HCM 4M Bürstenroboter:
Was die Welt im Innersten …
vibrieren lässt

Ein Roboter-Bausatz lüftet die Geheimnisse um vibrierende Alltagsgegenstände.

4M Brush RobotVibrierende Geräte sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Neben Handys zittern immer mehr Alltagsgegenstände froh vor sich hin: Zahnbürsten, Nassrasierer und sogar Kosmetikbürsten. Es scheint, als gelte: Was vibriert, verkauft sich – man kann das schon verstehen, schließlich mögen Vibrationen ja auch Freude bereiten.

Woher (technisch gesehen) das Gezittere kommt, weiss kaum einer; und dieses Geheimnis lüftet der HCM 4M Bürstenroboter:

Der Experimentierkasten Bürstenroboter erklärt spielerisch, wie das genau funktioniert: Im Inneren vibrierender Gegenstände versteckt sich nämliche ein Minimotor mit einer Unwucht, dessen Drehschwingungen sich auf das Gehäuse übertragen. Kinder ab acht Jahren konstruieren damit einen Roboter, der sich allein durch Vibrationen vorwärts bewegt. Im passenden Maßstab sehen wir, was in den Alltagsgegenständen wie einer elektrischen Zahnbürste en miniature zum Einsatz kommt, aber auch in groß etwa bei den Betonverdichtern auf dem Bau.

Von der Bürste bis zum Motor bringt der Experimentierkasten alles Zubehör zum Erforschen der Drehschwingung mit. Die Kinder bauen mithilfe einer illustrierten Anleitung die Einzelteile zusammen. Lustige Wackelaugen geben dem Roboter ein eigenes Gesicht.

Der Elektromotor schnurrt und dreht den Rotor. Der Rotor versetzt den ganzen Roboter in Schwingung und die Borsten vibrieren in einer hohen Frequenz. Mit jeder Vibration bewegen sich die Borsten und schon zittert der Bürstenroboter vorwärts. Eine nützliche Funktion wird er jedoch trotz aller Bemühungen nicht ausüben. Dazu heisst es im Pressetext: “Zum Technikverstehen eignet sich der Bürstenroboter sehr, zum Zimmerputzen sind die Mama- und Papa-Roboter allerdings unersetzlich.”

Der Bürstenroboter (Affiliate-Link) ist für ca. 15 Euro im Handel, zum Betrieb benötigt er zwei Micro-Batterien (AAA).

 

Mehr lesen

Kosmos Dangerous Book for Boys: Echte Experimente

27.4.2010, 4 KommentareKosmos Dangerous Book for Boys:
Echte Experimente

Zwei Experimentierkästen zum Kindersachbuch „Dangerous Book for Boys“ zu Chemie oder Elektronik.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

GoPiGo: Roboter-Kit für den Raspberry Pi

15.4.2014, 1 KommentareGoPiGo:
Roboter-Kit für den Raspberry Pi

Mit GoPiGo gibt es auf Kickstarter ein neues Projekt, mit dem man mehr aus seinem Raspberry Pi machen kann: Es enthält alle notwendigen Bauteile, um den Minimal-PC in einen programmierbaren herumfahrenden Roboter zu verwandeln.

Schade, nur ein Werbegag: Timo Boll schlägt Kuka-Tischtennisroboter

11.3.2014, 11 KommentareSchade, nur ein Werbegag:
Timo Boll schlägt Kuka-Tischtennisroboter

Ein deutscher Hersteller für Industrieroboter warb in einem spannenden Spot mit einem Mensch-Maschine-Duell: Tischtennisprofi Timo Boll sollte sich an der Platte mit einem Roboter messen. Leider wurde es nichts mit einem echten Match, die Show entpuppte sich als inszenierte Werbeaktion.

Baboomi: Lautlosen Wecker übers Smartphone programmieren

4.9.2013, 3 KommentareBaboomi:
Lautlosen Wecker übers Smartphone programmieren

Baboomi hat kein Zifferblatt, besteht aus zwei Teilen plus App und soll - unter dem Kissen liegend - Schläfer mit lautlosen Vibrationen sanft aus dem Schlaf summen. Der Wecker der anderen Art sucht Unterstützer auf Kickstarter.

Quirky Chirp: Wecker mit Vibrationsclip

15.1.2012, 2 KommentareQuirky Chirp:
Wecker mit Vibrationsclip

Der Wecker Chirp ist mit einem Vibrationsclip ausgestattet, der an das Kissen oder den Schlafanzug geheftet werden kann, um zuerst stumm zu wecken, bevor es laut wird.

Mutewatch: weniger Uhr geht nicht

27.8.2010, 8 KommentareMutewatch:
weniger Uhr geht nicht

Mutewatch sieht zwar aus wie ein schlichtes Armband, ist aber eine vollwertige Armbanduhr, die lediglich sehr zurückhaltend auftritt, jedoch über Touchscreen und Vibrationsalarm verfügt

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder