Telefon-Provider:
Europa ohne Grenzen

Mit dem Smartphone ins Ausland? Für normale User unbezahlbar. Dabei könnten die Provider mehr verdienen, wenn sie weniger Geld verlangen würden.

Telefon Provider - Es wird Zeit für Datenflats im Ausland

Telefon Provider - Es wird Zeit für Datenflats im Ausland

Über das Roaming ärgert man sich, seitdem es Mobiltelefone gibt. Früher, als es noch viele unterschiedliche Carrier gab, waren die hohen Preise teilweise noch nachvollziehbar. Aber heute ist es schwer zu verstehen, warum man zum Beispiel als Vodafone-Deutschland-Kunde in Frankreich absurde Mondpreise für den Empfang einer Mail bezahlt. Auch wenn es sich technisch nicht um die gleiche Firma handelt, bei der man in Frankreich ins Netz geht und auch wenn die vielen Urlauber die Kosten für den Netzbetreiber hochtreiben: nachvollziehbar ist das nicht.

Und vermutlich auch nicht gewünscht, denn die Firmen verdienen gut an ihren horrenden Auslandgebühren. Einerseits, weil sie sich jedes Byte vergolden lassen, andererseits wertvoll sind all jene, die im Ausland notgedrungen ein zweites Handy mitnehmen, in das sie dann eine Prepaidkarte stopfen.

UMTS ist unbezahlbar

Bis zum Auftauchen von Smartphones und Tablets waren die hohen Gebühren meist egal, doch heute sieht das etwas anders aus. Zum einen sind die von den Providern teuer verkauften Smartphones im Ausland praktisch sinnlos. Hat man keine Offline-Apps installiert, sieht man am besser zu dass Push-Dienste und Internet abgestellt sind. Am Besten geht das, indem man erst gar keine 3G-Verbindung zulässt und sich halt auf offene WLANs verlässt. In manchen Ländern klappt das sogar außerordentlich gut, weil man an jeder halbwegs bewohnten Strassenecke eine ganze Latte von offenen Routern finden kann. In europäischen Ländern wo die Copyright-Industrie offenen WLANs mehr oder weniger den Garaus gemacht hat, steht man halt ohne Empfang da.

Weniger Geld kann mehr sein

Ich verstehe an diesem Punkt ehrlich gesagt die Provider nicht – einfach weil ihnen durch diese starre Haltung Geld entgeht. Ich wäre durchaus gewillt, für eine brauchbare Flat im Ausland 20 Euro für, sagen wir mal, 200 MB die Woche zu bezahlen. Ich vermute mal, dass ich nicht der einzige bin, der so etwas innerhalb von Europa machen würde. Denn es geht nicht nur um Urlaub, wo man mal ein nettes Restaurant sucht oder die nächste Tankstelle, sondern auch um jene, die im Ausland arbeiten. Bei der Menge an verkauften Smartphones, den billigen Flugreisen und der zunehmenden Mobilität müsste eine solche Flat eigentlich die Kassen des heimischen, ebenso wie des ausländischen Providers füllen. Und dies, ohne dass man als Reisender das Gefühl hat, komplett abgezockt zu werden. Denn nicht nur Smartphones werden mehr verkauft, auch Tablets sollen in den nächsten Jahren vermehrt unters Volk gebracht werden. Doch die sind im Ausland komplett überflüssig, weil sie man mit ihnen nicht mal telefonieren kann. Ohne Netzzugang belasten sie allerhöchstens das Reisegepäck.

Die Provider, vor allem T-Mobile, Vodafone und O2/Telefonica, die allesamt in den klassischen Urlaubsgebieten zu finden sind, sollten schleunigst in diese Richtung denken. Man muss ja nicht immer warten bis die EU sich durchringt, den überhöhten Kosten ein Ende zu setzen. Wer sein Tablet im Sommer mit dem Satz “inkl. Urlaubsflat in Europa” bewirbt, verkauft davon dann sicher auch ein paar Stück mehr.

 

Mehr lesen

WRAN Standard IEEE 802.22: Bis zu 100 km Reichweite

3.8.2011, 7 KommentareWRAN Standard IEEE 802.22:
Bis zu 100 km Reichweite

Der neue WRAN-Standard 802.22 wird in vielen Teilen der Welt für eine Revolution sorgen, weil damit das Internet in viele unerschlossene Regionen gebracht werden kann.

Roaming-Gebührenbremse: Bei 50 MB ist Schluss

4.3.2010, 11 KommentareRoaming-Gebührenbremse:
Bei 50 MB ist Schluss

Egal welchen Provider man für seinen Mobilfunkvertrag wählt, wenn man im Ausland ist, wird es teuer. Das wird sich ab 1.Juli 2010 ändern.

Vodafone: Keine Roaminggebühren mehr in UK

15.5.2009, 1 KommentareVodafone:
Keine Roaminggebühren mehr in UK

Vodafone UK hat ein geradezu sensationelles Angebot veröffentlicht. Man verzichtet auf die Roaminggebühren

NoPhone: Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

21.8.2014, 0 KommentareNoPhone:
Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

Das NoPhone ist ein Smartphone-großes Placebo aus - ja aus was eigentlich? Es bietet keinerlei elektronische Funktionen, es soll aber gut in der Hand liegen. Ein Entwöhnungsmittel für Smartphone-Süchtige.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Stan: Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

2.7.2014, 5 KommentareStan:
Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

Stan ist ein sehr flexibler Halter für mobile Geräte jeder Art: Smartphones, Tablets, E-Reader. Der Halter kombiniert das Gestell einer klassischen Architekten-Lampe mit einem flexiblen Halter, der Geräte von 113 bis 201 mm aufnimmt.

Modbook Pro X: Dieses Über-iPad kann drei externe Displays antreiben

11.8.2014, 2 KommentareModbook Pro X:
Dieses Über-iPad kann drei externe Displays antreiben

Ein 15,4-Zoll-Tablet, das mit OS X oder Windows läuft und dabei weit mehr Rechen- und Grafikpower hat als viele Laptops und Desktops? Ja, das könnt ihr haben. Wenn ihr denn wollt.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Stan: Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

2.7.2014, 5 KommentareStan:
Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

Stan ist ein sehr flexibler Halter für mobile Geräte jeder Art: Smartphones, Tablets, E-Reader. Der Halter kombiniert das Gestell einer klassischen Architekten-Lampe mit einem flexiblen Halter, der Geräte von 113 bis 201 mm aufnimmt.

17 Kommentare

  1. Toller Artikel. Dem kann man nur uneingeschränkt zustimmen.
    Mike

  2. Also Vodafone macht das doch schon eine Weile, auch wenn nur in kleinem Rahmen. Aber bei den meisten Tarifen mit Internet-Flat ist eine Urlaubs-Flat für zwei mal eine Woche im Jahr inklusive….

    Aber ansonsten kann ich dem natürlich nur uneingeschränkt zustimmen, ich pendle zwischen drei Ländern, und habe dementsprechend, drei Verträge….

  3. …was ein naiver Kommentar, ganz ehrlich! Thets’s all about business! Die Provider verdienen richtig Geld damit, also warum sollten sie die Kosten senken, aus deren Warte kann ich es verstehen und ich verstehe auch, dass sie die Preise nicht senken, so lang es der Wettbewerber nicht tut…

  4. @Chris, warum “naiver Kommentar”.
    Konzerne haben eines gemeinsam: nämlich den Wunsch Umsätze zu steigern und damit mehr Gewinn zu generieren.
    Studien (hier thematisch im Zusammenhang mit Kostensenkungen) belegen klar, dass man bei entsprechender Kostensenkung bis zu 3x so viel Umsatz und auch deutlich mehr Gewinn erzielen kann.
    Oder lass mich anders fragen: Die Anbieter berechnen sich ja weltweit gegenseitig die Kosten für die Nutzung der jeweiligen Netze und legen sie auf die Kunden um. Was wäre wenn man einfach darauf verzichtet. Wofür dieses Hin- und Hergeschiebe von Geldern?

    Aber so wird wohl der Gesetzgeber die Roamingkosten beschneiden.

  5. Ich erlebe das immer wenn ich nach Luzern fahre. Meine Eltern leben dort und von quasi 0 auf 100 steigt der Preis exorbitant. Dies verhindere ich, wie viele Andere, mit der Mitnahme von einem 2. Handy. Da hab ich vor Jahren eine Karte reingestopft die ich auch nicht jedes mal laden muss. Da sich der Betrag ca. 1 Jahr hält ohne zu verfallen. Nunja und auf das Handy rufen dann Freunde, Verwandte aus der Schweiz, mit Ihren Flats, an und keiner zahlt drauf. Das einzige was mich wirklich, als T-mobile Kunde, stört ist die Tatsache dass ich an schweizer T-mobile Hotspots für meine Telekom nochmal zahlen muss. Also beschränke ich das surfen auf freie Hotspots. Davon gibt es in der Schweiz (luzern) ohnehin genug oder auf das Surfen im Haus meiner Eltern. Also machbar ist alles. Nur leider nicht für jeden möglich… Aber klar wieso sollte eine Reihe (!!!) Konzerne auf einen niedrigeren Gewinn abzielen wollen?

  6. Am praktischsten wäre es wenn die Provider EU-Weit gleiche Preise machen..leider eine Wunschvorstellung ;)
    Vielleicht aber in 20 Jahren…

  7. 200 GB flatrate innerhalb Europas pro Monat, 50 GB in den USA und Asien (+ Australien… und was ich in dieses Päckchen nicht beigefügt habe) Downloadrate: 1 MB pro Sekunde. Upload: 200 KB/s. Preis monatlich 3,95 €. Wer nicht fordert, ist kein Kunde sondern ein Bedürftiger. 200 MB pro Woche für 20 Euro und ohne Geschwindigekeitsangabe ist nicht zukunftsweisend, sondern recht konservativ. Hier will wohl jemand die Provider nicht vergraulen – wie aber sollen sie sich weiterentwickeln, wenn die “Kunden” so offensichtlich Angst haben, ihre Verbindung gänzlich zu verlieren.

    Die Preispolitik der Provider ist banal. Sie würden weitaus mehr Geräte und Verträge absetzen, wenn sie das oben Geforderte anstreben würden und die Vertragsfrist auf 2 Monate verkürzen. Die Preise für die Geräte sind inakzeptabel, da es sich um keine Endgeräte, sondern um Geräte “im Prozess” handelt.

  8. bei orange in österreich geht das! zwar nicht die woche aber im monat. http://orange.at/Content.…/internet-in-europa/

  9. @benny: schonmal was von wettbewerb gehört?

    @topic: würde dem ganzen zustimmen. warum nicht eine auslands-flat für zwanzig euro pro woche, für jedes land einzeln hinzubuchbar – bequem im online-kundencenter.

  10. Vodafone hatte bereits vor 10 Jahren eine Aktion welche sich:,,Reiseversprechen” schimpfte. Dreh und Angelpunkt war die starke Vergünstigung der Tarife im Ausland auf begrenzte Zeit. Der Tarif wurde ca. 1 Woche vor Abreise zu gebucht galt zwischen 1-3 Wochen und durfte pro Jahr 2X genutzt werden. 2 Wochen kosteten 15€ Aufpreis zum Standarttarif und die Ermäßigung war ein Wegfall des kompletten Auslandsaufschlages. Viele haben Ihre Handyverträge nur wegen dieser Möglichkeit zu Vodafone gewechselt. Allerdings ist diese Option bereits seit Jahren nicht mehr zu buchen.
    Aber… wieso denn blos???
    ;-))

  11. Ich verstehe nicht warum zum Beispiel Orange (Francetelecom) kein “Weltflat” anbietet. Die sind immerhin in über 40 Ländern der Welt mit einem eigenen Netz dabei.

  12. Welcher Teil von “Europäischer Binnenmarkt” ist mir hier entgangen ? Für mich wiederspricht das ganze Roaming Konzept dem Binnenmarkt und ich bin erstaunt dass die Lobbysten der TelcoMafia es ein fürs andere Mal schaffen die Politik so zu kontrollieren dass dieser Blödsinn weiterbesteht. Wenn ein Konzern in einem Land kein eigenes Netz hat könnte man noch drüber diskutieren einen kleinen Zuschlag zu entgelten, aber viele decken ja bewusst ganz Europa ab. Aber man sieht es ja schon bei SimLocks, ein Orange sim locked aus CH kann mit einer Orange SIM in UK nicht betrieben werden. Daher meine Konzequenz, ich hab mehr oder weniger überall wo ich ihn gehe sehr günstige PrePaid SIM’s mit guten Datentarifen, Gesprächs/SMSkosten fallen bei mir eh schon lange kaum mehr an, geht alles über Skype/KakaoTalk usw. Was da mehr nerft ist dieses primitive APN Eingestelle da es immer noch Telco’s gibt die so was nicht richtig auf der SIM eingerichtet haben (bzw. das überhaupt noch nötig ist. Gibt auch solche wo man das nicht mehr braucht.) Meine iPhones kauf ich grundsätzlich unlocked und lass mir dafür lieber auf mein HeimAbo ne Gutschrift geben. Am Schluss spar ich übers Jahr einiges. ;-) (Und ich hoffe Apple drückt die SIM als Software durch, dann haben wir mehr erreicht gegen diese TelcoMafia als die ganzen Politiker in Jahren).

  13. Auf Dauer wird das Festnetz verschwinden. Nun ist hier die Frage, wie hoch die Entwicklungskosten für die wireless-Technologie sind, wie hoch sind die Produktions-, Verwaltungs-, Service-, Wartungs/Reparatur-, und Recyclingkosten? Und wie können diese nach Feststellung der realen Bedingungen reduziert werden, während das Angebot verfeinert und weiter ausgeweitet wird?

  14. Ich finde die DayPass Europe L Tarifoption von T-mobile schon recht fair. Hat mir im Ausland gute Dienste geleistet.

  15. @Jan ja schon ;) aber man darf ja noch träumen ;)

  16. Passend zum Thema gibt es eine interessante Ankündigung von Vodafone: Vodafone: Mit deutscher Daten-Flat in 22 Ländern kostenlos surfen, siehe http://teltarif.de/vodafo…nlos/news/42846.html

    Es gibt also Hoffnung :-)

  17. Tja, schade. Nichts gegen Optimismus — aber ich glaub’s erst, wenn ich’s sehe. Vermute allerdings, dass die EU alle Provider überholt. Lustig sind ja auch immer die Begleittexte zu den Auslandstarifen: „… haben wir ab dem 1. 7. 2011 für Sie (!) auf x,xx € begrenzt”, was meist bedeutet, dass die Auslandsgebühren teils günstiger (!!!) sind als IN Deutschland selbst.

    Fazit: Ich glaube nicht (mehr) an den Weihnachtsmann.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder