Philips O’Neill The Stretch Headset im Test:
Stabil mit Stil

Elektronik-Hersteller Philips hat sich mit der Surfermarke O’Neill zusammengetan und ein Überohr-Headset entwickelt, das sportlich und stylisch aussieht und einiges aushalten soll. Wir haben es getestet.

Philips O’Neill The Stretch Headset im Test

Philips O’Neill The Stretch Headset im Test

The Stretch heißt das Headset von Philips O’Neil – und der Name ist Programm. Der Bügel ist – wie darauf zu lesen ist – “tough and flexible”. Und tatsächlich: er lässt sich überraschend stark verbiegen, ohne zu Bruch zu gehen.

Auch das Kabel unterscheidet sich stark von den üblichen dünnen Kunststoffschnüren, die man an Kopfhörern und Headsets so vorfindet. The Stretch ist mit einem Kabel ausgestattet, das eher an eine geflochtene Reep-Schnur erinnert und nicht so schnell reißen sollte. In diesem Kabel sitzen das Mikrofon und die Bedienelemente, die mit iPhone, HTC, Blackberry, LG, Motorola und Palm kompatibel sein sollen. Für Nokia, Samsung und SonyEricsson ist noch ein extra Adapter mit dabei, wie ihr in der Bildergalerie sehen könnt.

Philips O’Neill The Stretch Headset im Test: Stabil mit Stil
Philips O’Neill The Stretch Headset im TestPhilips O’Neill The Stretch Headset im TestPhilips O’Neill The Stretch Headset im TestPhilips O’Neill The Stretch Headset im Test
Philips O’Neill The Stretch Headset im TestPhilips O’Neill The Stretch Headset im TestPhilips O’Neill The Stretch Headset im Test

Die Lautstärke wird – anders als bei den meisten anderen Headsets – über einen Schieberegler gesteuert, daneben sitzt ein Knopf, mit dem man zwischen Play und Pause wechseln, das nächste oder vorige Lied anwählen beziehungsweise vor- und zurückspulen kann.

Das Kabel ist nicht direkt mit dem Kopfhörer verbunden, sondern über eine 3,5 Millimeter Klinkenstecker-Buchse. Aus dem Kopfhörer ragt ein kleiner Kabelstummel, dort kann man das eigentliche Kabel mit der Steuerung andocken. Bleibt man mal mit dem Kabel irgendwo hängen, reisst es einem nicht gleich den Kopfhörer vom Kopf, sondern das Kabel wird einfach ausgesteckt…

The Stretch macht seinem Namen alle Ehre und passt sich jeder Kopfgröße an, ohne dass man erst lange rumprobieren müsste. Einfach Aufsetzen und fertig. Die Polster bedecken bei mir beide Ohren und das Headset sitzt unheimlich bequem. Nichts drückt oder stört.

Musik: Black Bug vom Album The Brothers of Chico Dusty von Wick-It the Instigator

Der Klang ist gut, im direkten Vergleich mit dem Sennheiser PX210 BT allerdings etwas verwaschener und weniger differenziert. Die filigranen Klänge einer gezupften Akustikgitarre klingen auf dem Sennheiser einfach etwas klarer. Aber das ist nur der direkte Vergleich und der subjektive Eindruck, wie gesagt. Das Philips O’Neill Headset ist wohl auch weniger dazu gedacht, in der guten Stube mittelalterliche Harfenmusik zu hören. Und unterwegs sind die gut sitzenden Ohrhörer, die schon eine Menge Umgebungsgeräusche ausblenden, eine sehr gute Wahl.

Insgesamt macht das Philips O’Neill Headset einfach Spaß. Es sieht gut aus, macht einen hochwertigen Eindruck, sitzt hervorragend, ohne dass man es für unterschiedliche Kopfgrößen einstellen müsste. Zudem besitzt es ein stabiles Kabel, das sich nicht leicht verknoten kann und über einen Klinkenstecker mit den Ohrhörern verbunden ist. Darüber hinaus lässt der Kopfhörerbügel einiges mit sich machen, wie man auf dem Auspack-Video sehen kann.

Mehr Infos über das Philips O’Neill Headset The Stretch gibt es bei Philips, wo das Teil auch für 129,90 EUR im Online Shop gekauft werden kann. Wer auf das Mikrofon verzichten kann, bestellt einfach Philips The Stretch Kopfhörer (Affiliate-Link) ohne Mikrofon bei Amazon für rund 88 EUR.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Huawei Talkband B1: Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

19.8.2014, 0 KommentareHuawei Talkband B1:
Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

Das Talkband B1 von Huawei ist ein weiterer Fitness-Tracker, der am Handgelenk getragen wird. Zusätzlich ist ein herausnehmbares Bluetooth-Headset integriert

Sol Republic Master Tracks XC: Kopfhörer zum Musik Produzieren und Konsumieren

8.10.2013, 2 KommentareSol Republic Master Tracks XC:
Kopfhörer zum Musik Produzieren und Konsumieren

Der Master Track XC ist der neueste Kopfhörer des erst zwei Jahre alten Unternehmens Sol Republic. Nach Vorgaben des DJs und Musikproduzenten Calvin Harris eingestellt, soll er nicht nur optimal für alle sein, die gerne Musik hören. Vielmehr soll er auch die gehobenen Ansprüche derjenigen erfüllen, die professionell Musik produzieren. Wir haben uns den Master Tracks XC angehört.

Sound Blaster Evo Zx: Headset mit eigenem Audio-Prozessor

24.9.2013, 2 KommentareSound Blaster Evo Zx:
Headset mit eigenem Audio-Prozessor

Das Headset Evo Zx von Sound Blaster aus dem Hause Creative besitzt einen integrierten Audio-Prozessor, der den Klang ganz nach eigenen Vorstellungen verändern soll - angepasst für die Situationen "Musik", "Film" und "Gaming". Wir haben ausprobiert, wie gut das klappt.

SMS Audio BioSport: Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

16.8.2014, 1 KommentareSMS Audio BioSport:
Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

Anfang des Jahres waren Intels „Smart Earbuds“ nicht mehr als eine Techdemo, nun kommen sie in Zusammenarbeit mit 50 Cents Unternehmen SMS Audio tatsächlich auf den Markt. Das Plus der In-Ear-Kopfhörer: Sie messen den Puls und benötigen dazu keine zusätzliche Stromversorgung.

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Beats Solo 2: Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

31.5.2014, 4 KommentareBeats Solo 2:
Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

Der Name „Beats“ dürfte durch den Deal mit Apple gerade noch einmal einen erheblichen Schub bekommen haben. Mit dem Solo 2 stellt man nun eine erneuerte Version seiner Einsteigerklasse vor. Wirklich preisgünstig ist die aber natürlich nicht...

Divoom Voombox Outdoor: Robuster Bluetooth-Lautsprecher mit wassergeschützten 15 Watt

18.8.2014, 0 KommentareDivoom Voombox Outdoor:
Robuster Bluetooth-Lautsprecher mit wassergeschützten 15 Watt

Divoom Voombox Outdoor ist ein kleiner Bluetooth-Lautsprecher, der nicht nur robust und wassergeschützt ist, sondern auch mit hoher Leistung und langer Laufzeit punktet

Xtorm Lava Solarlader: Reserveakku mit Solarzellen

13.8.2014, 0 KommentareXtorm Lava Solarlader:
Reserveakku mit Solarzellen

Der niederländische Hersteller Xtorm hat sich auf Ladezubehör für Smartphones, Tablets und andere „mobile Endgeräte“ spezialisiert. Wir haben den Reserveakku Xtorm Lava ausprobiert, der sich mit Sonnenstrom laden lässt.

Boom Swimmer: Bluetooth-Lautsprecher für Pool, Wanne und Outdoor

26.5.2014, 1 KommentareBoom Swimmer:
Bluetooth-Lautsprecher für Pool, Wanne und Outdoor

Der Name „Boom Swimmer“ sagt eigentlich schon alles: Bei diesem Gadget handelt es sich um einen wasserdichten Lautsprecher, den man sogar mit in die Wanne oder in den Pool nehmen kann. Und niedlich sieht die mobile Bluetooth-Box auch noch aus.

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 1 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

2 Pingbacks

  1. [...] dick. Er ist auch relativ fest, verglichen zum Beispiel mit den Sennheiser PX 210 oder dem Headset The Stretch von Philips O’Neil, die aber auch beide das Mehrfache der Cocaine Kopfhörer [...]

  2. [...] Geschmack (was bei vielen Kopfhörern der Fall ist). Außerdem sind sie deutlich leiser als die Philips O’Neill The Stretch, die ich schon mal getestet [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder