Samsung Galaxy Player S 50 im Test:
Weiß und leicht

Samsung bringt mit seinem Galaxy Player S 50 einen MP3-Player mit Multitouch-Display und Adroid-Betriebssystem auf den Markt, der von den Eigenschaften und vom Preis her in direkte Konkurrenz zu Apples iPod Touch tritt. Wie erfolgreich, das haben wir für Euch getestet.

Samsung Galaxy Player - vielseitig

Samsung Galaxy Player - vielseitig

«Ist das ein Telefon?» lautete die erste Frage meiner Töchter beim Anblick des Samsung Galaxy Player S 50. «Nein, so etwas wie ein iPod Touch», war meine Antwort. Denn damit kann man den Samsung Galaxy Player S 50 am ehesten vergleichen. Allerdings unterscheidet sich der Multitouch-Player, den Samsung uns für einen Test zur Verfügung gestellt hat, und der beim deutschen Amazon noch gar nicht gelistet ist, doch in einigen entscheidenden Punkten von Apples Player.

Was zuerst auffällt, ist sein geringes Gewicht. Der Samsung Galaxy Player S 50 wiegt mit Akku laut Küchenwaage 85 Gramm, mein iPod Touch der 3. Generation zwar mit 107 Gramm nur 22 Gramm mehr, der Unterschied ist aber deutlich zu spüren. Im Verein mit dem weißen Kunststoffgehäuse und dem Kuststoff-Display ergibt sich dadurch ein etwas billiger Eindruck.

Die Ausstattung des Galaxy Players kann sich allerdings sehen lassen. So kann man die 8 GB, die unser Testgerät von Haus aus an Bord hat, via microSD-Karte um bis zu 32 GB ausbauen. Auch eine Kamera und ein Mikrofon sind mit an Bord.

Samsung Galaxy Player S 50
Samsung Galaxy Player Sound AliveSamsung Galaxy Player MatrixSamsung Galaxy Player EqualizerSamsung Galaxy Player USB-Abdeckung
Samsung Galaxy Player USB-AbdeckungSamsung Galaxy Player RueckseiteSamsung Galaxy Player mit AkkuSamsung Galaxy Player im Plastiksarg
Samsung Galaxy Player - vielseitigSamsung Galaxy Player - hier öffnenSamsung Galaxy Player - 85 Gramm

Im Gegensatz zum neuesten iPod Touch schafft die Videokamera allerdings nur 320 x 240 Pixel, bei Fotos sieht es mit einer maximalen Auflösung von 1600 x 1200 Pixeln schon besser aus, wenn auch nicht gerade berühmt.

Dafür spielt der Samsung als Android-basiertes Gerät von Haus aus schon mal mehr Formate ab als Geräte mit iOS. Einfach mit dem USB-Kabel an den Rechner anschließen, MP3, AAC, WMA, OGG, WAV, MPEG4, WMV, DivX, MP4 und viele andere Dateien per Drag and Drop auf den Galaxy Player ziehen, Gerät auswerfen, und der Medienkonsum kann losgehen. Wieviel Spaß es allerdings macht, Filme auf einem 3,2 Zoll großen Display zu betrachten, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Hier ein kleiner Videoeindruck vom Samsung Galaxy Player:

Musik: Quando, Quando vom Album Born Blue der Berliner Ska-Jazz Combo Jazzbo

Die Funktionalität des Galaxy Players kann man mittels eines Streifzugs durch den Android Market ausbauen. Hier findet man viele Apps, mal kostenlos, mal kostenpflichtig, die zum Beispiel den Zugang in die Tiefen des Betriebssystems ermöglichen. Überhaupt bietet das Android-System viel mehr Ein- und Verstellmöglichkeiten, hier merkt man viel stärker, dass man einen kleinen Rechner in der Hand hält.

Samsung Galaxy Player Matrix

Samsung Galaxy Player Matrix

Auch beim Abspielen von Audio-Dateien kann der Samsung Galaxy Player S 50 punkten. Das von Samsung entwickelte Sound Alive System holt aus den Sound-Dateien das letzte an Klang heraus. In drei Stufen kann man den Klang seiner Musik steuern: Über eine Art simple Matrix, über den Sound Alive-Schalter, der alles quasi automatisch regelt, und über einen Equalizer plus zusätzliche Schieberegler wie Concert Hall, Clarifier und Upscaler. Die sollen Raumgefühl vermitteln, den Klang transparenter machen und komprimierte Dateien wieder so klingen lassen wie vor der Komprimierung.

Mit 137 Britischen Pfund ( rund 160 Euro) für die 8 GB-Ausführung ist der Samsung Galaxy Player S 50 ein ganzes Stück günstiger als der iPod Touch mit gleicher Kapazität, hinkt bei der Videoauflösung stark hinterher, macht dafür höher aufgelöste Fotos und lässt sich mittels microSD-Karte erweitern. Ein weiterer Vorteil ist der austauschbare Akku, der bis zu 24 Stunden Musikgenuss und bis zu 5 Stunden Video ermöglichen soll. Damit ist er etwas schwächer dimensioniert als der seines Konkurrenten aus dem Hause Apple. Wenn man die Höchstwerte erreichen will, muss man WLAN und Bluetooth sowieso ausgeschaltet lassen, das gilt aber für beide Geräte.

Letztendlich ist es wohl eine Glaubensfrage. Apple-Fans werden dem iOS und der hochwertigen Anmutung des iPod Touch den Vorzug geben und dafür gerne etwas mehr ausgeben, Apple-Hasser sich darüber freuen, dass ihnen mit dem Samsung Galaxy Player eine Alternative mit Wechselakku, microSD-Kartenleser, Android-Betriebssystem und günstigem Preis zur Verfügung steht.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

LG G Watch R offiziell vorgestellt: Jetzt geht\'s rund

28.8.2014, 1 KommentareLG G Watch R offiziell vorgestellt:
Jetzt geht's rund

Da ist LG im Vorfeld der IFA 2014 in Berlin aber ein schöner Coup gelungen: Ihre neue Android-Smartwatch „G Watch R“ ist ein Traum für Liebhaber klassischen Uhrendesigns. Im Gegensatz zur vielbestaunten Moto 360 ist sie dabei perfekt rund – ohne „Platten“.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Sony Walkman WH-Series: Die Musikplayer-Lautsprecher-Kopfhörer

17.9.2013, 0 KommentareSony Walkman WH-Series:
Die Musikplayer-Lautsprecher-Kopfhörer

Kopfhörer, transportabler Lautsprecher und Musikplayer sind drei Geräte? Nicht bei Sony. Für ihre "Walkman WH"-Reihe haben sie alles in einem kombiniert.

FiiO X3 Music Player: Player für Audiophile spielt alle Formate

20.8.2013, 3 KommentareFiiO X3 Music Player:
Player für Audiophile spielt alle Formate

Der neue Music Player FiiO X3 des chinesischen Audiospezialisten FiiO spielt außer MP3 die fünf gängigsten verlustfreien Audioformate ab (APE, FLAC, ALAC, WMA & WAV). Für besten Klang sorgt der DAC Chip Wolfson WM8740.

Trash Amps 2.0: Mobiler Lautsprecher mit Verstärker im Getränkedosen-Format

31.1.2013, 0 KommentareTrash Amps 2.0:
Mobiler Lautsprecher mit Verstärker im Getränkedosen-Format

Trashamps ist ein Unternehmen von zwei Freunden - beide Ingenieure - die irgendwann auf die Idee kamen, recycelte Getränkedosen als Gehäuse für selbstgebaute Lautsprecher mit Verstärker zu benutzen. Dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo startet jetzt die Produktion der zweiten Generation der Trashamps Dosenlautsprecher

Orée Touch Slab: Multi-Touch Trackpad aus Holz

13.12.2013, 0 KommentareOrée Touch Slab:
Multi-Touch Trackpad aus Holz

Orée produziert Computerzubehör mit einem ganz besonderen Touch: Tastaturen aus Holz, Hüllen aus Leder, und mit dem Orée Touch Slab ein Multi-Touch-Trackpad aus einem einzelnen Stück Holz.

Hardware für Microsofts neues Betriebssystem (Teil 3/3): Für Windows 8 muss es kein Tablet sein

25.10.2012, 0 KommentareHardware für Microsofts neues Betriebssystem (Teil 3/3):
Für Windows 8 muss es kein Tablet sein

Wer die Welle der Geräte rund um den Windows-8-Start beobachtet, könnte auf die Idee kommen, es seien nur Tablets oder Convertibles geeignet. Das stimmt natürlich nicht.

Bubblescreen: Multi-Touch-Wand mit Kinect-Bewegungssensoren

7.3.2012, 0 KommentareBubblescreen:
Multi-Touch-Wand mit Kinect-Bewegungssensoren

Microsofts Kinect ist nur zum Spielen auf der Xbox 360 zu gebrauchen? Keinesfalls, wie der Redmonder Konzern und etliche Hobbybastler in der Vergangenheit bewiesen. Aktuell kann man sich auf der CeBIT ein weiteres Beispiel beeindruckender Bewegungssteuerung anschauen - den Bubblescreen.

Virtual Reality: So sieht Samsungs Konkurrent zu Facebooks Oculus Rift aus

14.8.2014, 0 KommentareVirtual Reality:
So sieht Samsungs Konkurrent zu Facebooks Oculus Rift aus

Es sind erste Fotos von Samsungs Virtual-Reality-Brille alias „Project Moonshine“ aufgetaucht, die Details über den Konkurrenten zu Facebooks Oculus Rift verraten. Wir werfen für euch einen Blick darauf und auf andere VR-Brillen.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Galaxy Tab S: Samsungs neue Edel-Tablets – nur echt mit der Goldkante

13.6.2014, 1 KommentareGalaxy Tab S:
Samsungs neue Edel-Tablets – nur echt mit der Goldkante

„Galaxy Tab S“ heißt die neueste Modellreihe in Samsungs wild wachsendem Tabletgarten. Sie soll vor allem mit ihrem hoch aufgelösten Display überzeugen sowie mit ihrem Design – inklusive Goldkante.

2 Kommentare

  1. Das ist nicht eine Gaubensfrage.
    Wer einen Musik-payer kauft, und das ist es ja was es sein soll (mit zusatzfunktionen optimiert), der bekommt ein in aber auch wirklich allen Punkten besseres Gerät als es das pod ist. Und günstiger auch noch dazu.
    Was soll den das für eine objektive Beurteilung sein den du da anbietest?

    • Objektiv? Wer hat denn das behauptet? Jeder persönliche Alltags-Test ist natürlich von subjektiven Vorlieben geprägt. Und manche Menschen sollen ihre Gadgets sogar danach auswählen, wie sie aussehen und sich anfassen.

      Aber ich denke, ich habe schon auf die musikalischen Vorzüge des Samsung gegenüber dem iPod hingewiesen – mehr Formate, mehr Einstellungsmöglichkeiten, Sound Alive…

      Wer jedoch einen reinen Musik-Player haben will, greift wahrscheinlich sowieso zu einem anderen Modell, das sich auf eben diese Aufgabe beschränkt. Das wird dann noch günstiger. ;)

Ein Pingback

  1. [...] Bruder Galaxy Player 5 mit einem entsprechend größeren. In der Ausstattung ähneln sie dem Samsung Galaxy Player S 50, den Frank breits getestet hat: Auch hier kommt Android zur Anwendung, aktuell mit Froyo 2.2, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder