Dateiformat WWF:
Aus PDF kann auch WWF werden

Der WWF versucht mit der .wwf Datei ein Format zu etablieren, das man nicht ausdrucken kann und Papier sparen hilft.

Die Erfolgsstory von PDF ist ein Klassiker und jeder, der ein Dokument heute verschickt, kann sich sicher sein, dass der Empfänger .pdf öffnen, das originale Layout sehen und es ausdrucken kann. Seit Mitte 2008 ist PDF ein ISO-Standard und frei von Lizenzgebühren. Doch der World Wide Fund For Nature (WWF) sieht in diesem Dateiformat ein Problem: Zuviele Dokumente werden nach ihrer Ansicht unnötig ausgedruckt – und jeder Ausdruck ist zum Teil verantwortlich für einen abgeholzten Baum. Diese Organisation setzt sich «für den Schutz der biologischen Vielfalt und der natürlichen Umwelt ein», ein abgeholzter Baum steht dem entgegen.

Deshalb entwickelte der WWF ein neues proprietäres Format, das dem verschwenderischen Papierausdruck ein Ende setzt. Mit .wwf-Dateien ist zukünftiges Ausdrucken unmöglich. Jedes PDf läßt sich über die WWF Software in das ewig digitale Format konvertieren. Und da man auch bei Office-Dokumenten in Versuchung geraten kann, sollte man diese Formate auch gleich in .wwf Dateien verwandeln. Die Dateiverknüpfung muss man nachträglich ändern, den das wwf-Format soll von jedem aktuellen PDF-Reader geöffnet werden können.

Erstaunlicherweise ist das erste unterstützte Betriebssystem nicht etwa Windows, sondern Mac OSX (10.4 oder höher) von Apple. Honni soit qui mal’y pense – ein Schelm sei, wer Böses dabei denkt. Liegt es daran, dass Sie besonders ökologisch denken? Oder daran, dass sie die meisten Early Adopters stellen? Oder weil sie «geschlossene Biosphären» lieben? Oder sind sie einfach nur schnell beeinflussbar? Es könnte aber auch sein, dass unter Mac die Programmierung einfacher war und damit auch gleich Linux-Nutzer abgehakt waren. Nach der Installation jedenfalls maskiert sich die Software als neuer Drucker, ein Abspeichern erfolgt dann durch «Ausdrucken» der Datei im .wwf-Format. Eine Software für Windows soll in nächster Zeit folgen.

WWF-Format

WWF-Format

Das ist meines Wissens nach, der erste aktive Vorstoß einer Umweltschutz-Organisation in die Welt der Computersoftware, der bisher von drei partizipierenden Firmen honoriert wird – wahrscheinlich weil sie Mac OSX nutzen. Wieso man dafür ein neues Dateiformat erzeugen musste, ist mir nicht klar, immerhin unterstützt das PDF-System auch ein Rechtemanagement zum Unterbinden von Ausdrucken. Als Beispiel läßt sich unter OpenOffice unter der Option Datei -> Exportieren als PDF im Reiter Sicherheit ein Passwort vergeben und danach das Drucken verbieten.

Die Idee selbst ist sicherlich gut, auch wenn man dafür erstmal einen ressourcenaufwendigen Ebook-Reader kaufen muss um die Ökobilanz einigermaßen einzuhalten, denn PCs verbrauchen (Öko-)Strom. Da wiederum muss vorher die Dateiendung wieder in .pdf umbenannt werden, es sei denn die Hersteller springen auf den Zug auf. Wie man sieht, ist dieses Format eine Investition in die Zukunft, die vor allem auf die Verbreitung von E-Readern setzt und wohl erst in fünf bis zehn Jahren ihr volles Potential ausschöpfen wird. Vielleicht soll es auch nur ein PR-Gag sein um den WWF ins Gespräch zu bringen. Solange ich auch in Zukunft nicht mit Klopapier geizen muss, stehe ich jedenfalls voll dahinter.

Unter der Internetadresse des WWF ist ab sofort die Software erhätlich und eine kleine FAQ.

 

Mehr lesen

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

Zuta Pocket Printer: Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

11.4.2014, 0 KommentareZuta Pocket Printer:
Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

Der „Zuta Pocket Printer“ ist nur einige Zentimeter größer als ein Tennisball. Die Macher schaffen dieses kleine Wunder, in dem sie neu erfinden, wie ein Drucker funktioniert: Man legt das Blatt Papier flach auf den Tisch und der Mini Printer fährt ausdruckend darüber.

Nicht totzukriegen: Die Macht des Papiers

22.11.2013, 5 KommentareNicht totzukriegen:
Die Macht des Papiers

Es nützt nichts, das Festhalten an einer veralteten Technik dem Gesetzgeber oder einer angeblich innovationsfeindlichen Industrie anzulasten. Der Wunsch, Dokumente auszudrucken oder zu faxen etwa, sitzt viel tiefer. Die Mehrheit will es einfach so.

Amazon Kindle im Test (3/3): Futter für den Leser

10.1.2012, 9 KommentareAmazon Kindle im Test (3/3):
Futter für den Leser

Hardware und Handhabung des deutschen Amazon Kindle E-Book-Readers haben wir in Teil 1 und 2 dieses Tests besprochen. Doch nützlich wird so ein Gerät erst mit der passenden Software, sprich: E-Books oder anderem Lesestoff. Wie bekommt man den elegant ins Gerät?

Amazon Kindle im Test (2/3): Einfach - tolles Gerät!

9.1.2012, 5 KommentareAmazon Kindle im Test (2/3):
Einfach - tolles Gerät!

Der Kollege Roth widmete den ersten Teil des Tests der Hardware, doch ohne entsprechendes Interface nutzt das beste Stück Elektronik nichts. Ist der neue Kindle für Leser jeden Alters geeignet?

Amazon Kindle im Test (1/3): Bücher lesen neu definiert

6.1.2012, 14 KommentareAmazon Kindle im Test (1/3):
Bücher lesen neu definiert

Den E-Book-Leser Kindle von Amazon gibt es nun schon eine Weile - doch erst das aktuelle Modell ist auch in einer deutschen Version erhältlich und mit seinem Preis knapp unter EUR 100,00 gerutscht. Ist er damit nun auch für Nicht-Geeks interessant geworden?

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Sony PRS-T1: Leicht-E-Reader mit Multitouch

31.8.2011, 4 KommentareSony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.

Weltbild Aluratek Libre im Test: Mehr eBook braucht kein Mensch?

22.2.2011, 10 KommentareWeltbild Aluratek Libre im Test:
Mehr eBook braucht kein Mensch?

Weltbild stellt einen kleinen eBook-Reader für kleines Geld vor: der Aluratek Libre. Wir haben ihn getestet und waren zufrieden.

Velokafi: Kaffee-Drive-In für Fahrradfahrer in Zürich

9.6.2013, 2 KommentareVelokafi:
Kaffee-Drive-In für Fahrradfahrer in Zürich

Zürich macht mit einer Initiative mobil. Geplant ist, mehr Fahrradfahrer in die Stadt zu bringen, um die Straßen innerorts von den Autos zu entlasten. Die Radfahrer gibt es nun in verschiedenen Locations ein sogenanntes Velokafi - ein Ride-in-Cafe.

Changers Kalhuohfummi: Energie sparen, mit CO2 zahlen

19.7.2012, 1 KommentareChangers Kalhuohfummi:
Energie sparen, mit CO2 zahlen

Außergewöhnliche Namen, erstaunliches Design und eine simple Idee dahinter: mit dem Changers Starter Kit des Berliner Start-Ups Blacksquared zieht man nicht nur Blicke auf sich, sondern auch Sonnenenergie. Und die wird durch CO2-Ersparnis erfasst und in echte Vergünstigungen umgerechnet.

Asus Bamboo U53SD: Bambusholz statt Plastik

20.12.2011, 2 KommentareAsus Bamboo U53SD:
Bambusholz statt Plastik

Asus stellt ein Notebook vor, das nicht nur mit guter Leistung punkten soll, sondern auch mit einer neutralen Öko-Bilanz.

3 Kommentare

  1. Also, also… Ich muss da offen gesagt kurz mit dem Kopf schütteln. Das WWF-Format ist eine großartige Idee, eine super Kampagne, eine clevere Idee. Was es nicht ist: Eine Neuentwicklung. Es setzt einfach auf einem PDF mit Passwortschutz auf. Ob man das dann braucht? Ja, unbedingt! Denn es fokussiert eine nervige Einstellung im PDF-Druck, die viele User gar nicht kennen, auf einen Kampagnengedanken.

    Darum ist das WWF-Format super. Weil es eine gute Kampagne ist, nicht, weil eine Umweltorganisation dadruch zum Software-Anbieter wird. Denn, es ist eben im Prinzip nur ein verschlüsseltes PDF…

  2. Gut gemeint, jedoch den Gedanken nicht verstanden, weswegen digitale Dokumente das Papier nie ersetzen werden können.
    Gedrucktes Material ist einfach übersichtlicher, kann per schnellem Durchblättern durchsucht werden, ist bedeutend besser zu lesen und behält seine Daten.

    Jeder ordnungsliebende Mensch wird sich wider dieser Aktion stellen – so wie auch ich.

    mfg SCORPiON

  3. Ist heute der 1. April? Nein. Gut.

    .wwwf hätten den Vorteil, dass der Empfänger gleich sieht, dass er dieses PDF nicht drucken kann. Sonst ist es eher unpraktisch. Vermutlich kann man es aber in Photoshop oder sowas öffnen und dann als Grafik ausdrucken. ;-)

Ein Pingback

  1. [...] neuerdings.com: Der WWF versucht Papier mit einem neuen Dateiformat einzusparen. Aus PDF soll WWF werden – die Dokumente lassen sich damit nicht mehr ausdrucken. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder