Meguru Elektro-Rikscha:
Laufen war gestern

Japan bricht mit Traditionen und beschenkt die Rikscha mit einem Elektromotor.

Meguru Rikscha

Meguru Rikscha

Japan, das Land der Kontraste und Widersprüche, vereint Kultur und High-Tech nebeneinander; wo eine Frau im Kimono die Strasse entlang geht, eilt ihr ein ins Smartphone quasselnder Geschäftsmann entgegen. Wo Kultur zur Last wird, tauscht man sie gegen Neues: In diesem Fall rückt man der liebgewonnenen Rikscha zu Leibe, mit der Meguru Elektro-Rikscha.

Meguru ist ein Drei-Rad-drei-Personen Fahrzeug, das die herkömmliche Rikscha ablösen soll. Statt Muskelkraft kann sich der Fahrer auf eine Lithium-Ionen Batterie freuen, die ihn und seine Fahrgäste mit bis zu 40km/h durch die Stadt bringt. Nobuyuki Ogura unterstreicht die Umweltfreundlichkeit seines Projektes, denn bis auf die Batterie wurde alles aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt: So kam hauptsächlich Bambus zum Einsatz, die Fensterscheiben bestehen aus traditionellemWashi-Papier.

Auf eine Klimaanlage oder gar Heizung wurde konsequent verzichtet, stattdessen gibt es serienmäßig ein Windrad und Decken für die kalten Wintertage. Der Halter benötigt zur Nutzung einer Elektro-Rikscha einen gültigen Führerschein, darf jedoch auf ein Nummernschild verzichten. Stolz verkündet Ogura zum Schluss: «Wir haben ausschließlich Naturmaterialien verwendet, wenn Sie sich entschließen sollten, sich ihres Fahrzeugs zu entledigen, brennen Sie es einfach nieder.» Eine Entscheidung, über die man angesichts des deftigen Preises von umgerechnet 8800 Euro ruhig eine Nacht schlafen sollte.

Via Reuters.

 

Mehr lesen

Zoo Jeans: Jeanshosen, die von Tiger, Löwen und Bären „designt“ wurden

6.9.2014, 1 KommentareZoo Jeans:
Jeanshosen, die von Tiger, Löwen und Bären „designt“ wurden

Ein japanischer Zoo hat seine Wildtiere mit Jeans-Stoffen spielen lassen, um daraus einzigartige Hosen herzustellen. Diese wurden für einen guten Zweck versteigert.

Tzukuri: Handgearbeitete Sonnenbrillen mit App und Bluetooth

8.5.2014, 1 KommentareTzukuri:
Handgearbeitete Sonnenbrillen mit App und Bluetooth

Tzukuri hört sich japanisch an, und obwohl das Unternehmen seinen Sitz in Sydney hat, stammen die polarisierten Gläsern der Sonnenbrille ebenso aus Japan wie das Celluloseacetat, dass von japanischen Kunsthandwerkern zu Brillengestellen verarbeitet wird. Der besondere Clou der Tzukuri-Brillen ist aber das mit Solarstrom versorgte Bluetooth-Modul mit dazugehöriger App.

Takara Tomy AutoMee S: Putzroboter für Smartphone und Tablet

6.2.2013, 3 KommentareTakara Tomy AutoMee S:
Putzroboter für Smartphone und Tablet

Der japanische Spielzeughersteller Takara Tomy hat einen Putzroboter für Smartphones und Tablets vorgestellt, der deren Displays selbständig reinigt, während der Besitzer keinen Finger rührt.

Qwerkywriter: Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

16.6.2014, 4 KommentareQwerkywriter:
Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

Das Kickstarter-Projekt Qwerkywriter will den Spagat schaffen, die ansprechende Optik antiker Schreibmaschinen mit dem Schreibkomfort moderner mechanischer Tastaturen (Stichwort: Cherry MX-Schalter) zu verbinden.

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Cervantes Mobile Jorno: Bluetooth-Tastatur  im Hosentaschenformat

23.9.2010, 0 KommentareCervantes Mobile Jorno:
Bluetooth-Tastatur im Hosentaschenformat

Die Bluetooth-Tastatur «Jorno» kann mit mobilen Geräten genutzt auf Hosentaschenformat zusammengeklappt werden kann.

iPhone-Halsband: Immer zur Hand

17.8.2010, 5 KommentareiPhone-Halsband:
Immer zur Hand

Mit dem iPhone-Halsband hat man das Kommunikationsgerät immer zur Hand. Ein Diebstahlschutz ist es aber sicher nicht.

Roccat Tusko: Tragetasche für den Flachmann

30.4.2009, 0 KommentareRoccat Tusko:
Tragetasche für den Flachmann

Mit der Tusko lassen sich nicht nur Flachbildschirme oder All-in-One-PCs, sondern auch Tastatur, Maus und weiteres Zubehör transportieren

Velokafi: Kaffee-Drive-In für Fahrradfahrer in Zürich

9.6.2013, 2 KommentareVelokafi:
Kaffee-Drive-In für Fahrradfahrer in Zürich

Zürich macht mit einer Initiative mobil. Geplant ist, mehr Fahrradfahrer in die Stadt zu bringen, um die Straßen innerorts von den Autos zu entlasten. Die Radfahrer gibt es nun in verschiedenen Locations ein sogenanntes Velokafi - ein Ride-in-Cafe.

Changers Kalhuohfummi: Energie sparen, mit CO2 zahlen

19.7.2012, 1 KommentareChangers Kalhuohfummi:
Energie sparen, mit CO2 zahlen

Außergewöhnliche Namen, erstaunliches Design und eine simple Idee dahinter: mit dem Changers Starter Kit des Berliner Start-Ups Blacksquared zieht man nicht nur Blicke auf sich, sondern auch Sonnenenergie. Und die wird durch CO2-Ersparnis erfasst und in echte Vergünstigungen umgerechnet.

Asus Bamboo U53SD: Bambusholz statt Plastik

20.12.2011, 2 KommentareAsus Bamboo U53SD:
Bambusholz statt Plastik

Asus stellt ein Notebook vor, das nicht nur mit guter Leistung punkten soll, sondern auch mit einer neutralen Öko-Bilanz.

4 Kommentare

  1. “brennen Sie es einfach nieder….” köstlich :D

    Ich kenn` mich jetzt in Japan nicht wirklich aus, aber ich befürchte wer sich eine Rikscha für das Geld leisten kann, der wird es kaum nötig haben Rikscha zu fahren, um damit Geld zu verdienen. …oder doch?

    • Produkte, die noch in der Entwicklung stehen oder kurz nach der Entwicklung veröffentlich werden, sind immer teuer – denn die Entwicklungskosten müssen zusätzlich wieder ein”gespielt” werden.

  2. Dabei könnte man die Beinbewegungen der fahrenden Person zur Energiegewinnung nutzen. Wie sieht es mit der Energiegewinnung
    bei Bergabfahrten aus? Auch Sonne und Regen können zur Energiegewinnung genutzt werden. (Gewinnung im Sinne, daß sie von den Menschen genutzt werden kann – allgemeiner ist natürlich klar, daß Energie nur von höheren oder niederen Maßstäben auf niedere oder höhere “gedrückt” (= sie wird entweder zusammengefasst oder gespaltet) werden kann).

  3. Aber für den Preis kriegt man ja auch nen kleines Auto MIT Klimaanlage etc ;)
    Aber ist ne umweltfreundliche Alternative :)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder