Edifier Luna5 encore Dockingstation:
Runder Klang plus Radio

Edifier stellt mit der Luna5 encore Dockingstation, die außerdem die Modellnummer iF500 trägt, ein futuristisch gestaltetes Soundsystem mit Subwoofer und insgesamt 5 Lautsprechern vor, das für iPod und iPhone entwickelt wurde.

Edifier Luna5 encore Dockingstation

Edifier Luna5 encore Dockingstation

Von Edifier ist man ja gut klingendes und gut aussehendes iZubehör gewohnt. Die Luna5 encore Dockingstation mit der Modellnummer iF500 markiert den neuesten Stand der Dinge. Die 5 im Namen steht für die 5 Lautsprecher: 1 Subwoofer mit 5 3/4 Zoll (14,61 cm), 2 Mitteltöner mit 2 3/4 Zoll (ca. 7 cm) und 2 Hochtöner mit 2 1/2 Zoll (6,35 cm) , alle magnetisch abgeschirmt.

Damit kommt die Luna5 encore Dockingstation auf 2 x 10 Watt plus 1 x 32 Watt Musikleistung (RMS), was ziemlich ordentlich ist. Außer iPhone und diversen iPod-Modellen bringt die Dockingstation auch alle anderen Musikquellen über einen 3,5 mm Klinkenanschluss zum Klingen.

Und wer gerade keinen Tongeber zur Hand hat, schaltet einfach das eingebaute UKW-Radio ein.

Edifier Luna5 encore Dockingstation: Runder Klang plus Radio
Edifier Luna5 encore von obenEdifier Luna5 encore seitlichEdifier Luna5 encore FernbedienungEdifier Luna5 encore Dockingstation
Edifier Luna5 encore Dockingstation mit FernbedienungEdifier Luna5 encore Dockingstation

Gesteuert wird das edle Teil per Fernbedienung oder mittels 6 berührungsempfindlicher Flächem am Dock selbst, die aufleuchten, wenn man sich mit dem Finger nähert. Bei Abmessungen von 376 mm Breite x 390 mm Höhe x 240 mm Tiefe wiegt die Dockingstation rund 4,7 kg.

Für knapp 230 Euro gibt es die Edifier Luna5 encore Dockingstation (Affiliate-Link) beim Online-Händler Eures Vertrauens. Wer sich vorher noch genauer informieren will, kann auch die internationale Herstellerseite anklicken. Hier gibt es auch ein PDF der Bedienungsanleitung.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Powerlace: Schuhe schnüren ohne Hände

20.11.2014, 1 KommentarePowerlace:
Schuhe schnüren ohne Hände

Powerlace ist ein System zum automatischen, freihändigen Schuhe schnüren. Es soll ohne Batterien, Akkus oder Motoren funktionere, allein durch das Gewicht des Anwenders. Auf Kickstarter sammeln die Entwickler Geld für die Finanzierung der Produktion.

Swissvoice L7: DECT-Telefon mit Interkom-Funktion, Fulleco-Modus und Retro-Design.

30.10.2014, 0 KommentareSwissvoice L7:
DECT-Telefon mit Interkom-Funktion, Fulleco-Modus und Retro-Design.

Das DECT-Telefon Swissvoice L7 fällt auf. Durch sein Retro-Design und die aufrechte Haltung. Das L-förmige Telefon steht auf seiner Ladeschale und auf seinem Standfuß, so dass es immer gut zu sehen ist. Neben seinem ungewöhnlichen Design mit Retro-Charme hat es auch einige technische Finessen zu bieten: einen strahlungsarmen Fulleco-Modus und die Funktion einer Gegensprechanlage mit der Basisstation.

PopcornBall: Gewürzkugel für Popcorn-Freunde

23.10.2014, 1 KommentarePopcornBall:
Gewürzkugel für Popcorn-Freunde

Beim Spielen mit seiner 18 Monate alten Tochter kam Mike Baxter auf die Idee mit dem Popcorn-Ball. Der Behälter ermöglicht es, Popcorn spielerisch optimal zu buttern, zu salzen oder mit eigenen Würzkreationen zu durchmischen. Außerdem kann man seinen Snack im PopcornBall sicher transportieren

AOC e2343Fi: LED-Monitor mit Dockingstation für iPod oder iPhone

12.3.2012, 2 KommentareAOC e2343Fi:
LED-Monitor mit Dockingstation für iPod oder iPhone

AOC stellt einen Monitor vor, der im Fuss eine Dockingstation für einen iOS-Mediaplayer besitzt und diesen darüber nicht nur auflädt, sondern auch Inhalte davon abspielt.

Amethyst X-1 iPod-Dock: Reagiert auf jeden Wink

6.1.2012, 0 KommentareAmethyst X-1 iPod-Dock:
Reagiert auf jeden Wink

Das Amethyst X-1 ist ein außergewöhnlich gestaltetes Lautsprecherdock für iPhone 4S und iPod Touch, das Handbewegungen per Infrarot erkennt.

Behringer Eurosound iNuke Boom: Monster-Dock für das iPhone

17.12.2011, 0 KommentareBehringer Eurosound iNuke Boom:
Monster-Dock für das iPhone

Audiospezialist Behringer will zur CES 2012 in Las Vegas seine neue Marke Eurosound vorstellen. Eines der Highlights dieser Serie wird das lauteste iPod Dock der Welt sein, das iNuke Boom

Lo-Fi SES: Das Musikinstrument für Chiptunes-Liebhaber

5.11.2014, 0 KommentareLo-Fi SES:
Das Musikinstrument für Chiptunes-Liebhaber

Lo-Fi SES könnte das perfekte Musikinstrument für Retroliebhaber, Nostalgiker und ältere Semester sein, die mit Spielautomaten, C64 und NES aufgewachsen sind. Denn die kleine Peripherie erzeugt typische Chiptunes-Melodien.

Mogees: Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

24.2.2014, 0 KommentareMogees:
Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

Die Heizung, die Kaffeetasse, der Bleistift, die Fensterscheibe – geht es nach den Schöpfern von Mogees, kann alles auf dieser Welt zu einem Musikinstrument werden. Möglich machen dies ein Mikrofon und ein Smartphone.

Ototo: Aus allen Dingen Musikinstrumente basteln

5.2.2014, 0 KommentareOtoto:
Aus allen Dingen Musikinstrumente basteln

Ein Stück Holz aus dem Wald? Vielleicht ein Pappkarton? Oder doch lieber die Gurke? Mit Ototo wird nahezu alles, was man so herumliegen haben könnte, zu einem Musikinstrument.

6 Kommentare

  1. meine güte, ihr nervt schon fast genauso wie gizmodo mit ihren apple-wahn.
    jede woche ein neues werbeposting über irgendeine überteuerte i-docking-station. bye bye aus meinen bookmarks, appledings.com!

    • Vielleicht hast Du es überlesennameless, aber

      Außer iPhone und diversen iPod-Modellen bringt die Dockingstation auch alle anderen Musikquellen über einen 3,5 mm Klinkenanschluss zum Klingen.

      Und dass mittlerweile jeder Toaster einen Dockanschluss für Apples iDevices hat, ist nun wirklich nicht unsere Schuld. Eventuell liegt es ja an der weiten Verbreitung?

  2. Es ist bemerkenswert wenn jemand seinen Grundsätzen treu bleibt. Allerdings stellt sich natürlich die Frage, wie Nameless seine Peripheriegeräte anschließt. Die USB-Schnittstelle wurde von Apple entwickelt. Darüber hinaus war und ist Windows eine Kopie vom Mac OS. Ja, die Kumpels in der ominösen Garage der Bill seine DOS abgekauft hat konnten sich damals schlicht und ergreifend keinen Apple leisten und haben “einfach” das Betriebssystem abgeschrieben. Achja, ein kleiner Link zu den Erfindern des “Smart-Phones”, Tablet. :-)

    http://www.youtube.com/watch?v=MiNKMmyRiw4

    http://www.youtube.com/watch?v=xv6EhmVWIO0

  3. @frank
    allerdings ist die hauptzielgruppe klar definiert und die docking-station ansich auch nur für ipod/phone optimiert. dass man über den zusätzlichen AUX-anschluss auch andere quellen anschließen kann ist logisch.
    zudem ändert es nichts an der grundaussage, dass hier einfach zuviele substanzlose werbepsotings zum tausendsten fast identischen artikel gebracht werden…

    @sektenangehöriger
    du bist nicht zufällig diese knallschote:
    http://maclife.de/forum/v…hp?f=10&t=30410

    • Nö, bin ich nicht. Ist aber dennoch lehrreich. Dank Dir! :-) Aber ist es nicht ulkig das die erste USB-Schnittstellte (und das liest man irgendwie nie) im Gameboy verbaut wurde. Tatsache und Nintendo nannten das -Gameboy LINK- Tja, ja Apple hatte Firewire, Nintendo`s Gameboy`s USB und PC`s bis in die 2000er Serielle Schnittstellen ;-) Was den “Sektenangehörigen” angeht nunja ich sehe mich mehr als Spielball der Privatwirtschaft. Ich kaufe das was momentan aktuell ist. Das kaufen macht Spass, kurbelt die Wirtschaft an und die Produkte abwechslungsreich. Sollte sich Jobs über den Berg machen und Apple an der Börse abkacken wird es neue Firmen geben die wiederum coolen Sche…. auf den Markt bringen. Und dann werden sich auch Formate wie diese anpassen. So ist der lauf der Dinge. Es sind nur Konsumgüter ich gehe da keine emotionalen Bindungen ein. Kein Sekte :-)))

    • @nameless: Vielleicht solltest Du mal erklären, was du von einem Gadgetblog erwartest.

      Meiner Meinung nach definiert es sich dadurch, das käuflich zu erwerbende Gadgets vorgestellt werden. Und zwar nicht nur eines von jeder Sorte, sonst würde hier kaum mal etwas Neues zu lesen sein. Werbepostings sind klar als solche gekennzeichnet. Ansonsten stellen wir hier Gadgets vor, auf die wir durch das Netz aufmerksam geworden sind oder die wir selber ausprobiert haben, dann lassen wir die Leser an den eigenen Erfahrungen teilhaben.

      Dass es so viele iPod Dock gibt, liegt einfach daran, dass die iGeräte so weit verbreitet sind. Und wenn wir auf ein (für uns) interessantes stoßen, das hier noch nicht behandelt wurde, dann schreiben wir darüber. Vielleicht findest Du das blöd, weil du kein iGerät besitzt. Dafür freut sich ein anderer Leser, der unter den bisherigen Artikeln zum Thema noch nichts gefunden hat, was ihn anspricht.

      Wenn Dich iPod-Docks nicht interessieren, klick einfach nicht auf die Postings zum Thema. Es gibt eben bei Gadgets eine überschaubare Zahl von Kategorien. iPod-Dock? Hatten wir schon. Smartphone? Geht auch nicht, da gibt’s schon einen Artikel. Kopfhörer? Nee, da hatten wir einen Artikel im letzten Jahr. Natürlich wiederholen sich die Themen. Wenn wir zu jedem Thema nur bei bahnbrechenden Neuerungen schreiben würden, dann gäbe es hier nur eine Handvoll Artikel im Jahr. Einen Artikel als substanzloses werbepsoting (sic!) abzuqualifizieren, nur weil er dich nicht interessiert, halte ich für ziemlich unfair.

      Gib uns stattdessen doch einfach ein paar Beispiele zu einem Gadgetblog, das Deine Ansprüche erfüllt. Wir freuen uns immer über Vorschläge zu substanzhaltigen Themen. Ich bin mal auf Deine gespannt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder