Asus Eee Note EA-800 im Test (3/4):
Groteske Märchen

Der Asus Eee Note EA-800 strauchelt ein paar Mal, bevor er den eBook-Reader Parcour beendet.

Asus EA-800

Asus EA-800

Wer mir bis hier im Test des Asus Eee Note EA-800 gefolgt ist, wird wahrscheinlich meine Begeisterung erkannt haben. Ehrlich gesagt, habe ich die ganze Zeit auf so ein Gerät zu einem vernünftigen Preis gewartet. Endlich hat wenigstens ein Hersteller kapiert, dass Akkulaufzeit mehr wert ist als farbige Bildchen – und mit Kuli geschriebene Notizen auch nur zweifarbig sind. Die andere Kernkompetenz sieht Asus im Lesen von elektronischen Büchern. Ob das wirklich so stimmt?

Das zweite Symbol auf dem Bildschirm des Asus Eee Note EA-800 führt uns zum “Reader”, der im Gegensatz zu vielen anderen nur PDF und ePub entschlüsseln kann – will man eine größere Auswahl, muss man die Desktop-Software bemühen, die unter anderem auch Office-Dateien ins PDF-Format konvertiert. Am enttäuschendsten war, dass nicht einmal das simple TXT-Format unterstützt wird, für ein angepasstes Linux einfach nur peinlich. Der schlechte Eindruck zieht sich leider durch die gesamte Applikation:

Aufgeräumte Bibliothek
Sie ist ebenfalls sehr simpel gehalten, wodurch man sich schnell zurechtfindet, doch eine Seite zeigt nur sieben Bücher an, und scrollen benötigt ca. eine Sekunde pro Seite. Natürlich hat Asus die Tag-Funktion beibehalten, mit der man schnell Kategorien anwählen kann; die funktioniert aber erst, nachdem man jedes einzelne Buch auch mit einer solchen markiert hat. Es gibt auch eine Suchfunktion, die nach Titel, Autor oder Tag sucht; die nützt aber nur, wenn man gezielt etwas finden möchte. Was ich aber vermisse, ist eine optisch aufgepeppte, komfortabel zu bedienende und zum Stöbern animierende Funktion, wenigstens aber eine Spaltenansicht, die nur den Titel auflistet und mehr Bücher pro Seite darstellt. Andererseits fand ich die Sortierfunktion recht solide und erlaubt mir nach Name oder Datum auf- und absteigend zu filtern.

Glanzleistung
Das entspiegelte Display kann hier auf voller Linie überzeugen: Direkte Sonneneinstrahlung stellt kein Problem dar, auch schlechte Lichtverhältnisse stören den Leser nicht. Der Eindruck ist mit der einer echten Buchseite nicht vergleichbar, trotzdem kommt er ihr recht nahe und wird umso besser, je direkter das Licht auftrifft. Ob eInk oder LCD – ich würde hier keine Unterscheidung vornehmen, für das LCD spricht immerhin die Härte von 3H – laut Asus.

Einfach nur “grotesk”

Asus EA-800

Asus EA-800

Das allgemeine ePub-Format für Bücher liest der Asus EA-800 klaglos und bietet sieben verschiedene Vergrößerungen an, angefangen bei 50%, was ungefähr dem Kleingedruckten in Verträgen entspricht, über 100% vergleichbar mit 13dpi Textausdrucken, 200%, deren Schriftgröße der “1″ auf einem Cent-Stück gleichkommt, bis hin zu 400%, bei der man nur noch ein bis drei Worte pro Zeile sieht. Asus mag von Technik Ahnung haben, Typografie bleibt dabei außen vor: Es ist Usus, in längeren Texten Serifen-Schrift einzusetzen (die mit den Füsschen unter den Buchstaben), der Eee Note setzt dagegen auf die “groteske” Arial – “Times New Roman” ist eine typisch verschnörkelte Serifenschriftart, “Helvetica” oder “Arial” dagegen serifenlos/grotesk. Eine gute Erklärung dazu findet sich beispielsweise auf dem Blog antikoerperchen. Das Fehlen einer Schriftauswahl beschränkt den Leser auf die Voreinstellung.

Hat man sich damit abgefunden, stehen einem die bekannten Auswahlwerkzeuge zur Verfügung, Vollbildsteuerung, Kommentarfunktion und Lesezeichen sind nur einige davon. Diese werden umso wichtiger, wenn man sich Monographien widmet – wissenschaftlichen Fachbüchern. Gerade Studenten können heute auf eine breite Palette kostenloser eBooks ihrer Vorlesungsinhalte zurückgreifen, aber wem erzähle ich das. Das dafür bevorzugte Format ist Adobes PDF, denn dadurch wird auch das Layout der Formeln und Grafiken beibehalten. Leider glänzt der Asus Eee Note hier überhaupt nicht. Wäre ich böswillig, müsste ich schreiben: “Setzen, Sechs!”

Adobe, wir haben ein Problem
Zwar zeigt das EA-800 PDF-Seiten original dar, aber erstens sind die Texte meist viel zu klein geschrieben und zweitens kennt er noch nicht mal eine Reflow-Funktion (Fließtext ohne Layout). Damit könnte man sich ja noch abfinden, indem man einfach reinzoomt, doch auch hier macht uns Asus einen Strich durch die Rechnung: Hat man die Seite vergrößert und mit dem Stift mittig ausgerichtet, so ärgert uns der Eee Note EA-800 damit, dass er beim Umblättern die Seite wieder links oben ausrichtet, also einen Teil des Textes aus dem Bild herausschiebt – gelinde gesagt “ärgerlich”.

So will kein Lesespaß aufkommen – hat man den überhaupt beim Lernen komplizierter Formeln? Ein flüssiges Lesen ohne Stiftinteraktion ist jedenfalls ausgeschlossen. Genauso irritierend ist die Notizfunktion: Während Kommentare in einer eigenen Leiste durchgehend am linken Rand markiert werden, sind Kritzeleien im Text selbst nur bei der jeweiligen Zoomstufe sichtbar. Angenommen ich male eine erklärende Zeichnung bei 100%, dann verschwindet sie bei 150% Zoom, ohne irgendeinen Hinweis – erst zurück bei 100% kommt sie wieder zum Vorschein.

Asus EA-80

Asus EA-80

Während der Asus Eee Note EA-800 “echte”, virtuelle Bücher akzeptabel darstellt, wurschtelt er sich in der Disziplin PDF gerade so hindurch, überzeugen kann er mich jedoch nicht, da den PDFs mein Hauptaugenmerk gilt – hier muss man klar feststellen: Für PDF-Bücher mit Formeln und Grafiken bedarf es einer Bildschirmdiagonale ab 9 Zoll, um bequem lesen zu können, acht dagegen sind grenzwertig und nicht jedermanns Sache.

Die schlechte Unterstützung ärgert mich umso mehr, weil das darunter liegende Linux auf Qt setzt, eine Erweiterung von C++, der altbekannten und weitverbreiteten Programmiersprache. Es müsste den Asus-Informatikern ein leichtes Sein, das zu beheben, und garantiert werden wir in naher Zukunft einen Reader eines Hobbyprogrammieres sehen, der genau das kann.

Offen für Alles
Das ist auch das Hauptargument, das ich bei jedem Negativ-Punkt anführe und vertreten werde: Asus hat mit dem Asus Eee Note EA-800 kein abgeschlossenes System, sondern eine Spielwiese für Linuxer und Programmierer. Auf den Supportseiten sind die Quellcodes frei zugänglich, etliche Enthusiasten und Early Adopters suchen jetzt schon fieberhaft nach Lösungen und Verbesserungen und haben bereits Programme portiert, bzw. Änderungen am System durchgeführt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis alle Mängel behoben werden.

Im letzen Artikel werde ich die restliche Ausstattung und Software durchleuchten und mein Fazit ziehen. Wir werden testen, wie die MP3-Wiedergabe funktioniert, was die Kamera hält, was sie nicht verspricht und ob es sich überhaupt lohnt über den Rest zu sprechen.

 

Mehr lesen

Fünf ist Trümpf: Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

3.6.2014, 1 KommentareFünf ist Trümpf:
Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

Das Asus Transformer Book V vereint Smartphone, Tablet und Laptop in sich und funktioniert sowohl mit Windows als auch mit Android. Insgesamt ergibt das fünf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Wir haben es uns auf der Computex in Taipei einmal für euch angesehen.

Vergesst Windows: Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

23.1.2014, 27 KommentareVergesst Windows:
Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

Wie funktioniert das, wenn auf einem Laptop nicht Windows oder Mac OS installiert ist, sondern Android? Unser Test zeigt: Schon jetzt erstaunlich gut! Google hat hier eine Geheimwaffe im Arsenal, die Microsoft das Fürchten lehren könnte, aber scheut sich noch, sie einzusetzen. Warum eigentlich?

Marktübersicht Phablets: Kampf der Titanen

15.10.2013, 4 KommentareMarktübersicht Phablets:
Kampf der Titanen

Anfang des Jahres rätselten wir noch, ob die Hersteller in diesem Jahr die Lücke zwischen Tablets und Smartphones schließen würden. Unsere Prognosen waren zu konservativ: Mittlerweile hat beinahe jeder Anbieter, der etwas auf sich hält, einen Sechszöller auf dem Markt oder in Vorbereitung. Eine Übersicht.

InkCase Plus: Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

16.7.2014, 3 KommentareInkCase Plus:
Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

Das neue Oaxis InkCase Plus ist ein zusätzlicher Bildschirm für das Smartphone auf E-Ink-Basis. Nachdem das Projekt bereits im Frühjahr als Schutzhülle an den Start ging, hat Oaxis dem Gerät nun mehr Autonomie eingehaucht und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Oaxis InkCase: Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

18.3.2014, 0 KommentareOaxis InkCase:
Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

Das InkCase von Oaxis ist eine Smartphone-Hülle für iPhone 5(S) oder Galaxy Note 2 mit eigenem Bildschirm. Und wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein E-Ink-Display.

Onyx Midia InkPhone E43: Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

12.3.2014, 3 KommentareOnyx Midia InkPhone E43:
Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

Der Name des Android-Smartphones, das Hersteller Onyx aktuell auf der CeBit vorstellt, ist offensichtlich noch nicht ganz klar. Aber egal, ob Midia InkPhone oder Onyxphone: Das Besondere daran ist das schwarzweiße E-Ink-Display und die Akkulaufzeit von ein bis zwei Wochen.

Asus Eee Note EA-800 im Test (4/4): Spezialist für Schreiberlinge

8.4.2011, 7 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (4/4):
Spezialist für Schreiberlinge

Die Kernkompetenzen des Asus Eee Note EA-800 wurden abgehandelt, nun noch schnell ein Blick auf die restliche Ausstattung und dann gibt es ein Fazit.

Asus Eee Note EA-800 im Test (2/4): Elektronischer Notizblock

7.4.2011, 0 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (2/4):
Elektronischer Notizblock

Das Asus Eee Note EA-800 muss sich im zweiten Teil des Test als digitaler Notizblock gegen das Papier behaupten.

Asus Eee Note EA-800 im Test (1/4): Edel und chic

6.4.2011, 8 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (1/4):
Edel und chic

Das Asus Eee Note EA-800 erhält einen ersten "Bodycheck" und wird von allen Seiten begutachtet.

Improv Boogie Board rip: Schiefertafel mit USB-Anschluss

9.11.2011, 2 KommentareImprov Boogie Board rip:
Schiefertafel mit USB-Anschluss

Improv präsentiert ein Schreibtablet, dessen Aufzeichnungen im Computer weiter bearbeitet werden können.

Asus Eee Note EA-800 im Test (1/4): Edel und chic

6.4.2011, 8 KommentareAsus Eee Note EA-800 im Test (1/4):
Edel und chic

Das Asus Eee Note EA-800 erhält einen ersten "Bodycheck" und wird von allen Seiten begutachtet.

THQ uDraw GameTablet: Zeichnen statt Winken

19.8.2010, 0 KommentareTHQ uDraw GameTablet:
Zeichnen statt Winken

Mit diesem Controller lässt sich die Wii "per Fingerstreich" bedienen.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 1 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Microsoft Surface Pro 3 im Test: Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

4.9.2014, 20 KommentareMicrosoft Surface Pro 3 im Test:
Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

Mit dem Surface Pro ist Microsoft ein starkes Stück Hardware gelungen. Einige Elemente der Benutzeroberfläche allerdings brachten uns im Test zur schieren Verzweiflung. Auch die dritte Version des eigenwilligen Ultrabook-Tablet-Hybriden schafft es im Praxistest nicht gänzlich zu überzeugen.

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

7 Kommentare

  1. Hallo,

    könnten Sie bitte auch noch auf folgende Punkte eingehen?
    - Unterstützt der EA-800 auch “Landscape/Quer” Darstellung?
    - Werden wirklich nur ePub und TXT unterstützt?

    mfG,

    • Die Anzeige kann gedreht werden – ich werde das noch im Text nachtragen.
      Und “jain” es unterstützt tatsächlich nur ePUB und PDF, alles andere muss vorher konvertiert werden. TXT wird, wie ausdrücklich angesprochen, nicht unterstützt. Dateien ohne .pdf und .epub Endung tauchen in der Bibliothek erst gar nicht auf.

  2. Hallo,
    Danke für die Antworten.
    Interessant wäre auch noch:
    - Wie ist die Haptik im alltäglichen? Empfinden Sie Größe und Gewicht als erträglich?
    - Wie werden die Notizen abgespeichert? Ist es wirklich ein so kompliziertes Verfahren im .cab Format? (Entpacken)
    - Könnten Sie bitte noch die Links zu den Sourcequellen anhängen? Bzw. wo gibt es die Quellen evtl. existierende Projekte? (Nur wenn sie welche parat haben)
    Es ist wirklich ein sehr interessantes Produkt und es freut mich sehr, das sie so ausführlich und detailliert darüber berichten.
    Vielen Dank für ihren Bericht.

  3. - Haptik/Gewicht: Ist super, das Gerät wirkt wie aus einem Guss. Vermittelt den Eindruck eines Gebrauchsgegenstandes, ist mühelos längere Zeit zu halten um zu lesen.
    - Wie werden die Notizen abgespeichert? Es ist genau so, wie ich es beschrieben habe ;) (Als erfahrener PC-Mensch kann man .nte natürlich auch gleich mit einem Archivprogramm verknüpfen und sich ein kleines Script schreiben.)
    Eine komplette Linkliste gibt es im vierten Teil ganz am Ende.

    • “Haptik/Gewicht”…und Ergonomie? Es ist übrigens nicht angemessen, das Gerät an die althergebrachten Bücher anpassen zu wollen – “diese” (tatsächlich ist es die Gravitation, die auf meine Arme wirkt) sind (auch die leichtesten – sprich: ein Blatt DinA5) schwer, in der prallen Sonne und im Dunkeln nicht wirklich lesbar (es sei denn, man ist Jurist oder BWLer und liegt im Sommer auf der Wiese und möchte mit der Lesepose Chicks anlocken). Zum Halten, Blättern und Notieren möchte ich meine Hände (man glaube es oder auch nicht: inklusive der Arme) nicht benutzen.

  4. Der Lesespaß bleibt selbst bei äußerst differenzierten/kontextualisierten Gleichungen
    erhalten – wenn man die “Fingerdeute” dazu auf
    Englisch vorliegen hat. Gleichungen sind darüber
    hinaus nicht zum (Auswendig)lernen, sondern zum
    Erstellen und zur Eingabe in Rechner da. Ok, ein
    paar wenige – grundlegende – bleiben auch so kleben…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder