Packard Bell Liberty Tab:
10-Zoll-Honeycomb Tablet

Das Packard Bell Liberty Tab könnte eine echte Konkurrenz für Motorola und HTC werden. Die Ausstattung stimmt schon mal.

Packard Bell Liberty Tab - Gute Ausstattung und Tegra 2 CPU (Bild: PB)

Packard Bell Liberty Tab - Gute Ausstattung und Tegra 2 CPU (Bild: PB)

Es tut sich noch wenig in Sachen Android 3.0-Tablets in Deutschland, aber das wird sich bald ändern. Das Motorola Xoom (Affiliate-Link) ist noch ebenso wenig zu haben wie das HTC Flyer (Affiliate-Link). Das wird sich über den Frühsommer ändern, und genau in dieser Zeit will auch Packard Bell mit einem Tablet auf den Markt kommen. Deren Produkte werden in Deutschland meist über die beiden großen Elektrohändler vertrieben und liegen preislich etwas unter den anderen Herstellern.

Das Liberty Pad setzt auf Android 3.0, und damit bekommt man auch die Nutzeroberfläche von Google, da sich die ja bisher weigern, den Quellcode für Honeycomb freizugeben, damit keine Änderungen an der grafischen Oberfläche vorgenommen werden können.

Das Display misst 10 Zoll und hat eine Auflösung 1280 x 800 Pixel. Beim Prozessor setzt man wenig überraschend auf eine Nvidia Tegra 2 CPU. Es gibt zwei Kamera, eine auf der Rückseite, die 5 Megapixel leistet, und eine auf der Vorderseite, die immerhin 2 Megapixel mitbringt. Ein HDMI-Anschluss, WLAN und Bluetooth sind dabei. Nicht klar ist es, ob man mit dem Tablet auch per UMTS ins Netz gehen kann und wie viel interner Speicher das Gerät mit bringt. Es gibt aber einen Kartenslot, mit dem man noch 32 GB Speicher hinzufügen kann.

Das Gerät soll im Juni in Europa auf den Markt kommen, ein Preis steht noch nicht fest. Da Packard Bell meist etwas günstiger angeboten wird als die klassischen Hersteller, darf man zumindest über einen Preis von rund 499 Euro nachdenken.

 

Mehr lesen

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Halo Back: Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

9.6.2015, 6 KommentareHalo Back:
Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt.

Darkfinity Gamepad: Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

29.5.2015, 3 KommentareDarkfinity Gamepad:
Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

Gaming-Controller für Smartphones und Tablets gibt’s mittlerweile zahlreiche. Aus Deutschland kommt nun eine noch recht frische Idee, die Spielern sehr viele Freiheiten gibt.

booncover: Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

25.6.2015, 0 Kommentarebooncover:
Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

Filme in der Badewanne schauen oder während der Fahrt die Route anzeigen lassen: Tablets eigenen sich für verschiedene Einsatzzwecke. Damit das Mobilgerät auch in ungewöhnlichen Situationen hält, dafür soll "booncover" sorgen.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Nvidia Shield: Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

6.1.2015, 0 KommentareNvidia Shield:
Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

Nachdem im ersten Teil des Nvidia Shield-Tests die Hardware- und die Software-Ausstattung im Fokus stand, geht es in diesem Beitrag um das eigentliche Kernfeature: Wie gut eignet sich das Tablet als Gaming-Plattform? Außerdem: Mit welchen zusätzlichen Funktionen versucht Nvidia sich von der Konkurrenz abzuheben?

3 Kommentare

  1. Denke das neue Galaxy Tab von Samsung wäre noch zu erwähnen. Das wurde auch nochmal überarbeitet.

    Samsung hat auch die Touchwiz mit drinnen, warum würde mich auch interessieren.

    http://www.samsung.com/global/microsite/galaxytab/

  2. Super, langsam gibt es von allen großen PC Herstellern auch einen Tablet-PC im Angebot. Dem Motorola Xoom können wohl erst einmal nicht so viele Geräte das Wasser reichen, schaut man sich die einzelnen Tests an, so schneidet der Tablet von Motorola in der Bildqualität besser ab, als so manch andere Tablet-PCs, auch der Apfel in Version 1, wird locker getopt.

  3. “Nicht klar ist es, ob man mit dem Tablet auch per UMTS ins Netz gehen kann” Das waren noch Zeiten – damals – im Jahre 2011.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.


  • Neueste Tests