Sony Ericsson Xperia active:
Treuer Begleiter beim Sport

Echte Nehmerqualitäten zeigt das SE Xperia active: Es ist wasser- und kratzfest und mit Ant+ und Barometer-Funktionen ausgestattet. So folgt es dem Outdoorfan überall hin.


Sony Ericsson fühlt den Puls der Zeit und der schlägt ziemlich hoch. Kein Wunder, Sport und Fitness sind mal wieder schwer im Trend. Na ja, und wer aktiv ist, der braucht auch aktive Hardware – zum Beispiel das Sony Ericsson active.

Hut ab: Wenn das Handy genauso gut im Alltag funktioniert, wie es Sony Ericsson auf dem Papier verspricht, ist es das ideale Telefon für Sportler und Outdoor-Freaks. Die Liste läßt kaum Raum für Verbesserungen – aber eben nur “kaum”. Doch zuerst zu den Hard Facts:

Google Android 2.3, 1 GHz CPU und höchstwahrscheinlich 512 MB RAM reichen dem 3-Zoll-Display mit 320 x 480 Pixel dicke aus. Die Standarddaten zähle ich hier nicht extra auf, wir kennen sie alle nur zu gut (sie stehen auch in der Pressemeldung).

Für den Sportler kommen noch ein kratzunempfindliches Mineralglas hinzu, ein wasserfestes Gehäuse und die Ant+ Unterstützung, das heißt Brustgurte zur Überwachung der Herzfrequenz, Footpods für Läufer und weiteres kompatibles Accessoire ist schnell verbunden. Auch bei Regen oder mit schwitzigen Händen soll der Touchscreen dank “wet finger tracking” bedienbar bleiben – eine Lösung für ein Problem, das mir nie begegnet ist, selbst wenn ich aus der Dusche heraus mein Smartphone bediene. Wie stehts mit Euch?

Die Liste weiterer Funktionen ist lang, vor allem das eingebaute Barometer und der Kompass zeugen vom ambitionierten Ziel, auch in der Wildnis zuverlässiger Begleiter zu sein. Zwiespältig dagegen der Kartoninhalt: Nur eine 2GB-Speicherkarte wird mitgeliefert, bei gerade mal 320 MB internem Speicher und den momentan wirklich billigen Preisen eine echte Schande. Zudem ist der Akku mit 1200 mAh für die nächste Zeltunternehmung etwas knapp bemessen. Freudig stimmen dagegen wieder das Arm-Täschchen und ein zweites Backcover.

Hier gibt es ein paar Informationen zum Xperia active.

Nachtrag: Die UVP Sony Ericssons liegt bei 309€.

 

Mehr lesen

Caterpillar Cat B15: Das (fast) unkaputtbare Bauarbeiter-Smartphone

5.3.2013, 5 KommentareCaterpillar Cat B15:
Das (fast) unkaputtbare Bauarbeiter-Smartphone

Die Firma Caterpillar Inc. bringt in diesem Monat das erste Smartphone ihrer neuen Produktgruppe der "Rugged Phones" auf den Markt. Bis 2015 will sie den Markt der robusten Outdoor-Smartphones anführen.

Intermec CS40: Smartphone für die Welt da draußen

21.9.2010, 0 KommentareIntermec CS40:
Smartphone für die Welt da draußen

Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.5, das vor allem um den praktischen Einsatz in rauhen Umgebungen geeignet sein soll.

Samsung E2370 X-treme edition: Für die Harten und den Garten

6.8.2010, 1 KommentareSamsung E2370 X-treme edition:
Für die Harten und den Garten

Das E2370 ist nicht nur äußerst robust, sondern sein Akku hält auch lange durch.

Erste Fotos aufgetaucht: Amazons Smartphone kommt mit sechs Kameras

16.4.2014, 2 KommentareErste Fotos aufgetaucht:
Amazons Smartphone kommt mit sechs Kameras

Wie es aussieht, ist an den schon lange gärenden Gerüchten einiges dran: Amazon will noch dieses Jahr mit einem eigenen Smartphone auf den Markt kommen. Und das wird nicht nur eng an Amazons Dienste angebunden, sondern soll offenbar mit einigen exklusiven Gimmicks überzeugen.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

Sony Xperia NXT: Leuchtender Neustart

28.2.2012, 1 KommentareSony Xperia NXT:
Leuchtender Neustart

Sony Mobile stellt auf dem MWC in Barcelona seine erste komplett eigene Smartphone-Reihe vor.

Der grosse Bluetooth-Headset-Vergleichstest (5/7): Plantronics Backbeat903+ und Sony Ericsson HBH-IS800

28.10.2011, 0 KommentareDer grosse Bluetooth-Headset-Vergleichstest (5/7):
Plantronics Backbeat903+ und Sony Ericsson HBH-IS800

Nachdem die beiden wasserfesten Sportskanonen ordentlich vorgelegt haben, warten auch das Plantronics Backbeats 903+ und das Sony Ericsson HBH-IS800 auf ihr Startsignal - wollen wir doch einmal sehen, was die beiden auf im Kasten haben.

Der grosse Bluetooth-Headset-Vergleichstest (4/7): Jabra Sport und Motorola S10

24.10.2011, 7 KommentareDer grosse Bluetooth-Headset-Vergleichstest (4/7):
Jabra Sport und Motorola S10

Jetzt gibt's was auf die Ohren: Fünf Stereoheadsets für Jogging, Regen und Freizeit müssen halten, was Marketingabteilungen versprechen - Ausdauer, Sportsgeist und guten Klang. Ob sie diese Versprechen halten können?

Kolelinia Halfbike: Halbes Fahrrad, voller Spaß

20.3.2014, 0 KommentareKolelinia Halfbike:
Halbes Fahrrad, voller Spaß

Kolelinia Halfbike ist ein auffälliges Spaßvehikel für Kurzstrecken, das auch in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden kann. Auf Kickstarter wirbt der Hersteller um Unterstützer.

Neues Testgerät eingetroffen: Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

10.2.2014, 3 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

Der Aktivitätstracker Fitbit Flex misst nicht nur die tägliche Bewegung, sondern auch die Qualität des Schlafs. Wir schauen uns in einem mehrwöchigen Test mal genauer an, wie gut das funktioniert.

Shooters Revolution Evo One: Smarter Basketball coacht direkt beim Korbwurf

29.8.2013, 3 KommentareShooters Revolution Evo One:
Smarter Basketball coacht direkt beim Korbwurf

Evo One ist ein Basketball des jungen Unternehmens Shooters Revolution, der dank einer Sensoreinheit mit Mikrofon direkt beim Wurf Feedback über die Qualität gibt und so als virtueller Coach helfen soll, die Trefferquote zu steigern

8 Kommentare

  1. Hallöchen.

    Interessanter Artikel, but, what the fuck is Ant+ ?

    Das Handy folgt dem Outdoorfan überall hin?

    Wie muss ich mir das vorstellen?
    Wenn ich aus dem Haus gehe und die Tür hinter mir zuschlage, geht die Tür wieder auf und ein Handy kommt da raus, um mich beim Joggen zu verfolgen? Bei so einer Aussage komme ich mir doch arg veralbert vor (bzw. solche dämlichen Werbesprüche sollten eigentlich schon ausgedient haben). Normalerweise habe ich das Handy in meiner Hosentasche und es muss mir ja zwangsläufig folgen, weil es da nicht raus kann.

    Wer aktiv ist, braucht das Sony Ericsson active?
    Wozu denn eigentlich?
    Wer aktiv ist, braucht Sonne und Luft, und was Anständiges zu essen. Ich kann auch ohne diesen Sony-Quark aktiv sein.

    “Die Standarddaten zähle ich hier nicht extra auf, wir kennen sie alle nur zu gut”
    Wer ist denn “Alle”? Also ich kenne die Daten nicht. Wo finde ich die denn? (Nicht, dass mich das irgendwie interessieren könnte.)

    “Hard Facts”
    Was für Dinger?
    Mit diesem Begriff kann ich gar nix anfangen. Schreib doch einfach hin, was Du sagen wolltest und lass die Anglizismen weg. Ist besser für alle, die in einem deutschen Blog auch deutsche Sprache erwarten.

    “Auch bei Regen oder mit schwitzigen Händen soll der Touchscreen dank “wet finger tracking” bedienbar bleiben – eine Lösung für ein Problem, das mir nie begegnet ist, selbst wenn ich aus der Dusche heraus mein Smartphone bediene. Wie stehts mit Euch?”
    Soll er bedienbar bleiben, oder bleibt er tatsächlich bedienbar?
    Das hast Du wohl noch nicht selber ausprobiert. Vermute ich mal.

    Ich könnte mich jetzt noch weiter und weiter durch Deinen Artikel arbeiten (zum Bleistift ist mir das Wort “Nehmerqualitäten” auch noch unfreiwillig komisch aufgefallen :-) )
    … naja, lassen wir es dabei beruhen.

    Was ich eigentlich sagen wollte, es ist zur Zeit unglaublich nervig, wie viele selbsternannte Technik-Experten ihren Senf über eine Materie verbreiten, von der sie selber gar keine Ahnung haben.
    Da werden Berichte über Innovationen veröffentlicht und Produkte besprochen, die die Autoren noch nie selber in den Händen hatten. Ich finde, das ist alles ein wenig mehr als “bluna” :-)

    • Hallo Amanita, Danke für den langen Kommentar. Dein Beitrag hat in dem Sinne Recht, dass Anglizismen “pfui bäh” sind, ansonsten stimmen Deine Kritiken jedoch nicht:

      Ant+ erklärt sich im Text weiter unten, wenn Du noch nie etwas davon gehört hast, besitzt Du wahrscheinlich auch kein Ant+ kompatibles Zubehör, weshalb die Information für Dich dann auch “bluna” bzw. uninteressant ist.

      Du weißt sicherlich, dass man nicht alles wörtlich nehmen sollte, obwohl ich bei dem Komentar jetzt auch lachen musste. Wenn ich sage, es folgt Dir überall hin, meine ich, dass ich mein sündhaft teures Smartphone sicherlich nicht beim Sport dabei habe. Das ist mir zu prekär, sollte ich stürzen oder es mir aus der Hand gleiten. Das SE active soll so etwas angeblich verkraften können.

      “Wer aktiv ist, braucht das Sony Ericsson active? Wozu denn eigentlich?” Das habe ich so nicht geschrieben, bitte korrekt zitieren. Der Trend alles in Kurven und Exceltabellen aufzuzeichnen hat auch im Sport nicht halt gemacht, also gibt es GPS-Uhren, Pulsmesser, etc.. deshalb dieser Aufmacher.

      “Die Standarddaten zähle ich hier nicht extra auf” Also ich kenne die Daten nicht. Wo finde ich die denn?” Am Ende des Artikels ist ein Link, den könntest Du anklicken, wenn es Dich denn interessiert hätte. Aber wieso sollte ich immer wieder aufzählen, dass Bluetooth, HSDPA oder HSUPA da drin stecken? Das ist doch mittlerweile Stand der Technik. Interessiert das wirklich noch jemanden? Falls ja, kommen solche Informationen wieder hinein.

      “Hard Facts” “Was für Dinger?” Hast Recht. Gönn mir trotzdem ab und an den einen oder anderen Anglizismus, vorallem wenn er mehr oder minder stark im deutschen Sprachgebrauch auftritt.

      Soll er bedienbar bleiben, oder bleibt er tatsächlich bedienbar? Das hast Du wohl noch nicht selber ausprobiert. Vermute ich mal.” Richtig erkannt, das habe ich noch nicht ausprobiert. SE hat das Gerät gestern erst in Singapur angekündigt. Testartikel erkennt man am “Test” im Titel.
      Bevor ich das Gerät nicht selbst in Händen gehalten habe, tue ich bestimmt nicht so, als wären das harte Fakten, die mir irgendeine Pressestelle anbietet – zu oft waren hinter dem Marketing-Blabla nur heiße Luft oder beschönende Verniedlichungen für Unzulänglichkeiten.

      “Was ich eigentlich sagen wollte, es ist zur Zeit unglaublich nervig, wie viele selbsternannte Technik-Experten ihren Senf über eine Materie verbreiten, von der sie selber gar keine Ahnung haben.” Tja, da kann ich nur hoffen, Du packst mich mit denen nicht in eine Schublade. Das würde mich sehr kränken.

      PS: Interessantes Blog. Bin gespannt, ob sie wirklich in Dich verliebt ist ;)

    • Stört mich nicht oder sagst du GehPehEss statt Dschi-Pi-Es? UKW stat FM? Hauptprozessoreinheit statt Zeh-Peh-Uh? Goggle Andro-Ied? Blauzahn? gibs auf, america rulez

      könnt ihr uns noch verraten wann das zu kaufen ist? wenn der Akku cool is und der Preis stimmt hol ich mir!

    • Auf die Gefahr hin, demnächst auch ausführlich kritisiert zu werden:

      (zum Bleistift ist mir das Wort “Nehmerqualitäten” auch noch unfreiwillig komisch aufgefallen :-) )

      Zum Bleistift ist schon seit mindestens 2005 auf der Liste der Redewendungen, die man als sprachlich sensibler Mensch möglichst nicht verwenden sollte – schon gar nicht in geschriebener Form. *wegduck* ;-)

  2. Freut mich, Kai, dass Du auch einmal lachen konntest über meinen Kommentar. Da macht das Kommentieren doch gleich noch mehr Spaß. :-)

    (Wir wissen es noch nicht genau, ob das Süße Früchtchen verliebt ist. Mein nächster Naschwerk-Einkauf steht noch aus…)

    • Wie? Die Tüte ist noch nicht leer? Dass muss ja keiner wissen. Vielleicht braucht ja einer Deiner Bekannten noch etwas – umso länger man wartet.. =)

  3. Wo siehst Du denn da die “Gefahr”, Frank, wenn Du auch einmal kritisiert wirst? (Übrigens nenne ich meine Beiträge lieber “Kommentare” statt “Kritik”.)
    Aber Du bringst mich da auf eine Idee… :-)

    “zum Bleistift”
    Hmm, für diesen Hinweis bin ich Dir dankbar. Es war mir noch gar nicht bewusst, wie viel blöde Sprüche man im Alltag verwendet, die eigentlich nur unsinnig sind. Danke auch für den Link.
    Ich werde mal versuchen, solche Dinge in Zukunft zu vermeiden.

  4. Hy Kai,von mir ein Dankeschoen fuer deine Muehe,hab mich sehr gefreut ueber die Abhandlung,werde mir das active zulegen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder