LaCie CloudBox im Test Teil zwei:
Ein paar Klicks, und alles wird automatisch gesichert.

LaCie hat mit der CloudBox einen kleinen Network Attached Server (NAS) mit 100 GB Speicherkapazität im Programm, der alle Daten automatisch in der Cloud sichert. In Teil zwei unseres Tests stellen wir die Software vor.

LaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-Sicherung

LaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-Sicherung

Auf der Cloudbox lassen sich vom Administrator mehrerer Benutzerkonten anlegen. Sehr sinnvoll, schließlich soll ja nicht nur ein Nutzer vom NAS mit Online-Sicherung profitieren können. Durch die recht geringe Kapazität von 100 GB werden bei mehreren Benutzern aber wohl nur die wichtigsten Daten auf die Cloudbox kommen. Schließlich stehen bei 4 Nutzern jedem nur noch 25 GB zur Verfügung.

Backup der Daten

Nach der Installation des LaCie Network Assistant und der Anmeldung beim Online-Speicher stellt man das Sicherungsintervall ein, denn anders als bei Diensten wie der DropBox lädt die CloudBox die Daten nicht bei jeder Änderung in die Cloud, sondern täglich zu einem bestimmten Zeitpunkt, den man nach Wunsch einstellen kann. Dafür werden die Daten aber auch schon vor dem Hochladen mit AES 128 verschlüsselt, was peinliche Leaks verhindern soll. Außerdem kann man den Rechner getrost ausschalten, schließlich hängt die CloudBox direkt am Router.

LaCie CloudBox im Test: NAS mit Cloudanschluss
CloudBoxLaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-SicherungLaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-SicherungLaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-Sicherung
LaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-SicherungLaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-SicherungLaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-SicherungLaCie CloudBox NAS mit automatischer Online-Sicherung

Übrigens werden nicht alle Dateien automatisch online gesichert, es gibt Ausnahmen und Limits. So sollten Ordner nicht mehr als mehr als 15.000 Dateien oder Verzeichnisse auf Stammebene enthalten. Auch Ordner, die mehr als 100 Unterordner enthalten, überschreiten das Limit, ebenso Dateien über 8 GB.

Bedienung

Die Bedienung der CloudBox erfolgt über den Browser, hier kann man zum Beispiel die Protokolle der vergangenen Sicherungen abrufen, Parameter wie Upload- und Download-Geschwindigkeit einstellen, Benutzer verwalten und die CloudBox schlafen schicken. Alles sehr übersichtlich und einfach gehalten. Hier wird auch angezeigt, wieviele Tage der Vertrag zur Online-Sicherung noch läuft, und natürlich kann man ihn von hier aus mit ein paar Klicks erneuern.

Wiederherstellung der Daten aus der Cloud

Um Daten aus der Cloud wiederherzustellen, muss man sich zunächst die Anwendung CloudBox Online Restore herunterladen, die es nicht nur für Windows und Mac, sondern erfreulicherweise auch für Linux gibt.

Das Programm ist so einfach und schlicht gehalten wie die ganze Box. Man kann seine Online-Sicherung durchsuchen, um bestimmte Dateien wiederherzustellen oder per Knopfdruck alle Dateien aus der Cloud auf den Rechner zurückholen.

Fazit

Die CloudBox ist eine Lösung für alle, die sich keinen Kopf machen möchten und für ein innovatives Paket aus Hard- und Software mit integriertem Online-Backup gerne ein bisschen zahlen. Einstöpseln, Software installieren, anmelden – das alles dauert nur ein paar Minuten und erfordert keine großen IT-Kenntnisse.

Allerdings braucht man eine flotte Leitung, um die Daten in die Cloud zu befördern. Wer Dateien sichern will, die größer als 8 GB sind oder wer mehr als 100 GB Platz braucht, kann mit der CloudBox nichts anfangen. Für alle anderen, die ihre Dokumenten nicht nur auf dem NAS, sondern automatisch in der Cloud sichern (und das verschlüselt), ist die CloudBox von LaCie die momentan wohl einfachste und unkomplizierteste Lösung.

Mehr Infos gibt es direkt bei LaCie. Über Amazon kostet die CloudBox (Affiliate-Link) knapp 195 EUR mit Versand.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Bitte noch erfinden: WLAN-Scanner mit integriertem Aktenvernichter

18.5.2013, 10 KommentareBitte noch erfinden:
WLAN-Scanner mit integriertem Aktenvernichter

Trotz zahlreicher Initiativen, die uns das papierlose Büro versprechen, türmen sich immer noch Papierberge auf unseren Schreibtischen. Ein wichtiger Schritt hin zu Lösung des Problems könnte ein Gadget sein, mit dem Aufräumen plötzlich Spaß machen würde: eine Kombination aus mobilem Scanner und Aktenvernichter mit WLAN und intelligenter OCR-Software. Es müsste nur noch jemand erfinden.

Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

29.11.2012, 10 KommentareDie eigene Cloud im Kasten:
Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Der Preis für die örtliche Unabhängigkeit unserer Daten - sind unsere Daten. Das ist, wie das Prinzip Cloud funktioniert. Die Frage lautet, was man dafür zahlen und installieren müsste, um die Daten bei sich selbst zu hosten. Die Antwort darauf gibt das Hamburger Startup Protonet, das eine Crowdfinanzierungsrunde für einen Miniserver in dieser Woche in Rekordzeit abschloss: superchic wäre es - aber auch nicht gerade billig.

Chromebook im Alltag: Wie gut funktioniert das Leben in der Cloud? Ein Bericht

30.5.2012, 12 KommentareChromebook im Alltag:
Wie gut funktioniert das Leben in der Cloud? Ein Bericht

Gerade wurde eine neue Generation der "Chromebooks" vorgestellt – Laptops mit Googles Chrome OS. Das Besondere: Sie setzen ganz aufs Internet, alles befindet sich in der Cloud. Aber wie bewährt sich das im Alltag? Davon handelt der folgende Gastbeitrag von Martin Thielecke.

LaCie CloudBox im Test Teil 1: NAS mit Cloudanschluss

15.8.2011, 2 KommentareLaCie CloudBox im Test Teil 1:
NAS mit Cloudanschluss

LaCie stellt mit der CloudBox einen kleinen Network Attached Server (NAS) vor, der alle Daten automatisch in der Cloud sichert. Wir haben ihn für Euch getestet.

LaCie Fuel und Sphère: Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

9.1.2014, 1 KommentareLaCie Fuel und Sphère:
Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

Zur CES 2014 stellt LaCie zwei neue Festplatten vor, die sich aus dem Einerlei der Anbieter abheben. Die LaCie Fuel streamt über ein eigenes WLAN Multimedia-Inhalte an bis zu drei Geräte und bietet 1 TB Speicherplatz, die LaCie Sphère ist eine von Christophle versilberte Kugel und erst auf den zweiten Blick als Festplatte erkennbar

LaCie Porsche Design USB Key: Eleganter USB-3.0-Stick für den Schlüsselbund

7.11.2013, 2 KommentareLaCie Porsche Design USB Key:
Eleganter USB-3.0-Stick für den Schlüsselbund

LaCie stellt einen neuen USB Stick im Porsche Design vor: Der Stick mit der Bezeichnung P9210 ist in 16 GB und 32 GB erhältlich, hat ein schlankes Stahlgehäuse und ist dazu gedacht, am Schlüsselbund getragen zu werden.

LaCie Blade Runner: Scharf aussehende Festplatte im starcken Design

9.1.2013, 2 KommentareLaCie Blade Runner:
Scharf aussehende Festplatte im starcken Design

Die externe Festplatte mit dem Namen Blade Runner, die LaCie jetzt vorgestellt hat, sieht wirklich futuristisch aus. Entworfen hat sie Designer Philippe Starck, der wert darauf legt, dass bei seinen Designs alles seinen Sinn und Zweck hat.

Neues Testgerät eingetroffen: Fritz!Box 7490 – WLAN-Router, DECT-Anlage, NAS und Mediaserver

27.1.2014, 20 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fritz!Box 7490 – WLAN-Router, DECT-Anlage, NAS und Mediaserver

Die Fritz!Box 7490 ist das Flaggschiff der Fritz!Box-Serie. Ausgestattet mit dem eigenen FritzOS, soll die Fritz!Box als WLAN-Router mit Gastzugang und DECT-Zentrale dienen, als Fritz!NAS und Mediaserver mit VPN-Zugang, als Faxempfänger und Anrufbeantworter. Mein Testgerät ist gerade eingetroffen.

Plug: Die private Dropbox

16.7.2013, 10 KommentarePlug:
Die private Dropbox

Plug ist ein Kickstarter-Projekt, das die Idee der Dropbox aufs nächste Level heben möchte. Ein kleines Kästchen mit einem integrierten Linux-System soll alle Daten auf allen Geräten verfügbar machen. Die kostenlosen Apps sollen auf Mac, Windows, Linux und mobilen Endgeräten laufen.

Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

29.11.2012, 10 KommentareDie eigene Cloud im Kasten:
Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Der Preis für die örtliche Unabhängigkeit unserer Daten - sind unsere Daten. Das ist, wie das Prinzip Cloud funktioniert. Die Frage lautet, was man dafür zahlen und installieren müsste, um die Daten bei sich selbst zu hosten. Die Antwort darauf gibt das Hamburger Startup Protonet, das eine Crowdfinanzierungsrunde für einen Miniserver in dieser Woche in Rekordzeit abschloss: superchic wäre es - aber auch nicht gerade billig.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder