iPhone und iPad:
Ich weiß, wo Du warst

Auf dem iPhone und dem iPad 3G ist eine unverschlüsselte Datei zu finden, mit der man ein Bewegungsprofil erstellen kann.

iPhone Daten - Sehr genaue Postionsbestimmung

iPhone Daten - Sehr genaue Postionsbestimmung

Handys und Tablets haben eine automatische Lokalisierungsfunktion. Das passiert entweder über die Informationen, die ein Telefon automatisch übermittelt, wenn man sich in eine Zelle einloggt oder über WLAN und GPS Informationen. Diese Informationen landen normalerweise beim Provider und bei den den Anbietern, für die man diese Dinge freigegeben hat, zum Beispiel Google Latitude oder Foursquare. Erstaunlicherweise speichert aber auch das iPhone/iPad diese Daten – und legt sie unverschlüsselt im Telefon ab.

Mittels einer Applikation kann diese Daten nun sehr leicht abrufen.

Die Daten verstecken sich in einer Datei namens “consolidated.db”, die auch bei jeder Synchronisation innerhalb von iTunes gespeichert werden. Pete Warden und der Wissenschaftler Alasdair Allan haben nun eine Applikation entwickelt mit der man diese Daten relativ leicht auslesen kann. Das Ganze sieht dann so aus:

Washington DC to New York from Alasdair Allan on Vimeo.

Da die Datei normalerweise unverschlüsselt gespeichert wird, ist es so theoretisch jedem mit einem Zugang zu einem iTunes-Account möglich, diese Daten auszulesen. Hat der Partner ein iPhone oder ein iPad mit UMTS Zugang, könnte man also mal nachschauen, wo er so unterwegs war.

Bisher ist nicht klar, ob die Daten auf dem Telefon/Tablet, bzw. bei iTunes bleiben, oder ob die Datei nicht doch an Apple übermittelt wird. Wobei die Frage ist, was Apple mit den Daten anfangen möchte.

Natürlich ist die Aufzeichnung aller Ortsdaten etwas ungewöhnlich und man muss sich fragen, warum die Daten überhaupt in der Menge gespeichert werden und das auch noch unverschlüsselt. Eine Möglichkeit, die Speicherung abzustellen, besteht wohl nicht. Man kann nur die Übermittlung der aktuellen Positionen verhindern, in dem man die aktivierten Ortungsdienste abschaltet.

Die Software, um die Daten auszulesen, gibt es bei Pete Warden für iOS, bei Huseyint gibt es die Version für Windows.

Weitere Infos bei Heise und Intomobile.

 

Mehr lesen

Apple iPhone 6 im Test: Ist das flach, Mann!

1.11.2014, 11 KommentareApple iPhone 6 im Test:
Ist das flach, Mann!

Das neueste iPhone nach Erscheinen zu testen, das hat bei Neuerdings schon Tradition. Ich wartete sehnsüchtig auf dieses Handy, nachdem ich mein iPhone-5-Testgerät im Frühjahr abgeben musste und mich zwischendurch mit einem kleinen Windows-Phone-Gerät begnügte.

MultiDock: Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

27.10.2014, 5 KommentareMultiDock:
Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

Ist das ein antikes Radio? Ein Lautsprecher im Retro-Design? Ein kompakter Heizstrahler? Oder eine Mikrowelle? Falsch. Was auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Musik-Anlage und Haushaltsgerät aussieht, ist ein durchdachte Aufbewahrungsmöglichkeiten für unsere mobilen Devices. Aber die ist nicht gerade billig.

Apple Special Event October 2014: Wenig Überraschungen

17.10.2014, 2 KommentareApple Special Event October 2014:
Wenig Überraschungen

Gestern Abend gab Apple das neue Betriebssystem Yosemite zum Download frei und stellte neue Geräte vor: iPad Air und iPad mini, iMac und Mac mini entsprachen mehr oder weniger den Erwartungen und Gerüchten. Es gab auch eine echte Neuerung, die aber wurde gar nicht erwähnt

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

6.10.2014, 0 KommentareChargerito:
Dieser Smartphone-Charger ist so klein, dass er an den Schlüsselbund passt

Relonch Camera: iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

23.9.2014, 3 KommentareRelonch Camera:
iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

Relonch Camera ist eine Kamera mit APS-C-Sensor und einem lichtstarken Objektiv, die die mobile Fotografie revolutionieren will. Sie wird mit einem iPhone 5(S) oder iPhone 6 verbunden, das als Bedienerschnittstelle fungiert. Auf der Photokina hat Relonch einen Prototypen vorgestellt.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

7 Kommentare

  1. Was das iPhone, und nicht Apple, mit den Daten anstellt:
    http://benm.at/2011/04/21…A+benm+%28BENM.AT%29

    Achja, es werden nicht die GPS Daten gespeichert sondern die Daten aus der UMTS Zelle in der man sich eben befindet, daher sind die Daten auch nicht wirklich sehr genau.
    Sollte man sich lieber über die Netzbetreiber aufregen, die diese Daten seit Jahren speichern, egal welches Handy man hat, und dort deutlich mehr Leute Einsicht haben als am eigenen iPhone…

    • Du hast keine ahnung was da gespeichert wird.

      Das iphone hat wohl kaum so eine reichweite das funtkürme die über 100 Kilometer entfernt sind erfasst werden.

      Was da genau passiert weiß im Moment keiner.

  2. Die Daten der Datei sind schon sehr genau, werden aber nicht so genau dargestellt wie es möglich wäre.

    Lesenswert ist folgender Blogbeitrag mit Hintergrundinformationen

    http://iphoneblog.de/2011…cher-ich-hasse-euch/

  3. Ich sehe schon Technik-affine Ehefrauen den Mac ihres Mannes ausspionieren, um rauszukriegen, wo er sich im angeblichen Geschäftswochenende wirklich rumgetrieben hat. Nett, wenn dann statt dem Frankfurter Bankenviertel die Reeperbahn in St. Pauli angezeigt wird… :-)

  4. Hier nochmal ein Link zu diesem angeblichen “Skandal”:
    http://iphoneblog.de/2011…cher-ich-hasse-euch/

    • Na ja – Fakt ist, dass die Daten ohne Wissen des “gemeinen Users” seit Einführung von iOS 4 gespeichert und unverschlüsselt auf den PC übertragen werden, wo man auf sie zugreifen kann. Ich bräuchte also nur die entsprechende Datei vom Mac meines Partners/Kollegen (ich sag nur “Firmen-iPhones”) zu holen und könnte sehen, wo er sich im ganzen letzten Jahr mit dem iPhone aufgehalten hat. Das muss ja nicht sein. Warum werden die Daten nicht automatisch nach einigen Tagen gelöscht?

  5. Äh, das ist jetzt nicht sehr neu. Google Spioniert mit Android, Nokia mit Symbian, Microsoft mit Windows Phone 7.
    Und ich finde es nicht schlimm, das jemand, der an meinen PC gehen kann, herausfindet wo ich war. Habe ich eine Bank ausgeraubt, jemanden umgebracht, oder Drogen gedealt, das ich meinen Standort vor allen verbergen muss?

Ein Pingback

  1. [...] zeigt mir mein iPhone mit Zuhilfenahme der Software MyPhoneTracker. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder