Adafruit iCufflinks:
Leuchtende Manschettenknöpfe
für gut gekleidete Nerds

Die iCufflinks von Adafruit sind Manschettenknöpfe für echte Nerds. Sie bestehen aus Aluminium, tragen das bekannte Ein-Ausschaltsymbol und leuchten pulsierend, wie man es von Mac-LEDs im Ruhezustand kennt.

Adafruit iCufflinks - Open Source Manschettenknöpfe

Adafruit iCufflinks - Open Source Manschettenknöpfe

Davon träumt jeder Nerd, der gern in feinem Zwirn unterwegs ist: die iCufflinks sind aus Aluminium gefräste Manschettenknöpfe mit einem Schaltkreis, der die Ein-Ausschaltsymbole sanft pulsierend leuchten lässt. Und alles ist Open Source.

Aber was kann an Manschettenknöpfen Open Source sein? Bei den iCufflinks von Adafruit eigentlich alles. Das Platinen-Layout, die CAD-Dateien für die CNC-Fräse, der Quellcode für die Software, die das Muster festlegt, in dem die iCufflinks leuchten.

All das kann auf Github heruntergeladen und nach Wunsch modifiziert werden. Falls also jemand lieber ein anderes Leuchtmuster hätte, kann er sich das selbst nach Belieben zusammenprogrammieren. Aber wozu? Wie das Video zeigt, sehen die iCufflinks schon im Originalzustand perfekt aus.

Adafruit iCufflinks Manschettenknöpfe: Für gut gekleidete Nerds
Adafruit iCufflinks - Open Source ManschettenknöpfeAdafruit iCufflinks - Open Source ManschettenknöpfeAdafruit iCufflinks - Open Source ManschettenknöpfeAdafruit iCufflinks - Open Source Manschettenknöpfe
Adafruit iCufflinks - Open Source Manschettenknöpfe

Vor dem nächsten glamourösen Event legt man also die CR1220-Batterien in seine iCufflinks, schraubt sie zusammen und kann die Menge 24 Stunden lang mit pulsierenden Manschettenknöpfen beeindrucken. Natürlich hat der große Auftritt auch seinen Preis, der ist aber gar nicht mal so hoch: Die pulsierend leuchtenden Manschettenknöpfe kosten 128 US-Dollar (rund 90 Euro).

iCufflinks by Adafruit from adafruit industries on Vimeo.

via Crunch Gear

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 1 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Anker Astro Pro2: Starke Energiereserve lädt Tablet, Smartphone und Co.

19.3.2014, 0 KommentareAnker Astro Pro2:
Starke Energiereserve lädt Tablet, Smartphone und Co.

Akku-Spezialist Anker bringt die zweite Generation seines Reserveakkus mit 20.000 mAh auf den Markt. Der Anker Astro Pro2 zeigt die Restkapazität über ein integriertes LCD an und verfügt über drei USB-Anschlüsse mit Ladestromregelung sowie einen Ladeport für 9-V- und 12-V-Geräte.

Jetzt erhältlich und ausprobiert: FuzDesign EverDock – Universaldock für Smartphones

19.2.2014, 1 KommentareJetzt erhältlich und ausprobiert:
FuzDesign EverDock – Universaldock für Smartphones

Everdock ist ein Universaldock für Smartphones jeder Art. Es besteht aus solidem Aluminium und lässt sich durch verschiedene Adapter an Android-Smartphones sowie ältere und aktuelle iPhones anpassen. Ein Micro-USB-Kabel für Androids liegt schon bei. iPhone-Nutzer müssen ihr eigenes Kabel verwenden.

Asoberu-T: Japans verspielte Augmented Reality T-Shirts

8.7.2013, 2 KommentareAsoberu-T:
Japans verspielte Augmented Reality T-Shirts

Die japanische Werbeagentur Dentsu hat Augmented Reality T-Shirts entwickelt, deren Designs mit der entsprechenden App auf dem Smartphone zum Leben erwachen. Die ersten dieser T-Shirts kommen jetzt in die Läden.

Ai Riders on the Storm: Leicht gruseliger Wetterschutz

25.10.2012, 3 KommentareAi Riders on the Storm:
Leicht gruseliger Wetterschutz

Ai Riders on the Storm ist eine italienische Modemarke, die sehr spezielle Jacken produziert: Deren Kapuze kann man komplett schließen, die integrierten Sonnenbrillengläser lassen den Träger dann leicht alienhaft aussehen.

MP3-Ohrenwärmer im Test: Mit Teddyfell und Musik

3.11.2011, 4 KommentareMP3-Ohrenwärmer im Test:
Mit Teddyfell und Musik

Die Winterreifen sind aufgezogen, der Thermostat justiert, allein die Ohren erröten vor Kälte… Zum Glück gibt es MP3-Ohrenwärmer, die auch in dieser Jahreszeit ungetrübten Musikgenuss ermöglichen und die Ohren gegen Wind und Wetter schützen. Wir haben sie getestet.

Licht der Zukunft: Wohlfühllampe Stack Alba soll Lichtschalter überflüssig machen

16.9.2014, 2 KommentareLicht der Zukunft:
Wohlfühllampe Stack Alba soll Lichtschalter überflüssig machen

Die lernfähige LED Alba verfügt über Näherungssensoren und leuchtet je nach Tageszeit in der passenden Farbtemperatur, wenn sie merkt, dass eine Person zugegen ist: hell am Morgen, produktiv am Nachmittag, gemütlicher am Abend. Dabei soll man ganz auf einen Lichtschalter verzichten können und bis zu 80 Prozent Energie sparen.

radbag leuchtende Untersetzer: Vier Symbole radioaktiver Elemente als Untersetzer-Set

15.9.2014, 0 Kommentareradbag leuchtende Untersetzer:
Vier Symbole radioaktiver Elemente als Untersetzer-Set

Diese leuchtenden Untersetzer mit den Symbolen der vier radioaktiven Elemente Uran, Plutonium, Radium und Thorium beginnen automatisch zu leuchten, wenn man ein Glas darauf stellt. Sie setzen die darauf abgestellten Drinks sehr effektvoll in Szene und schützen darüber hinaus natürlich auch die Tischoberfläche vor Wasserringen

PlayBulb: Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

10.9.2014, 3 KommentarePlayBulb:
Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

Es sind oftmals die kleinen Ideen, die trotz ihrer Einfachheit in den Bann ziehen, begeistern und zur Geldbörse greifen lassen. Und wenn der Preis stimmt und smarte LEDs zum Einsatz kommen, was spricht da noch gegen den Kauf? Von PlayBulb zum Beispiel?

Jasper: Open-Source-Sprachsteuerung für den Raspberry Pi

12.4.2014, 0 KommentareJasper:
Open-Source-Sprachsteuerung für den Raspberry Pi

Iron Mans sprechender Computer „Jarvis“ war die Inspiration für zwei Princeton-Studenten, eine Open-Source-Sprachsteuerung auf Basis des Raspberry Pi zu entwickeln. Nun haben sie ihr „Jasper“ genanntes Projekt vorgestellt.

Novena: Geekiger Open-Source-Computer startet Crowdfunding-Aktion

8.4.2014, 1 KommentareNovena:
Geekiger Open-Source-Computer startet Crowdfunding-Aktion

Novena ist ein Open-Source-Computer, den zwei Tüftler aus Singapur selbst zusammenstecken und der dank einer Vielfalt an Komponenten verschiedener Hersteller vom Radar der Geheimdienste verschwinden soll. Nur ganz billig wird der Spaß leider nicht.

Open Source Nest: Bau dir dein eigenes schlaues Thermostat für 50 Euro

22.1.2014, 2 KommentareOpen Source Nest:
Bau dir dein eigenes schlaues Thermostat für 50 Euro

Warum 180 Euro für das lernfähige Thermostat "Nest" ausgeben (das zudem bald Google in die Hände fällt), wenn man es für 50 Euro selbst bauen kann? Das fragte sich ein kleines Team aus Ingenieuren und baute es mit Eigenkomponenten an nur einem Tag nach. Die Anleitung dazu ist jetzt online zu finden.

June: Das Armband, das vor Sonnenbrand schützt

21.7.2014, 2 KommentareJune:
Das Armband, das vor Sonnenbrand schützt

Das smarte Armband „June“ misst die Sonneneinstrahlung und gibt dem Träger auf seinem Smartphone nützliche Tipps, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Eine gute Idee, die aber in Sachen App-Vielfalt und lokaler Verfügbarkeit schwächelt.

Wearables: Die schlauen Schmuckstücke kommen

19.2.2014, 0 KommentareWearables:
Die schlauen Schmuckstücke kommen

Während viele Fitnesstracker und andere Wearables bislang vor allem sehr technisch aussehen, gehen mehrere Unternehmen und Startups nun in eine neue Richtung: Ihre Geräte sehen wie Schmuckstücke aus, die man auch unabhängig von ihrer Funktion tragen würde. Einige zielen auf den noch neuen Markt der persönlichen Sicherheit.

Konzept Remember Ring: Heiße Hochzeitstag-Erinnerung

18.3.2013, 0 KommentareKonzept Remember Ring:
Heiße Hochzeitstag-Erinnerung

Remember Ring ist ein Schmuckstück, das nicht nur symbolisch, sondern buchstäblich an den Tag der Hochzeit erinnert. Einen Tag vor dem Datum erhitzt sich der Ring stündlich für 10 Sekunden auf 43 Grad Celsius.

7 Kommentare

  1. Na wie gut, dass vor Apple niemand blinkende/auf/ab dimmende Power-LEDs hatte…

  2. Finde ich an sich ja nett, aber erstens ist das ein völlig überzogener Preis und zweitens ein modisches No-go. An einem Anzug wirkt das doch etwas albern :D

    Aber so als Alternative für komische Buttons an Rucksäcken finde ich das schon witziger.

  3. Nun, die kucken ja alle voneinander ab. Hat da nicht grad das sehr klagefreudige Apple Imperium gegenüber Nokia “den Schwanz eingezogen”?

    Ist mir aber wurscht, hauptsache, es kommen tolle Produkte für uns dabei raus.

  4. Also ich find die Dinger echt geil.
    Ich hab meinen Händler gefragt ob er die Dinger herbekommt, denn bei dem kann ich sie zurück geben wenn sie nicht gefallen, und ich habe Garantie :)
    Jedesfalls hat mir die nette Frau von http://www.malumpera.de gesagt, dass ihr Chef bereits mit denen verhandelt, und sie die Dinger in ein paar Tagen im Shop anbieten werden….HIHI gut für mich :)

  5. Leuchtende Manschettenknöpfe, wie nerdig ;-)

    Nicht nur, dass ich niemanden kenne, der noch Manschettenknöpfe trägt (heutige Hemden haben doch alle schon einen in Asia mit der heißen Nadel angenähten Plastik-Knopf integriert), da ist auch noch der Preis, der mich “stolpern” lässt.

    90 Euro? *lach*
    Da greife ich doch lieber in die Schublade meines verstorbenen Großvaters http://nrv.de/typo3temp/p…ox_04_53ff690e7b.jpg und trage gediegenes Gold, statt nerviges Geblinker.

    Nicht, dass ich die Idee nicht gut finde. Es hat was, muss ich neidlos zustimmen. Aber statt einem Aus-Knopf sollte doch noch etwas mehr Kreativität in das Design investiert werden.

    Liebe Grüße.

  6. Ganz ehrlich? Genial! Sicher ist die Idee nicht der Brüller, weil nur bedingt neu.

    Wenn ich mir aber heutzutage die Manschettenknöpfe anschaue, die man so für 30-50€ (!) angeboten bekommt in den üblichen Klamottenläden, dann lege ich doch lieber das doppelte hin und bekomme wirklich coole Dinger?!

    Einziges Manko (technisch bedingt): Die Knöpfe tragen ganz schon auf…

    Aber egal: Sind gekauft!

5 Pingbacks

  1. [...] Adafruit iCufflinks: Leuchtende Manschettenknöpfe für gut gekleidete Nerds – Die iCufflinks von Adafruit sind Manschettenknöpfe für echte Nerds. Ob ich mir die wohl bestellen sollte? [...]

  2. [...] gelten im Allgemeinen als wenig modebewusst. Vielleicht ist das der Grund für die vielen Manschettenknöpfe mit Zusatzfunktion. Irgendwie muss man diese besondere Spezies doch dazu bringen, [...]

  3. [...] Adafruit iCufflinks: Leuchtende Manschettenknöpfe für gut gekleidete Nerds – Die iCufflinks von Adafruit sind Manschettenknöpfe für echte Nerds. Ob ich mir die wohl bestellen sollte? [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder