SanDisk Cruzer Blade und Slice im Test:
Zwei kleine USB-Sticks im Vergleich

USB-Sticks kann man eigentlich immer brauchen. Wir haben uns zwei Kleine von SanDisk einmal näher angeschaut, den Cruzer Blade und den Cruzer Slice.

Sandisk Cruzer Blade und Slice

Sandisk Cruzer Blade und Slice

Beide sind als Speicherreserve gedacht, die man am Schlüsselbund mit sich herumträgt und haben eine kleine Öse, durch die man mit etwas Geschick eine Schlaufe fädeln kann. Beide sind zwar aus nur aus Kunststoff, aber dafür so gestaltet, dass sie auch als kleine Handschmeichler durchgehen.

Der SanDisk Cruzer Slice ist so groß, wie man sich einen normalen USB-Stick vorstellt. Um den USB-Stecker zu schützen, kann man ihn über einen Schiebemechanismus ein- und ausfahren. Das schont auch den Stoff der Hosentaschen, der nicht durch scharfe Kanten durchgerieben werden kann. Der rote Schieber leuchet pulsierend, sobald der Cruzer Slice an den Rechner angeschlossen wird.

Der nur halb so große SanDisk Cruzer Blade erinnert trotz seines Namens nicht an eine Klinge sondern wirkt eher so, als habe man eine MicroSD-Karte mit Reader zu einer Einheit verschmolzen.

SanDisk Cruzer Blade und Slice - zwei USB-Sticks für die Hosentasche
Sandisk Cruzer Blade und SliceSanDisk Cruzer Slice SchreibgeschwindigkeitSandisk Cruzer Slice leuchtetSanDisk Cruzer Slice Lesegeschwindigkeit
Sandisk Cruzer Slice eingezogenSandisk Cruzer Slice BefestigungsöseSandisk Cruzer Slice ausgefahrenSanDisk Cruzer Blade Schreibgeschwindigkeit
SanDisk Cruzer Blade LesegeschwindigkeitSandisk Cruzer BladeSandisk Cruzer Blade

Beide Sticks sind im SanDisk-typischen Schwarz und Rot gehalten, und beide sind nicht die Schnellsten. In meinen Messungen mit MBBench kam der SanDisk Cruzer Slice auf eine Schreibgeschwindigkeit von höchstens 4,7 MB pro Sekunde. Beim Lesen waren es immerhin 14,6 MB/s.

SanDisk Cruzer Slice Schreibgeschwindigkeit

SanDisk Cruzer Slice Schreibgeschwindigkeit

Der kleine SanDisk Cruzer Blade ist nicht viel schneller: 5,7 MB/s Schreibgeschwindigkeit und 19,4 MB/s Lesegeschwindigkeit stellen nicht gerade einen Geschwindigkeitsrekord dar.

Also nichts für Leute, die schnell ungeduldig werden oder regelmäßig große Datenmengen auf den Stick schaufeln. Dafür kosten die beiden Marken-USB-Sticks auch nicht die Welt, fühlen sich gut an und sind nett anzuschauen. Den SanDisk Cruzer Blade 8 GB (Affiliate-Link) gibt es online für knapp 12 Euro, wer noch 4 Euro drauflegt, bekommt sogar den SanDisk Cruzer Blade 16 GB (Affiliate-Link) mit doppelt so viel Platz. Der Cruzer Slice ist etwas teurer (ob das pulsierende Licht schuld ist?) und kostet in der 8 GB-Version (Affiliate-Link) gut 15 Euro, in der Version mit 16 GB (Affiliate-Link) sogar knapp 25 Euro.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

SanDisk DualDrive: USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

2.3.2014, 7 KommentareSanDisk DualDrive:
USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

SanDisk hat mit dem DualDrive einen kleinen USB-Stick auf den Markt gebracht, der dank zusätzlichem Micro-USB-Stecker auch für Smartphones geeignet ist, die USB-On-The-Go (OTG) unterstützen. Wir haben ihn ausprobiert.

SanDisk Connect Wireless Flash Drive: Kabellose Speichererweiterung für iOS, Android und Kindle Fire

29.1.2014, 2 KommentareSanDisk Connect Wireless Flash Drive:
Kabellose Speichererweiterung für iOS, Android und Kindle Fire

Sandisk Connect Wireless Flash Drive ist ein Micro-SD-Kartenleser mit integriertem WLAN-Modul, verpackt in Form eines USB-Sticks. Wir haben ihn ausprobiert

Sandisk Sansa Clip Zip im Test: Klein, fein und günstig

13.10.2011, 4 KommentareSandisk Sansa Clip Zip im Test:
Klein, fein und günstig

Sandisks kleiner MP3-Player Clip Zip ist der neueste in der Clip-Reihe. Wir haben uns den Nachfolger des beliebten Clip+ genauer angesehen.

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 2 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

Photofast i-Flashdrive HD ausprobiert: Speichererweiterung für iOS-Geräte - praktisch, simpel und schnell

25.6.2014, 11 KommentarePhotofast i-Flashdrive HD ausprobiert:
Speichererweiterung für iOS-Geräte - praktisch, simpel und schnell

Der Photofast i-Flashdrive ist ein USB-Stick mit einem zweiten Stecker für Lightning-Buchsen und einer dazugehörigen kostenlosen App. Damit können Inhalte zwischen i-Flashdrive HD und iOS-Gerät ausgetauscht werden - und zwar in beide Richtungen. Wir haben ausprobiert, wie gut das klappt.

Sanho iStick: USB-Stick mit Lightning-Connector

19.5.2014, 4 KommentareSanho iStick:
USB-Stick mit Lightning-Connector

Der Sanho iStick will gleich zwei Probleme auf einmal lösen, die so manchen Besitzer von iPhone und iPad nerven: Zum einen ist es umständlich, Dateien auf die Geräte zu transferieren. Zum anderen kommen sie standardmäßig mit einigen beliebten Dateiarten nicht zurecht.

5 Kommentare

  1. Hab hier auch einen älteren Cruzer rumfliegen und er ist echt, nennen wir es mal nett, eine “Seuche”. Egal wo man ihn in einen Rechner steckt, er meldet sich immer als 2 Laufwerke an. Das zweite ist der eigentliche Speicher und das erste ist readonly, meldet sich als CD-Rom, und versucht über Autostart gleich mal die tolle USB-Stick-Verwaltungssoftware von Sandisk zu installieren.

    Man kann den Stick unmöglich benutzen um was mit zum Kunden zu nehmen, da jeder Kunde gleich blöde schaut, wenn mein Stick versucht was zu installieren. Das wirkt einfach superunprofessionell. Selbst wenn man es erklärt kommt das rüber als könne man sich keinen normalen USB-Stick leisten.

    Das zweite Problem hat man, wenn man versucht über den Stick auf einem Netbook ein Betriebssystem zu installieren. Ich habs jetzt nur einmal probiert, beim eeepc meiner Freundin. Das Bios hat immer nur automatisch vom ersten Laufwerk, das mit der Sandisk-Software, versucht zu booten. Es war mir daher nicht möglich den Stick für die Installation eines Betriebssystems zu benutzen.

    Keine Ahnung ob das bei den aktuellen Sticks die hier vorgestellt wurden auch noch so ist, aber für mich ist sowas ein Grund einen grossen Bogen um die Sticks dieser Firma zu machen.

    vg

    • Das hört sich in der Tat nicht schön an.

      Auf den beiden Sticks, die ich getestet habe, war jedenfalls nichts außer Speicherplatz – keine nervende Verwaltungssoftware. Es war auch immer nur ein Laufwerk pro Stick zu erkennen. Ich habe die Sticks zwar nur am Mac getestet, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es beim Windows-Rechner anders ist.

      Vielleicht hat SanDisk ja aus dem Unmut der Nutzer gelernt.

    • Ganz mühsame Sache, hab mich auch schon geärgert. Aber man bekommt es entfernt mit dem “U3 Removal Tool”:

      Removing U3 Launchpad on a PC

      Danach hat man nur noch eine leere Partition, keine CD-ROM-Emulation und komische Software mehr.

    • Habs grad ausprobiert hier im Office. Also bei Macs sieht man wirklich nur ein Laufwerk, bei Windows werden brav 2 Laufwerke angezeigt, wobei das eine eine nicht beschreibbare CDRom sein soll.

      Ich muss gestehen, auf die Idee mal zu googlen, ob man die Software entfernen kann, kam ich noch nicht lol Werds gleich mal machen, dann ist der Stick auch wieder benutzbar :)

  2. @Husten

    Du bist echt ein Vollposten :)

    Möglicherweise geht es sogar ohne dieses Tool und du musst einfach nur alle Partitionen löschen und eine neue erstellen und anschließend formatieren.

    Booten geht auch von der 2. Partition, allerdings musst du dafür einen Bootmanager installieren (z.B. grub oder lilo)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder