Seagate Goflex Freeagent im Test (2/2):
Flexibel – oder wacklig

Seagates Goflex ist ein Konzept für Harddisks mit verschiedenen Controllern – und damit mehr Möglichkeiten für Ausfälle.

Seagate Goflex Freeagent: Wenn das Lichtlein brennt, heisst das erst, dass der Controller Strom hat. © PS

Seagate Goflex Freeagent: Wenn das Lichtlein brennt, heisst das erst, dass der Controller Strom hat. © PS

Externe Harddisk mit 1.5 Terabyte Speicherplatz, kleinen Abmessungen und jedem Anschluss von eSata bis USB 3.0. den man sich wünscht: Seagates Goflex, in diesem Test die ultra-portable Version, lässt wenig wünsche offen. Auch wenn die Platte mit 5400 Umdrehungen im Datendurchsatz die möglichen Geschwindigkeiten der Anbindungen nicht ausschöpft – was aber ohnehin die wenigsten Harddisks können.

Flexibilität ist dagegen das, was Seagate bei der Modellreihe gross schreiben wollte. Die ist mit den Ansteck-Adaptern inklusive Spezialkabeln gegeben – bietet damit aber auch mehr Risiko für Wackelkontakte:

Ich war mit meiner Goflex Freeagent recht zufrieden und habe sie als Hauptspeicher für meine recht umfangreiche und schnell wachsende Fotosammlung genutzt. USB 3.0 als Anschluss meiner Wahl erwies sich als schnell genug, um – im Gegensatz zu den zuvor genutzten USB 2.0-Platten – im Betrieb mit der Fotoverwaltung und -Nachbearbeitung Adobe Lightroom – keine spürbaren Performance-Rückstände im Vergleich zur internen Harddisk mehr aufzuweisen. Und mit der maximalen Grösse von 1.5 Terabyte ist die in der Hosentasche transportable Seagate-Harddisk ein idealer Datentresor.

Viel mehr, dachte ich, gibt’s zu einer Harddisk eigentlich nicht zu sagen: Entweder, sie arbeitet, oder sie fällt aus. Richtig?

Falsch. Wie sich immer wieder zeigt, sind digitale Geräte nicht immer “on” oder “off” – selbst Kabelmodems sterben langsam und mit abnehmendem Datendurchsatz, wie ich im Herbst feststellen musste. In solchen Fällen wird’s dann knifflig, den Sünder in einer Kette von möglichen Fehlern zu finden.

Harddisks dagegen haben sich bisher in meiner digitalen Erfahrung jeweils mit einem eigenartigen Geräusch und fast immer mit unlesbarem Inhaltsverzeichnis verabschiedet.

Das hatte dann jeweils zur Folge – wie beim letzten Fall mit einer 750GB Western Digital MyPassport – dass sich die Daten auf der Platte zwar mühsam, aber fast vollständig mit einem Recovery-Programm retten liessen, das ohne Verzeichnisse direkt auf der Platte Daten liest.

Soweit die Erfahrung. Die Seagate Goflex FreeAgent allerdings verabschiedete sich – nach einem kleinen Sturz im ausgeschalteten Zustand von vielleicht zehn Zentimetern – ohne eine auffindbare Spur der 400 GB Fotos, der Verzeichnisse oder auch nur der Partition. Das ging so:

Windows erkannte die Harddisk und wollte sie mit Chkdsk reparieren, durchlief angeblich alle Sektoren, gab sich damit zufrieden – und konnte dennoch keinerlei Daten mehr finden.

Die diversen Harddisk-Rettungstools – von Seagates Seatools über TestDisk (beide kostenlos) bis Kernel for Data Recovery und DDR Recovery (kostenpflichtig nach Datenfund) konnten selbst bei grösster Suchtiefe noch nicht einmal mehr eine Partition finden auf der Harddisk – und auch keine Dateien mehr. Dabei wurde die Platte aber beim anstöpseln durch die Tools mit sämtlichen technischen Daten richig erkannt.

Das hätte allerdings nach meiner Erfahrung heissen müssen, dass irgendwas die gesamten Daten mit Nullen überschrieben hat, was erfahrungsgemäss bei Harddisk-Failures, wie sie das Seagate-Tool meldete, nicht der Fall ist.

Der langen (langen, und bangen) Geschichte kurzes Ende ist sehr einfach: Nach etlichen Suchdurchläufen und anderen Versuchen, die Daten zu retten, um nicht auf das Backup zurückgreifen zu müssen, kam ich endlich auf die Idee, dass der aufsteckbare Controller einen Wackel haben könnte – und zwar zwischen Platte und Controller.

Ein sorgfältiger Neusteck-Versuch bestätigte den Verdacht: Das USB-3.0-Kabel sass sauber am Rechner, es sass sauber auf dem Controller, aber der Controller sass nicht sauber auf der Harddisk.

Das Resultat (nach meiner Annahme): Die technischen Daten wurden dem Rechner vom Controller geliefert, nicht aber die inhaltlichen Daten von der Platte. Einmal neu einstecken liess unter Windows – abrakadabra – die Verzeichnisstruktur und die Ordner und meine Fotos auftauchen.

Es gibt also durchaus mehr zu einer Harddisk mit einer cleveren Steckerstrategie zu sagen, als dass sie nicht die schnellste ist und das Gehäuse leicht zerkratzt. Die Seagate Goflex Freeagent ultraportable weist eine Stelle mehr auf, die einen Wackelkontakt haben kann – und dazu noch einen, den man durch das Verhalten der Harddisk nur schwer als einfachen, kleinen mechanischen Fehler erkennen kann.

Wenn man das einmal weiss, stellt die Steckverbindung wohl kein grosses Problem mehr dar – aber solange ich es nicht realisiert habe, hat es mich einige Zeit und Angstschweiss gekostet.

Seagate Goflex Freeagent Harddisk mit USB-3.0-Controller: Gleich drei mögliche Stellen für Wackelkontakte. ©PS

Seagate Goflex Freeagent Harddisk mit USB-3.0-Controller: Gleich drei mögliche Stellen für Wackelkontakte. ©PS

Dagegen hilft vielleicht die Regel, Geräte, die Steckerverbindungen haben, bei Pannen immer zuerst darüber zu prüfen. Es ändert aber nichts daran, dass eine solche Panne deutlich häufiger auftreten kann, wenn eben eine Schnittstelle mehr vorhanden ist.

Ich will die vorübergehende Gedächtnislosigkeit deswegen auch nicht dem Seagate-Speicher anlasten – ich habe die Platte schliesslich fallen lassen, und ich habe den Stecker – der gut zu sitzen schien – zu spät als möglichen Sünder eruiert. Aber was mir passiert, wage ich zu behaupten, kann auch jemand mit noch weniger technischem Verständnis passieren.

Und es wird ihm bei einer externen Harddisk mit lediglich einer einzigen Steckverbindung eher nicht passieren. Auch, weil dann bei Wackelkontakt das Betriebslichtlein nicht brennt.

 

Mehr lesen

Brinell Drive SSD im Test: Rasante Schönheit

13.10.2013, 2 KommentareBrinell Drive SSD im Test:
Rasante Schönheit

Brinell ist ein deutsches Designbüro mit Ingenieur-Knowhow und Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen produziert externe Festplatten, USB-Sticks und seit neuestem auch externe SSD-Festplatten, die man sofort am ganz eigenen Stil erkennt. Wir haben eine der neuen Brinell Drive SSDs ausprobiert.

Brinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0: Schlank, schön und schnell

18.9.2013, 4 KommentareBrinell Drive SSD externe Festplatte USB 3.0:
Schlank, schön und schnell

Das Karlsruher Design- und Ingenieurbüro brinell hat seine Reihe extravagant gestalteter externer USB-3.0-Festplatten um externe SSDs im gleichen Look erweitert. Wie bei den herkömmlichen brinell Drive Festplatten sind in den brinell Drive SSD Materialien wie Edelstahl, Makassar-Ebenholz, Rindnappaleder oder Carbon verarbeitet.

Schnellste und dünnste Festplatten: Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

5.6.2013, 0 KommentareSchnellste und dünnste Festplatten:
Buffalo und Western Digital brechen Rekorde

Buffalo Technology und Western Digital haben beide jeweils einen Rekord gebrochen. Während Buffalo Technology die schnellste, externe Festplatte der Welt vorstellte, präsentierte Western Digital die dünnste 1TB Festplatte der Welt.

Seagate Goflex Free Agent im Test (1/2): Kleine Riesenplatte

21.7.2011, 1 KommentareSeagate Goflex Free Agent im Test (1/2):
Kleine Riesenplatte

Seagates Harddisks der Goflex-Serie lassen sich USB 3.0-, Firewire- und anderen Adaptern ausgestattet werden. Die Umsteck-Platte kommt ausserdem in beachtlicher Kapazität von 1.5 TB.

SPOT Connect: Mein iPhone, der Satelliten-Sender

6.1.2011, 3 KommentareSPOT Connect:
Mein iPhone, der Satelliten-Sender

Spot macht mit dem Conect aus iPhones und Android-Smartphones Satelliten-SMS-Sender. Die Kommunikation ist allerdings eine Einbahnstrasse.

Messenger Bag Stuhl: Wohltat für lahme Beine

9.4.2009, 0 KommentareMessenger Bag Stuhl:
Wohltat für lahme Beine

Der Messenger Bag Stuhl könnte die Rettung für lauffaule Messebesucher sein.

Argument für helle Bildschirme: MP3-Player als Lebensretter

27.12.2008, 1 KommentareArgument für helle Bildschirme:
MP3-Player als Lebensretter

Nur dank des schwachen Lichtleins eines MP3-Players hat eine Helikopterbesatzung beim Schweizer Skiort Savognin zwei verirrte Touristen gefunden.

Seagate GoFlex Satellite im Test: Mobiler Netzwerkspeicher

5.7.2012, 2 KommentareSeagate GoFlex Satellite im Test:
Mobiler Netzwerkspeicher

Die Seagate GoFlex Satellite fungiert als mobiler Netzwerkspeicher und verteilt Videos, Musik und andere Dateien an jedes WLAN-fähige Gerät unabhängig vom Betriebssystem.

Seagate Goflex Free Agent im Test (1/2): Kleine Riesenplatte

21.7.2011, 1 KommentareSeagate Goflex Free Agent im Test (1/2):
Kleine Riesenplatte

Seagates Harddisks der Goflex-Serie lassen sich USB 3.0-, Firewire- und anderen Adaptern ausgestattet werden. Die Umsteck-Platte kommt ausserdem in beachtlicher Kapazität von 1.5 TB.

Seagate GoFlex Satellite: Kabellose Festplatte für iPad und Co.

18.5.2011, 12 KommentareSeagate GoFlex Satellite:
Kabellose Festplatte für iPad und Co.

Seagate hat die mobile Festplatte GoFlex Satellite angekündigt, die sich auch unterwegs kabellos mit auch Tablets und Smartphones wie iPad, iPhone und Co. verbindet und so deren Kapazität um 500 MB erweitert

Feuerwear Gordon 15L ausprobiert: Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

11.11.2014, 0 KommentareFeuerwear Gordon 15L ausprobiert:
Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

Die neue Messenger Bag Gordon 15L besteht wie alle Produkte von Feuerwear aus recyceltem Feuerwehrschlauch und ist ein echtes Unikat. Keine Tasche ist genau wie die andere. Aber alle sind ungemein praktisch. Wir haben die Gordon 15L ausprobiert

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 1 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

PKparis K’1 und K’lip: USB-Sticks mit französischem Flair

24.4.2014, 1 KommentarePKparis K’1 und K’lip:
USB-Sticks mit französischem Flair

Das französische Unternehmen PKparis (kurz für Premium Keys of Paris) stellt USB-Sticks her, die man auf den ersten Blick erkennt. Sie sind in der Regel aus Metall, und fallen durch einen Farbakzent in orange auf. Wir haben den kleinen USB–3.0-Stick K1 und den Klip mit Karabinerhaken ausprobiert.

LaCie Porsche Design USB Key: Eleganter USB-3.0-Stick für den Schlüsselbund

7.11.2013, 2 KommentareLaCie Porsche Design USB Key:
Eleganter USB-3.0-Stick für den Schlüsselbund

LaCie stellt einen neuen USB Stick im Porsche Design vor: Der Stick mit der Bezeichnung P9210 ist in 16 GB und 32 GB erhältlich, hat ein schlankes Stahlgehäuse und ist dazu gedacht, am Schlüsselbund getragen zu werden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder