sWaP Rebel Uhren-Handy:
Handgelenk-Handy mit Touch-Screen

sWaP Rebel ist ein Touch-Screen-Handy in Form einer Uhr, das am Handgelenk getragen wird und mit einer Kamera für Videos und Fotos sowie einem MicroSD-Kartenschacht ausgestattet ist.

sWaP Rebel orange

sWaP Rebel orange

sWaP setzt sich aus den Anfangsbuchstaben von smart Watch and Phone zusammen. Und das beschreibt das Handgelenk-Handy sWaP Rebel ganz gut. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine der iPod Nano-Uhren, die jetzt überall auftauchen, ist eher ein Smartphone für das Handgelenk.

Wie üblich kann man nicht nur damit telefonieren. Auch ein UKW-Radio ist eingebaut, ein MP3-Player, der die Formate Midi, WAV, AAC and MP3 unterstützt sowie ein Video-Player, der 3GP- und MPEG4-Formate abspielt.

sWaP Rebel Handgelenk-Handy
sWaP Rebel weisssWaP Rebel Uhren-HandyssWaP Rebel schwarzsWaP Rebel orange
sWaP Rebel mit SIM und microSDsWaP Rebel in fuenf FarbensWaP Rebel gruensWaP Rebel am Rechner

Sogar eine Kamera ist eingebaut, die Videos und Fotos aufzeichnen kann. Allerdings sind keine Angaben zur Größe der Aufnahmen zu finden. Und auch die Verwendung als eBook-Reader, die laut Hersteller möglich ist, scheint mir angesichts des kleinen Displays wenig sinnvoll.

Bedient wird die sWaP Rebel mit einem kleinen Stylus, der angesichts der Größe wahrscheinlich recht schnell verlorengehen wird. Das Gummiarmband gibt es in fünf knalligen Farben, an einem Ende befindet sich ein USB-Stecker, mit dem das sWaP Rebel an einen Rechner angeschlossen werden kann, um Fotos, Filme oder Musikdateien zu überspielen. Eine clevere Idee, so muss man nicht jedes Mal den Boden der sWaP öffnen, um die 2 GB microSD-Karte zu entnehmen.

Besonders lange hält der 240mAh Lithium-Ionen-Akku der sWaP nicht. 160 Minuten Sprechzeit und 85 Stunden Stand-By-Zeit sind das Maximum. Das Uhren-Handy misst 205 x 46,5 x mm, ist 17,5 mm dick und rund 65 Gramm schwer. Dank eingebautem Lautsprecher und Mikrofon muss man zum Telefonieren kein Bluetooth Headset verwenden. Aber natürlich ist diese Funktionalität auch eingebaut.

Mehr Infos über die sWaP Rebel auf der Seite des Herstellers Dyal Trading. Bei der britischen Mutter unseres Sponsors SowasWillIchauch kostet die sWaP Rebel 189 Britische Pfund, also rund 225 Euro. Aber auf dem Kontinent scheint das Uhren-Handy noch nicht erhältlich zu sein.

via Akihabara News

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Limmex Notfall-Uhr: Lebensretter fürs Handgelenk

27.3.2013, 5 KommentareLimmex Notfall-Uhr:
Lebensretter fürs Handgelenk

Im Notfall sollte Hilfe möglichst schnell gerufen werden. Wer die Notfall-Uhr von Limmex am Handgelenk trägt ruft im Fall der Fälle dank des integrierten Mobiltelefons mit Freisprecheinrichtung auf Knopfdruck schnell um Hilfe.

Chinavision Dual SIM Cell Phone Watch: Zwei SIM-Karten ticken, ach in meiner Uhr

11.11.2010, 1 KommentareChinavision Dual SIM Cell Phone Watch:
Zwei SIM-Karten ticken, ach in meiner Uhr

Die Dual Sim Cell Phone Watch im Angebot von Chinavision nutzt zwei SIM-Karten und wird am Handgelenk getragen.

Jetzt verfügbar: HTC Tattoo, Notebook-Kühlhülle,  Internet-Weckradio, Pentax K-x

12.10.2009, 0 KommentareJetzt verfügbar:
HTC Tattoo, Notebook-Kühlhülle, Internet-Weckradio, Pentax K-x

Die folgenden Produkte sind seit ihrer Vorstellung auf neuerdings.com anderswo online erhältlich oder vorbestellbar geworden.

14.11.2014, 0 Kommentare"Mein erstes Smartphone":
Über die Psychologie des Touch-Screens

3.11.2014, 3 KommentareMuse M-280 BT im Test:
Mit und ohne Kabel mobil telefonieren und Musik hören

MultiDock: Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

27.10.2014, 5 KommentareMultiDock:
Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

Ist das ein antikes Radio? Ein Lautsprecher im Retro-Design? Ein kompakter Heizstrahler? Oder eine Mikrowelle? Falsch. Was auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Musik-Anlage und Haushaltsgerät aussieht, ist ein durchdachte Aufbewahrungsmöglichkeiten für unsere mobilen Devices. Aber die ist nicht gerade billig.

Wearables: zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

21.11.2014, 3 KommentareWearables:
zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

Eine Uhr am Handgelenk ist für viele seit Jahren überflüssig geworden. Wenn es nicht gerade um ein wertvolles Familienerbstück geht, hat das Smartphone in der Tasche die Armbanduhr überflüssig gemacht. Wearables wie Smart Watches wollen den frei gewordenen Platz dank neuer Funktionen zurückerobern. Ob das gelingt?

10.10.2014, 0 KommentareFrei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

Epic Mini: Smartphone am Hals

26.9.2014, 2 KommentareEpic Mini:
Smartphone am Hals

Die Macher des Indiegogo-Projekts „Epic“ gehen mit ihren Smartphone-Ideen in die umgekehrte Richtung des allgemeinen Trends: Ihre Modelle sollen möglichst klein sein. Eines davon ist eine Smartwatch, ein zweites aber finde ich viel interessanter: Das „Mini“ ist so kompakt, dass man es an einem Band um den Hals tragen kann.

Apple Watch: Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

10.9.2014, 16 KommentareApple Watch:
Die Apfel-Smartwatch unter die Lupe genommen

Mit einem unüberhörbaren Paukenschlag ist Apple in den Smartwatch-Markt eingestiegen. Viele trauen der Firma zu, aus einem Spielzeug für Geeks ein Fashion-Statement für die Masse zu machen. Das kann ihnen gelingen, aber es gibt noch viele offene Fragen.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

2 Kommentare

  1. Ohne eine negative Kritik an dem Handgelenk-Handy sWaP zu äußern (der Beschreibung nach gefällt es mir sehr gut) stellt sich für mich die Frage, wie der Gestzgeber auf Dauer reagieren wird, wenn Autofahrer das “Handy” tragen und es während der Fahrt benutzen. Hier scheint es ja noch eine große Grauzone zu geben, die umso größer wird, je mehr iPod Nano-Uhren auf den Markt kommen.

  2. Die Funktionen des sWap gefallen mir schon jetzt, obwohl ich noch keins habe. Aber das Design – so ist mein Einblick aus den vorgestellten Bildern – scheint mir mit Verlaub gesagt – einfach verbesserungswürdig. Vielleicht sollte man sich hier einmal einige Anregungen bei Thomas McGhee holen.

Ein Pingback

  1. [...] werden. In dieser Tradition steht auch das Ticker-Armband von Switcheasy, das zudem an die Swap Rebel Uhren erinnert und jeden iPod nano 6G umfasst, damit man ihn als Uhr tragen kann – denn [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder