Citta Kee4:
Vier Tasten für das ganze Alphabet

Citta hat eine Vision, das ganze Alphabet mit nur vier Tasten schreiben zu können.

Citta Kee4

Citta Kee4

Schauen wir uns mal kurz im Büro um: Wie viele beherrschen das 10-Fingersystem? Etliche Kollgen benutzen doch meist nur die zwei Zeigefinger um ihre Texte zu verfassen – in Ämtern reicht diese Geschwindigkeit vielleicht aus. Die Firma Citta überfordert ihre Kunden somit nicht, wenn sie die Anzahl auf vier erhöht: Eine Hand soll ausreichend sein, um das ganze Alphabet nebst Sonderzeichen und Zahlen schreiben zu könnnen. Derzeit sucht sie Investoren für das patentierte 4-Finger-System, welches den Namen Kee4 trägt.

Es sieht aus wie ein Tastaturschnippsel mit vier Tasten, an der eine Lasche für den Daumen hängt. So soll es möglich sein, in der Luft zu schreiben, für höhere Geschwindigkeiten legt man das kurze Brett auf eine feste Unterlage – das kann auch der Oberschenkel sein. Die häufig vorkommenden Vokale A und E erhalten eine eigene Taste, alle anderen Zeichen müssen über maximal zwei Tastenkombinationen erzeugt werden – munteres Drauflostippen ist damit unmöglich.

Citta unterscheidet zudem zwischen zwei Druckbewegungen, einer sogenannten «wippenden» und einer «rollenden» Kombination. Wippend bedeutet: Taste1 (T1) drücken, halten, Taste2 (T2) drücken, loslassen, Taste1 loslassen. Analog entspricht rollend der Kombination T1 halten, T2 halten, T1 los, T2 los. Ähnlich dem Morsecode müssen alle Kombinationen auswendig gelernt werden, um einen Text flüssig schreiben zu können.

Die Zielgruppe sollen Smartphone- oder Tablet-Nutzer sein, die keine Lust haben schwere, sperrige Tastaturen herum zu tragen. Dazu verbindet man sich mittels Bluetooth HID-Profil, Treiber sollen nicht notwendig sein.

Heutzutage kennen die Meisten noch nicht einmal ihre meist gewählten Telefonnummern. Angeblich gibt es mit dem Dvorak-Tastenlayout auch eine ergonomischere Art zu schreiben, trotzdem ist die Anzahl der Nutzer gering. Wie man da auf die Idee kommen kann, ein Smartphone-Besitzer wäre bereit, sich eine Liste von Kombinationen zu merken, mithilfe derer er eventuell etwas schneller schreibt als mit einem Onscreen-Layout, ist mir schleierhaft. Eventuell sind körperlich eingeschränkte Personen dankbar für dieses Projekt.

Eine grafische Demo und ein PC-Demoprogramm findet man bei Citta.

 

Mehr lesen

Logitech Keys-to-go: Ultraschlanke Bluetooth-Tastatur verträgt auch eine Tasse Kaffee.

28.10.2014, 1 KommentareLogitech Keys-to-go:
Ultraschlanke Bluetooth-Tastatur verträgt auch eine Tasse Kaffee.

Logitechs neueste Tastatur Keys-to-go ist dazu gedacht, als mobiler Begleiter immer zur Hand zu sein, wenn etwas zu tippen ist. Sie ist flach, klein und robust. Dank ihrer sogenannten FabricSkin-Oberfläche ist sie vor Schmutz, Krümeln und Flüssigkeiten geschützt

Zaggkeys Cover: Bluetooth-Tastatur macht iPad Mini zum Netbook

20.1.2014, 4 KommentareZaggkeys Cover:
Bluetooth-Tastatur macht iPad Mini zum Netbook

Das Zaggkeys Cover ist eine Bluetooth-Tastatur für das iPad Mini, die gleichzeitig als Cover dient und dem Tablet das Aussehen eines kleinen Netbooks gibt. Wir haben es ausprobiert.

Lazerwood Tastaturaufkleber für Apple-Tastaturen: Holz trifft Alu

15.11.2013, 2 KommentareLazerwood Tastaturaufkleber für Apple-Tastaturen:
Holz trifft Alu

Lazerwood macht das, was der Name sagt: Das Unternehmen versieht Holz mit einer Lasergravur. In diesem Fall handelt es sich um hölzerne Aufkleber für die Tasten von Apples Bluetooth-Tastatur.

5.1.2015, 2 KommentareSenic Flow:
Kabelloses Eingabegerät für präzise Steuerung über Klicken, Wischen, Drehen und berührungslose Gesten

Flow ist ein neues kabelloses Eingabegerät, dass aussieht wie ein großer Drehknopf. Es soll die präzise Steuerung des Rechners über eine Vielzahl von Gesten ermöglichen - auch berührungslosen. Das Berliner Startup Senic lässt Flow nach erfolgreicher Finanzierung in Deutschland fertigen.

Penclic Mouse B3 ausprobiert: Bluetooth-Maus in Stiftform soll  Mausarm verhindern

1.9.2014, 2 KommentarePenclic Mouse B3 ausprobiert:
Bluetooth-Maus in Stiftform soll Mausarm verhindern

Das schwedische Unternehmen Penclic stellt Eingabegeräte her, die modernes Design mit hoher Ergonomie verbinden. Penclic Mouse B3 ist eine Bluetooth-Maus für Rechts- und Linkshänder, mit der sich ganz anders arbeitet als mit herkömmlichen Mäusen. Wir haben ausprobiert, wie genau.

Griffin Powermate Bluetooth: Programmierbarer Hardware-Button steuert Software

7.1.2014, 3 KommentareGriffin Powermate Bluetooth:
Programmierbarer Hardware-Button steuert Software

Auf der CES 2014 stellt Griffin die Bluetooth-Version seines programmierbaren Hardware-Reglers Powermate vor. Powermate Bluetooth ist ein kabelloser Drehknopf für den Schreibtisch, der sich ganz einfach programmieren und zur Steuerung diverser Programme einsetzen lässt.

15.1.2015, 2 KommentareSakral-ironische Reliquien:
Der Schrein für die Apple Watch

Sakral-ironische Reliquien: Der Schrein für die Apple Watch

Qwerkywriter: Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

16.6.2014, 4 KommentareQwerkywriter:
Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

Das Kickstarter-Projekt Qwerkywriter will den Spagat schaffen, die ansprechende Optik antiker Schreibmaschinen mit dem Schreibkomfort moderner mechanischer Tastaturen (Stichwort: Cherry MX-Schalter) zu verbinden.

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Dotlens Smartphone Microscope: Das halterlose Handy-Mikroskop für 3 Cent Produktionskosten

13.5.2015, 0 KommentareDotlens Smartphone Microscope:
Das halterlose Handy-Mikroskop für 3 Cent Produktionskosten

Kein Kleben und kein Arretieren: Diese spezielle Linse soll mit den meisten Smartphone- und Tablet-Modellen kompatibel sein und lässt sich ganz einfach einsetzen. Das Crowdfunding-Projekt hat aber zwei Haken.

Doro Liberto 820 Mini im Test: Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

29.3.2015, 3 KommentareDoro Liberto 820 Mini im Test:
Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

Ein 4“-Display, Android 4.2.2 und ein Preis von rund 170 Euro: Das neue Smartphone von Doro will nicht mit innovativen Leistungsdaten punkten, sondern mit einem perfekt abgestimmten Gesamtpaket für Senioren. Gelingt das? Wir haben das Liberto 820 Mini getestet.

Doro Liberto 820 Mini: Das 4 Zoll Smartphone für die Silver Generation

23.3.2015, 6 KommentareDoro Liberto 820 Mini:
Das 4 Zoll Smartphone für die Silver Generation

Auch Menschen jenseits der 50 Jahre wollen unterwegs erreichbar sein, Fotos schießen oder Mails checken. Für diese Zielgruppe bietet sich zum Beispiel das neue, kompakte Senioren-Handy Doro Liberto 820 Mini an.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Nvidia Shield: Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

6.1.2015, 0 KommentareNvidia Shield:
Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

Nachdem im ersten Teil des Nvidia Shield-Tests die Hardware- und die Software-Ausstattung im Fokus stand, geht es in diesem Beitrag um das eigentliche Kernfeature: Wie gut eignet sich das Tablet als Gaming-Plattform? Außerdem: Mit welchen zusätzlichen Funktionen versucht Nvidia sich von der Konkurrenz abzuheben?

Nvidia Shield: Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 1

3.1.2015, 0 KommentareNvidia Shield:
Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 1

Ordentlich Leistung und exklusive Features: Das Nvidia Shield adressiert will anspruchsvolle Gamer, die auf ihrem Tablet oder am Fernseher spielen wollen. Gelingt dieses Vorhaben? Unser Test zeigt, welche Licht- und Schattenseiten das rund 300 teuren Tablet hat.

5 Kommentare

  1. Verdammt langsam, mit dem Teil bräuchte ich bestimmt 20min für diesen Beitrag……

  2. interessante sache, aber wie schon angemerkt wirgendwie zu langsam :-(

  3. ist ja ganz lustig anzutesten im demo editor.

    ABER: die german umlauts fehlen ganz :-(

  4. Bitte was?

    Ein deutschsprachiger Blog erwähnt Dvorak, das Layout das bzgl. der Ergonomie in der Kritik steht und verschweigt dem Leser das Neo2 Layout?

    Bitte schaut mal hier ;-)

    http://www.neo-layout.org/

    • Danke für den Hinweis, das ist vollkommen richtig. Da aber Neo oder Neo2 noch unbekannter sind als Dvorak, wurde das hier stellvertretend genutzt. Immerhin ist das Layout auch bei Linux und Windows von Anfang an dabei.
      Abgesehen davon läßt die Kee4 deutsche Umlaute noch vermissen, was die Erwähnung von Dvorak doch legimiert, nicht wahr ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests