StolenCameraFinder:
Dem Kamera-Dieb auf der Spur

Mit der Website StolenCameraFinder soll es möglich sein, über hochgeladene Bilder die Kamera ausfindig zu machen.

StolenCameraFinder

StolenCameraFinder

Wer kennt das nicht: da sitzt man allein im Cafe, hat seinen Laptop im Rucksack, die Digicam und den MP3-Player in der Jackentasche und muss dringend aufs Klo, aber kann nicht. Na ja, können schön, aber wer paßt solange auf die Technik auf?

Diebstahl ist auch heute noch ein ernstzunehmendes Problem, zusätzlich zum Datenklau. Wenn es denn mal passiert ist, kann man aber immerhin sein Handy kostenlos zurückverfolgen und gegen eine kleine monatliche Gebühr auch den Laptop. Was ist mit der Kamera? Die soll ab sofort auch ausfindig gemacht werden können, mit StolenCameraFinder.

Die Website bietet einen kostenlosen Service zum Auffinden der Kamera an. Man zieht ein beliebiges Foto auf das Browserfenster und binnen kürzester Zeit spuckt die Datenbank alle Webseiten aus, auf denen Bilder, die mit dieser Kamera geschossen wurden, auftauchen – sozusagen digitale DNA-Sequenzierung. Ganz so wissenschaftlich geht es im Hintergrund dann aber doch nicht zu. Laut SCF speichern Digitalkameras neben den normalen Daten wie Belichtung, Datum oder Ort auch ihre Seriennummer im Exif-Tag ab, die extrahiert der Service und vergleicht sie mit der Datenbank. Die wiederum erhält ihr Futter von bekannten Fotoseiten, wie beispielsweise Flickr, indem ein Webcrawler URL und Seriennummer abspeichert. Sollte der Dieb die Kamera also weiterveräußern oder selbst Fotos hochladen, findet StolenCameraFinder die Fotos früher oder später.

Ich tippe auf später, denn so einzigartig die Seriennummer auch sein mag, nicht jede Kamera speichert ihre Nummer im Tag (auch wenn sie fälschlicherweise in der Liste aufgeführt ist). Außerdem ist sie empfindlich gegen “äußere Einflüsse”: Verschiedenste Bildbearbeitungsprogramme verändern die Exif-Daten oder löschen Teile davon, manche Websites zeigen die Tags nicht an und Bildformate wie PNG oder BMP könnten zwar solche Daten verarbeiten, tun es aber meist nicht. Unter diesem Gesichtspunkt ist die momentan ungefähr eine Millionen Seriennummern umfassende Datenbank noch das kleinste Übel. (Wer dem Projekt helfen möchte, kann ein Chrome-Plugin installieren, das von jedem angeklickten Foto die Seriennummer in die DB weiterleitet.) Und solange das Angebot kostenfrei ist, kann ein Versuch nicht schaden.

Bei SCF kann man es selbst einmal ausprobieren.

 

Mehr lesen

Olympus OM-D E-M1 im Test: Zahlreiche Detailverbesserungen machen den Unterschied

27.1.2014, 2 KommentareOlympus OM-D E-M1 im Test:
Zahlreiche Detailverbesserungen machen den Unterschied

Die Olympus OM-D E-M1 ist nicht nur die neueste Micro-Four-Thirds-Kamera von Olympus, sie ist zugleich das offizielle Nachfolgemodell der Four-Thirds-Spiegelreflexkamera E-5, die im Jahr 2010 das vorläufige Ende der Four-Thirds-Kameras markierte. Wir haben sie ausprobiert.

theQ: Soziale Kamera will Lomo-Feeling digitalisieren

31.8.2013, 1 KommentaretheQ:
Soziale Kamera will Lomo-Feeling digitalisieren

theQ ist eine Digitalkamera mit eingebauter 3G-Funktionalität, die Fotos online speichert, halbwegs wasserdicht ist und eingebaute Software-Filter besitzt. In neun Farben erhältlich, will theQ das Lomo-Feeling ins Digitale übersetzen, unter dem Motto: "Shut up & shoot" (Klappe halten und knipsen).

Edel-Kompakte: Profikameras für die Jackentasche

22.8.2013, 8 KommentareEdel-Kompakte:
Profikameras für die Jackentasche

Immer größere Sensoren, immer bessere Objektive, immer kleineres Gehäuse – die Kameraindustrie hat ihre Liebe fürs Kompakte wiedergefunden. Wer will, bekommt die Bildqualität einer Spiegelreflexkamera im Jackentaschenformat. Und das wollen offensichtlich viele Kunden haben, denn die Auswahl wird immer größer. Ein Safaribericht aus dem Digitalkameradschungel.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

Moment Objektive: Tele und Weitwinkel für iPhone und Galaxy

31.1.2014, 0 KommentareMoment Objektive:
Tele und Weitwinkel für iPhone und Galaxy

Das Unternehmen "Moment" will Smartphone-Fotografen mit "den besten Objektiven der Welt" ausrüsten. Je ein mehrlinsiges Weitwinkel- und Tele-Objektiv für iPhone und Galaxy sollen nahezu verzerrungsfreie, farbtreue und klare Bilder liefern.

Lomografie-Linsen: Vintage-Effekte für Digitalkameras

5.11.2013, 0 KommentareLomografie-Linsen:
Vintage-Effekte für Digitalkameras

Mit drei Aufsatzlinsen können ambitionierte Fotografen den Effekt der Lomokamera auch mit ihrer modernen Digitalkamera erleben. Die Linsen sind für Micro-Four-Thirds-Kameras optimiert, können aber auch mit einem Adapter betrieben werden.

Amaryllo iSensor HD: Preisgünstige Überwachungskamera nutzt Skype und Google Drive

23.8.2014, 6 KommentareAmaryllo iSensor HD:
Preisgünstige Überwachungskamera nutzt Skype und Google Drive

Aus Amsterdam kommt eine preisgünstige und kompakte Überwachungskamera, die als besonders bedienerfreundlich angepriesen wird: Die iSensor HD nutzt die 256-Bit-Verschlüsselung von Skype für die Datenübertragung und kommt mit 15 GB Speicherplatz bei Google Drive daher.

iTwin connect im Test: VPN für DAUs

6.9.2013, 3 KommentareiTwin connect im Test:
VPN für DAUs

iTwin connect ist ein zweiteiliger USB-Stick für OS X- und Windows-Rechner, der er ermöglicht, ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) per Plug & Play einzurichten und darüber hinaus noch weitere Vorteile bietet. Wir haben ausprobiert, was der iTwin connect kann.

Piper: Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

27.8.2013, 3 KommentarePiper:
Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

Mit "Piper" soll man über sein Zuhause Bescheid wissen, auch wenn man gerade unterwegs ist. Das schlichte Gerät hat u.a. eine Weitwinkelkamera und diverse Sensoren eingebaut und lässt sich sogar zur Fernsteuerung der Wohnung oder des Hauses nutzen.

2 Kommentare

  1. Bei 5 unterschiedlichen Fotos (von verschiedenen Kameras) wurde nur eins gefunden und konnte zugeordnet werden.
    Da gabs ne Liste mit Kameras die gestolen wurden. Ok aber helfen tut es dann einem ja auch nicht, oder?

  2. Das ist genau die große Frage. Nach dem Diebstahl und der Anzeige gegen Unbekannt, müsste man die IP-Adresse des Uploaders ermitteln und den mutmaßlichen Dieb aufsuchen.
    Nur, bei einem Preis von 250€ für eine DigiCam – für Deutsche Gerichte sind das meist Peanuts – bin ich mir nicht so sicher ob die Polizei da einen Finger krumm macht. Ich glaube mich zu erinnern, dass man bei einer Zivilklage erst ab 500€ realistische Chancen erhält.
    Die Seite ist allerdings international, vlt. sieht das in anderen Ländern besser aus..

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder