Your Videocard Classic/Pro:
Glückwunschkarte im Harry-Potter-Stil

Yourvideocard stellt eine Glückwunschkarte mit Monitor vor, auf dem kurze Videos abgespielt werden können.


yourvideocard Glückwunschkarte mit TFT-Monitor (alle Bilder: thj)

yourvideocard Glückwunschkarte mit TFT-Monitor (alle Bilder: thj)

Wer Harry Potter kennt, weiss, dass in seiner Welt die Bilder an der Wand und Fotos in Zeitungen oder Büchern bewegte Bilder enthalten. Jetzt können auch «Muggels» in diesen Genuss kommen – mit Your Videocard.

In der Karte, die etwa so gross ist wie ein CD-Hülle, ist ein kleiner TFT-Monitor enthalten, der auf Knopfdruck Filme abspielt, die Sie zuvor auf den integrierten Speicher geladen haben – oder eine Diashow mit mehreren Fotos. Die zugehörigen Bilder schiessen Sie mit Ihrem eigenen Apparat und laden sie per USB auf die Karte. Es gibt die Karte auch noch in einer Pro-Variante, dann ist eine kleine Kamera direkt eingebaut: man kann also den Film aufnehmen und die Karte dann an den Empfänger schicken.

Die Technik ist nur sehr einfach, aber erledigt in ihrem Rahmen die Aufgaben ganz gut – für circa EUR 30, so teuer ist die Karte mit Kamera nämlich – ist das sogar eine preiswerte Angelegenheit und kostet nur halb so viel wie das bereits vorgestellte NativeUnion Play (bei allerdings auch deutlich kleinerem Display).

Die yourvideocard Pro nimmt auch Filme oder Fotos auf

Die yourvideocard Pro nimmt auch Filme oder Fotos auf

Die Karte kann anschliessend als Foto-Bilderrahmen oder Video-Memo weiterleben – Die 0,3 Megapixelkamera nimmt bis zu 15 Minuten oder 2000 Fotos im eingebauten Speicher auf (so viel kann man auf der Classic-Variante per USB zuspielen) und gibt sie in QVGA (ein Viertel VGA) wieder. Unterstützt werden alle gängigen Betriebssysteme von Windows XP bis 7, sogar Linux (2.6) und OS X. Gegenüber dem Play bietet die Karte den weiteren Vorteil, dass dank Lithium-Polymer Akku keine Batteriekosten entstehen.

Die yourvideocard Classic-Karte kostet EUR 24,95, die Pro-Version EUR 29,95, mit unterschiedlichsten Motiven – oder auch mit Motiv nach Kundenvorgaben wie die Pro-Karte zur Touch-Maus, die Microsoft in Auftrag gegeben hatte und die uns als Muster vorlag (Preise hierfür auf Anfrage beim Hersteller).

Technische Daten

  • LCD: 2,4″ TFT, 320 x 240 px (QVGA)
  • Akku: Lithium-Polymer, 250 mAh, 1,5 h Laufzeit
  • Kamera: 0,3 MP
  • Speicher: 256 MB, 140 MB nutzbar für 15 min Video oder 2000 Fotos
  • Videoaufnahme: AVI (Xvid), QVGA, 24 fps, Konverter per Download verfügbar
  • Unterstützte Betriebssysteme Windows 98, ME, XP, Vista, 7, Linux 2.6, OS X
  • Masse: 135 x 125 x 8 mm
  • Gewicht: 92 g
 

Mehr lesen

AOC i2352Vh 23-Zoll-Monitor im Test: Gut, durchdacht, aber nicht schön

24.4.2012, 2 KommentareAOC i2352Vh 23-Zoll-Monitor im Test:
Gut, durchdacht, aber nicht schön

AOC zeigt mit dem Monitor i2352Vh, dass Qualität nicht teuer sein muss und schon gar nicht Kompromisse verlangt.

Ideum MT55 HD Multitouch Tablet: Multitouch für dreieinhalb Pianisten

30.3.2011, 0 KommentareIdeum MT55 HD Multitouch Tablet:
Multitouch für dreieinhalb Pianisten

Der Ideum MT55 HD Multitouch Tisch erkennt bis zu 32 Fingereingaben und soll sich für Museen und öffentliche Demonstrationen eignen.

Medl The Panel: 13 Zoll Display für (fast) jedes Gerät

23.3.2010, 1 KommentareMedl The Panel:
13 Zoll Display für (fast) jedes Gerät

Mit dem Medl The Panel erweitert man sein Multimediagerät um ein 13 Zoll Display.

Test DJI Phantom (3/3): Kamera läuft!

23.5.2013, 4 KommentareTest DJI Phantom (3/3):
Kamera läuft!

Der Phantom von DJI ist eine einsteigerfreundliche Video-Quadcopter-Drohne. Im Test hat sie sich bewährt.

Digitales Fernglas Sony DEV-50V: Fern sehen und aufnehmen

29.4.2013, 3 KommentareDigitales Fernglas Sony DEV-50V:
Fern sehen und aufnehmen

Ferngläser sind bislang meist rein optische Produkte - von Nachtsichtgeräten einmal abgesehen. Sony bringt nun ein digitales Fernglas auf den Markt, das von allem etwas hat: Feldstecher, Nachtsichtgerät, Video- und Fotokamera. Und das bei Bedarf auch noch in 3D.

iCrane: Kamerakran für Smartphones, Tablets und Spiegelreflexkameras

15.10.2012, 1 KommentareiCrane:
Kamerakran für Smartphones, Tablets und Spiegelreflexkameras

Bei Startnext sammelt der deutsche Designer und Erfinder Carsten Waldeck derzeit Geld für die Erstserie eines besonders leichten, günstigen und schnell einsetzbaren Kamerakrans für Profi- und Amateuraufnahmen ein. Sein iCrane soll für unter 300 Euro in den Handel kommen und Kamerafahrten zum Kinderspiel machen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder