Bowers & Wilkins P5 im Test:
Das klingt richtig gut

Schlicht P5 heißen die Kopfhörer von Bowers & Wilkins, die einen tollen Sound haben, leider aber auch sehr teuer sind.

Bowers Wilkins P5 - Klingt gut und sieht gut aus (Bild: dod)

Bowers Wilkins P5 - Klingt gut und sieht gut aus (Bild: dod)

Kopfhörer sind natürlich immer Geschmackssache. Dem einen reichen die 20-Euro-Dinger, andere greifen zu teuren Markenprodukten. Angesichts des Verschleisses, den man normalerweise damit hat, greifen die meisten wohl eher im Preisbereich zwischen 50 und 100 EUR zu. Es geht aber natürlich auch deutlich teurer. Die Damen und Herren von Bowers & Wilkins bieten seit einiger Zeit Kopfhörer an, die extrem gut verarbeitet sind, aus teuren Materialien bestehen und dementsprechend viel Geld kosten. Aber lohnt sich die Anschaffung der Luxus-Kopfhörer? Wir haben es ausprobiert.

bowerswilkinsp5_4.jpgbowerswilkinsp5_3.jpgbowerswilkinsp5_2.jpgP5

Die “P5″ genannten Kopfhörer werden in einer schwarzen Kiste geliefert, auf der seitlich “Concert for one” zu lesen ist. Schon die Verpackung deutet an, dass man es hier mit sehr hochwertigen Lauschern zu tun hat. Einmal ausgepackt, stellt man fest, dass das einzige Plastik an den Kopfhörern das Anschlusskabel ist. Jedenfalls, was die äußere Hülle angeht. Alles andere ist Aluminium und ein weiches Schafsleder. Dennoch ist der Kopfhörer nicht auffällig schwer.

Bowers Wilkins P5 - Tolle Idee mit dem Kabelanschluss (Bild: dod)

Bowers Wilkins P5 - Tolle Idee mit dem Kabelanschluss (Bild: dod)

Das Kabel hat zudem eine Besonderheit: Man kann es leicht austauschen. Mitgeliefert sind zwei Kabel, eins um es ans iPhone/iPad/Touch anzuschliessen, eins für andere Geräte. Mit dem Apple-Kabel kann man dann ein paar Dinge wie die Lautstärke der “Vor/Zurück” bedienen. Um das Kabel zu wechseln nimmt man einfach die per Magnet befestigten Ohrschale ab und zieht es raus. Sollte man mal wieder mit dem Kabel irgendwo hängen bleiben, kann man sich also leicht Ersatz besorgen.

Die Kopfhörer selber sitzen recht stramm, aber auch nach ein paar Stunden auf dem Schädel drücken sie kaum. Man muss sie hier und da ein wenig bewegen, aber sie stören nicht. Die Abschirmung nach aussen ist gut, wenn auch nicht perfekt. Aber selbst mit EU-Lautstärkenkastrierung muss man seinen mp3-Player nicht voll aufdrehen. Nur bei leisen Passagen kann man die Umgebung deutlich gedämpft wahrnehmen.

Bowers Wilkins P5 - Kein Plastik. Nirgendwo. (Bild: dod)

Bowers Wilkins P5 - Kein Plastik. Nirgendwo. (Bild: dod)

Der Klang hat mich durchaus überzeugt. Ich habe mal alles durchprobiert: Jazz, Pop, Metal, Klassik, Elektronik und Hörbücher und dabei keinerlei Voreinstellungen bei meinem mp3-Player verändert. Am Ende war ich sehr angetan. Vor allem bei Jazz, Klassik, Pop und Elektronik funktionieren die Kopfhörer hervorragend. Bei Rock, Metal usw. war das Klangbild nach meinen Gefühl nicht ganz so gut, weil die Mittenbetonung etwas zu ausgeprägt war. Das kann man aber dann ja per Equalizer ändern. Was ich sehr mochte, war die Bassbetonung, ohne dass der Sound an Klarheit verloren hätte. Aber das sind persönliche Eindrücke.

Die Kopfhörer lassen sich einigermassen gut transportieren, da man die Lautsprecher zu Seite klappen kann. Die mitgelieferte, sehr hochwertige Tasche, dient dann als perfektes Transportbehältnis.

Fazit:

Ein toller, hochwertiger und sehr schöner Kopfhörer, dessen Klang mich überzeugt hat. Mir ist kaum ein anderer Hersteller bekannt, der an die Verarbeitungsqualität (Material usw.) heran kommt. Allerdings hat die Sache ihren Preis – und der ist gesalzen. Der Bowers & Wilkins P5 (Affiliate-Link) kostet satte 298 EUR. Ist er den Preis wert? Was die Verarbeitung und das Styling angeht: Auf jeden Fall. Beim Klang muss dann jeder selber entscheiden.

 

Mehr lesen

11.8.2015, 0 KommentareSparrowdock:
Das Dock für Apples MacBook mit nur einem USB-C-Anschluss

Nach Meinung vieler Nutzer hat Apple seinen Minimalismus beim MacBook mit 12" Retina-Display etwas zu weit getrieben. Es verfügt nur über einen einzigen USB-C-Anschluss, über den es auch mit Strom versorgt wird. Will man Zubehör wie Monitor, Tastatur, externe Festplatten oder auch nur mehr als einen USB-Stick anschließen, braucht man ein Hub. Oder das Sparrowdock, das gerade auf Indiegogo um Unterstützer wirbt.

SteelConnect A: So wird die Apple Watch zur Taschenuhr. Oder zum Schmuckstück, das man um den Hals trägt.

21.4.2015, 4 KommentareSteelConnect A:
So wird die Apple Watch zur Taschenuhr. Oder zum Schmuckstück, das man um den Hals trägt.

Ein kleiner Adapter bietet die Möglichkeit, dass man seine Apple Watch auch mit günstigen Armbändern von Drittherstellern versehen kann. Oder dass man die Smartwatch sogar in eine Art Taschenuhr verwandelt. Ein pfiffiges Konzept, dem es aber derzeit noch an Unterstützern mangelt.

Reserve Strap: Das Akku-Armband für die Apple Watch

10.3.2015, 5 KommentareReserve Strap:
Das Akku-Armband für die Apple Watch

Wem die kurze Laufzeit der Apple Watch nicht reicht, der benötigt eine zusätzliche Batterie. Reserve Strap bietet hierfür eine elegante Lösung an. Doch das Konzept hat noch ein Akzeptanz-Problem.

Sen.se Mother: Deine Mutter gibt es jetzt als Gadget

10.1.2014, 1 KommentareSen.se Mother:
Deine Mutter gibt es jetzt als Gadget

Eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist, nennt sich Smart-Home. Sen.se Mother ist eines dieser Gadgets, die in diese Kategorie fallen. Damit lassen sich Statistiken rund um den eigenen Haushalt und die eigene Familie sammeln und auswerten.

Zmote Smart Cord: Bluetooth zur Stromsteuerung

20.1.2012, 7 KommentareZmote Smart Cord:
Bluetooth zur Stromsteuerung

Über das ZSmart Smart Cord lassen sich beliebige Netzgeräte per Bluetooth ein- und ausschalten.

Carzor-Shaver: Keine Chance dem Dreitagebart

9.8.2011, 0 KommentareCarzor-Shaver:
Keine Chance dem Dreitagebart

Der Carzor Rasierer ist flach wie eine Kreditkarte und passt in jede Geldbörse.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Brikk Lux iPhone 6S: Das ganz besondere iPhone 6S, das bis zu 200.000 Dollar kostet

12.8.2015, 0 KommentareBrikk Lux iPhone 6S:
Das ganz besondere iPhone 6S, das bis zu 200.000 Dollar kostet

Während Apple schweigt, startet eine Luxus-Schmiede bereits den Vorverkauf des iPhone 6S. Das ist allerdings nicht ganz billig.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Artiphon: Ungewöhnliches Musikinstrument wird zum Kickstarter-Hit

4.4.2015, 3 KommentareArtiphon:
Ungewöhnliches Musikinstrument wird zum Kickstarter-Hit

VR-Brillen, Kühltruhen, zahllose Spiele und Gadgets. Wie wäre es mal mit neuen Ideen für spannende Crowdfunding-Projekte dieses Jahr? Ein aktuell erstaunlicher Erfolg ist ein ungewöhnliches Musikinstrument: das Artiphon Instrument 1.

23.1.2015, 0 KommentareSony Xperia Z3 im Test 1/3:
Das Musik-Telefon

Lo-Fi SES: Das Musikinstrument für Chiptunes-Liebhaber

5.11.2014, 0 KommentareLo-Fi SES:
Das Musikinstrument für Chiptunes-Liebhaber

Lo-Fi SES könnte das perfekte Musikinstrument für Retroliebhaber, Nostalgiker und ältere Semester sein, die mit Spielautomaten, C64 und NES aufgewachsen sind. Denn die kleine Peripherie erzeugt typische Chiptunes-Melodien.

Sengled Pulse: Das LED- und Lautsprecher-System im Praxistest

17.8.2015, 4 KommentareSengled Pulse:
Das LED- und Lautsprecher-System im Praxistest

Unauffällig, praktisch und akustisch alles andere als schlecht: Sengled Pulse bringt nicht nur helles LED-Licht in die Wohnung, sondern auch (Stereo-)Lautsprecher, die kaum Platz verschwenden. Der Praxistest.

Aiptek PocketCinema A100W: Der flexible Pico-Projektor im Praxistest

19.6.2015, 4 KommentareAiptek PocketCinema A100W:
Der flexible Pico-Projektor im Praxistest

Mit dem PocketCinema A100W hat Aiptek einen kleinen Projektor am Start, der vor allem eines ist: sehr flexibel. Der Praxistest.

Phonesoap im Test: Diese \

30.4.2015, 6 KommentarePhonesoap im Test:
Diese "Sonnenbank" killt (angeblich) Keime auf Smartphones

Phonesoap sieht aus wie eine geschrumpfte Sonnenbank, hat aber eine ganz andere Funktion: Mit UV-C-Licht sollen Keime auf Smartphones abgetötet werden. Wir haben uns das Reinigungsgerät angeschaut.

Ein Kommentar

  1. Ich hab mir den P5 gekauft, als ich anfing, täglich eine längere Strecke zu pendeln und würde ihn nicht mehr hergeben. Günstig ist er nicht, das stimmt – damals kostete er in der Schweiz CHF 599 und ich hab ihn mir dann aus den USA mitbringen lassen. Vor kurzem habe ich gesehen, dass er – zumindest hier – jetzt rund CHF 200 günstiger ist als nach dem Launch. Bei einer hohen Gebrauchsfrequenz wie meiner und Freude an gutem Klang lohnt sich das aber auf jeden Fall.

Ein Pingback

  1. […] faltbare und ultraleichte Kopfhörer Bowers & Wilkins P3 ist kleiner und leichter als sein großer Bruder P5, soll aber ebenso gut […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder