Handynetze in Deutschland:
O2 holt auf, E-Plus Schlusslicht

Die Stiftung Warentest hat die deutschen Handynetze unter die Lupe genommen. Das Ergebnis zeigt wenig Überraschendes.

Die Provider liegen in Deutschland eng zusammen

Die Provider liegen in Deutschland eng zusammen

Es gibt vier große Handyprovider in Deutschland, die das Netz unter sich aufgeteilt haben. Die vielen anderen kleinen Anbieter wie “Fonic”, “Fyve” oder “Simyo” sind nur Reseller oder von den Providern selbst betriebene Billigableger, die nicht immer alle Vorteile des Netzbetreibers bieten. Die Rangliste der Anbieter in Deutschland ist seit Jahren festzementiert, allerdings streiten sich Vodafone und die Telekom immer wieder um den Titel “Das beste Netz”. Das ist in diesem Jahr auch nicht anders, aber die beiden Platzhirschen bekommen Konkurrenz.

Laut einem Test von “Stiftung Warentest” ist es in diesem Jahr mal wieder die Telekom, die sich knapp vor Vodafone behaupten kann. Das liegt vor allem daran, dass die Telekom in Sachen Downloadgeschwindigkeit knapp die Nase vorne hat. Vodafone ist aber dabei, dieses Manko aufzuholen, weil man schon früh in den neuen LTE (4G) Standard investiert.

In Sachen Telefonier- und Sprachqualität gibt es laut dem Testbericht bei keinem Anbieter etwas zu bemängeln. Auch die Abdeckung auf dem Land ist mittlerweile gut, auch wenn einzelne Anbieter immer mal wieder kleine Löcher haben. In Großstädten ist die Abdeckung gut, auch gibt es selten Probleme mit einem Verbindungsaufbau, wobei O2 hier offenbar schon mal etwas mehr Probleme hat, weil die Funkzellen dicht sind.

Wie erwähnt, liegt bei HSDPA/UMTS die Telekom an der Spitze, was die Downloads angeht; beim Surfen hat Vodafone Vorteile, was am Pre-Caching liegen könnte. Von hinten nahen aber O2, die in den letzten Jahren sehr viel in ihr Netz investiert haben. In Sachen Abdeckung bewertet “Stiftung Warentest” O2 nur wenig schlechter, als die Konkurrenz, aber in Sachen Downloadspeed sieht es nicht so gut aus. Dennoch ist der Abstand zur Telekom und zu Vodafone deutlich geringer geworden.

Am Ende liegt das E-Plus-Netz. Die haben zwar ihr HSDPA-Netz ausgebaut, aber weder in Sachen Abdeckung, noch in Sachen Speed kann man mit den großen Drei mithalten. Auf der anderen Seite: In Ballungsgebieten funktioniert das E-Plus Netz sehr gut, wie ich persönlich immer wieder mit der Kombination Simyo/iPad2 feststelle.

Den gesamten Test gibt es bei der Stiftung Warentest für 2.50 EUR.

 

Mehr lesen

MultiDock: Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

27.10.2014, 4 KommentareMultiDock:
Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

Ist das ein antikes Radio? Ein Lautsprecher im Retro-Design? Ein kompakter Heizstrahler? Oder eine Mikrowelle? Falsch. Was auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Musik-Anlage und Haushaltsgerät aussieht, ist ein durchdachte Aufbewahrungsmöglichkeiten für unsere mobilen Devices. Aber die ist nicht gerade billig.

19.10.2014, 2 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

9.10.2014, 4 KommentareSNAP!6:
Mit dieser Hülle wird das iPhone zur Kompaktkamera

Swissvoice L7: DECT-Telefon mit Interkom-Funktion, Fulleco-Modus und Retro-Design.

30.10.2014, 0 KommentareSwissvoice L7:
DECT-Telefon mit Interkom-Funktion, Fulleco-Modus und Retro-Design.

Das DECT-Telefon Swissvoice L7 fällt auf. Durch sein Retro-Design und die aufrechte Haltung. Das L-förmige Telefon steht auf seiner Ladeschale und auf seinem Standfuß, so dass es immer gut zu sehen ist. Neben seinem ungewöhnlichen Design mit Retro-Charme hat es auch einige technische Finessen zu bieten: einen strahlungsarmen Fulleco-Modus und die Funktion einer Gegensprechanlage mit der Basisstation.

UrbanHello Home Phone: Das Festnetz lebt

2.6.2014, 0 KommentareUrbanHello Home Phone:
Das Festnetz lebt

Das UrbanHello Home Phone ist ein Telefon für alle, die sich noch nicht komplett auf ihr Mobiltelefon verlassen. Das ungewöhnlich designte Telefon mit Freisprecheinrichtung wird an eine bestehende DECT-Anlage angeschlossen. Außerdem ist es nach Aussage von UrbanHello „das erste Gerät seiner Art für das breite Publikum, das mit Internet-Routern mit HD-Sound wie dem Speedport der Deutschen Telekom und der Fritzbox kompatibel ist (Norm CAT-iq)“.

Hamburger-Telefon: Zeit für die Burger-Sprechstunde

12.11.2013, 0 KommentareHamburger-Telefon:
Zeit für die Burger-Sprechstunde

Das schnurgebundene Hamburger-Telefon mit Retro-Charme ist deutlich haltbarer als ein echter, verzehrbarer Hamburger und verfügt über ein Tastenfeld mit Wahlwiederholung und Stummschaltung. Der Hörer ist in der oberen Hälfte, das Mikrofon in der unteren

3 Kommentare

  1. Danke für das persönliche Urteil zum Schluss. Das ist nämlich genau der Punkt. Am Ende des Tages kommt es nicht auf die technischen Tests sondern auf die Wahrnehmung der Nutzer an. Und genau da setzen wir an: Unser Ziel ist es, bis Ende 2012 mit E-Plus das beste Datennetz aus Kundensicht zu bieten.

    • Da habt ihr noch einige Arbeit vor euch..

    • aus heutiger Sicht wirkt die Aussage fast süß! Ich bin E-Plus Kunde, es ist 2013 und gefühlt ist die Internet Versorgung – gelinde gesagt – nicht gerade besser geworden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder