Onavo App:
Kompressions-Dienst für Daten

Die Onavo App komprimiert die ausgehenden Dateien, die über Apps laufen, und spart so beim Datenverbrauch.

Onavo App - Spart jede Menge Daten

Onavo App - Spart jede Menge Daten

Eine der gröberen Unverschämtheiten der Telefon-Provider ist die Sache, dass man die Datenpläne für Smartphones gerne noch als “Flatrate” bezeichnet. Dabei muss man schon tief in die Tasche greifen, wenn man eine Art “Flatrate” haben möchte. Bleibt man bei seinem normalen, sicherlich preisgünstigen Tarif, ist nach 1GB meist Schluss mit UMTS.

Da hilft es nur, wenn man datenintensive Dienste vom Netz trennt oder gar nicht erst installiert, was ja auch nicht Sinn der Sache ist. Fürs iPhone/iPad ist jetzt eine App aufgetaucht, die die versendeten Daten im Hintergrund komprimiert und so viel sparen soll.

Die Entwickler zeigen sich recht optimistisch, was die Sparsamkeit ihrer App angeht. Auch soll sich die Arbeit auf dem Telefon nicht verzögern. Wie genau die Daten komprimiert werden, verrät man natürlich nicht, weist aber auf eine “Cloud basierte Technologie” hin.

So schön der Gedanke ist, dass man ein paar kostbare MB sparen kann, die Erwähnung einer “Cloud” macht zumindest mich in dem Zusammenhang etwas stutzig. Werden die Daten analysiert? Was passiert mit der Analyse, wenn sie fertig ist? Kann der Hersteller sehen, was das für Daten sind? Das wird in dem Video von Onavo auch nicht klarer:

Klar ist, dass die Daten vor dem Senden komprimiert werden, was danach mit ihnen geschieht, also ob die Daten dabei durch den Cloud-Server von Onavo geleitet werden, ist nicht klar. Auch die AGBs bieten da keine Aufklärung.

Geld verdienen möchte der Hersteller aber wohl mit dem Verkauf der App, die nur im Moment kostenfrei zu haben ist. Der Grund: Dienste wie YouTube oder Skype werden noch nicht unterstützt. Das soll aber noch folgen.

Ich hab die Applikation mal auf mein iPad 2 geladen, mal sehen was sie so spart und ob man etwas bemerkt.

Onaco App im iTunes Store.

 

Mehr lesen

11.8.2015, 0 KommentareSparrowdock:
Das Dock für Apples MacBook mit nur einem USB-C-Anschluss

Nach Meinung vieler Nutzer hat Apple seinen Minimalismus beim MacBook mit 12" Retina-Display etwas zu weit getrieben. Es verfügt nur über einen einzigen USB-C-Anschluss, über den es auch mit Strom versorgt wird. Will man Zubehör wie Monitor, Tastatur, externe Festplatten oder auch nur mehr als einen USB-Stick anschließen, braucht man ein Hub. Oder das Sparrowdock, das gerade auf Indiegogo um Unterstützer wirbt.

SteelConnect A: So wird die Apple Watch zur Taschenuhr. Oder zum Schmuckstück, das man um den Hals trägt.

21.4.2015, 4 KommentareSteelConnect A:
So wird die Apple Watch zur Taschenuhr. Oder zum Schmuckstück, das man um den Hals trägt.

Ein kleiner Adapter bietet die Möglichkeit, dass man seine Apple Watch auch mit günstigen Armbändern von Drittherstellern versehen kann. Oder dass man die Smartwatch sogar in eine Art Taschenuhr verwandelt. Ein pfiffiges Konzept, dem es aber derzeit noch an Unterstützern mangelt.

Reserve Strap: Das Akku-Armband für die Apple Watch

10.3.2015, 5 KommentareReserve Strap:
Das Akku-Armband für die Apple Watch

Wem die kurze Laufzeit der Apple Watch nicht reicht, der benötigt eine zusätzliche Batterie. Reserve Strap bietet hierfür eine elegante Lösung an. Doch das Konzept hat noch ein Akzeptanz-Problem.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

tizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel: Das passt immer.

10.12.2014, 0 Kommentaretizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel:
Das passt immer.

tizi hat sein Produktsortiment erweitert und bietet jetzt auch von Apple zertifizierte Lightning-auf USB-Kabel. Das tizi flip gibt es in einer kurzen Version mit 10 cm Länge und in einer längeren mit 90 cm. Der Name flip deutet außerdem schon an, dass tizi den Kabeln natürlich noch ein gewisses Etwas mitgegeben hat: Der USB-Stecker passt immer, egal, wie herum man ihn in die Buchse steckt.

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Brikk Lux iPhone 6S: Das ganz besondere iPhone 6S, das bis zu 200.000 Dollar kostet

12.8.2015, 0 KommentareBrikk Lux iPhone 6S:
Das ganz besondere iPhone 6S, das bis zu 200.000 Dollar kostet

Während Apple schweigt, startet eine Luxus-Schmiede bereits den Vorverkauf des iPhone 6S. Das ist allerdings nicht ganz billig.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

3 Kommentare

  1. Die Daten müssen über einen externen Server laufen… irgendjmd. muss die Daten ja wieder entpacken, bevor diese zum eigentlichen Ziel kommen. Onava weiß dann natürlich genau, welche Seiten, wann und mit welchen Daten aufgerufen wurden. Das ganze kann natürlich vom Nutzer der App nicht unterbunden werden und ist wohl technisch auch nicht möglich.

  2. Also ich hab mir das App schon vor paar Tagen auf dem iPhone installiert und leider nicht richtig zum laufen gebracht.
    Ich probier’s gleich noch mal. Ist ja an sich eine gute Idee und ein praktisches App.

  3. Hi, Dvir from Onavo here.
    Thank you for the review!

    We have a very detailed post on our forum (http://bit.ly/muDar3), covering the privacy and security concerns raised here. Obviously, much like any other cloud-based startup, breaking the privacy agreement we made with our users would equal bankrupting the company.

    I’ll be happy to answer any questions you have on the forum or by email: support@onavo.com .

    Dvir.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder