Google Samsung Chromebook im Test:
Die Chrome-Chroniken, Teil 1

Mobilfunk-Netzbetreiber Simyo hat uns für einen Monat ein Google Chromebook zur Verfügung gestellt. Mit ihm werden wir der spannenden Frage nachgehen: Wie lebt und arbeitet es sich in der Wolke?

Google/Samsung Chromebook mit Simyo Mobilfunkkarte im Test (alle Bilder: thj)

Google/Samsung Chromebook mit Simyo Mobilfunkkarte im Test (alle Bilder: thj)

Die Ankunft erfolgte eher unspektakulär: Ein silberner Karton so gross, wie einer für eine Riesenpizza, enthält das 12-Zoll-Netbook. Die simyo-Karte steckt in einem separaten Umschlag, sie soll unterwegs für die Verbindung zur Cloud sorgen. Die erste Herausforderung bestand darin, die SIM-Karte einzusetzen, denn nirgendwo in den Unterlagen findet sich ein Hinweis, wie herum sie in den Schlitz zu fummeln ist. Naja, es gibt ja nur vier Möglichkeiten – im letzten Anlauf klappte es dann auch.

Auch bei der Verbindung mit dem WLAN gab sich das Chromebook etwas störrisch und verlangte nach einem Passwort, wo doch der Schlüssel bereits festgelegt ist. Ist man mit dem WLAN verbunden, kann man das Chromebook einrichten. Hierfür braucht man einen Googlemail-Zugang (mit dem zugehörigen Passwort meldet man sich übrigens nachher auch beim Googlebook an).

Nachdem das Gerät “up and running” ist, beschäftigen wir uns mit den Interna. Basis ist ein Netbook mit 12-Zoll-Display und Intel Dual Core-Atom-Prozessor sowie 2 GB RAM. Das “Betriebssystem” ist eine Linux-Variante, die “Benutzeroberfläche” der Browser Chrome, als “Festplatte” dient ein 16-Gigabyte-SSD.

Wer übrigens glaubt, man könne sich ein Chromebook kaufen und bei Nichtgefallen ja Windows drauf spielen, dem rate ich dringend davon ab. Nicht mal mit Linux würde ich das ansatzweise probieren.

Das Samsung-Serie-5-Netbook, das die Hardwarebasis für das Chromebook bildet, wurde speziell auf diesen Einsatz zugeschnitten. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Kindercomputer. Viele Tasten, die man von “normalen” Laptops kennt, fehlen einfach. Die Funktionstasten oben zum Beispiel, statt dessen ist eine Reihe Einstellknöpfe für Notebookfunktionen wie Abschaltung des Lautsprechers placiert.

Caps Lock ist auch nicht vorhanden. Stattdessen ist dort eine “Suchfifi”-Taste, die einen weiteren Chrometab öffnet. Das permanente Aktivieren der Grossschreibung ist etwas, was viele nicht vermissen werden. Wer es trotzdem braucht. soll beide Shift-Tasten gleichzeitig drücken – ein Trick, der bei mir nicht funktionierte (vielleicht fehlte noch ein Zauberspruch wie “PERMANENTUM MAGNUM!”, doch danach regnete es nur Schokoladeneis…).

Die Tastatur des Google Chromebook reduziert die Tastenvielfalt deutlich

Die Tastatur des Google Chromebook reduziert die Tastenvielfalt deutlich

Eine Taste, die mir mehr fehlt, ist das Entf/Delete, fehlerhafte Inhalte kann leider nur die Backspace-/Rückschritttaste beseitigen. Für Home und End habe ich noch keinen Ersatz gefunden, für PgUp/PgDn drückt man die Pfeil auf/ab-Tasten mit Alt. Immerhin gibt es Esc.

Der Mauspfeils wird mit dem Touchpad gesteuert. Das hat keine Taste, weder links noch rechts. Statt dessen muss man es mit einem Finger für den Links- und mit zweien für den Rechtsklick drücken. Scrollen mit zwei Fingern klappt auch ganz smooth, nur ist es sehr empfindlich eingestellt, so dass beim Schreiben der Daumen durch versehentlichen Tap schon mal den Cursor ins Irgendwo katapultiert. Positiv: Eine Microsoft-Maus wurde sofort erkannt und akzeptiert, sie funktioniert am Chromebook einwandfrei.

Mit dem Chromebook ist es wie mit einem Auto mit Direktschaltgetriebe: Man kann damit fahren, doch wer Kupplung oder Automatik gewöhnt ist, muss sich erstmal umgewöhnen. Wer nur das Fahren mit Direktschaltgetriebe gewohnt ist, kann sich dagegen kaum verstehen, dass einer Mühe haben sollte mit einem solchen Fahrzeug. Im Augenblick finde ich die Reduktion eher lästig, aber der Test hat ja gerade erst begonnen.

Das Samsung Chromebook kostet nur mit WLAN circa 400, mit WLAN und 3G (Affiliate-Link) circa EUR 450 – letztere Variante ist dringend angeraten, da ein Chromebook derzeit den Charakter eines Briefbeschwerers annimmt, wenn es nicht mit dem Internet verbunden ist. Eine passende UMTS-Karte gibt es beispielsweise bei simyo. Für monatlich EUR 4,90 (100 MB inklusive, danach Reduktion auf GPRS-Geschwindigkeit), für EUR 9,90 (dto., 1 GB) oder EUR 14,90 (dto., 3 GB). Wenn man sich nicht exzessiv die Augen an Filmen eckig guckt (ob das überhaupt geht, werden wir noch feststellen), sollte die mittlere Option reichen.

Das Chromebook wird mich für die nächsten drei bis vier Wochen begleiten. Stilecht wurde dieser Post übrigens direkt in WordPress verfasst und ergänzt, nur für das Einfügen der Bilder habe ich noch Blogdesk benutzt. In der nächsten Folge werden wir uns mit den Apps und Programmen auf dem Gerät und in der Wolke befassen. Ich bin eigentlich ein Fan von lokalen Daten und Programmen, deswegen muss das Chromebook hier ordentlich Überzeugungsarbeit leisten.

 

Mehr lesen

Der Parasit: Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

4.2.2014, 2 KommentareDer Parasit:
Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

Google simuliert in der neuen Version seines Chrome-Browsers für Windows 8 das eigene Cloud-Betriebssystem Chrome OS. Wer Windows nicht mag, kann damit im Prinzip ohne Virtualisierung sein eigenes System im System betreiben. Bei uns im Test zeigt sich: Ein vollwertiger Ersatz ist das freilich nicht, aber ein angenehmer Rückzugsort.

Google Chromebook und Chromebox: Mehr Chrome, mehr Vielfalt

30.5.2012, 1 KommentareGoogle Chromebook und Chromebox:
Mehr Chrome, mehr Vielfalt

Google aktualisiert seine Chromebook-Reihe mit einem neuen Notebook und einem Desktop-"Computer".

Google Android 2.4: Ice Cream für den Sommer

13.1.2011, 4 KommentareGoogle Android 2.4:
Ice Cream für den Sommer

Google will die neue Android-Version 2.4 angeblich im Sommer auf den Markt bringen.

Hands on: Das Acer Chromebook 13 im Video

15.8.2014, 0 KommentareHands on:
Das Acer Chromebook 13 im Video

Im Zuge der Gamescom hatten wir eine Gelegenheit, uns das neue Acer Chromebook 13 anzuschauen. Wir stellen es euch hier im Video kurz vor.

Dell Chromebook 11: Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

12.12.2013, 5 KommentareDell Chromebook 11:
Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

Microsofts "Scroogled"-Kampagne richtete sich zuletzt mit zweifelhaften Videos gegen Google Chromebooks. Das riecht mittlerweile nach Angst, denn auch Dell hat nun ein erstes Chromebook vorgestellt. Die PC-Hersteller husten Microsoft eins und fühlen sich Windows 8 nicht mehr verpflichtet.

Chromebook Pixel: Googles Provokation

22.2.2013, 27 KommentareChromebook Pixel:
Googles Provokation

Google hat einen Highend-Laptop mit dem eigenen Cloud-Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Die 1.300 US-Dollar, die man für das Chromebook Pixel verlangt, rangieren auf einem Niveau mit aktuellen Windows-Ultrabooks und Apples MacBook-Linie. Es dürfte Google zunächst weniger um hohe Verkaufszahlen, als um ein Schelmenstück gehen. Man provoziert Microsoft bis aufs Blut.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 10 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Hilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden: Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

18.7.2014, 1 KommentareHilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden:
Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

Der Basler Pharmariese Novartis hat bekannt gegeben, dass er Googles smarte Kontaktlinse bauen wird. Diese soll Diabetikern die Last abnehmen, ständig den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Doch Novartis hat sich den Ruf eingehandelt, ein Preistreiber zu sein.

Google Cardboard: Papp dir deine Oculus Rift

30.6.2014, 7 KommentareGoogle Cardboard:
Papp dir deine Oculus Rift

So ist das eben manchmal: Da arbeitet Google an etlichen Fronten an Zukunftstechniken und das, was am meisten Presse bekommt ist ein Stück Pappe. Na, okay: Cardboard ist ein bisschen mehr. Es ist eine Art Billig-Version der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift – und dabei erstaunlich gut.

Lenovos IdeaPad A10 im Test: Wie gut arbeitet es sich mit dem Android-Netbook?

26.3.2014, 4 KommentareLenovos IdeaPad A10 im Test:
Wie gut arbeitet es sich mit dem Android-Netbook?

Android als Desktop-Betriebssystem ist die heimliche Leidenschaft dieses Autors. Lenovo hat ihm den Gefallen getan und das Netbook IdeaPad A10 mit Android ausgestattet. Im Test zeigt sich: Im Vergleich zu Windows 8 hat man sich hier schneller eingelebt, vermisst so manchen Komfort dann aber doch.

Sol Ubuntu Laptop: Solarzellen machen Stromzufuhr bei diesem Laptop überflüssig

7.8.2013, 3 KommentareSol Ubuntu Laptop:
Solarzellen machen Stromzufuhr bei diesem Laptop überflüssig

Die kanadische Firma Wewi hat mit dem Sol Laptop einen Computer entwickelt, der unabhängig von externen Stromquellen betrieben werden kann. Grund hierfür sind an den Laptop angebrachte Solarzellen, die den Akku automatisch aufladen.

Acer Aspire One 756: Atomkraft, nein danke!

14.7.2012, 1 KommentareAcer Aspire One 756:
Atomkraft, nein danke!

Acer stellt mit dem Aspire One 756 ein Netbook vor, das nicht wie üblich mit Atom- sondern mit einem Pentium-Prozessor angetrieben ist.

Apple iPhone 3G: SIM-Lock-frei ohne Tricks

20.11.2008, 13 KommentareApple iPhone 3G:
SIM-Lock-frei ohne Tricks

Ab sofort bietet simyo das Apple iPhone 3G auch ohne SIM-Lock an. Man kann jede beliebige Simkarte hineinstecken.

12 Kommentare

  1. Hallo Thomas,
    für die Tastenbelegung gibt es mit Strg+Alt+? eine interessante Hilfe.
    Inzwischen gibt es auch Offline GMail.
    Gruß
    Ulli

  2. Die erste Herausforderung bestand darin, die SIM-Karte einzusetzen, denn nirgendwo in den Unterlagen findet sich ein Hinweis, wie herum sie in den Schlitz zu fummeln ist.

    Auf Eurem Foto ist doch das Symbol der Sim-Karte auf dem Deckel zu sehen.

  3. Das hatte ich auch erst gedacht. Die Abbildung war aber falsch.

  4. Für den Preis würde ich mir lieber ein normales Notebook kaufen. Die Handhabung kommt mir auch zu umständlich vor.

  5. In Sachen ‘fehlende DEL-Taste’: Hast du es einmal mit Befehl ‘ALT + BS’ versucht?

    Ein echtes Problem gibt es mit den fehlenden Tasten ‘HOME’ und ‘END’. Ich sehe (noch) nicht, wie Google das in Ordnung bringen will.

  6. Auch zum Aktivieren der 3. Zeichen auf der deutschen Tastatur scheint es keine Loesung zu geben. – BSP: EUR-Zeichen auf ‘e’

  7. Ich habe eine Verständnisfragen zum Google Chromebook.

    Ist das in etwa so als wenn ich ein Großes Mobiltelefon bediene, nur ohne eigenen Speicher und ohne Telefon?

    • Hallo Josefine

      Der Vergleich hinkt: Das Chromebook steht zwischen einem Smartphone und einem ausgewachsenen PC
      - Für den Online-Betrieb (wie beim Smartphone) brauchst du eine permanente Internet-Verbindung.
      - Für den Offline-Betrieb verfügst du über lokalen Speicher (intern – bei Bedarf auch extern). Du musst deine Dateien aber vorher bereit stellen.
      – Fremde, indem du sie herunter lädst
      – Eigene, indem du sie aufsetzt

      Für den Zugriff aufs Internet verfügst du über zwei Quellen.
      - WiFi: Einen lokalen Internet-Adapter
      - G3: Analog Smartphone (also Netzabdeckung nötig)

      Damit eigent sich das Chromebook z.B. für folgende Aufgaben:
      - Zeitung ¦ Bücher lesen
      - Internet-Recherchen
      - EMAIL-Dienst betreiben
      - In der ‘Cloud’ schreiben etc. (Google Docs)

      Siehst du etwas klarer?

      Gruss – Studi1

  8. Hallo . Ich habe in ansicht mir kaufen Samsung XE500C21-AO3DE ohne 3G , aber mit Chrome system . Meine frage ist ob kann ich Chrome löschen und Xp instalieren ohne problemen ? Danke

    • Der Beitrag und der folgende sagen eigentlich deutlich, dass das nicht sinnvoll ist.

      Ob es möglich ist, habe ich nicht ausprobiert, weil es zu dem Preis bereits jede Menge Net- und Notebooks mit Windows gibt.

      Wenn es ein älteres sein soll (wegen Windows XP), sollte sich etwas auf dem Gebrauchtmarkt finden lassen.

      Aber Windows XP auf dem Chromebook: Finger weg.

  9. Danke sehr für die nette adw Die war sehr chilflich :-)

3 Pingbacks

  1. [...] um eine Antwort auf die Frage zu erhalten, wie es sich damit in der Wolke lebt und arbeitet.» Google Samsung Chromebook im Test- Hier erscheinen von Montag bis Freitag ausgewählte Links zu lesenswerten Texten und aktuellen [...]

  2. [...] mit dem System wurden dann allerdings erst im Mai dieses Jahres vorgestellt und sind nun seit einigen Monaten verfügbar - mit bedingtem Erfolg, sofern man die jüngste Preissenkung in den USA deuten möchte.simfy [...]

  3. [...] Google Samsung Chromebook im Test: Die Chrome-Chroniken, Teil 1 [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder