Alcatel-Lucent Touchatag im Test:
RFID-System für den Privatrechner

Der Touchatag von Alcatel-Lucent ist ein persönliches kleines RFID-System mit RFID-Leser und zehn aufklebbaren Transpondern, die Dinge der realen Welt mit dem Internet verbinden.

Touchatag RFID-System

Touchatag RFID-System

Beim Thema RFID denken viele gleich an Überwachung, an den neuen deutschen Personalausweis oder ähnliche Dinge. Auch Bezahlsysteme mit RFID sind langsam im Kommen. Das Touchatag-System nutzt diese Technik vor allem, um den Menschen vor dem Rechner das Leben zu erleichtern.

Aber beginnen wir beim Auspacken: das Paket enthält kaum mehr als eine Art Plastikuntersetzer mit USB-Anschluss, der 6 x 10 cm groß und circa 1 cm hoch ist.

Dann ist da noch ein Päckchen mit 10 Transpondern: runde Aufkleber mit 3 cm Durchmesser und einer vierzehnstelligen Zahlen-Buchstaben-Kombination. Erst nach dem Abziehen der Klebefolie entdeckt man den Schaltkreis auf der Rückseite.

Bevor es losgehen kann, muss man sich allerdings ein kostenloses Konto unter touchatag.com einrichten und die Aufkleber mit bestimmten Aktionen verbinden. Außerdem braucht man noch eine kostenlose Software, die man auf der Seite für Windows XP, Vista, 7 und Mac OS X ab Version 10.4 herunterladen kann. Jetzt kann das das Einrichten losgehen.

Touchatag RFID-System
TouchatagTouchatag RFID-System TweetTouchatag RFID-System TransponderTouchatag RFID-System Skype Call
Touchatag RFID-System Notepad startenTouchatag RFID-System InstallationTouchatag RFID-System Business CardTouchatag RFID-System Advanced HTTP
Touchatag RFID-System


Zu den einfachsten und populärsten Anwendungen zählt wohl das Verknüpfen einer bestimmten URL mit einem Transponder-Tag.

Ich habe zum Beispiel testhalber den elektrischen Bleistiftspitzer mit einem Lieferanten von Büromaterial verknüpft. Braucht man jetzt neues Papier, Stifte, oder ähnliches, stellt man einfach kurz den Bleistiftspitzer auf das Touchatag Lesegerät, die Seite öffnet sich, und man kann seine Bestellungen aufgeben.

Das muss man nicht unbedingt haben, aber ganz praktisch ist es schon. Eine andere Anwendungsmöglichkeit: man verknüpft den Aufkleber auf seiner Digitalkamera mit dem Online-Fotodienst seiner Wahl.

Auf der Touchatag-Website findet man auch kompliziertere Anwendungen wie einen Music Player, für den man allerdings auch sechs RFID Transponder-Tags benötigt. Dazu beklebt man die sechs Seiten eines Würfels und ordnet jeder Seite eine Funktion zu: Abspielen/Pause, Vor- und Zurückspulen/-springen, Lautstärke hoch, runter etc.

Touchatag RFID-System Skype Call

Touchatag RFID-System Skype Call

Es lassen sich auch bestimmte Applikationen starten oder Skripte aufrufen, allerdings muss man sich etwas mit dem eigenen Rechner auskennen und seine eigene Applikation basteln. Ohne größere Kenntnisse kann man allerdings E-Mails via Touchatag Transponder verschicken, Skype-Anrufe starten oder Tweets absetzen.

Fazit: Touchatag bietet dem Geek eine Menge Möglichkeiten. So kann man seinen nicht so computerversierten Verwandten oder Freunden das Leben mit dem RFID-System deutlich vereinfachen, indem man alltägliche Gegenstände mit Programmen oder Webseiten verknüpft. Oder auch den Ordner für die Steuererklärung mit der dazugehörigen Datei auf dem Rechner, die CD mit der Last.fm-Seite des Künstlers etc.

Ohne große Computerkenntnisse wird man sich allerdings erst einmal schwer tun. Schließlich muss man Software installieren, ein Konto erstellen und die eigenen Aktionen einrichten. Hat man das aber hinter sich gebracht und einen freien USB-Anschluss für den Touchatag-Leser übrig, ist das Touchatag RFID-System eine nette Spielerei für den Geek und eine echte Erleichterung für Menschen, die sich das Eintippen langer Befehle und URLs sparen möchten.

Das Touchatag RFID-System für den heimischen Rechner gibt’s bei Get Digital. Für das Lesegerät mit zehn aufklebbaren Transponder-Tags werden 39,99 Euro fällig, 25 Tags ohne Lesegerät kosten 24,99 Euro.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Ergotron WorkFit: Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

25.10.2013, 2 KommentareErgotron WorkFit:
Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

Mit neuen Steh- und Sitz-Arbeitsplätzen will Ergotron in diesem Fall Apple-Nutzern helfen, eine gesündere und vor allem flexiblere Körperhaltung einzunehmen. WorkFit-P ist speziell für MacBooks gedacht, WorkFit-A ist für den iMac maßgeschneidert.

Equinux tizi+ im Test (2): Mobiler DVB-T-Empfänger mit Videorekorder

7.4.2012, 4 KommentareEquinux tizi+ im Test (2):
Mobiler DVB-T-Empfänger mit Videorekorder

tizi+ ist ein DVB-T-Empfänger mit Videorekorder, der Bild und Ton an iPad, iPhone und Mac sendet. Im ersten Teil unseres Tests haben wir das Gerät vorgestellt, jetzt berichten wir darüber, wie es sich im Alltag bewährt.

Twelve South Plug Bug: Aus eins mach zwei durch Huckepack

3.11.2011, 2 KommentareTwelve South Plug Bug:
Aus eins mach zwei durch Huckepack

Tvelve South stellt nicht nur iPad-Hüllen her, die nach antiquarischen Büchern aussehen, sondern auch einen raffinierten Aufsatz für das Ladegerät von MacBooks, der dessen Nutzen verdoppelt

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Airbus Bag2Go: Schlauer Koffer hilft beim Packen und weiß immer, wo er ist

12.6.2013, 2 KommentareAirbus Bag2Go:
Schlauer Koffer hilft beim Packen und weiß immer, wo er ist

Finde meinen Koffer: Der Flugzeugbauer Airbus hat zusammen mit T-Systems und Rimowa einen Koffer vorgestellt, den man weltweit tracken kann. Doch das ist noch lange nicht alles: Der Koffer zeigt an, wie schwer er ist, er hilft beim Packen und seine Besitzer können ihn automatisch einchecken lassen.

Blacksocks \

27.9.2012, 1 KommentareBlacksocks "Smarter Socks" mit RFID:
Sockenfunk für planlose Männer

Über das Paarungsverhalten schwarzer Socken habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Das Unternehmen Blacksocks dagegen schon. Ab sofort hilft Elektronik unfähigen Männern korrekt gekleidet in die Puschen.

Genius DX-7020 OTG Mouse: Diese Maus funktioniert auch mit Android

5.10.2014, 5 KommentareGenius DX-7020 OTG Mouse:
Diese Maus funktioniert auch mit Android

Genius stellt seine neue Maus mit dem schönen Namen DX-7020 OTG Mouse vor. Das Besondere daran: Sie lässt sich mit einem Kabel an den Micro-USB-Port von Android-Tablets oder Smartphone anschließen und tatsächlich als Maus verwenden.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 1 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

Cubee: Fotowürfel erleuchtet fünf Lieblingsbilder

24.9.2014, 0 KommentareCubee:
Fotowürfel erleuchtet fünf Lieblingsbilder

Cubee ist ein ganz bescheidenes Kickstarter-Projekt. Es handelt sich um eine Art Bilderrahmen, der fünf Lieblingsfotos (vorzugsweise aus dem eigenen Instagram-Konto) hintergrundbeleuchtet in Szene setzt und dabei angenehmes Licht spendet.

Wer hat Angst vor Chromebooks: Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

15.7.2014, 1 KommentareWer hat Angst vor Chromebooks:
Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

Microsoft will nach Aussage des neuen Chefs Satya Nadella künftig in einer Cloud- und Mobile-First-Welt als Innovationstreiber mitmischen. Dass sich der erste Offensivschlag da gegen Chromebooks richtet, überrascht. Der Konzern hat sich viel auf die Schultern geladen und er dürfte so noch weiter hinterher laufen.

Fünf ist Trümpf: Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

3.6.2014, 1 KommentareFünf ist Trümpf:
Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

Das Asus Transformer Book V vereint Smartphone, Tablet und Laptop in sich und funktioniert sowohl mit Windows als auch mit Android. Insgesamt ergibt das fünf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Wir haben es uns auf der Computex in Taipei einmal für euch angesehen.

Surface Pro 3: Microsoft verkündet das Ende von Laptop und Tablet – erneut

21.5.2014, 12 KommentareSurface Pro 3:
Microsoft verkündet das Ende von Laptop und Tablet – erneut

In seiner dritten Version soll das Surface Pro von Microsoft nun also endlich das Beste aus Laptop und Tablet vereinen. Ob das wirklich gelungen ist, kann man anzweifeln. Vor allem scheint weiterhin fraglich, wer eine solche Kombination überhaupt so dringend wünscht.

4 Kommentare

  1. ünnötig, bei der rheinbahn gibt es so ein gerät für umsonst um mit seinem personalausweiß elektronisch zu bezahlen …

  2. “Braucht man jetzt neues Papier, Stifte, oder ähnliches, stellt man einfach kurz den Bleistiftspitzer auf das Touchatag Lesegerät, die Seite öffnet sich, und man kann seine Bestellungen aufgeben.” Viel zu aufwendig und immer noch indirekt – denn man kann “den Willen” (für die Esoteriker unter uns) des Users auch direkt abfangen, ohne, daß dieser noch groß irgendwelche Körperteile bewegen muß.

  3. da ich vergesslich bin, und öfter z.B. meine Handtasche mit allen Ausweisen, Bargeld etc. liegen lasse, im Restaurant, Eisenbahn und anderswo, hätte ich gerne eine Warneinrichtung welche z.B. ein Akustiksignal abgibt, wenn ich mich mehr als eine kurze Distanz von meiner Tasche entferne.
    Meine Idee: Transponder in der Handtasche einkleben und den Empfänger in die Hosentasche stecken.
    Geht das mit dem Touchatag?
    Oder hat jemand eine andere preiswerte und praktikable Idee?
    Auf brauchbare Antworten bin ich sehr gespannt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder