Feuerwear Scott 17 Laptoptasche im Test:
Feuerprobe bestanden

Feuerwear verarbeitet Feuerwehrschläuche, die jahrelang im Einsatz malträtiert wurden, in Handarbeit zu Umhängetaschen, Handtaschen, Schultertaschen, Gürteln oder Brieftaschen. Wir haben die Laptoptasche Scott 17 getestet.

Abenteuer, Umweltbewusstsein, Individualität und Handwerkskunst. Das soll alles in eine Tasche passen? Feuerwear bekommt das Kunststück hin. Die Schultertaschen, aber auch Handtaschen, Gürtel oder Brieftaschen, bestehen allesamt aus Materialien, die «durch Schlamm und Geröll gezogen» worden sind, «Feuer und Hitze getrotzt» und «viele tausend Kubikmeter Wasser transportiert» haben: aus Feuerwehr-Druckwasserschläuchen. Dazu kommen als Grundstoffe noch recycelte PVC-Plane (ähnlich LKW-Plane) und Autosicherheitsgurt.

Das klingt doch schon mal abenteuerlich. Aber wie macht sich eine Tasche, die in ihrem alten Leben als Feuerwehrschlauch mehr Druck aushalten musste, als ein Juniortexter vor der Präsentation, im modernen Büroarbeits-Alltag?

Feuerwear Scott 17 Laptoptasche im Test: Feuerprobe bestanden
Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 mit OrdnerFeuerwear Laptop-Tasche Scott 17 mit Ordner geschlossenFeuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - standfestFeuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - mit Beckengurt
Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - DetailsFeuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - das RohmaterialFeuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - Beckengurt offenFeuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - Beckengurt oeffnen
Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - aufgeklapptFeuerwear  Laptop-Tasche Scott 17

Wie man vermuten kann, ziemlich gut. Allerdings ist die Feuerwear weniger etwas für Schlipsträger mit handgenähten Budapestern. Der Scott-Tasche sieht man die Herkunft an. Alles ist darauf ausgelegt, sehr haltbar, zuverlässig und praktisch zu sein. Die Gurte sind aus dem Material, das im Auto als Rückhaltesystem Leben rettet, die Reißverschlüsse besitzen eine Abdeckung, die vor Spritzwasser schützt und die recycelte PVC-Plane fühlt sich an wie eine Mischung aus Gummi und Leder.

Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - das Rohmaterial

Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 - das Rohmaterial

Die Maße betragen 31 cm x 13 cm x 44 cm. Zwei breite, starke Klettstreifen laufen über die gesamte Vorderseite und halten die Tasche geschlossen. Der obere Streifen sitzt ganz am Rand, so dass die Scott 17 auch dann noch geschlossen werden kann, wenn man einen dicken Aktenordner im Hochformat hineinstellt.

Apropos stehen: Die Feuerwear-Laptop-Tasche kippt nicht um, wenn man sie abstellt, wie so viele andere. Sie ist mit ihrem breiten Boden und den verstärkten Nähten vielmehr so standfest, wie ein Feuerwehrmann.

Der Innenraum

Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 mit Ordner geschlossen

Feuerwear Laptop-Tasche Scott 17 mit Ordner geschlossen

Die Trennwand im Innenraum wird, wie der Deckel der Tasche, von starken Klettstreifen in Position gehalten und lässt sich so einfach herausnehmen, wenn man mal etwas richtig Großes transportieren muss. Sie teilt ein Fach für einen Laptop ab, das 40,8 x 28,5 cm misst. Die Tiefe ist wegen der Klettstreifen variabel und beträgt zwischen 3 cm und 4,5 cm. Aber auch mit Trennwand ist ein dicker DIN A 4-Ordner kein Problem. Und im Notebook-Fach bleibt noch immer genug Platz für einen 17-Zoll-Laptop.

Außer dem großzügigen Innenraum besitzt die Feuerwear Scott 17 noch zwei Reißverschlussfächer: ein kleines und eines für DIN A 4-Unterlagen, außerdem ein paar Fächer für Handy und Stifte sowie einen kleinen Gurt, an den man sein Schlüsselbund anklippen kann.

Auch für Radfahrer geeignet

Eine so geräumige Tasche wird schnell mal ganz schön schwer. Zum Glück ist der Schultergurt so breit, dass er nicht einschneidet. Noch besser verteilt man das Gewicht, wenn man den zusätzlichen Beckengurt verwendet, der sich normalerweise stramm gespannt an die Rückseite der Tasche schmiegt. Das klappt sogar, wenn man die Scott schon umgehängt hat: Klettverschluss öffnen, Klickverschluss aufmachen, Länge einstellen, Beckengurt zuklicken, fertig. Eine Sache von drei Sekunden. Fast ebenso schnell hat man den Beckengurt wieder verzurrt, wenn man ihn nicht mehr braucht.

Musik: Garageband-Loop Fifth Avenue Stroll

Gutes Gewissen inklusive

Feuerwear erschafft aus gebrauchtem Material neue Produkte, ein Konzept, das auch als Upcycling bekannt ist. Aber Feuerwear geht laut eigener Aussage noch darüber hinaus, gleicht die CO2-Emissionen, die durch Transport und Versand der Ware entstehen, über atmosfair aus und produziert in kleinen Familienbetrieben mit fairen Arbeitsbedingungen und -löhnen.

Dass Feuerwear außerdem Ökostrom verwendet, welcher den strengen Kriterien der Umweltorganisation e.V. entspricht und damit den Ausstoß von CO2 vermindert, Atommüll vermeidet und gleichzeitig den Bau von neuen Anlagen zur Erzeugung von umweltschonendem Strom fördert, versteht sich da schon fast von selbst. Schließlich soll weder die Produktion noch der Konsum von Feuerwear-Produkten negativen Einfluss auf unsere Umwelt haben – weder in ökologischer noch in sozialer Hinsicht. Das schlägt sich natürlich auch im Preis nieder.

Der Preis ist angemessen heiß

Die Feuerwear Scott 17 Laptoptasche (Affiliate-Link) ist mit 179 EUR kein Schnäppchen, aber sie ist ihren Preis wert. Und wer eine geräumige, durchdachte und solide Tasche sucht, Rücksicht auf die Umwelt nimmt und Wert auf individuelle Accessoires legt, sollte sich die Scott 17 definitiv ansehen. Jede Tasche ist ein Unikat. Mehr Infos gibt es direkt bei Feuerwear.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Dicota Trace Your Bag ausprobiert: Wenn deine Tasche weiß wo du bist

2.10.2014, 1 KommentareDicota Trace Your Bag ausprobiert:
Wenn deine Tasche weiß wo du bist

Wer schon einmal seine Notebook-Tasche mit dem darin befindlichen Notebook verloren oder entwendet bekommen hat, wird sich so etwas wünschen: Eine Tasche, die ihrem Besitzer regelmäßig mitteilt, wo sie sich gerade befindet. Nicht mehr und nicht weniger gibt es nun von Dicota, einem schweizerischen Taschen-Hersteller.

Trakke Wee Lug und Mule: Schottische Messenger Bags aus Harris Tweed und gewachster Baumwolle

12.8.2014, 0 KommentareTrakke Wee Lug und Mule:
Schottische Messenger Bags aus Harris Tweed und gewachster Baumwolle

Trakke ist ein Glasgower Unternehmen, das Rucksäcke und Messenger Bags aus ungewöhnlichen Materialien im ganz eigenen Look herstellt. Die Messenger Bags Wee Lug und Mule gibt es in Versionen aus gewachster Baumwolle oder aus Harris Tweed, beide natürlich „Handmade in Scotland“.

Venque Smart DSLR Pro Bag, Amsterdam und Milano: Laptop- und Kamerataschen mit eigenem Look

9.7.2014, 0 KommentareVenque Smart DSLR Pro Bag, Amsterdam und Milano:
Laptop- und Kamerataschen mit eigenem Look

Venque ist ein kanadischer Produzent von Taschen, die einen ganz eigenen Look haben. Sie werden aus Leder und dem selbstentwickelten Quanta-Garn gefertigt, Reißverschlüsse sind nicht aus Kunststoff, sondern aus Metall. Auf Kickstarter stellt das Unternehmen drei neue Designs vor.

Rainforest Connection: Smartphones, die an Bäumen hängen, sollen den Regenwald retten

21.7.2014, 4 KommentareRainforest Connection:
Smartphones, die an Bäumen hängen, sollen den Regenwald retten

Alle Bitten, politische Initiativen oder die Arbeit von NGOs hatten zu wenig Erfolg. Nun soll die Technik helfen, die illegale Abholzung der Regenwälder zu stoppen. Smartphones, die an Bäumen angebracht und mit einer Shazam-artigen Software ausgestattet werden, sollen Helfer alarmieren, wenn der Regenwald gerodet wird.

Freitag F152 Harper ausprobiert: Messenger Bag mit viel Platz

12.7.2014, 7 KommentareFreitag F152 Harper ausprobiert:
Messenger Bag mit viel Platz

Die Messenger Bag F152 Harper von Freitag ist laut Unternehmen das Ergebnis von 20 Jahren Erfahrung. Wir haben ausprobiert, wie sich das im Alltag bemerkbar macht.

Trash Amps 2.0: Mobiler Lautsprecher mit Verstärker im Getränkedosen-Format

31.1.2013, 0 KommentareTrash Amps 2.0:
Mobiler Lautsprecher mit Verstärker im Getränkedosen-Format

Trashamps ist ein Unternehmen von zwei Freunden - beide Ingenieure - die irgendwann auf die Idee kamen, recycelte Getränkedosen als Gehäuse für selbstgebaute Lautsprecher mit Verstärker zu benutzen. Dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo startet jetzt die Produktion der zweiten Generation der Trashamps Dosenlautsprecher

Freitag F152 Harper ausprobiert: Messenger Bag mit viel Platz

12.7.2014, 7 KommentareFreitag F152 Harper ausprobiert:
Messenger Bag mit viel Platz

Die Messenger Bag F152 Harper von Freitag ist laut Unternehmen das Ergebnis von 20 Jahren Erfahrung. Wir haben ausprobiert, wie sich das im Alltag bemerkbar macht.

Mighty Purse: Mini-Handtasche mit integriertem Akku

5.1.2014, 1 KommentareMighty Purse:
Mini-Handtasche mit integriertem Akku

Schon klar, was in die Clutch der Dame von Welt gehört: Lippenstift, Wimperntusche, Schlüssel, Smartphone – und natürlich auf jeden Fall ein Akku. Die Mighty Purse ist eine stylische Mini-Handtasche, in der der Akku nicht einfach herumfliegt, sondern seinen festen Platz hat, inklusive Kabel.

La Fonction No.1: Das Büro zum Aufklappen

3.12.2013, 4 KommentareLa Fonction No.1:
Das Büro zum Aufklappen

Die Designagentur piKs Design hat die Marke La Fonction gegründet, um sich eine kreative Spielwiese für Ideen jenseits von Kundenaufträgen zu schaffen. La Fonction No. 1 ist das erste Produkt der Marke - ein Büro zum Umhängen, das Lounge-Arbeitern mehr Privatsphäre bietet.

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

Ein Kommentar

  1. Die Preise sind ja wohl wirklich eine Unverschämtheit!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder