Audiovibe Lautsprecher im Test:
Bringt Fensterscheiben zum Schwingen

Der Audiovibe ist ein mobiler Lautsprecher, der sich auf alle möglichen Oberflächen setzen lässt und diese als Membranen nutzt. Wir haben ihn ausgiebig getestet.

Audiovibe Lautsprecher

Audiovibe Lautsprecher

Welche Auswirkungen Schall auf feste Gegenstände hat, ist ja schon seit der Bibel bekannt. Immerhin ließ der Trompetenschall die Mauern von Jericho einstürzen. Der Audiovibe ist zwar nicht ganz so mächtig, aber immerhin bringt er Wände (zum Beispiel von Kühlschränken, Regalen, Dosen und Kartons) zum Schwingen.

Auch Glasscheiben und Heizungen verwandelt der Audiovibe-Lautsprecher in Boxen. Man darf zwar keinen High-End-Klang erwarten, aber besser und lauter als die eingebauten Lautsprecher von iPods, MP3-Playern und Laptops klingt der Audiovibe allemal. Je nachdem auf welche Oberfläche man den Vibrationsgeber setzt, klingt es etwas metallischer oder wärmer. Das Video gibt einen Eindruck davon, wie der Klang sich ändert.

Audiovibe Lautsprecher - mobiler Vibrationslautsprecher im Test
Audiovibe mit offenem BatteriefachAudiovibe mit Klinkenstecker und VibrationsgeberAudiovibe mit An- und AusschalterAudiovibe Lautsprecher
Audiovibe geschlossen

Die kleine Digicam liefert zwar nicht die besten Videos, reicht aber völlig aus, um einen Eindruck der unterschiedlichen Sounds zu vermitteln.

Der Audiovibe Lautsprecher ist sicher nichts für HiFi-Fanatiker, aber eine gute Alternative für Leute, die immer einen Lautsprecher dabei haben wollen, ohne das Volumen mit sich herumzuschleppen. Der Klang und die Lautstärke, die der Audiovibe Lautsprecher liefert, ändert sich mit der Oberfläche, die man zum Schwingen bringt. Aber ein besseres Ergebnis als mit den kleinen mobilen Lautsprechern, die man sonst so mit sich herumschleppt, lässt sich immer erzielen.

Audiovibe ist so klein und kompakt, dass man ihn immer dabei haben kann. Und erstaunlicherweise halten die beiden AAA-Akkus jetzt länger als gedacht. Bisher musste ich sie noch nicht auswechseln, dabei hat sich meine Jüngste den Audiovibe in den letzten 2 Wochen immer wieder geholt, um in ihrem Zimmer Musik zu hören. Das Gerät hat also mit den beiden AAA-Eneloop Akkus (Affiliate-Link) bereits diverse Stunden gespielt. Machen die Batterien schlapp, kann man den Audiovibe auch über den USB-Anschluss mit Strom versorgen.

Das Kabel mit dem 3,5 mm Klinkenstecker könnte für meinen Geschmack etwas länger sein, aber das zweite Kabel mit dem Vibrationsgeber ist von der Länge völlig ok. Die Klebefläche hält sehr gut an fast allen Oberflächen. Lässt die Klebekraft im Laufe der Zeit nach, reicht es, mit angefeuchtetem Finger ein paarmal darüber zu wischen und der Klebepunkt ist wie neu.

Fazit: Coole Technik, mobiler Sound, und ein Preis, der auch völlig ok ist: Den Audiovibe Lautsprecher (Affiliate-Link) gibt es online für 29,95 Euro.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Earin: Die kleinsten kabellosen Kopfhörer der Welt

22.1.2015, 5 KommentareEarin:
Die kleinsten kabellosen Kopfhörer der Welt

Earin ist gleichzeitig der Name des schwedischen Unternehmens und seines bisher einzigen Produktes: den nach eigener Aussage kleinsten kabellosen Lautsprechern der Welt. Das Ganze besteht aus zwei Bluetooth-Stöpseln, einer Lade- und Transportbox sowie einer App für iOs, Android und Windows Phone.

Mars by Crazybaby: Schwebender Bluetooth-Lautsprecher sieht aus wie UFO

7.1.2015, 4 KommentareMars by Crazybaby:
Schwebender Bluetooth-Lautsprecher sieht aus wie UFO

Der Lautsprecher Mars by crazybaby ist ein echter Hingucker. Der UFO-förmige Lautsprecher schwebt auf einem Magnetfeld über der Subwoofer-Basis wie ein Raumschiff über der Bodenstation. Mars unterstützt qualitativ hochwertiges Ausiostreaming über Bluetooth aptX und dient auch als Freisprecheinrichtung fürs Smartphone

1.1.2015, 0 KommentareMonatsbilanz:
Die 10 meistgeklickten Gadgets im Dezember 2014

2014 ist beendet, 2015 hat begonnen. Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes neues Jahr und hoffen, der Jahreswechsel ist so angenehm verlaufen, wie Ihr Euch das gewünscht habt. Und wir werfen noch einmal einen kurzen Blick zurück auf den letzten Monat des alten Jahres

15.5.2015, 2 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

Peri Duo Case: iPhone-Hülle mit Reserveakku und Bluetooth-/WiFi-Lautsprechern

28.12.2014, 1 KommentarePeri Duo Case:
iPhone-Hülle mit Reserveakku und Bluetooth-/WiFi-Lautsprechern

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Anker Astro E1 5200mAh: Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

30.4.2015, 4 KommentareAnker Astro E1 5200mAh:
Intelligenter Reserveakku als Handschmeichler

Zubehör-Spezialist Anker hat einen kraftvollen und kompakten kleinen Reserveakku im Programm, der mit einer Technik, die Anker PowerIQ nennt, immer den optimalen Ladestrom liefern soll. Wir haben ihn ausprobiert

17.4.2015, 2 KommentareDoxie Go WiFi Scanner ausprobiert:
Klein, praktisch, leider teuer

Doxie ist eine Scannermarke des Unternehmens Apparent, die nach eigenen Angaben Smart Devices und Software produzieren, die rocken. Die Doxie Scanner zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders klein und leicht zu bedienen sind. Wir haben den Doxie Go WiFi ausprobiert

Phonesoap im Test: Diese \

30.4.2015, 6 KommentarePhonesoap im Test:
Diese "Sonnenbank" killt (angeblich) Keime auf Smartphones

Phonesoap sieht aus wie eine geschrumpfte Sonnenbank, hat aber eine ganz andere Funktion: Mit UV-C-Licht sollen Keime auf Smartphones abgetötet werden. Wir haben uns das Reinigungsgerät angeschaut.

Demgo Smart Home LED: Konkurrenz für Philips Hue? Im Praxistest!

9.4.2015, 7 KommentareDemgo Smart Home LED:
Konkurrenz für Philips Hue? Im Praxistest!

Doro Liberto 820 Mini im Test: Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

29.3.2015, 3 KommentareDoro Liberto 820 Mini im Test:
Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

Ein 4“-Display, Android 4.2.2 und ein Preis von rund 170 Euro: Das neue Smartphone von Doro will nicht mit innovativen Leistungsdaten punkten, sondern mit einem perfekt abgestimmten Gesamtpaket für Senioren. Gelingt das? Wir haben das Liberto 820 Mini getestet.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

    • SensorWake: Sich mit leckeren Gerüchen wecken lassen

      28.05.2015, 0 KommentareSensorWake:
      Sich mit leckeren Gerüchen wecken lassen

      Das hat uns gerade noch gefehlt: Statt nervige Geräusche, versprüht der Wecker der Zukunft appetitliche Gerüche. diese sollen uns wach machen – ganz ohne Lärm. » weiterlesen

    • Vom Notebook zum Desktop-PC

      28.05.2015, 2 KommentareVom Notebook zum Desktop-PC

      Da sich die Leistungsfähigkeit von Notebooks dem Desktop-PC immer weiter annähert und auch Grafik und Soundeffekte vergleichbare Qualität haben, benötigt man heutzutage keinen Desktop-PC mehr. Für viele Berufstätige ist das Notebook bereits das bevorzugte Arbeitsgerät. Und auch Gamer entscheiden sich immer häufiger für einen hochwertigen Laptop, anstatt für einen großformatigen PC » weiterlesen

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.


  • Neueste Tests