RE-35 digitaler Kleinbildfilm:
Neues Leben für Kleinbildkameras?

Der digitale Kleinbildfilm RE-35 soll analoge Kameras in digitale verwandeln. Durch die Sensoreinheit RE-35, die wie ein Kleinbildfilm in eine beliebige analoge Kamera eingelegt wird und die Bilder digital speichert.

RE- 35 digitaler Kleinbildfilm

RE- 35 digitaler Kleinbildfilm

Ist der digitale Kleinbildfilm RE-35 ein verspäteter Aprilscherz oder ein genialer Wurf? Wenn das Produkt echt wäre, könnte es all die analogen Spiegelreflexkameras wieder ins Leben zurückrufen, die im Moment noch in Regalen, Vitrinen und Rumpelkammern Staub ansammeln.

Denn die Idee hinter RE-35 ist so einfach wie bestechend: Man nehme ein Gehäuse in Form einer Kleinbildpatrone, das in jede analoge Kamera passt und entwickle einen flexiblen digitalen Sensor, der sich wie ein Film daraus herausziehen und belichten lässt. Genial. Aber auch real?

RE- 35 digitaler Kleinbildfilm - zu schön, um wahr zu sein?
RE- 35 digitaler KleinbildfilmRE- 35 digitaler KleinbildfilmRE- 35 digitaler KleinbildfilmRE- 35 digitaler Kleinbildfilm
RE- 35 digitaler Kleinbildfilm

Es klingt eigentlich alles ganz plausibel. Verbindet man die RE-35 Cartridge per USB mit Mac oder PC, soll man die Bilder auf den Rechner transferieren können, die nötige Software befindet sich in der RE-35 Patrone und setzt Adobe Air voraus.

Der Digitalfilm für Analogkameras soll im Laufe des Jahres in drei Variationen auf den Markt kommen: mit einer Auflösung von 4, 8 oder 12 Megapixeln. Zu Preisen gibt es noch keine Angaben, auch die technischen Angaben sind noch nicht vorhanden.

Einige weitere Infos über den digitalen Film für analoge Kleinbildkameras findet Ihr auf der Seite von RE-35. Allerdings sind die Punkte Beispielbilder und technische Details noch mit coming soon versehen. Und das wird sich wohl auch nicht so schnell ändern. Denn auf Anfrage stellt sich heraus: Einige Dinge sind zu schön, um wahr zu sein. Entstanden ist RE-35 als Übung in Identity Design.

Dann wurde daraus ein Aprilscherz, der weltweite Reaktionen hervorrief, auch wenn manche, wie Pop Photo, schon ahnten, dass etwas hier nicht mit rechten Dingen zugehen könnte. So ist RE-35 leider nur eine Eigenwerbung der Website-Entwickler, die wirklich gut gemacht ist. Nur verdammt schade für alle, die auf genau so eine Lösung gehofft hatten.

via Dvice

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Olympus OM-D E-M1 im Test: Zahlreiche Detailverbesserungen machen den Unterschied

27.1.2014, 2 KommentareOlympus OM-D E-M1 im Test:
Zahlreiche Detailverbesserungen machen den Unterschied

Die Olympus OM-D E-M1 ist nicht nur die neueste Micro-Four-Thirds-Kamera von Olympus, sie ist zugleich das offizielle Nachfolgemodell der Four-Thirds-Spiegelreflexkamera E-5, die im Jahr 2010 das vorläufige Ende der Four-Thirds-Kameras markierte. Wir haben sie ausprobiert.

theQ: Soziale Kamera will Lomo-Feeling digitalisieren

31.8.2013, 1 KommentaretheQ:
Soziale Kamera will Lomo-Feeling digitalisieren

theQ ist eine Digitalkamera mit eingebauter 3G-Funktionalität, die Fotos online speichert, halbwegs wasserdicht ist und eingebaute Software-Filter besitzt. In neun Farben erhältlich, will theQ das Lomo-Feeling ins Digitale übersetzen, unter dem Motto: "Shut up & shoot" (Klappe halten und knipsen).

Edel-Kompakte: Profikameras für die Jackentasche

22.8.2013, 5 KommentareEdel-Kompakte:
Profikameras für die Jackentasche

Immer größere Sensoren, immer bessere Objektive, immer kleineres Gehäuse – die Kameraindustrie hat ihre Liebe fürs Kompakte wiedergefunden. Wer will, bekommt die Bildqualität einer Spiegelreflexkamera im Jackentaschenformat. Und das wollen offensichtlich viele Kunden haben, denn die Auswahl wird immer größer. Ein Safaribericht aus dem Digitalkameradschungel.

Moment Objektive: Tele und Weitwinkel für iPhone und Galaxy

31.1.2014, 0 KommentareMoment Objektive:
Tele und Weitwinkel für iPhone und Galaxy

Das Unternehmen "Moment" will Smartphone-Fotografen mit "den besten Objektiven der Welt" ausrüsten. Je ein mehrlinsiges Weitwinkel- und Tele-Objektiv für iPhone und Galaxy sollen nahezu verzerrungsfreie, farbtreue und klare Bilder liefern.

Lomografie-Linsen: Vintage-Effekte für Digitalkameras

5.11.2013, 0 KommentareLomografie-Linsen:
Vintage-Effekte für Digitalkameras

Mit drei Aufsatzlinsen können ambitionierte Fotografen den Effekt der Lomokamera auch mit ihrer modernen Digitalkamera erleben. Die Linsen sind für Micro-Four-Thirds-Kameras optimiert, können aber auch mit einem Adapter betrieben werden.

Ladibird: Aufsteckkamera für iPhone 5 mit eigenem Sensor und Objektiv

2.9.2013, 1 KommentareLadibird:
Aufsteckkamera für iPhone 5 mit eigenem Sensor und Objektiv

Nicht nur eine Vorsatzlinse für das iPhone 5, sondern eine Art eigene Kamera ist das Indiegogo Projekt Ladibird. Die Aufsteckkamera punktet mit einem Objektiv mit 50 mm Brennweite und der größten Blendenöffnung 1,8 f sowie einem eigenen, großen Sensor.

Lomography Konstruktor DIY Kit: Günstiger Bausatz für eine analoge Spiegelreflex-Kamera

17.6.2013, 0 KommentareLomography Konstruktor DIY Kit:
Günstiger Bausatz für eine analoge Spiegelreflex-Kamera

Die Lomographische Gesellschaft erweitert ihr Arsenal analoger Kameras um das Konstruktor DIY Kit. Dieser Bausatz lässt sich in ein bis zwei Stunden zu einer echten Spiegelreflex-Kamera zusammensetzen und kostet nur 35 Euro

Aspekt Modular: Systemkamera als Baukastensystem

29.5.2013, 2 KommentareAspekt Modular:
Systemkamera als Baukastensystem

Sie suchten eine erschwingliche Möglichkeit, um die zahlreichen Objektivgrößen an eine beliebige Spiegelreflexkamera anzudocken. Doch dann überlegten Studenten der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd wie es wäre, wenn sich auch alles andere austauschen ließe: Sensor, Blitzlichtaufsatz, Bedienelektronik. Herausgekommen ist das Designkonzept Aspekt Modular SLR.

Canon EOS 100D: Erste Eindrücke zur kleinsten Spiegelreflex ihrer Klasse

22.3.2013, 1 KommentareCanon EOS 100D:
Erste Eindrücke zur kleinsten Spiegelreflex ihrer Klasse

Zwischen der spiegellosen EOS-M und den Spiegelreflex-EOS ist die neue Canon EOS 100D angesiedelt. Sie sei 25 Prozent kleiner und 28 Prozent leichter als die EOS 650D, sagt der Hersteller. Einige Tester konnten sich den Neuling schon vorab ansehen.

17 Kommentare

  1. Ich glaub dieser disclaimer ist eindeutig!

    ES IST EIN APRIL FOOL !

    • Hi Viktor,

      das mit dem Aprilscherz war schon klar, wenn Du bis zum Schluss gelesen hättest, wären dir sicher diese Zeilen aufgefallen ;-)

      Entstanden ist RE-35 als Übung in Identity Design.

      Dann wurde daraus ein Aprilscherz, der weltweite Reaktionen hervorrief, auch wenn manche, wie Pop Photo, schon ahnten, dass etwas hier nicht mit rechten Dingen zugehen könnte

      Den Hinweis auf der Seite, den du per twitpic mitgeschickt hast, gab es gestern, als ich den Artikel geschrieben habe, noch nicht. Ich musste erst Rogge und Pott anschreiben, um die Bestätigung zu erhalten. Wahrscheinlich waren sie mittlerweile von den Anfragen genervt und haben deshalb den Disclaimer online gestellt.

      Aber die Idee ist so schön, dass ich sie als solche trotzdem vorstellen wollte – so, wie wir hier immer wieder auch mal Designkonzepte vorstellen.

  2. War keine “Kritik”. Hab mir schon gedacht, dass der Disclaimer erst heute geschaltet wurde da alle Posts mit Datum < 6.4.11 nur eine Vermutung äußern. Da dieser Beitrag aber das späteste Datum trägt, wollt ich nur darauf hinweisen, dass es jetzt offiziell ist. Kam vielleicht nicht so rüber….

    Im übrigen hat diese Idee einen ganz wichtigen Aspekt total vergessen – die Synchronisierung zwischen Kamera und Kapsel. Die Kapsel muss nämlich wissen, wann und mit welchen Einstellungen der Verschluss geöffnet wird. Hier eine Kapsel für alle 35mm Kamera anzupreisen ist schier unmöglich! Und deswegen schon als Scherz eindeutig entlarvbar!

    • Ja, man hofft ja immer, dass die Hersteller doch noch einen Dreh finden, bekannte Probleme zu lösen. Die Tech Specs waren ja noch auf „Coming soon“ gesetzt. Und damit, dass nicht alle Automatiken bei so etwas funktionieren, muss man natürlich rechnen.

      Wer weiß, vielleicht findet ja noch mal jemand einen Dreh? Die Bewegungssteuerung für Google Mail hat sich ja auch vom Aprilscherz zum umsetzbaren Projekt entwickelt. ;-)

    • Ein normaler KB-Film “weiss” aber auch nicht wann und mit welchen Einstellungen er belichtet wird.

  3. Übrigens gab es vor etwa 10 Jahren auch schon mal so was ähnliches … nur damals hätte es sich wahrscheinlich noch gelohnt für die vielen noch vorhandenen teuren Spiegelreflexkameras. Von dem Projekt hat man nie wieder was gehört.

  4. Doch nicht? Das wär wirklich nen echt cooles Gerät geworden. Denn die Idee ist schon echt genial. Sicher wird es aber schon Patentanträge dazu geben. Obs nun was wird oder nicht ;)

  5. Schade, dass es nicht wahr wird. Ich hätte das Ding sehr gut gebrauchen können.
    Aber eigentlich ist es ja klar – der Sensor hätte nicht nur mit den unterschiedlichen Lichtstärkeb der Objektive umgehen müssen, auch bei den Kamaras wäre der automatische Filmtransport abzuschalten gewesen, das können zwar die meißten SLRs, aber eben nicht alle…

    Hätte ich aber wohl trotzdem gekauft, wenn es wahr wäre.

    • Wenn das alles wäre: In das Ding könnte man ja einfach einen Schalter “ISO 800/400/200/100″ einbauen und die Elektronik regelt dann die Empfindlichkeit. Auch den Transportmechanismus auszutricksen wäre noch ein relativ kleines Problem gewesen.

  6. @Tom
    Du kannst doch einen Film nicht mit einem digitalen Sensor vergleichen! Ein normaler KB Film wird a.) nach dem gemachten Foto weitertransportiert und hat b.) keinen Akku.

    Die digitale Patrone müsste in dem Falle den Sensor also permanent mit Strom befeuern und merken wann ein Foto gemacht wurde (um die Bilder zu trennen).

    • Das Signal, dass ein Foto gemacht wird, könnte man per Funk oder durch eine spezielle Bewegung mit der Kamera geben.

      Und der Sensor merkt ja, wenn er Licht abbekommt. Ein paar Sekunden später wäre es dann natürlich das nächste Bild.

      Auch der Filmtransport sollte kein Problem sein. Der kann ja ins Leere laufen oder sogar einen Dynamo antreiben. Bringt etwas Extrastrom.

      Das Problem wird wohl eher sein, dass man einen Sensor nicht so dünn und trotzdem stabil genug machen kann.

  7. Naja, dass mit dem einziehbaren Sensor müsste ja gar nicht sein. Und so dünn müsste der auch nicht sein. Jede 35mm Kamera hat am Rücken noch eine Platte, die den Film “andrückt”. Wenn man sie rausnehmen würde, wären schon durchaus einige mm Platz.

    Ich sehe aber ein eindeutiges Problem bei der Stromversorgung. Sei es per Funk – wie auch immer der Auslöser dann ein Funksignal senden möge – oder sonst wie. Permanent an kann das ding nicht sein, da der Akku dann sehr schnell ausgelutscht wäre….

    • Ich stelle es mir so vor:
      Die Lasche die eigentlich beim KB gegriffen und aufgerollt wird mit ein zurückdrehenden Verschluß rechts angebracht.
      Möchte man ein Foto machen wird einmal ein leeres Foto geschossen. Der Film schaltet sich durch die Bewegung des “vordrehens” ein und los gehts.
      Passiert 5min nichts, schaltet sich der Film wieder aus.

      Ich vermute die “Entwicklung” ist zu teuer, das es sich nicht lohnt.

  8. Hallo Zusammen, auch wenn es nur ein scherz war. ich hoffe das einige geniale Leute sich an die Idee machen und dies verwirklichen. Probleme sollte es nicht geben das ganze mit Spannung und Co zu versorgen. Nikon und Canon können da bestimmt einiges möglich machen.
    ein Kleinformat Sensor ist nicht dick und die Zusatz- Elektronik ist auch nicht groß. da muss doch was gehen, so etwas herzustellen. Vor allem das man mit den Bildern dann auch gute Ausdrucke erreicht so A2 und A3 sollten mindestens drin sein.
    hier durch kann der Markwert alter, sehr guter Analoger Kameras gesteigert werden. allerdings sollte das ding am ende nicht so teuer sein (max um die 500Euro, dann auch nur wenn die Bild Qualität stimmt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder