Nvidia Geforce Treiber:
Selbst ist der Treiber

Eine Betaversion der neuen Serie 270 Treiber für Geforce Grafikkarten aktualisiert sich selber, ohne dass der Nutzer eingreifen muss.

NVIDIA GeForce - Nie mehr alte Treiber

NVIDIA GeForce - Nie mehr alte Treiber

Ein ziemlich wichtiges und meist leider auch von vielen Nutzern übersehenes Problem sind die Treiber für die Hardware in den Computern. Die sollten eigentlich immer auf dem neusten Stand gehalten werden. Aber mal ehrlich, wann hat man seinen Maustreiber zum letzten Mal aktualisiert? Bei einer Maus mag das nicht weiter auffallen, bei Grafikkarten schon.

Die Hersteller verbessern ihre Treiber nicht nur aus Sicherheitsaspekten, sondern bewegen die Karten auch dazu, mehr Leistung freizugeben. Doch Updates sind eher lästig, meist denkt man auch nicht dran. Das Problem soll sich mit den Nvidia Treibern ändern.

Die Serie-270 Treiber liegen bisher nur in einer Betaversion vor, die aber schon bald fertig sein soll. Die Treiber schauen dann regelmäßig beim Hersteller nach, ob es eventuell etwas neues gibt, und laden die nächste Version automatisch runter. Die Installation der neuen Treiber wird man dann aber noch bestätigen müssen.

Das hat für den Hersteller auch den Vorteil, dass er die meisten Rechner auf dem aktuellsten Stand weiß. Auf der anderen Seite gilt ja immer noch der Spruch “Never change a running system”: Neue Treiber, auch wenn sie ausgetestet sind, können gerade auf älteren System zu Problemen, vulgo Treiberkonflikten, führen, was zu einer elenden Fummelei führt, bis man sie wieder los ist.

Die Betaversion können sich Mutige bei Nvidia runterladen, unterstützt werden GeForce 6, 7, 8, 9, 100, 200, 300, 400 und 500.

 

Mehr lesen

AMD Radeon HD 6450: Billige Pixelschleuder

8.4.2011, 0 KommentareAMD Radeon HD 6450:
Billige Pixelschleuder

Die neue Radeon HD 6450 von AMD kostet wenig und soll vor allem kleinen Rechnern auf die Sprünge helfen.

Gainward Geforce GTX 580: Die Macht der 3GB

23.1.2011, 2 KommentareGainward Geforce GTX 580:
Die Macht der 3GB

Gainward hat eine Geforce GTX 580 Grafikkarte mit 3GB RAM vorgestellt. Deren Nutzen zeigt sich aber erst bei hohen Auflösungen.

ASUS K52JU-SX010V: Da sieht man rot

8.12.2010, 4 KommentareASUS K52JU-SX010V:
Da sieht man rot

Hinter dem Namensungetüm ASUS K52JU-SX010V verbirgt sich ein flotter Laptop mit eigener Grafikkarte.

Open Automotive Alliance: Googles cleverer Schachzug für Android im vernetzten Auto

6.1.2014, 7 KommentareOpen Automotive Alliance:
Googles cleverer Schachzug für Android im vernetzten Auto

Google hat heute auf der Technikmesse CES zusammen mit den ersten fünf Partnern die Open Automotive Alliance vorgestellt. Die Chancen auf einen ähnlich durchschlagenden Erfolg wie Android sind ungewiss, der Marketingschachzug ist aber definitiv clever.

Intel, Qualcomm, AMD: Die neue Chip-Generation verspricht Ausdauer

8.1.2013, 1 KommentareIntel, Qualcomm, AMD:
Die neue Chip-Generation verspricht Ausdauer

Was kann die neue Generation mobiler Chips? Intel, Qualcomm, AMD und Nvidia haben auf der CES jeweils ihre neuen Modelle vorgestellt. Wer gedacht hatte, mit Quadcore und etlichen Grafikkernen sei schon das Ende erreicht, der irrt. Jetzt geht es erst richtig los, mit immer besser integrierten Chips und ernst gemeinten Stromsparkonzepten.

Nvidia Project Shield: Leistungsfähige Handheld-Konsole für Android- und Windows-Spiele

8.1.2013, 5 KommentareNvidia Project Shield:
Leistungsfähige Handheld-Konsole für Android- und Windows-Spiele

Während sicherlich viele Technikfreunde mit der Vorstellung des Tegra 4-Chipsatzes für mobile Geräte gerechnet haben, überraschte Nvidia auf der eigenen Pressekonferenz vor dem Start der Entertainment-Veranstaltung CES 2013 mit der Präsentation einer eigenen Handheld-Spielkonsole. "Project Shield" möchte mit einer enormen Leistungsfähigkeit und aktuellen PC-Spielen auf kleinstem Raum punkten.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Gadgetszene: Das sensationelle Windows-7-Comeback bei HP, das gar keines ist

22.1.2014, 2 KommentareGadgetszene:
Das sensationelle Windows-7-Comeback bei HP, das gar keines ist

Wegen der großen Nachfrage nehme HP wieder PCs mit Windows 7 ins Programm auf – so war es dieser Tage auf vielen Seiten zu lesen. Das aber ist in dieser Form offenbar falsch. Die betreffenden Journalisten und Blogger sind augenscheinlich einer geschickten Marketingkampagne auf den Leim gegangen.

Surface 2 und Surface Pro 2: Der Zune unter den Tablets, zweiter Versuch

24.9.2013, 32 KommentareSurface 2 und Surface Pro 2:
Der Zune unter den Tablets, zweiter Versuch

Microsoft macht sicherlich eine Menge erfolgreicher Dinge, aber wie man ein Tablet baut, das ganz viele Menschen haben möchten, haben sie jetzt in über zehn Jahren nicht herausgefunden. Die nächste Version der Surface-Tablets macht da keine Ausnahme.

4 Kommentare

  1. Ich bin dagegen, mag nichts was dauernt im hintergrund läuft und irgendwas runterlädt.

    Wenn es um Performence geht sollte man in spiele eine warnung einbauen wenn man online zockt wird die dann angezeigt.

    Hoffe das sie das wieder ausbauen, wobei bei meiner Grafikkarte gibts eh keine verbesserungen denke ich.

    • 1. Bitte achte in Zukunft auf die Lesbarkeit deiner Beiträge. Danke.
      2. Aus jeder Grafikkarte kann potentiell mehr Leistung geholt werden, wenn der Code zur Umsetzung von Effekten optimiert und/oder neu geschrieben wurde. Es geht hier um die Effektivität, welche verbessert werden kann.

      mfg SCORPiON

  2. Grundsätzlich ist das natürlich schon ein Komfortgewinn. Ich hoffe, dass NVidia das auf eine Weise tut, bei der der Anwender zumindest informiert – idealerweise auch gefragt wird. Andernfalls könnte so etwas zu bösen Überraschungen führen, wenn ein vertrautes Programm “auf einmal” den Dienst einstellt, und man nicht einmal weiß, warum das passiert (gestern ging es noch, und was hat sich denn seitdem geändert?).

    Ein Grafiktreiber, der über das Internet aktualisiert werden kann, ist selbstverständlich auch eine Möglichkeit für Malware-Injektionen im Scheunentorformat. Wollen mal hoffen, dass NVidia das sehr gut absichert.

  3. Die Lesbarkeit des Textes ist in Ordnung – es sei denn, man selbst hat nur eine mangelnde semantische Kompetenz.

    “Mehr Leistung” ist eine recht schwammige Aussage. Momentan istz nicht festlegbar, wie die Veränderung einzelner Werte wie die des Chip-, Speicher-, und Shadertakts, wie auch des Shadermodells, des Speicherinterfaces wie auch des AA/AF sich aufeinander auswirken. Der Grafikkartenmarkt ist unübersichtlich und die Angabe nur einzelner Werte bestimmter Hersteller sagt so gut wie gar nichts über die reale Gesamtperformance der Karte aus – besonders, wenn man beachtet, daß auch das Zusammenspiel zu den anderen Komponenten des Rechners eine Rolle spielt.

    Über Updates ist überdies längst bekannt, daß sie die Performace auch gleich halten (samegrade – also nutzlos) oder sogar verringern (downgrade) können.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder