Audiovibe Lautsprecher im Test:
Bringt Fensterscheiben zum Schwingen

Der Audiovibe ist ein mobiler Lautsprecher, der sich auf alle möglichen Oberflächen setzen lässt und diese als Membranen nutzt. Wir haben ihn ausgiebig getestet.

Audiovibe Lautsprecher

Audiovibe Lautsprecher

Welche Auswirkungen Schall auf feste Gegenstände hat, ist ja schon seit der Bibel bekannt. Immerhin ließ der Trompetenschall die Mauern von Jericho einstürzen. Der Audiovibe ist zwar nicht ganz so mächtig, aber immerhin bringt er Wände (zum Beispiel von Kühlschränken, Regalen, Dosen und Kartons) zum Schwingen.

Auch Glasscheiben und Heizungen verwandelt der Audiovibe-Lautsprecher in Boxen. Man darf zwar keinen High-End-Klang erwarten, aber besser und lauter als die eingebauten Lautsprecher von iPods, MP3-Playern und Laptops klingt der Audiovibe allemal. Je nachdem auf welche Oberfläche man den Vibrationsgeber setzt, klingt es etwas metallischer oder wärmer. Das Video gibt einen Eindruck davon, wie der Klang sich ändert.

Audiovibe Lautsprecher - mobiler Vibrationslautsprecher im Test
Audiovibe mit offenem BatteriefachAudiovibe mit Klinkenstecker und VibrationsgeberAudiovibe mit An- und AusschalterAudiovibe Lautsprecher
Audiovibe geschlossen

Die kleine Digicam liefert zwar nicht die besten Videos, reicht aber völlig aus, um einen Eindruck der unterschiedlichen Sounds zu vermitteln.

Der Audiovibe Lautsprecher ist sicher nichts für HiFi-Fanatiker, aber eine gute Alternative für Leute, die immer einen Lautsprecher dabei haben wollen, ohne das Volumen mit sich herumzuschleppen. Der Klang und die Lautstärke, die der Audiovibe Lautsprecher liefert, ändert sich mit der Oberfläche, die man zum Schwingen bringt. Aber ein besseres Ergebnis als mit den kleinen mobilen Lautsprechern, die man sonst so mit sich herumschleppt, lässt sich immer erzielen.

Audiovibe ist so klein und kompakt, dass man ihn immer dabei haben kann. Und erstaunlicherweise halten die beiden AAA-Akkus jetzt länger als gedacht. Bisher musste ich sie noch nicht auswechseln, dabei hat sich meine Jüngste den Audiovibe in den letzten 2 Wochen immer wieder geholt, um in ihrem Zimmer Musik zu hören. Das Gerät hat also mit den beiden AAA-Eneloop Akkus (Affiliate-Link) bereits diverse Stunden gespielt. Machen die Batterien schlapp, kann man den Audiovibe auch über den USB-Anschluss mit Strom versorgen.

Das Kabel mit dem 3,5 mm Klinkenstecker könnte für meinen Geschmack etwas länger sein, aber das zweite Kabel mit dem Vibrationsgeber ist von der Länge völlig ok. Die Klebefläche hält sehr gut an fast allen Oberflächen. Lässt die Klebekraft im Laufe der Zeit nach, reicht es, mit angefeuchtetem Finger ein paarmal darüber zu wischen und der Klebepunkt ist wie neu.

Fazit: Coole Technik, mobiler Sound, und ein Preis, der auch völlig ok ist: Den Audiovibe Lautsprecher (Affiliate-Link) gibt es online für 29,95 Euro.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Marshall Woburn: Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

9.9.2014, 0 KommentareMarshall Woburn:
Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

Auf der IFA in Berlin stellt Marshall seinen neuen aktiven Lautsprecher Woburn vor. Im klassischen Vintage-Look, mit Bluetooth, digitalem optischen Audioeingang und 90 Watt Leistung.

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 0 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

Divoom Voombox Outdoor ausprobiert: Bluetooth-Box - schwer, solide und laut

22.9.2014, 0 KommentareDivoom Voombox Outdoor ausprobiert:
Bluetooth-Box - schwer, solide und laut

Die Voombox von Divoom ist ein Bluetooth-Lautsprecher, der einiges mitmacht. Wassergeschützt und robust, mit einer stabilen Gummierung und Metallgittern vor den Lautsprechern. Wir haben sie ausprobiert

The Shower Speaker: Die Disko-Dusche

22.8.2014, 0 KommentareThe Shower Speaker:
Die Disko-Dusche

Wasser marsch, Musik ab! So oder ähnlich soll man sich das wohl mit dem Shower Speaker vorstellen. Der tönende und leuchtende Duschkopf soll eine Soundqualität wie im Studio bieten. So jedenfalls versprechen es die Macher auf Indiegogo.

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 5 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 2 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder