Apen A2 Smart Pen:
Digitalstift ohne Papier-Haken

Apen A2 Smart Pen ist ein Stift, der analoge Notizen und Zeichnungen in ein digitales Format umwandelt. Anders als andere Lösungen benötigt Apen A2 aber kein Spezialpapier.

Apen A2 Smart Pen - digitalisieren ohne Spezialpapier

Apen A2 Smart Pen - digitalisieren ohne Spezialpapier

Der A2 Smart Pen des Unternehmens Apen ist nicht der erste Stift, der analoge Notizen und Kritzeleien beim Anfertigen digitalisiert. Aber anders als zum Beispiel Livescribe Echo benötigt der A2 kein teures Spezialpapier. Er lässt sich mit jedem normalen Blatt Papier benutzen.

Weil viele Nutzer keine Lust haben, sich von Spezialpapier abhängig zu machen, das es nicht in jedem Schreibwarenladen gibt und das zudem deutlich mehr kostet als normales Papier, geht Apen einen anderen Weg als die Konkurrenz.

Möglich macht dies ein kleiner Transmitter, der oben an das Blatt geklemmt wird und die Bewegungen des Stifts digitalisiert und bis zu hundert Seiten speichert. So kann man auch sein gewohntes Lieblingspapier benutzen.

Außerdem verfügt der A2 Smart Pen über einen Echtzeit-Modus, bei dem die Zeichnungen und Notizen während des Anfertigens auf dem Bildschirm eines andgeschlossenen Rechners erscheinen.

Jede Seite kann als JPEG per eMail verschickt oder auf Flickr, Facebook etx. hoch geladen werden. Und Dokumente in Word, Excel, PowerPoint und Outlook lassen sich mit dem A2 Smart Pen mit Anmerkungen versehen und signieren.

Der A2 ist kompatibel mit Windows 2000, Windows XP, Windows Vista und Windows 7 sowie mit Mac OSX ab 10.5. Zu Linux gibt es leider keine Angaben.

Den Apen A2 Smart Pen gibt es momentan scheinbar nur in den USA, dort kostet er 99,99 US-Dollar, umgerechnet rund 75 Euro.

via Slash Gear

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Fiftythree Pencil ausprobiert: Schöner Stylus mit Extra-Funktionen, leider teuer

4.8.2014, 1 KommentareFiftythree Pencil ausprobiert:
Schöner Stylus mit Extra-Funktionen, leider teuer

Pencil von Fiftythree ist ein Bluetooth-fähiger Stylus für das iPad und andere Tablets, der seine Stärken vor allem in der Zusammenarbeit mit der iPad App Paper ausspielt. Wir haben Pencil mit Paper und anderen Apps ausprobiert.

Rotring 800+ Feinminenstift mit Touchscreen-Stylus: Schreiben und Zeichnen, analog und digital

29.7.2014, 0 KommentareRotring 800+ Feinminenstift mit Touchscreen-Stylus:
Schreiben und Zeichnen, analog und digital

Der neue Rotring 800+ ist sowohl Feinminenstift mit 0,5-mm-Bleistiftmine als auch Stylus. Mit einem Dreh kann man die Spitze wechseln und entscheiden, ob man auf Papier oder einem kapazitiven Display schreibt oder zeichnet.

TruGlide Apex: Touchscreen-Stift, der anders ist

7.11.2013, 4 KommentareTruGlide Apex:
Touchscreen-Stift, der anders ist

Touchscreen-Stifte haben üblicherweise recht dicke Schreibspitzen. Nicht so der Truglide Apex: Dessen dünne Spitze hat dafür gesorgt, dass bei Kickstarter genügend Unterstützer für ein erfolgreiches Funding zusammen kamen.

Test Livescribe 3 Smartpen: Digitale Tinte für Papier

22.11.2013, 7 KommentareTest Livescribe 3 Smartpen:
Digitale Tinte für Papier

Der Livescribe 3 Smartpen soll zu Papier gebrachtes Handgeschriebenes schnell und einfach digitalisieren und auf ein per Bluetooth angebundenes Smartphone oder Tablet übertragen. Wie zuverlässig dies funktionierte und ob dies im Berufsalltag von Nutzen ist, soll der Livescribe 3 Smartpen im neuerdings-Test unter Beweis stellen.

Livescribe Sky Smartpen: Schlauer Stift spricht jetzt mit der Cloud

6.11.2012, 6 KommentareLivescribe Sky Smartpen:
Schlauer Stift spricht jetzt mit der Cloud

Handschriftliche Notizen digitalisieren und parallel das Gesagte per Audio aufzeichnen, konnten die Smartpens von Livescribe bereits, nun verbinden sie sich außerdem direkt mit der Cloud. Dort werden die Inhalte gespeichert und lassen sich auf nahezu jedem Gerät mit Internetzugang abrufen und durchsuchen.

Wacom Inkling: Missing Link zwischen analogen und digitalen Skizzen

1.9.2011, 2 KommentareWacom Inkling:
Missing Link zwischen analogen und digitalen Skizzen

Wacom stellt den Inkling vor, einen Stift, mit dessen Hilfe man ganz normal auf Papier schreibt und zeichnet. Die Skizzen und Notizen werden als Bilddatei mit Ebenen auf dem PC oder Mac gespeichert.

Nicht totzukriegen: Die Macht des Papiers

22.11.2013, 5 KommentareNicht totzukriegen:
Die Macht des Papiers

Es nützt nichts, das Festhalten an einer veralteten Technik dem Gesetzgeber oder einer angeblich innovationsfeindlichen Industrie anzulasten. Der Wunsch, Dokumente auszudrucken oder zu faxen etwa, sitzt viel tiefer. Die Mehrheit will es einfach so.

PowerUp Toys: Elektromotor für Papierflieger

19.2.2013, 2 KommentarePowerUp Toys:
Elektromotor für Papierflieger

PowerUp 1.0 und 3.0 sind Aufrüstsätze für Papierflieger. Powerup 1.0 besteht aus einem Motor mit Rotor, einem Gestänge, einem Akku und einem Ladegerät. Mit PowerUp 3.0 soll man seinen Papierflieger sogar via iPhone steuern können.

Yanko P&P Office Waste Paper Processor: Bleistifte aus Altpapier

6.10.2010, 2 KommentareYanko P&P Office Waste Paper Processor:
Bleistifte aus Altpapier

Ein interessantes Konzept - der P&P Office Waste Paper Processor macht aus alten Memos neue Bleistifte.

6 Kommentare

  1. Das ganze tönt ja schon einmal interessant. Aber wie muss ich mir das nun konkrett vorstellen, wenn ich ein MS- Office Dokument direkt auf meinen Computer mit Notizen versehen will.

    Muss ich dann das Dokument trotzdem ausgedruckt haben und dort meine Notizen machen? Oder muss ich ein leeres Blatt verwenden?

    • Den Stift kann man sich so vorstellen: Ein Grafiktablett ohne Tablett – nur der Stift. Natürlich hat Wakom hierfür dennoch noch Geräte, welches ein Schreiben/Zeichnen auf dem zugehörigen Monitor ermöglichen (Business-Geräte). Dennoch kann ich mir Vorstellen, dass der Stift viele Tabletts ablösen kann/wird.

      mfg SCORPiON

  2. @SCORPiON: Der Stift und das Tablett sind eine komplett andere Welt, weshalb kaum ein Tablett abgelöst werden wird. Tablets werden vor allem für Bildbearbeitung genutzt. Geschrieben wird darauf kaum.

    (btw: ich LIEBE mein Uralt-Wacom-Intous und will das Bamboo Special Edition – mit Touchpad Funktion inkl. Multitouch :P)
    und nein das soll keine Werbung sein sondern ‘n Wunsch :D

    • Lt. Beispielen auf der Seite ist der Stift druckempfindlich, sodass man ihn schon als Ersatz für Tabletts sehen kann. Es fehlt eben nur eine unwesentliche Komponente.

      Wie Frank schon geschrieben hat, verfügt dieser Stift nicht nur über einen Speicher, sondern kann eben – wie ein Grafiktablett verwendet werden.

      Was spricht dagegen, mit dem Stift nicht auch zu zeichnen (wie auf der Herstellerseite angegeben)? Ich habe es ja bereits oben erwähnt: Druckempfindlichkeit scheint vorhanden zu sein. Man müsste sich den Stift zum Testen bestellen um ihn ausgiebig auf dieses Kriterium zu testen. Möglicherweise fehlt hier die Kompatibilität zu Photoshop & Co. – aber das weiß man eben erst dann, nachdem man es probiert hat.

      mfg SCORPiON

  3. Fragen :

    - Wieviel kosten die Stiftminen?

    - Ist er mittlerweile in Deutschland lieferbar?

    • würde mich auch interresieren ob es den a2 oder a3 schon in Deutschland/Österreich gibt.

      Leider hab ich überhaupt nichts gefunden :/

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder