Nokia Oro:
Vom Tellerwäscher zum Blingphone

Das Nokia Oro spricht mit seiner teuren Goldbeschichtung und der Saphireinlage vermögendere Klientel an  – obwohl das zugrunde liegende Modell gar nicht so exklusiv ist.

Nokia Oro

Nokia Oro

“Edel geht die Welt zugrunde”, heißt es. Und während Symbian um seine Zukunft kämpft, platziert Nokia seinen Schützling im Luxus-Segment. Die bekannte Vertu-Hochpreis-Serie Nokias erhält Gesellschaft in Form des Nokia Oro.

Hardcore Nokia-Fans erkennen sofort welches “Normalo”-Modell sich hinter dem Oro verbirgt – wer noch überlegen will, am Ende steht die Auflösung. Und so ist die Hardwareausstattung auch wenig überraschend: Pentaband mit n-WLAN, Bluetooth 3.0, GPS, 3.5 Zoll AMOLED-Display mit gehärtetem, kratzfestem Glas und einer 8-Megapixel EDoF-Kamera. Die ist zwar nicht unbedingt das Nonplusultra, aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings um die erstaunlich gute Qualität der Bilder.

Das eigentliche Blingbling wird durch die Vergoldung erzielt, welche die verchromten Elemente des Vorbildes ersetzt. Hier setzt Nokia auf 18 Karat und die PVD-Technik, welche eine hauchdünne, aber mit dem Trägermaterial untrennbare Verbindung eingeht. Das Ergebnis ist ein kratzbeständiger, dauerhafter Goldüberzug.

Nun kostet das Nokia Oro jenseits von 800 Euro vor Steuern, weshalb noch mehr Luxus aufgetischt werden muss: Der Homebutton besteht aus einem einzigen, großen Saphirkristall und die Rückseite des Batteriefaches aus einem schottischen Leder “feinster nordeuropäischer Rinderzucht”. Das einzige was mir jetzt noch fehlt ist der dedizierte Knopf für den kostenlosen Concièrge-Service, welchen die Vertu-Geräte besitzen. Aber vielleicht ist die Grundlage des Nokia Oro, das Modell C7-00, nicht teuer genug dafür gewesen.

Die offizielle Pressemitteilung gibt es bei Nokia.

 

Mehr lesen

Lux iPhone 6: Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

30.7.2014, 0 KommentareLux iPhone 6:
Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

Während Apple noch immer Geheimniskrämerei um sein nächstes iPhone betreibt, sind die Zubehörhersteller deutlich offener. Die Veredlungsmanufaktur Brikk preist bereits offiziell „sein“ iPhone 6 an, inklusive vermeintlicher Fakten zu Größe und Speicher.

Döttling Gyrowinder: Luxuriöser Uhrenbeweger für den, der alles hat

25.9.2013, 0 KommentareDöttling Gyrowinder:
Luxuriöser Uhrenbeweger für den, der alles hat

Das schwäbische Unternehmen Döttling ist eigentlich weltweit bekannt für seine Safes. Der Gyrowinder nimmt zwar auch kostbare Objekte auf (in diesem Fall eine einzelne Automatik-Uhr), jedoch nicht, um sie vor unbefugtem Zugriff zu schützen, sondern um sie durch gyroskopische 360-Grad-Bewegungen in Gang zu halten.

Logitech Ultimate Ears Personal Reference Monitors: Tausend US-Dollar pro Ohr

21.6.2012, 0 KommentareLogitech Ultimate Ears Personal Reference Monitors:
Tausend US-Dollar pro Ohr

Logitech stellt seine neuen Ultimate Ears Personal Reference Monitors vor: In-Ohr-Kopfhörer, die die Anpassung an das individuelle Gehör auf eine ganz neue Ebene heben sollen.

Windows Phone Revisited: Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

11.8.2014, 41 KommentareWindows Phone Revisited:
Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

Windows Phone ist mittlerweile die unumstrittene Nummer drei unter den Smartphone-Betriebssystemen. Was Funktionsumfang und App-Auswahl angeht, hat es mächtig aufgeholt. Dass Microsofts System dennoch aus seiner Nische nicht mehr herauszukommen scheint, könnte einen ganz banalen Grund haben: Es braucht einfach niemand.

Nach Microsofts Quadcore-Vorstoß: 17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

24.7.2014, 6 KommentareNach Microsofts Quadcore-Vorstoß:
17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

Microsoft hat das preiswerteste Einsteiger-Windows Phone im Preis halbiert und ihm einen Quadcore spendiert. Nun geht der Preiskampf bereits ab 99 Euro los. Was hat die Konkurrenz dem derzeit entgegen zu setzen? Eine Übersicht.

Kahlschlag: Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

17.7.2014, 1 KommentareKahlschlag:
Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

Microsoft macht Kleinholz aus dem, was einst Nokia war, und beendet dabei das Experiment Nokia X sowie auch die Feature-Phone-Plattform Asha. Künftig will sich der Konzern nur noch auf Windows Phone konzentrieren.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder