Thunderbolt:
Hilft Apple Intel gegen USB 3.0?

In Apple hat Intel einen frühen Verbündeten für die Lancierung der neuen Schnittstelle Thunderbolt gefunden. Die Frage ist, ob der Schachzug gegen USB 3.0 zu Lasten der Kunden geht.

Intels Thunderbolt

Intels Thunderbolt

Apple ist bekannt dafür, kompromisslos auf vielversprechende neue Techniken zu setzen, was vielfach auch den Verzicht alter Techniken mitbringt, noch bevor sie wirklich obsolet sind.

Die letzte Woche präsentierten neuen MacBooks Pro allerdings setzen ein neues Zeichen: Apple verbaut darin die superschnelle Thunderbolt-Schnittstelle von Intel (theoretisch 10Gbit/s), von der man munkelt getrost annehmen darf, sie sei der Grund, weshalb Intel USB 3.0 (bis zu 4 5 Gbit/s) bisher nicht wirklich unterstützt (was Intel abstreitet). Und für die es noch keine Endgeräte gibt (ausser DisplayPort, die direkt unterstützt werden).

So weisen die neuen MacBooks neben der Thunderbolt-Schnittstelle auch noch die herkömmlichen zwei USB-Anschlüsse auf – herkömmlich im Sinne von: USB 2.0 (480Mbit/s), wohlgemerkt. Was allein deswegen verwundert, weil USB 3.0 abwärtskompatibel ist, Thunderbolt aber vorerst praktisch kaum genutzt werden kann.

Thunderbolt soll, wenn es nach Intel geht, die letzte Schnittstelle werden, die je entwickelt wurde: Mit entsprechenden Adaptern soll sich daran alles bis zum Monitor anschliessen lassen, die Übertragungsrate liegt mit rund 10 Gbit/s etwa doppelt so hoch wie USB 3.0. Es spricht einiges für die Technologie, die vorerst elektrisch und gelegentlich optische Übertragung ermöglichen soll. Und mit Apple als Partner hat Intel hier wohl versucht, das Henne-Ei-Problem für solche Technologien aus der Welt zu schaffen.

Wer ein bisschen verfolgt hat, wie lange es bei USB 3.0 gedauert hat, bis Geräte und Controller verfügbar waren, kann nur annehmen, dass Intel seine ganze Marktmacht in den Wettbewerb werfen muss, um der Schnittstelle zum raschen Durchbruch zu verhelfen. Andrerseits hat Intel diese Macht – und mit Apple einen Partner, der erfahrungsgemäss für ganze Heerscharen von Produzenten von Peripherie-Produkten das Leitlicht ist.

Inzwischen haben allerdings etliche Hersteller angefangen, USB 3.0 zu verbauen – in den Rechnern, denn Geräte wie Harddisks etc sind bereits einige auf dem Markt. Offizielle Meldungen für Thunderbolt habe ich bisher aber erst von Apple und LaCie gesehen.

Stellt sich also die Frage, ob Thunderbolt auf Kosten von Apple-Kunden in den Markt gedrückt wird, und ob Steve Jobs Entscheidung, auf USB 3.0 zu verzichten, definitiv war.

Denn irgendwie beisst sich die Geschichte in den Schwanz: Noch im Oktober hatte Jobs USB 3.0 eine Absage erteilt, weil “beispielsweise Intel” die Schnittstelle nicht unterstütze.

Inzwischen ist eine Reihe von USB 3.0-Geräten verfügbar, von LaCie bis Seagate bieten Hersteller Harddisks an, die am meisten von der Technologie profitieren. Und die Computerhersteller fangen ebenfalls an, USB 3.0-Controller zu verbauen.

Die allerdings erreichen häufig kaum einen Drittel der möglichen Geschwindigkeit – weil das ganze System nicht auf die Geschwindigkeiten mit einem Durchsatz von 600MB pro Sekunde ausgerichtet ist. Bleibt abzuwarten, welche Geschwindigkeit Thunderbolt in den neuen MacBooks Pro schafft. Mein brandneues Asus-Notebook etwa schafft intern wie extern “nur” 200MB pro Sekunde – ein drittel dessen, was USB 3.0 hinkriegt.

 

Mehr lesen

tizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel: Das passt immer.

10.12.2014, 0 Kommentaretizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel:
Das passt immer.

tizi hat sein Produktsortiment erweitert und bietet jetzt auch von Apple zertifizierte Lightning-auf USB-Kabel. Das tizi flip gibt es in einer kurzen Version mit 10 cm Länge und in einer längeren mit 90 cm. Der Name flip deutet außerdem schon an, dass tizi den Kabeln natürlich noch ein gewisses Etwas mitgegeben hat: Der USB-Stecker passt immer, egal, wie herum man ihn in die Buchse steckt.

Apple iPhone 6 im Test: Ist das flach, Mann!

1.11.2014, 11 KommentareApple iPhone 6 im Test:
Ist das flach, Mann!

Das neueste iPhone nach Erscheinen zu testen, das hat bei Neuerdings schon Tradition. Ich wartete sehnsüchtig auf dieses Handy, nachdem ich mein iPhone-5-Testgerät im Frühjahr abgeben musste und mich zwischendurch mit einem kleinen Windows-Phone-Gerät begnügte.

MultiDock: Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

27.10.2014, 5 KommentareMultiDock:
Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

Ist das ein antikes Radio? Ein Lautsprecher im Retro-Design? Ein kompakter Heizstrahler? Oder eine Mikrowelle? Falsch. Was auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Musik-Anlage und Haushaltsgerät aussieht, ist ein durchdachte Aufbewahrungsmöglichkeiten für unsere mobilen Devices. Aber die ist nicht gerade billig.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

The Cross Plane: Gaming-Controller mit integriertem Bildschirm für PC und Konsolen

9.9.2013, 0 KommentareThe Cross Plane:
Gaming-Controller mit integriertem Bildschirm für PC und Konsolen

Ein Controller ähnlich dem Wii U-Gamepad für PC, Xbox 360, PS3 und Ouya? Klingt nach einem praktischen Gadget für Gamer, oder?

Headflat: Seltsame Kopfhalterung verspricht neuartige Smartphone-Kontrolle

1.4.2013, 7 KommentareHeadflat:
Seltsame Kopfhalterung verspricht neuartige Smartphone-Kontrolle

Eine neue Erfahrung könnte Headflap vermutlich wirklich sein. Die Kopfhalterung für aktuelle Smartphones möchte schon in Kürze für verhältnismäßig wenig Geld ein gewisses Google Glass-Gefühl vermitteln. Und die Nutzungsmöglichkeiten von Android- oder iOS- Geräten erweitern.

SMS Audio BioSport: Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

16.8.2014, 1 KommentareSMS Audio BioSport:
Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

Anfang des Jahres waren Intels „Smart Earbuds“ nicht mehr als eine Techdemo, nun kommen sie in Zusammenarbeit mit 50 Cents Unternehmen SMS Audio tatsächlich auf den Markt. Das Plus der In-Ear-Kopfhörer: Sie messen den Puls und benötigen dazu keine zusätzliche Stromversorgung.

Laptops: Intel und Google bringen 20 neue Chromebooks heraus

7.5.2014, 2 KommentareLaptops:
Intel und Google bringen 20 neue Chromebooks heraus

Den Chromebooks wollen Intel und Google eine glänzende Zukunft bescheren: Gleich 20 neue Modelle sollen noch in diesem Jahr erscheinen. Ob unter den vielen Neuvorstellungen aber ein Bestseller sein wird, bleibt zweifelhaft.

Es fährt ein Zug nach irgendwo: Google verschläft den Griff nach der Weltherrschaft

9.1.2014, 0 KommentareEs fährt ein Zug nach irgendwo:
Google verschläft den Griff nach der Weltherrschaft

Wer Angst vor Google hat, der könnte jetzt alarmiert sein: Die Systeme des Datenstaubsaugers sind nach Tablets, Smartphones und Laptops künftig auch auf PCs, Fernsehern und Autos zu finden. Er könnte sich aber auch entspannt zurücklehnen, denn einige Trendthemen hat Google nahezu sträflich verschlafen. Ein anderer Technikriese ist dafür aufgewacht.

5-in-1 Connection Kit for iPad: Gib mir fünf

29.3.2011, 2 Kommentare5-in-1 Connection Kit for iPad:
Gib mir fünf

Das 5-in-1 Connection Kit ist eine Art Schweizer Taschenmesser in Sachen iPad-Schnittstelle. Es handelt sich um einen Adapter, der 5 verschiedene Geräte über das Dock mit dem iPad verbinden und Daten transferieren kann

Typhoon I-700: USB 3 für wenig Geld

17.7.2010, 0 KommentareTyphoon I-700:
USB 3 für wenig Geld

USB 3 soll neue Rekord-Datenübertragungsraten ermöglichen. Von Typhoon kommt jetzt eine preiswerte PCI-Express-Steckkarte.

Gigabyte Microsite zu USB 3.0: Jetzt soll\'s losgehen

5.1.2010, 0 KommentareGigabyte Microsite zu USB 3.0:
Jetzt soll's losgehen

Damit auch die Anwender über die neue Schnittstelle USB 3.0 informiert sind, bietet Hauptplatinenhersteller Gigabyte eine Website zum Thema an.

Drobo Mini, Drobo 5D: Blitzschnelle Speicherriesen

25.7.2012, 2 KommentareDrobo Mini, Drobo 5D:
Blitzschnelle Speicherriesen

Wer viel Speicherplatz, Sicherheit für die Daten und dabei möglichst wenig Stress mit der Konfiguration haben will, hat vielleicht schon mit einem Drobo geliebäugelt. Jetzt sind zwei neue Modelle vorbestellbar, die vor allem auf eins setzen: mehr Geschwindigkeit. Der Drobo Mini ist zudem das erste portable Modell.

LaCie 2big Thunderbolt: Festplatte für die neue Blitzschnittstelle

17.2.2012, 0 KommentareLaCie 2big Thunderbolt:
Festplatte für die neue Blitzschnittstelle

LaCie stellt eine externe Profi-Festplatte vor, die via Thunderbolt angesprochen wird.

MacBook Air und Thunderbolt-Display im Test: Da haben sich zwei gefunden

20.10.2011, 4 KommentareMacBook Air und Thunderbolt-Display im Test:
Da haben sich zwei gefunden

Apple hat Im Juli 2011 die generalüberholten MacBook Air präsentiert. Im mehrwöchigen Praxistests haben sowohl das 11- als auch das 13-Zoll-Modell bewiesen: Wer Leistung satt aber wenig Gewicht mit sich rumschleppen will, kommt nicht umhin, einen Blick auf die beiden Leichtgewichte zu werfen.

SanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0: Schneller Speicherzwerg

26.11.2014, 0 KommentareSanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0:
Schneller Speicherzwerg

SanDisk Ultra Fit ist ein USB-3.0-Stick, der dadurch auffällt, dass er nicht auffällt. Er ist nicht viel größer als der USB-Stecker selbst und steht gerade so weit aus dem USB-Schacht, dass man ihn mit den Fingerspitzen greifen und herausziehen kann. Wir haben ihn ausprobiert.

PK Paris K\'3: Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

1.10.2014, 1 KommentarePK Paris K'3:
Winziger USB-3.0-Stick funktioniert auch mit Android

PK Paris hat einen neuen USB-Stick mit dem Namen K'3 im Programm. Das Besondere des USB-3.0-Winzlings: Am anderen Ende verbirgt sich unter einer Kappe ein Micro-USB-Stecker. Dadurch kann man ihn direkt mit Android-Geräten koppeln. Unterstützen diese OTG, können Sie auf die Inhalte des PK Paris K'3 zugreifen

PKparis K’1 und K’lip: USB-Sticks mit französischem Flair

24.4.2014, 1 KommentarePKparis K’1 und K’lip:
USB-Sticks mit französischem Flair

Das französische Unternehmen PKparis (kurz für Premium Keys of Paris) stellt USB-Sticks her, die man auf den ersten Blick erkennt. Sie sind in der Regel aus Metall, und fallen durch einen Farbakzent in orange auf. Wir haben den kleinen USB–3.0-Stick K1 und den Klip mit Karabinerhaken ausprobiert.

9 Kommentare

  1. Kleiner Fehler: “liegt mit rund 10 Mbit/s etwa doppelt so hoch wie USB 3.0.” -> Wohl eher Gbit.
    Aber gibt es denn nicht auch einen Adapter Thunderbolt (benötigt noch eine gut klingende Abkürzung) auf USB 3.0?! Bzw kann es ihn geben? Ich denke doch schon, wenn man sogar ein Display damit ansprechen kann.

    • Danke für die Korrektur, Mike, stimmt – ist gefixt.

      Es wird sicher Adapter geben – die Frage ist wann, und die Frage bleibt, warum Apple seinen Kunden nicht neben dem “allerneusten” (Thunderbolt) auch das “neuste” (USB 3.0) in einem neuen Gerät verkauft, noch dazu, wo dieses abwärts kompatibel ist.

  2. Super Bericht

    Kritisch, informativ und auch etwas hintergrundgeschichte dabei. Hat mir echt gefallen, muss ich wirklich sagen. Noch ne kleine korrektur allerdings. USB3 hat nicht 4 sondern 5Gbit.

  3. “…nicht neben dem “allerneusten” (Thunderbolt) auch das “neuste” (USB 3.0) in einem neuen Gerät verkauft, noch dazu, wo dieses abwärts kompatibel ist.”

    Ein Grund dürfte sein, dass der USB3 Anschluss zu lizensieren wäre, während der Display-Port Apple Eigenentwicklung ist… und weil auch Intel nicht mit den USB Lizenzgeber anscheinend zurechtkommt…

  4. Was die Adapter betrifft: über TB werden sowohl DisplayPort als auch PCIe Kanäle getunnelt. Da es mittlerweile einige USB3 PCIe Karten auf dem Markt gibt ist es anzunehmen, dass entsprechende Adapter (TB USB3) demnächst auf den Markt geworfen werden, da solche Karten nur mit einem TB Controller ergänzt werden müssen. Stellt sich nur die Frage nach dem Preis?

  5. Tja, als langerfahrener Apple-User wird kann ich nur folgendes sagen:
    DVI: VGA wurde Totgesagt und der neue Anschluss war da. Apple wurde belächelt, jetzt ist er Standard.
    Diskettenlaufwerk: Apple schaffte es ab, als noch Geräte zur Datensicherung und Co für Disketten-medien hergestellt wurden. Apple wurde belacht. Wer kennt heute noch Disketten?
    Firewire 400/800: Kaum einer gab diesem Anschluss eine Chance, doch wer einmal eine Firewire 800 Platte angeschlossen hatte will kein USB 2 mehr. Gerade im Videoschnitt und Musikbereich ist das die Wahl überhaupt. Mitlerweile gibt es sogar PC-Hersteller, die erkannt haben welche Vorzüge dieser Anschluss hat.
    Wenn USB 3 genauso wie USB 2 ausgelegt ist, dann glaube ich auch, dass dieser Anschluss nicht wirklich der Megerrenner wird. USB ist ein Superanschluss für kleine Geräte und Peripherie, aber alles was richtig Power braucht läuft eher schlecht am USB-Port. Da USB 3 abwärtskompatibel ist, frage ich mich ob dieser Anschluss wirklich so toll ist. Dann lieber ein neuer Anschluss, der dafür gemacht ist was er tun soll – Daten schnell von A nach B transferieren, so wie Firewire 800.
    Ich finde es nicht schlimm, dass Apple USB 3 eine Absage erteilt hat. Es wird noch lange Firewire 400/800 geben uns USB 2 auch. Nach allen Meldungen soll USB 3 erst 2012 richtig gut laufen. Warum dann jetzt auf USB 3 wechseln. Vielleicht setzt es sich doch nicht durch und es wird nichts als ein kleiner besserer USB 2 Nachfolger.
    Wer einen Macpro besitzt hat wohl nix zu befürchten, dank PCI-Karten kann somit auch USB 3 nachgerüstet werden.
    Ich bleibe entspannt und freue mich über mein neues MacBook Pro auch ohne USB 3.

  6. @John
    Es war zu erwarten dass der allgemeine apple fan nicht merkt, dass es primär um Intels radikale Durchsetzungspläne geht anstatt um apples zusage zu diesen. Der Punkt dabei ist, dass Intel ihre stellung ausnutzt und damit die verbreitung eines verbesserten weltweit anekannten und verbreiteten standards ausbremst aus dem grund das eigene produkt zu pushen. das geht auf die kosten der benutzer und des schnelleren vortschritts.
    Und von wegen Firewire hat sich grossartig verbreitet. Das stimmt genau für eine sparte und die kennen wir ja wohl alle. Und bevor man sich in USB3 nicht eingelesen hat, finde ich es umso mehr unqualifiziertes fan gebrabbel zu sagen, usb3 könne wegen abwärtskompatibilität nicht grossartig besser sein, lachhaft…

  7. Die Frage ist:
    Warum gibt es noch immer keine Peripherie-Geräte?
    LaCie und Promise biete da 2-3 teure Festplatten. Ansonsten ist es still.
    Da fühle ich mich als Apple-User im Stich gelassen!
    Liegt es an Apple welches unverhältnismässige Forderungen stellt? An Intel? Oder wollen die Peripheriehersteller nicht?
    LaCie bietet eine externe HD mit 1TB für Thunderbolt ab 330.-sFr (nicht lieferbar / im Ganzen 4 Geräte), für USB 3 ab 123.-sFr, 500MB ab 86.-sFr.(da zähle ich erst gar nicht wieviele Geräte das sind, schon gar nicht wenn man die anderen Hersteller mitzählen will)
    Wie lange verbaut Apple nun schon die Thunderboltschnittstelle?
    Frage was soll ich mir einen neuen Mac kaufen, wenn dann die tolle Schnittstelle nicht gebraucht werden kann? Am User liegt es sicher nicht!

  8. also ich hab mir das promise raid geholt r4, sollte erstma reichen

    auf deutsch gesagt arsch schnell, aber 1 kabel nen 50i tut auch wieder weh :(

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder