KSI SonarLocID Tastatur:
Rechnersperre bei Pinkelpause

Das Unternehmen KSI stellt eine Sonartastatur vor, die den Rechner automatisch sperrt, sobald der Nutzer seinen Platz vor dem Bildschirm verlässt.

KSI SonarLocID

KSI SonarLocID

Nicht erst seit WikiLeaks sind große Unternehmen und Regierungsorganisationen darauf bedacht, ihre Daten besonders zu schützen. Hersteller KSI nimmt sich mit seiner SonarLocID Tastatur des Problems an, dass kaum jemand sich die Mühe macht, den Rechner zu sperren, wenn er für ein paar Minuten den Platz verlässt.

Die Tastatur erfasst per Sonar, ob jemand vor dem Rechner sitzt. ist dies nicht der Fall, sperrt sie den PC automatisch und sofort. Sicherer geht’s kaum.

KSI SonarLocID Tastatur: Rechnersperre bei Pinkelpause (Bilder: Gizmag)
KSI SonarLocID Tastatur mit SonardetektorKSI SonarLocID Tastatur mit SonarKSI SonarLocID Tastatur mit FingerabdruckscannerKSI SonarLocID Tastatur erkennt Nutzeranwesenheit
KSI SonarLocID Tastatur - Sonargeber mit LED

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Rechner per Bluetooth an die Handys der Nutzer zu koppeln und zu sperren, sobald sich diese entfernen, aber das erfordert immer individuellen Aufwand für jeden Nutzer (der zudem ein Bluetooth-fähiges Handy besitzen muss) und die Installation und Konfiguration zusätzlicher Software. Die KSI SonarLocID Tastatur schließt man nur an den Rechenr an, konfiguriert sie per mitgelieferter Software und die Sperre setzt ein, sobald der Nutzer aufsteht.

Das Video zeigt, wie die SonarLocID-Tastatur funktioniert. So ab 1:45 wird es interessant.

Die Tastenkombination zur Entsperrung wird nicht auf dem Rechner gespeichert, sondern in der Tastatur selbst. Scheinbar verfügt die Tastatur auch über andere Zugangssperren wie Näherungssensor und Fingerabdruck-Scanner.

Mehr Infos gibt es wohl demnächst beim Hersteller der KSI SonarLocID Tastatur, Spezialist für Sicherheitstastaturen. Im Augenblick ist nur der Link zum Video auf der Seite zu finden. Dafür kann man sich aber die anderen Tastaturen ansehen.

via Gizmag

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Amaryllo iSensor HD: Preisgünstige Überwachungskamera nutzt Skype und Google Drive

23.8.2014, 6 KommentareAmaryllo iSensor HD:
Preisgünstige Überwachungskamera nutzt Skype und Google Drive

Aus Amsterdam kommt eine preisgünstige und kompakte Überwachungskamera, die als besonders bedienerfreundlich angepriesen wird: Die iSensor HD nutzt die 256-Bit-Verschlüsselung von Skype für die Datenübertragung und kommt mit 15 GB Speicherplatz bei Google Drive daher.

iTwin connect im Test: VPN für DAUs

6.9.2013, 3 KommentareiTwin connect im Test:
VPN für DAUs

iTwin connect ist ein zweiteiliger USB-Stick für OS X- und Windows-Rechner, der er ermöglicht, ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) per Plug & Play einzurichten und darüber hinaus noch weitere Vorteile bietet. Wir haben ausprobiert, was der iTwin connect kann.

Piper: Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

27.8.2013, 3 KommentarePiper:
Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

Mit "Piper" soll man über sein Zuhause Bescheid wissen, auch wenn man gerade unterwegs ist. Das schlichte Gerät hat u.a. eine Weitwinkelkamera und diverse Sensoren eingebaut und lässt sich sogar zur Fernsteuerung der Wohnung oder des Hauses nutzen.

Symantec Norton Internet Security und Antivirus 2010: Schwarmwissen gegen Viren

26.9.2009, 1 KommentareSymantec Norton Internet Security und Antivirus 2010:
Schwarmwissen gegen Viren

Die neuesten Versionen der Programme verwenden auch Erkenntnisse der "Cloud".

Humminbird RF35: Wo sind die Fische?

8.5.2009, 0 KommentareHumminbird RF35:
Wo sind die Fische?

Der Humminbird RF35 lässt Angler ab sofort sehen, wo sich die Fische rumtreiben

AirType: Schreiben wie auf einer Tastatur, nur ohne Tastatur

26.7.2014, 2 KommentareAirType:
Schreiben wie auf einer Tastatur, nur ohne Tastatur

Das Schreiben auf einer physischen Tastatur ist nach wie vor das schnellste, eignet sich aber nicht für jedes heute webfähige Gerät. Also weg mit der Tastatur, dachten sich die Gründer eines Startups namens AirType. Dank der Technik der Texaner geht das Tippen auf einer Tastatur auch ohne Tastatur.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

Logitech K310: Waschbare Tastatur im Alltagstest

8.7.2014, 3 KommentareLogitech K310:
Waschbare Tastatur im Alltagstest

Wer lange Texte schreiben muss, aber gleichzeitig am PC auch noch Computerspiele spielt, hat bei der Tastaturauswahl oft ein Problem. Beides stellt an eine Tastatur unterschiedliche Ansprüche. Nach langer Suche entschied ich mich dann, die Version K310 von Logitech zu erwerben. Ob sie den Ansprüchen stand hält, erfahrt ihr im Test.

4 Kommentare

  1. Absolut perfekt! Müsste eigentlich in JEDES Büro! Obwohl ich klar die Meinung vertrete, dass die Sicherheit auch bei diesem Produkt nicht die oberste Prämisse war! Nach wie vor plädiere ich auf eine Einbindung der Herzrhythmus Erkennung per Gurt (bsw. von Polar). Dieser ist dann nicht wie oben beschrieben einfach “nur” per Bluetooth verbunden und erkennt die Entfernung des Nutzers vom Rechner. Vielmehr registriert sich der Nutzer per Pulsfrequenz (dieser ist bei jedem Mensch unterschiedlich) automatisch. Und der Clou: Leistungen werden aufgrund des hierdurch entstehenden Langzeit EKG`s messbar. So kann während der Personalbesprechungen klar darauf hingewiesen werden, dass der Mitarbeiter aufgrund seiner konstanten Herzfrequenz klar unterfordert ist. Ferner sind besagte Informationen für den Betriebsarzt wichtige Quellen um vorgetäuschte Krankheiten (bei grippalen Infekten steigt die Frequenz kontinuierlich) zu ermitteln und verhindern.
    Am einfachsten wären natürlich eine Hundeleine die sich jeder Mitarbeiter um den Hals hängt um diese mit dem Computer zu verbinden. Durch den Namen auf der Marke würde man dann auch besser die süsse fremde aus der anderen Abteilung in der Kantine anbaggern können, da der Name ja um Ihren Hals baumelt.

  2. Ganz nette Geschichte, nur wofür gleich eine ganze Tastatur?

    Ich denke ein reines USB Gadget mit Sonar und Fingerabdrucksensor wäre viel individueller einsetzbar.

  3. Man könnte auch Windows so konfigurieren, dass es in den Lock-Modus geht, wenn man den Netzschalter drückt (kein großer Aufwand). Kein extra Gerät, kein extra Quatsch.

    Ansonsten würd ich Florians Methode bevorzugen – ganz oder gar nicht :-D

  4. Du liebe Güte,
    warum denn immer so ein Aufwand.
    Wenn ich meinen Rechner verlasse, dann drücke ich die Windowstaste und “L” , das bedeutet lock und der Rechner ist gesperrt. So einfach geht das, da brauche ich kein zusätzliches Zeug

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder