IK Multimedia iRig Gitarrenadapter im Test:
Rocken mit iPhone und iPad

Soundspezialist IK Multimedia ist bekannt für seine Gitarren- und Bass-Adapter iRig, mit dem man sein Instrument an seinen iPod Touch, sein iPhone oder iPad anschließen kann. Wir haben den iRig-Adapter mit den virtuellen Gitarrenverstärkern “Amplitube” und “Amplitube Fender” sowie Garageband getestet.

IK Multimedia iRig

IK Multimedia iRig

Eigentlich ist ja nicht viel dran an dem iRig. Einfach ein kleiner Kunststoffadapter mit einer 6,3-mm-Klinkenbuchse für Gitarrenkabel und Kopfhörer an einem Ende und einem 3,5 mm Klinkenstecker am anderen.

Aber in Kombination mit der richtigen App verwandelt der iRig Adapter von IK Multimedia einen iPod Touch, ein ipad oder iPhone in einen Verstärker für Bass oder Gitarre – inklusive einer ganze Reihe von Effektgeräten und plus Mehrspurrekorder.

Rig Adapter
IK  Multimedia AmpliTube FenderIK Multimedia iRigIK Multimedia iRigIK Multimedia  AmpliTube Fender
IK Multimedia iRigGarageband for iPad

IK Multimedia bietet für iPhone und iPod Touch zwei kostenlose Apps, Amplitube Free und Amplitube Fender Free, für das iPad gibt es ebenfalls Versionen der beiden Programme. Und natürlich können iPad-Besitzer mit dem iRig-Adapter ihre Gitarre oder ihren Bass auch verwenden, um mit Garageband loszurocken.

So lässt sich am iRig Adapter gar nicht viel testen. Es funktioniert einfach. Und verwandelt ipad, iPhone oder iPod Touch in Sekundenschnelle in eine ganze Reihe von Verstärkern inklusive Effektgeräte und Aufnahmestudio.

Was am Ende dabei rauskommt, hängt wie immer allein vom Musiker (und den verwendeten Apps und Einstellungen ab). Sparsame sind mit den kostenlosen Amplitube Apps gut bedient, selbst dort hat man ja schon mehr als einen Verstärker und Effektgeräte zur Auswahl. Bei der Nicht-Fender-Version zum Beispiel sind Delay und Noise Filter schon dabei, Distortion gibt es für die kostenlose Registrierung. Was auf Dauer etwas nervt, sind nur die Aufforderungen zu In-App-Käufen beim Start, aber das ist ja legitim. Selbst wenn man noch ein paar Euro für die Vollversionen der Apps investiert, ist das angesichts des Funktionsumfangs sehr günstig. Wo sonst gibt es Flanger, Overdrive, Chorus und Co. für 2,39 Euro das Stück? Und einen Verstärker für 3,99 Euro?

Das iRig (Affiliate-Link) selbst ist auf jeden Fall seine rund 29 Euro wert. Schließlich kommt es nicht nur mit Gitarre und Bass klar, sondern verarbeitet auch die Signale von Synthesizern und Keyboards.

Und wenn man ein iPad sein eigen nennt und sich Apples Garageband für 3,99 Euro holt, kann man komplette Songs produzieren.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Apple iLife 11, OS X Lion und MacBook Air: Mehr Spielraum für Kreativität

20.10.2010, 5 KommentareApple iLife 11, OS X Lion und MacBook Air:
Mehr Spielraum für Kreativität

Apple hat mit "Back to Mac" heute Neuheiten rund um ihr "Kerngeschäft" vorgestellt: den Macintosh.

Vox Apache I und Vox Apache II: Retro-Gitarre mit Verstärker und Rhythmusmaschine

26.10.2012, 1 KommentareVox Apache I und Vox Apache II:
Retro-Gitarre mit Verstärker und Rhythmusmaschine

Seit 1957 ist Vox vor allem bekannt für seine Verstärker. Aber das Unternehmen baut auch interessante E-Gitarren. Die Reisegitarren Apache I und Apache II zum Beispiel besitzen einen eingebauten Verstärker mit Lautsprecher sowie eine Rhythmusmaschine

Vox Amphones: Kopfhörer für Gitarreros und Basser

19.9.2012, 0 KommentareVox Amphones:
Kopfhörer für Gitarreros und Basser

Vox ist berühmt für seine Gitarren- und Bassverstärker, jetzt bringt das Unternehmen Kopfhörer heraus, die mit einem eingebauten Gitarren- oder Bassverstärker aufwarten. 4 Modelle sollen Gitarristen und Bassisten glücklich machen

Zound Industries Marshall Hanwell: Verstärker für die Luftgitarre

6.9.2012, 2 KommentareZound Industries Marshall Hanwell:
Verstärker für die Luftgitarre

Zound Industries hat auf der IFA 2012 den ersten Marshall-Verstärker vorgestellt, der nicht für aktive Musiker, sondern für Musikhörer gedacht ist. Der Marshall Hanwell Verstärker hat seinen Namen vom Londoner Stadteil Hanwell, wo Jim Marshall 1962 seinen ersten Amp zusammenschraubte.

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

Fiftythree Pencil ausprobiert: Schöner Stylus mit Extra-Funktionen, leider teuer

4.8.2014, 1 KommentareFiftythree Pencil ausprobiert:
Schöner Stylus mit Extra-Funktionen, leider teuer

Pencil von Fiftythree ist ein Bluetooth-fähiger Stylus für das iPad und andere Tablets, der seine Stärken vor allem in der Zusammenarbeit mit der iPad App Paper ausspielt. Wir haben Pencil mit Paper und anderen Apps ausprobiert.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Controller für iPhone und iPad: Mobile Gaming zeigt Apples Stärke gegen Android

21.11.2013, 1 KommentareController für iPhone und iPad:
Mobile Gaming zeigt Apples Stärke gegen Android

Ohne großes Trara hat Apple eine offizielle Unterstützung für Dritthersteller-Spielecontroller in iOS 7 integriert und die ersten Geräte kommen nun auf den Markt. Wer will, kann iPhone, iPod touch oder iPad zur Handheld-Konsole ausbauen. Apples strenges Regiment über iOS spielt ihnen hier erneut in die Karten.

Lumoback: Mit App und Sensorgürtel gegen Haltungsschäden

30.12.2012, 2 KommentareLumoback:
Mit App und Sensorgürtel gegen Haltungsschäden

Lumoback ist ein Sensorgürtel, der Haltungsschäden vorbeugen soll. Erkennt der Gürtel eine schlechte Haltung des Nutzers, sendet er ein Signal an die dazugehörige kostenlose App, die auf iPhone, iPad oder iPod touch läuft.

Duo Gamer: Offiziell von Apple lizenzierter Game-Controller

3.10.2012, 1 KommentareDuo Gamer:
Offiziell von Apple lizenzierter Game-Controller

Sie tummeln sich auf Kickstarter, und einige sind sogar längst erhältlich: Controller für Smartphones und Tablets. Sie sollen ein Konsolenspiel-Erlebnis auf mobilen Geräten ermöglichen. Auch der kürzlich angekündigte Duo Gamer geht in diese Richtung, ist allerdings nur für iPhone, iPod Touch sowie iPad gedacht und das erste Zubehör dieser Art, das von Apple offiziell lizenziert wurde.

2 Kommentare

  1. Liebe Redaktion, wo bitte ist hier der “Test”? In eurem “über uns” wird postuliert: “Wir melden dabei aber nicht nur das Erscheinen der neuen Geräte, sondern testen sie gründlich aus Anwendersicht.”
    Davon ist hier wenig zu lesen. Fragen die aus Nutzersicht bei einem solchen Produkt doch mal relevant wären:

    - welche Klanqualität kann generell erwartet werden, etwa im Vergleich zu dezidierten Hardware-Effektgeräten um ca 100 € sowie insbesondere der Desktop-Software von Amplitube

    - wie unterscheiden sich Amplitube und Garage-Band im Sound? Die Funktionen sind im Verstärker/Effektbereich ja sehr ähnlich aufgebaut.

    - wie steht es um die Latenz, das a und o des Musikers?

    - wie ist die Qualität der hardware-Signalwege, mein iRig etwa ist relativ zickig an den Steckkontakten…

    Fragen über Fragen.

    • Lieber Leser,

      vielleicht hast Du das aus Anwendersicht übersehen. Wir haben kein umfangreiches Testlabor, sondern bekommen lediglich von Zeit zu Zeit Gadgets in die Finger, die wir tatsächlich anfassen und ausprobieren können. Wenn das der Fall ist, versuchen wir unseren persönlichen Eindruck zu vermitteln. Möglich, dass mir das nicht gelungen ist, darum versuche ich mal, deine Fragen so gut wie möglich zu beantworten.

      - Klangqualität

      Ich habe das iRig weder mit Hardware-Effektgeräten um ca. 100 € verglichen noch mit der Desktop-Software, da mir beides nicht zur Verfügung stand. Und so etwas kann man meiner Meinung nach nur direkt – bei annähernd gleichen Einstellungen – vergleichen. Für meine Ohren ist die Qualität top. Aber ich komme von knackenden Bluesplatten, Punk-Übungsräumen und No-Name-E-Gitarren. Kann sein, dass Deine Ansprüche anders/höher sind.

      - Unterschiede Amplitube Garageband

      Stehen zwar bei einem iRig-Test nicht wirklich zur Debatte, aber mit Garageband hat man eine erheblich größere Anzahl Verstärker und Effektgeräte zur Verfügung sowie natürlich die Möglichkeit, mit den eingebauten Loops und anderen virtuellen Instrumenten komplette Songs aufzunehmen.

      Amplitube bietet geringere Möglichkeiten (jedenfalls in der Free-Version, die ich getestet habe). Dafür laufen die beiden Amplitube Apps aber auch auf iPhone und iPod Touch – und sind kostenlos.

      Beim Sound sind sie meiner Meinung nach ebenbürtig. Aber das hängt von soviel Faktoren ab, von den Einstellungen, den Kopfhörern, der Gitarre etc., dass das jeder selbst beurteilen muss. Garageband kostet 3,99 €. Für einen Satz Saiten muss man meist mehr hinlegen.

      - Latenz

      Für meine Ohren völlig ok. Ich war nicht versucht, den Latenzschalter von Low auf Ultra Lowzu setzen, für mich war keine Verzögerung zu hören. Keine Ahnung, ob das einem Hochgeschwindigkeits-Shredder auch so geht.

      - Qualität Hardware

      Unter zickig kann ich mir nun wieder wenig vorstellen. Knacken? Knistern? Aussetzer? Das iRig, das ich zum Testen hatte, fühlte sich zwar überraschend leicht an (Kunststoff), war aber sauber verarbeitet und machte keinerlei Probleme. Stecker rein und los. Kein Wackeln, keine Störgeräusche.

      Tut mir leid, besser geht’s nicht. Ich hoffe, zumindest ein paar Deiner Fragen beantwortet zu haben.

Ein Pingback

  1. [...] der für Musiker entwickelt wurden. Im iLoud steckt das gleiche System wie im iRig-Adapter, mit dessen Hilfe man seine E-Gitarre oder sein Mikro mit virtuellen Verstärkern und [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder