IDAPT i4 Multilader im Test:
Eines für alle

IDAPT i4 ist ein Multi-Ladegerät, das bis zu vier Geräte gleichzeitig laden kann und dank auswechselbarer Aufsätze zu mehr als 3.500 Gadgets kompatibel ist. Aktuell ist es in verschiedenen knalligen Farben erhältlich, und wir haben es in grün getestet.

IDAPT i4 Multilader

IDAPT i4 Multilader

IDAPT i4 haben wir vor einem guten halben Jahr schon einmal vorgestellt. Jetzt hat es ein Farb-Update erhalten und wir konnten ein Gerät einem Alltags-Test unterziehen.

In einem Haushalt mit sechs Personen kann man ein Multiladegerät wie den IDAPT i4 immer brauchen. Irgendein Handy oder iPod, ein MP3-Player oder ein Nintendo DS braucht immer gerade Strom. Und das jeweilige Ladegerät ist entweder nicht aufzufinden oder befindet sich in einem unentwirrbaren Knäuel mit zwei oder drei anderen Ladegeräten, die beim letzten Versuch, Ordnung zu schaffen, in eine Schublade gestopft wurden.

Ein Multilader wie der IDAPT i4 kommt da gerade recht. Immer am gleichen Platz, immer bereit, bis zu vier Geräte gleichzeitig aufzuladen. Im Gegensatz zum auch recht gut aussehenden und praktischen Multilader Messless verfügt das IDAPT i4 über einen gut zugänglichen Ein- und Ausschalter an der Oberseite, so dass kein Strom verschwendet wird.

Wird ein Gerät geladen, leuchtet eine rote LED, sobald der Vorgang abgeschlossen ist, wechselt die Farbe zu grün.

IDAPT i4 Multilader - vielseitig und praktisch
IDAPT i4 MultiladerIDAPT i4 Multilader mit USB-Anschluss an der SeiteIDAPT i4 Multilader mit herausgenommenem AdapterIDAPT i4 Multilader mit Akkuadapter
IDAPT i4 Multilader AdapterIDAPT i4 Multilader  - weitere Adapter

Von Haus aus wird das IDAPT i4 Ladegerät mit Adaptern für Sony Ericsson, iPod und iPhone, Samsung, Nokia, miniUSB und microUSB ausgeliefert. Wir haben außerdem einen Ladeadapter für Nintendo DS getestet und einen, mit dem man Akkus der Größe AA und AAA aufladen kann. Für knapp 8 Euro bekommt man außerdem Aufsätze für alle möglichen Gadgets, von der Digitalkamera über das GPS-Gerät bis zum Smartphone. Alle Adapter sind beschriftet, so dass Verwechslungen selbst bei ähnlich aussehenden Anschlüssen ausgeschlossen sind.

Auch der Wechsel der Adapter geht problemlos. Einfach auf die beiden Knöpfe an der Seite drücken, schon hüpft einem der Aufsatz entgegen. Hat man so dicke Daumen wie ich und erwischt nur einen der Knöpfe, drückt man den Adapter noch einmal fest an seinen Platz. Im Video sieht man das ganz gut. Zusätzlich verfügt das IDAPT i4 über einen USB-Anschluss an der Seite, so dass man mit dem passenden USB-Kabel wirklich jedes Gerät laden kann.

Die Hintergrundmusik Reaggae Rights stammt vom Album Born Blue der Berliner Ska-Jazz Combo Jazzbo.

Ausführliche Infos über das IDAPT i4 gibt es auf der Seite des Herstellers. Hier kann man es auch für 49,95 in schwarz, weiß, blau, gold, limettengrün, orange und pink inklusive 6 Adaptern bestellen. Wer statt eines EU-Steckerkabels eines für die USA oder Australien benötigt, kann das auch angeben. Und natürlich gibt es auch weitere Adapter für alle möglichen Gadgets. Wer sein Amazon Punkte-Konto füllen möchte, kann das IDAPT i4 (Affiliate-Link) auch hier bekommen, allerdings nur in schwarz und für 4 Cent mehr.

Mein Fazit: IDAPT i4 sieht gut aus, ist mit knapp 50 Euro für das Paket mit 6 Adaptersteckern nicht zu teuer und wirklich extrem praktisch. Eine klare Kaufempfehlung für alle, denen die Kabelnester der Netzadapter auf die Nerven gehen.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Go Kin Pack: Lade dein Gadget, während du läufst

20.6.2014, 2 KommentareGo Kin Pack:
Lade dein Gadget, während du läufst

Es gibt bereits einige Lösungen, die dabei helfen sollen, die begrenzte Energie, die ein Smartphone besitzt, aufzustocken oder mobil dafür zu sorgen, dass man seine Geräte laden kann. Go Kin Pack macht den Nutzer völlig autark von einer Steckdose, denn man erzeugt den Strom selbst.

Sonnenrepublik Clicc und ClicLite: Modularer Sonnenstrom für unterwegs

9.4.2014, 0 KommentareSonnenrepublik Clicc und ClicLite:
Modularer Sonnenstrom für unterwegs

Das Berliner Startup-Unternehmen Sonnenrepublik produziert Clicc - eine kleine, effiziente Solarzelle, um die herum ein ganzes System modularer Solargadgets entstehen soll. Momentan ist Clicc vor allem mit ClicLite benutzbar, einem Akku mit LED für das Schlüsselbund.

WakaWaka: Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

24.7.2013, 5 KommentareWakaWaka:
Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

WakaWaka ist ein Solarladegerät für Gadgets aller Art, das außerdem noch als praktische Taschenlampe dient. Nach acht Stunden in der Sonne ist der integrierte 2.200-mAh-Akku voll geladen.

HiFi-Man HM-901 im Test: Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

25.9.2014, 0 KommentareHiFi-Man HM-901 im Test:
Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

Der Apple iPod ist zwar der bekannteste MP3-Spieler, aber natürlich nicht der Beste, auch wenn er auch unkomprimierte Formate wie FLAC abspielen kann. Einer der besten tragbaren Musikspieler am Markt ist der HiFi-Man HM-901. neuerdings.com hat ihn getestet.

Wall of Sound 2.0: Furchteinflößender Dreieinhalbzentner-Lautsprecher

8.11.2013, 4 KommentareWall of Sound 2.0:
Furchteinflößender Dreieinhalbzentner-Lautsprecher

Wall of Sound 2.0 ist ein großer Name für einen großen Lautsprecher. Die Entwickler sagen: der größte iPod-Lautsprecher der Welt. Angesichts eines Gewichts von dreieinhalb Zentnern, Abmessungen eines Sideboards und einer Leistung von 1.600 Watt könnten sie damit recht haben.

Alterdings: Sony lässt den letzten MiniDisc-Player vom Stapel laufen

2.2.2013, 12 KommentareAlterdings:
Sony lässt den letzten MiniDisc-Player vom Stapel laufen

Sie sollte einst die Audiokassette ersetzen, aber ein Erfolgekrieg, hohe Einstiegspreise und der bald einsetzende Boom beschreibbarer CDs verhagelten der MiniDisc den Siegeszug. Ende März lässt Sony nun den letzten MD-Walkman vom Band laufen. Ein Rückblick.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 5 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

Cyspo OmniStation: Ein Gerät, sie alle zu laden

22.8.2014, 2 KommentareCyspo OmniStation:
Ein Gerät, sie alle zu laden

Wer täglich mehrere elektronische Geräte aufladen muss, der sollte sich die Cyspo OmniStation anschauen. Die lädt bis zu neun Geräte gleichzeitig, eins davon auf Wunsch kabellos.

„Zurück in die Zukunft“-Scherz wird wahr: Der Fluxkompensator fürs Auto kommt - etwas anders als ihr denkt

25.7.2014, 3 Kommentare„Zurück in die Zukunft“-Scherz wird wahr:
Der Fluxkompensator fürs Auto kommt - etwas anders als ihr denkt

Fans des 1980er-Jahre-Kultfilms „Zurück in die Zukunft“ haben den Fluxkompensator für das Auto erfunden. Durch die Zeit reisen kann man damit leider nicht, aber eine praktische Funktion erfüllt er dennoch.

2 Kommentare

  1. Ist wohl ein Abverkauf bevor der Einheitsstecker kommt …

  2. Das Teil taugt genausowenig/viel wie der Vorgänger, da sich die Stecker nicht drehen lassen. Leider nicht zuende gedacht!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder