzeugen mit gutem Bild und Ton sowie einer Unzahl an Funktionen - was nicht nur gut ist.

Logitech Harmony Smart Keyboard: Die Wohnzimmer-Tastatur im Test

30.5.2014, 5 KommentareLogitech Harmony Smart Keyboard:
Die Wohnzimmer-Tastatur im Test

Nach dem Öffnen der Packung des Logitech Harmony Smart Keyboard bekommt man es schon etwas mit der Angst zu tun: Meine Güte, so viel Zubehör. Tja, das Eingabegerät fürs Wohnzimmer möchte eben alles abdecken. Nur funktioniert diese „eierlegende Wollmilchtastatur“ auch gut?

Soundbar Sonos Playbar: Schlanker Surround-Sound mit Streaming-Ambitionen

13.2.2013, 9 KommentareSoundbar Sonos Playbar:
Schlanker Surround-Sound mit Streaming-Ambitionen

Sonos stellt die "Playbar" vor: eine Soundbar unter dem Fernseher, die man drahtlos zum vollwertigen Surround-System erweitern kann und auch unabhängig vom Fernseher als Netzwerkmusikspieler dient.

Bang & Olufsen BeoVision 11: Edles Smart-TV

17.10.2012, 4 KommentareBang & Olufsen BeoVision 11:
Edles Smart-TV

Bang & Olufsen aktualisiert seine Reihe exquisiter Flachbildfernseher: Der BeoVision 11 ist gewohnt edel verpackt und kann darüber hinaus mit durchdachten Details aufwarten.

Philips Design Line im Test (2/2): Auch innere Werte zählen

11.11.2011, 5 KommentarePhilips Design Line im Test (2/2):
Auch innere Werte zählen

Rund zwei Monate wurde der Philips Design Line im Alltag getestet. Dabei zeigte sich, Fernseher und Heimkinosystem überzeugen mit gutem Bild und Ton sowie einer Unzahl an Funktionen - was nicht nur gut ist.

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

2 Kommentare

  1. Vielleicht etwas off-topic, aber mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung mit dem SoundHub im Zusammenhang mit Samsung LCD TV(in meinem Fall UE46D7080) hat.
    Spielt Easy Link und/oder Smart TV irgendwie mit dem Samsung TV zusammen?
    Sind bei einer solchen Kombination irgendwelche Probleme zu erwarten?

    Besten Dank schon mal fürs Feedback.

  2. Fehlt noch die schwarze Hochglanz-Fernsehwand mit eingelassenen LED`s unter den Milchglas Tableaus und Playstation 3 , damit auch sofort jedem klar wird was vorrangiges Thema in diesem Zimmer ist. Und als Startbild der GTI oder der Strand in Mallorca ;-p

Ein Pingback

  1. [...] 273G LED (Quelle: pd Philips)Philips, auf dem Gebiet der 3D-Fernseher ja nicht unerfahren, bringt jetzt auch einen grösseren PC-Monitor, der mit 3D-Eigenschaften glänzt. Der 27-Zöller [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder