Orange Sound Charge:
Handys durch Krach aufladen

Kann man mit Krach Handys aufladen? Wenn man Orange glaubt, dann ja. Dazu müsse man sich bloss ein T-Shirt mit weißer Piezo-Fläche überstülpen, das Sound Charge.

Umso lauter die Musik, desto mehr Ladestrom

Umso lauter die Musik, desto mehr Ladestrom

Glaubt jemand an Voodoo-Puppen? Den Weihnachtsmann? Wenigstens den Osterhasen? Dann wird mir auch keiner die folgende Meldung glauben: Der Telekomanbieter Orange in England führt einen Publicity Stunt mit einem T-Shirt durch. Das ist aber nicht irgendeines, sondern es kann Töne in Ladestrom fürs Handy umwandeln. Klar, und ich kann fliegen..

Die Technik dahinter ist natürlich top secret, soll aber auf jeden Fall eine “simple piezoelektronische Folie” involvieren. So “simpel” ist das jedoch nicht, denn wenn wir uns an Versuche anderer Firmen erinnern (Nokia Handyladung), so darf ich mich kurz selbst zitieren: “Bei der bisherigen Technik der Piezoelektronik werden nur einige Femtocoulomb (10^-15C) erreicht, was beileibe nicht zum Laden eines Akkus ausreicht.” Nun könnte man argumentieren, die weiße Fläche zum Auffangen der Vibrationen sei größer als bei vielen anderen Gehversuchen. Doch erstens erreicht man auch damit nicht den nötigen Ladestrom und zweitens schirmen die vielen gedrängt stehenden Leiber um einen herum die Ladefläche am Bauch gut gegen Schallwellen ab.

Textually weiß denn auch gleich diese Kampagne einzuordnen: 2007 versuchte es Orange mit Windkraft, 2008 sollte die Tanzenergie das Handy laden, 2009 schlug man die Zelte mit Solarzellen auf und 2010 gab es Schuhe, die durchs Wandern Geräte aufladen sollten. Orange geht es mehr um Aufmerksamkeit als um praxistaugliche Ladeelektronik, und die haben sie bekommen. Ich muss mich jetzt wieder meinen Flugstunden widmen, die Flügel wollen einfach nicht wachsen..

Die “Sensationsmeldung” ist bei Orange zu finden.

 

Mehr lesen

Qwerkywriter: Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

16.6.2014, 4 KommentareQwerkywriter:
Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

Das Kickstarter-Projekt Qwerkywriter will den Spagat schaffen, die ansprechende Optik antiker Schreibmaschinen mit dem Schreibkomfort moderner mechanischer Tastaturen (Stichwort: Cherry MX-Schalter) zu verbinden.

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Kenu Airframe+ ausprobiert: Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

26.8.2014, 2 KommentareKenu Airframe+ ausprobiert:
Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

Kenu Airframe ist eine der einfachsten und dabei vielseitigsten Autohalterungen für Smartphones und ähnliche Geräte. Mit dem Kenu Airframe+ gibt es jetzt eine Aktualisierung, die vor allem Besitzer größerer Geräte freuen wird.

NoPhone: Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

21.8.2014, 4 KommentareNoPhone:
Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

Das NoPhone ist ein Smartphone-großes Placebo aus - ja aus was eigentlich? Es bietet keinerlei elektronische Funktionen, es soll aber gut in der Hand liegen. Ein Entwöhnungsmittel für Smartphone-Süchtige.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

MoPi: Vielseitige Stromversorgung macht den Raspberry Pi mobil

7.2.2014, 1 KommentareMoPi:
Vielseitige Stromversorgung macht den Raspberry Pi mobil

Das Kickstarter-Projekt MoPi will den Raspberry Pi in einen Mobile Pi verwandeln und unabhängig von der Steckdose machen. Die günstige unterbrechungsfreie Stromversorgung erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Raspberry Pi für den Außeneinsatz und sorgt dafür, dass er auch weit entfernt von Steckdosen weiter seinen Dienst verrichten kann.

Ravpower Power Bank RP-PB11: Multi-Volt-Reserveakku lädt sogar Netbooks

1.11.2013, 6 KommentareRavpower Power Bank RP-PB11:
Multi-Volt-Reserveakku lädt sogar Netbooks

Der Reserveakku Power Bank RP-PB11 von Ravpower ist der stärkste, den wir bisher ausprobieren konnten. Mit 15.000 mAh besitzt er nicht nur genug Leistung, um Tablet und Smartphone mit 5 V gleichzeitig aufladen zu können. Über sechs mitgelieferte Adapter lädt er auch stromhungrigere Geräte wie Camcorder oder Netbooks mit 9V oder 12 V.

SolePower: Einlegesohle versorgt Smartphone beim Laufen mit Strom

11.6.2013, 2 KommentareSolePower:
Einlegesohle versorgt Smartphone beim Laufen mit Strom

Mit einer Einlegesohle, die beim Laufen Strom erzeugt, hat die Firma Solepower ein Kickstarter-Projekt organisiert. 50.000 Dollar braucht man für die weiteren Produktionsschritte.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder