Michael Krumpus Defusable Clock:
Kein Wecker für die Flugreise

Software-Entwickler und Hardware-Designer Michael Krumpus ist dabei, einen Wecker-Bausatz zu entwickeln, der schon beim Aufstehen für einen Adrenalinschub sorgt.

Entschärfbarer Wecker {nootropicdesign.com;http://nootropicdesign.com/projectlab/2011/09/05/defusable-clock/}

Entschärfbarer Wecker (Quelle: nootropicdesign.com)

Michael Krumpus wollte einen Wecker bauen, der aussieht wie die selbstgebastelten Bomben, die man aus unzähligen Hollwood-Streifen kennt: Ein paar «Dynamit»-Stangen, ein rotes LED-Display und einige obskure Drähte sind die Hauptbestandteile.

Gesteuert wird diese angsteinflössende Einheit von einem ATmega328-Minicontroller, der über die Arduino IDE mit einem Windows-, Mac- oder Linux-Rechner programmiert werden kann.

Im Prinzip ist die «Defusable Clock», also die entschärfbare Uhr, ein ganz normaler Wecker. Sobald man aber den roten Knopf drückt, passiert das, was man im folgenden Video sieht:

Eine Countdown-Sequenz wird gestartet, die man nur unterbrechen kann, indem man den richtigen Draht mit einer Zange durchtrennt. Zwei der vier Drähte bewirken nichts, einer stoppt den Countdown und der letzte sorgt für eine (rein akustische) «Detonation» des Weckers. Welcher der Drähte welche Reaktion bewirkt, ändert sich nach dem Zufallsprinzip.

Auf Wunsch kann man diese Sequenz nicht nur manchmal zum Spass (und zum Erschrecken der Freunde) starten, sondern sich jeden Morgen davon wecken lassen und das Geräusch nur durch das Durchkneifen des richtigen Drahtes stoppen. Die Drähte können mit einem Schraubenzieher leicht ausgewechselt werden, so dass es nur ein paar Sekunden dauert, die entschärfbare Uhr neu zu bestücken.

Mehr Infos zum Countdown-Wecker, der den Tag mit einem Adrenalinschub beginnen lässt, gibt es beim Entwickler Michael Krumpus auf dessen Seite Nootropicdesign. Hier soll man demnächst auch die elektronischen Bauteile bestellen können, die man benötigt, um sich seine eigene Wecker-Bombe zu basteln.

via Like Cool

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Tempescope: Wetterstation mit echten Wettereffekten

15.10.2014, 4 KommentareTempescope:
Wetterstation mit echten Wettereffekten

Tempescope ist eine spannende Wetterstation, bringt sie doch Regen, Gewitter und Wolken in die heimischen vier Wände.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Quirky Nimbus: Das Instrumentenboard für Informationshungrige

24.9.2014, 0 KommentareQuirky Nimbus:
Das Instrumentenboard für Informationshungrige

Der Quirkly Nimbus sieht aus wie ein Tacho, ist aber keiner. Stattdessen ist es ein smarter Wecker, der uns neben der Uhrzeit auch auf einen Blick das Wetter, die Anzahl der ungelesenen Mails oder Social-Media-Aktivitäten verrät. Das mag interessant klingen, doch das Konzept hat in der Praxis ein paar eklatante Mängel aufzuweisen.

Test des Star Wars Wecker R2D2: Ein Wecker mit hohem Kult-Faktor – und leider vielen Macken

9.8.2014, 0 KommentareTest des Star Wars Wecker R2D2:
Ein Wecker mit hohem Kult-Faktor – und leider vielen Macken

Wer ein Star-Wars-Fan ist, zeigt sich empfänglich für Gadgets, welche die Weltraum-Saga in die eigenen vier Wände bringen. Also habe ich mir einen neuen Wecker in Form von R2D2 geholt. Der sollte mich wecken und mir die aktuelle Uhrzeit mittels Projektion anzeigen. Aber leider ging er mir das Plastik-Abbild schnell auf den Zeiger. Warum, das verrät mein Test.

Kaffeewecker „The Barisieur“: Jeden Morgen mit frisch gebrühtem Kaffee aufwachen

4.8.2014, 5 KommentareKaffeewecker „The Barisieur“:
Jeden Morgen mit frisch gebrühtem Kaffee aufwachen

Morgens direkt mit frisch gebrühtem Kaffee geweckt werden ohne dafür aufstehen zu müssen - genau das möchte "The Barisieur" anbieten, eine Kombination aus Kaffeesyphon und Radiowecker von Industriedesigner Josh Renouf.

7 Kommentare

  1. Da muss man also jeden Abend die Kabel neu ranschrauben? Ein bisschen umständlich, oder? ;)

    • Das ist doch gerade der Gag daran dass man sich mit diesem Gadget extra Arbeit macht die man mit einem profanen Wecker gar nicht hätte.

      Aber statt den Schraubklemmen könnte man ja Klemmen (wie bei Lautsprechern) nehmen, dann bräuchte man schon mal kein Werkzeug mehr.

  2. Also ohne meine morgendliche Ein-Liter-Kaffee-Infusion kann ich das Ding ja gar nicht entschärfen. Und welchen Draht soll ich zuerst durchknipsen? Den Blauen, nein besser den Roten oder war es doch der Gelben … egal, es ist ja morgens eh noch so dunkel dass ich garantiert den falschen erwische!

  3. Dieser formschöne Wecker hat mir in der zuletzt besuchten Sparkasse viel Freude bereitet. ;-) Spaß beiseite: Ich glaube, dass der Hersteller mit Blick auf den Gesichtspunkt der öffentlichen Sicherheit, den diese Bombenattrappe zweifellos tangiert, sehr rasch ordnungsbehördlichen aber auch zivilrechtlichen Ärger bekommen könnte. Folgendes Szenario: Der Hersteller verkauft wohlwissend, dass man mit seinem Produkt viel Unsinn anrichten kann, den Wecker an jemanden, der das Ding in einem Bahnhof deponiert. Der Bahnhof muss geräumt werden. Der Bahn entstehen Kosten in Höhe von 100.000 Eur. Der Polizei-Einsatz kostet 20.000 Eur. Der Käufer ist nicht zu ermitteln. Haftet der Verkäufer der Bombenattrappe für die durch den Polizeieinsatz verursachten Gesamtkosten von 130.000 Eur? M.E. spricht vieles dafür, weil schon der Vertrieb einer solchen Bombenattrappe die Gefahrengrenze überschreitet. Deshalb vielleicht vor dem Weiterbetrieb erst mal Rechtsrat einholen ;-)

    • Würde es nicht schon genügen, ein zusammengebautes Exemplar in einem Postpaket auf dem Versandweg bei einer Röntgenkontrolle zu entdecken? Die Notiz “Spielzeug” o.ä. würde bei Verdacht eine Überprüfung ja nicht aushebeln. Davon ausgehend, daß also nur ein Versand in Einzelteilen möglich ist, verkauft der Hersteller letztlich zwar die Ursache für möglichen Ärger, ist aber für den Umgang mit seiner Ware nicht verantwortlich zu machen. Drähte, Wecker und Stäbe sind meines Wissens frei verkäuflich.

  4. Sehr gut! Wo kann man diesen Wecker in Deutschland käuflich erwerben? Die Angsthasen von getdigital.de werden den Wecker nicht in ihr Sortiment aufnehmen, dass wurde bereits abgeklärt.

    Viele Grüße,
    Ny Alesund

Ein Pingback

  1. [...] ein MacBook Air mit 15-Zoll-Display!), kuriosesten (Michael Krumpus, wie wär’s mit weiteren Weckern?), revolutionärsten (Google? Wie steht’s um Euer Fernsehgeschäft?) oder überraschend [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder