Sony DR-GA500 im Test (2/2):
Feiglinge hört man immer von hinten..

Der Sony DR-GA500 überrascht im durchdacht-funktionalen Design mit klarem Sound.

Sony DR-GA500

Sony DR-GA500

Klang ist sehr subjektiv, manche drehen den Bass ganz auf, andere hören lieber mit mehr Loudness. Solche Dinge lassen sich mit einem Effektregler einstellen, guter Klang dagegen ist von der Hardware abhängig. Während im ersten Teil das Aussehen und deren Funktion im Vordergrund stand, soll nun geklärt werden, ob man auch Surround-Sound aus dem DR-GA500 herauskitzeln kann.

Der Testparcour sieht wie folgt aus: zwei Tickets für den Kinofilm «The Dark Knight» und die «Sony Home Video Demo Disc 2001», dann eine Runde im CD-Karussel der Harman Kardon Referenz-CD und zu guter Letzt einmal Ego-Shooter mit Voice-Chat.

Sony DR-GA500 - Ausklappbares Mikrofon ohne Noise Cancelling mit guter Verständlichkeit (Bild: kaiZa)Sony DR-GA500 - Für Finalisten, klare Höhen und Dynamik-Kompression (Bild: kaiZa)Sony DR-GA500 - 240 Gramm können sich sehr leicht anfühlen (Bild: kaiZa)Sony DR-GA500 - Aufgeräumte Front, leider ohne Equalizer-Panel (Bild: kaiZa)
Sony DR-GA500 - Eingänge für 7.1 Surround, ob das bei zwei Membranen Sinn macht? (Bild: kaiZa)Sony DR-GA500 - Der Auto-Standby spart Strom und erweist sich als nützlich (Bild: kaiZa)

Es stehen zwei Modi zur Auswahl «Surround» und FPS. Sie unterscheiden sich subjektiv durch den Halleffekt – mehr Hall weniger Ortbarkeit, dafür größere, breitere Klangfläche, deshalb schlägt Sony Surround für Filme vor und wenn man wissen muss aus welcher Richtung der Gegner sich anschleicht schaltet man in den FPS-Modus. Die Effekte lassen die Musik wie aus der Ferne eines größeren Theaters erscheinen, während Stereo direkter klingt. In meinen Augen ist FPS die einzig wahre Option, wenn man Filme oder Spiele genießt oder klassisch in Stereo.

Vorhang auf – Film ab

Eingänge für 7.1 Surround, ob das bei zwei Membranen Sinn macht? (Bild: kaiZa)

Eingänge für 7.1 Surround, ob das bei zwei Membranen Sinn macht? (Bild: kaiZa)

In «The Dark Knight» stehen sich ab ungefähr 1:16h The Joker und Batman in ihren Fahrzeugen gegenüber. Aus einem echten 5.1 Dolby Digital Set-up hört man glasklar die Explosionen und ganz deutlich die Geräusche der Seile von hinten. Die «virtual phones technology» (vpt) schafft es im Surround-Modus zwar eine räumliche Klangkulisse aufzubauen, aus welcher Richtung es kommt kann man jedoch nicht sagen. Durch den Nachhall, erscheinen die Explosionen etwas blechern, insgesamt ist das Klangbild undifferenziert und leicht, breiig verglichen mit Stereo oder fünf separaten Lautsprechern.

Auf der Sony Demo Disc fliegen am Anfang Tasten von vorne nach hinten durch die Luft. Dieser Effekt ist für die vpt ein Kinderspiel, klar kann man die Tasten auf sich zu fliegen und hinter sich einschlagen hören. Eine Taube fliegt anschließend nur im hinteren rechten Kanal weg, vpt bildet die Taube hinten rechts ab, sie ist aber schwach auch im hinteren linken Kanal wiederzuerkennen. Im Vergleich dazu, klingt Dolby Virtual Speaker differenzierter (Effektstufe 1), die Geräusche sind dafür etwas schlechter zu orten, über Stereo erlebt man den Surround-Effekt noch schwächer, aber ortbar. In der Kategorie Film ist das Headset passabel, aber richtig Freude kam damit nicht auf.
Übrigens eignet sich der DR-GA210 bzw. DR-GA200 auch sehr gut für andere Surround-Techniken, weil diese ebenfalls basslastiger arbeiten und der ohnehin helle klare Sony-Sound dem entgegen wirkt.

Spiel mir das Lied…

Aufgeräumte Front, leider ohne Equalizer-Panel (Bild: kaiZa)

Aufgeräumte Front, leider ohne Equalizer-Panel (Bild: kaiZa)

Die Harman Kardon Referenz-CD verfolgt zwei Aufgaben, zum einen sind unterschiedliche Musikstücke dabei, die den Lautsprechern alles abfordern zum anderen können durch Dolby Pro Logic gezielt die Lautsprecher ausgerichtet werden. Im Stereo-Modus klingt der DR-GA210 erstaunlich gut, kein Scheppern, kein Klirren, keine Verzerrungen. Beim Paukenschlag wummert der Ohrhörer laut, so wie er das tun soll, während er im nächsten Moment schön akzentuiert die leise Passage darstellt. Gefällig ertönt die Musik bei zugeschaltetem Effekt – auch viele CDs werden hinterher mit etwas Hall versehen um sie angenehmer klingen zu lassen – und läßt den Hörer in die Arena mit eintauchen. Die Kategorie Musik absolviert das Headset somit mit ausgezeichnetem Klang.

Echo?!
Beim sogenannten Channel-Test zeigt sich die «Spezialität» der Surround-Effekte: Sollte der Sprecher nur Links zu hören sein, hallt es rechts zeitverzögert mit und umgekehrt. Auch Dolby Virtual Speaker und jede andere Virtual-Technik zeigen diese Eigenart, da die künstlich berechnete Latenz für Surroundgefühl sorgen soll. Das erklärt auch den undefiniert breiigen Eindruck, weil beide Kanäle gemischt werden. Bei ohnehin hall-lastigen (Spiel-)Umgebungen wie einem Keller oder Badezimmer schaukeln sich die beiden Echos auf und scheppern. Der «Out-of-Face»-Test spricht in einem 5.1-Aufbau nur die hinteren Lautsprecher an, hier versagen die Surround-Effekte auf voller Linie. Das gilt nicht nur für Sony, sondern auch für jeden anderen Hersteller, der kein echtes Surround-Erlebnis mit mehreren Lautsprechern erzeugt.

Verstecken ist zwecklos

Für Finalisten, klare Höhen und Dynamik-Kompression (Bild: kaiZa)

Für Finalisten, klare Höhen und Dynamik-Kompression (Bild: kaiZa)

Zum Schluss muss sich das Gaming-Headset in der Demo von «Call of Duty – Modern Warfare» und den älteren Spielen «Splinter Cell» bzw. «Splinter Cell Chaos Theory» beweisen. Hier glänzt das Headset, die FPS-Option verleiht dem Spiel eine neue Dimension des Erlebens und dank der Dynamik-Taste fliegt mir nicht bei jedem Granateneinschlag das Ohr ab, weil die lauten und leisen Töne alle auf ein Niveau gebracht werden. Die Fusstritte die Treppe hinauf klingen erschreckend realistisch und das Maschinengewehr des Panzers kann ich sogar mit geschlossenen Augen hinter mir ausmachen. Im Stereo-Mode würde ich mit etwas Konzentration die Herkunft der Schüsse ebenfalls bestimmen, doch das «FPS» verstärkt den Eindruck und läßt mich intuitiv richtig und schnell reagieren. Hier habe ich sogar das Gefühl, als würden die Dialoge klarer und unwichtige Geräusche in den Hintergrund treten, insgesamt macht das kriegerische Chaos einen akustisch «aufgeräumten» Eindruck.

Die Macher von «Splinter Cell» legten viel Wert auf eine atmosphärische Geräuschkulisse, sehr überzeugend klang zum Beispiel der Springbrunnen in der chinesischen Botschaft. Auch mit geschlossenen Augen konnte ich jederzeit sagen, ob er sich vor oder hinter mir befindet. Dicht an die Wand gepresst waren die Schritte hinter mir eindeutig auszumachen, während die zweite Wache eindeutig «als auf mich zuschreitend» zu bestimmen war. Das ist der taktische Vorteil, auf den wir den ganzen Test gewartet haben.

In «Splinter Cell – Chaos Theory» spielte der DR-GA500 nicht ganz so auf, trotz Dolby Digital. Die Signale schienen zwar gut zu orten, doch generelle Geräusche von hinten waren eher eine Seltenheit, auch wenn ich mit dem Rücken zu ihnen stand. Nach langem Experimentieren fand ich dann die Lösung: Im Vergleich zu den vorderen Kanälen wurden die Surround-Kanäle viel zu leise abgemischt. Hier offenbart sich ein weiterer Minuspunkt: Zwar kann man zwischen zwei Effekten wechseln, doch einen Equalizer oder eine Effektregelung der einzelnen virtuellen Kanäle gibt es nicht, denn es wird ja auch keine Software installiert. Schade, die DSP-Box wäre sicherlich dazu in der Lage und man könnte den Effektlevel den eigenen Bedürfnissen anpassen. Creatives proprietäres Format EAX, dessen Logo viele Spiele ziert, unterstützt der DR-GA500 nicht.

Hört ihr mich?

Ausklappbares Mikrofon ohne Noise Cancelling mit guter Verständlichkeit (Bild: kaiZa)

Ausklappbares Mikrofon ohne Noise Cancelling mit guter Verständlichkeit (Bild: kaiZa)

Eine Taste wurde bisher noch unberücksichtigt, zeigt aber eine große Wirkung: «Compression». Die Dynamik-Taste ist vor allem im Spiel eine große Hilfe, denn sie verstärkt leise Geräusche und dämpft zu laute ab. Dadurch kann ich jederzeit die Lautstärke voll aufdrehen, ohne befürchten zu müssen, dass der nächste Bombeneinschlag der Letzte für meine Ohren war. Die Dynamik-Kompression funktioniert sehr zuverlässig und stellt meiner Meinung nach ein Muss für jeden ambitionierten Spieler dar, denn auch die Schreie der Teamkollegen werden so abgefangen. Dank des herunterklappbaren Mikros schreit man danach sofort zurück, die Sprachqualität ist hervorragend und die Lautstärke wird vollautomatisch angepasst – auf Wunsch. In dieser Preiskategorie hätte ich ein Geräuschunterdrückungs-Mikro zwar erwartet, da man mit dem Aufbau sowieso eher immobil ist, stört das im stillen Kämmerlein nicht.

Fazit:
Der Sony wird seiner Bestimmung gerecht: «For Gaming». In keiner anderen Kategorie brilliert die Kombination aus DR-GA210 und DR-GA500 so sehr, wie im Spielebereich. Im Umkehrschluss reiht sich das Surround-Headset in die Schlange zahlloser anderer Headsets ein, wenn es um Spielfilme geht. In diesem Bereich können virtuelle Lösungen, ganz gleich wie sie sich nennen, nicht die Brillianz und vor allem die Differenzierung zwischen hinten und vorne liefern.

Die Klangwolke, die den Hörer umhüllt, fühlt sich gut an, schafft es aber nicht, einen echten 5.1-Aufbau zu ersetzen. Ich glaube, selbst die Entwickler dieser DSP-Box würden den Unterschied zwischen 7.1, 5.1 und 4.0 bei keiner auf dem Markt befindlichen virtuellen Lösung heraus hören können. Andererseits ermöglicht die «virtual headphones technology» ein intuitiveres Spielen. Liebhaber von ausgeprägtem Bass sollten entweder einen Equalizer zur Hand haben oder ein anderes Headset kaufen. Zwar kann der Sony den Bass brummen lassen, betont aber die Höhen stärker.

Spieler, die Wert auf guten Klang ohne viel Schnickschnack legen, sollten sich den DR-GA500 näher ansehen, er ist sein Geld wert.

Die Produktseite findet ihr bei Sony Deutschland.

Das Sony Gaming-Headset DR-GA500 (Affiliate-Link) ist erhältlich bei Amazon für rund 135 Euro.

 

Mehr lesen

G-Pack: Clevere Lösung versteckt den PC im Wohnzimmer

7.10.2014, 2 KommentareG-Pack:
Clevere Lösung versteckt den PC im Wohnzimmer

Einen flotten Gaming-Rechner unauffällig im Wohnzimmer verstecken - G-Pack macht es möglich.

Alienware Area 51: Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

2.9.2014, 5 KommentareAlienware Area 51:
Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

Es muss nicht immer das 08/15-Towergehäuse sein. Das dachten sich offenbar auch die Verantwortlichen beim PC-Hersteller Alienware. Herausgekommen ist das 2014er-Modell der hauseigenen Area-51-Reihe. Der Komplett-PC richtet sich an ambitionierte Gamer, die sich ein unkonventionelles Design wünschen.

Alienware Alpha: Die PC-basierte Spielkonsole, die niemand braucht?

14.8.2014, 10 KommentareAlienware Alpha:
Die PC-basierte Spielkonsole, die niemand braucht?

Ein PC fürs Wohnzimmer. Eine Spielkonsole für PC-Games. Ein einfach zugänglicher, vielseitiger Entertainment-Alleskönner. Das alles möchte Alienware Alpha sein. Nur wer braucht so etwas wirklich?

3.11.2014, 3 KommentareMuse M-280 BT im Test:
Mit und ohne Kabel mobil telefonieren und Musik hören

beyerdynamic iDX 160 iE: Klangstarke In-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung und optionalen Otoplastiken.

13.10.2014, 0 Kommentarebeyerdynamic iDX 160 iE:
Klangstarke In-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung und optionalen Otoplastiken.

Die Im-Ohr-Kopfhörer beyerdynamic iDX 160 iE sind so umfangreich ausgestattet wie nur wenige. Zum Umfang gehören Kabelclip, Adapter zum Mithören, Kabel für VoiP, Apple- und andere Geräte, außerdem ein stabiles Transportetui, sieben Paar Ohreinsätze aus Silikon und ein paar aus Comply-Schaum. Wir konnten sie ausprobieren und die NeoDym-Treiber einer Hörprobe unterziehen

Huawei Talkband B1: Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

19.8.2014, 0 KommentareHuawei Talkband B1:
Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

Das Talkband B1 von Huawei ist ein weiterer Fitness-Tracker, der am Handgelenk getragen wird. Zusätzlich ist ein herausnehmbares Bluetooth-Headset integriert

t-bone SC440 ausprobiert: Niedrigpreisiges Einsteigermikro für Podcaster

3.1.2014, 4 Kommentaret-bone SC440 ausprobiert:
Niedrigpreisiges Einsteigermikro für Podcaster

Wer qualitativ höherwertigere Audiosequenzen aufnehmen will, kommt mit einem Headset-Mikrofon meist nicht weit. Mikrofone gibt es in allen Preisklassen, doch muss man wirklich viel Geld ausgeben, wenn man einen Podcast aufnehmen will?

Blue Mikey digital ausprobiert: iOS Stereo-Mikrofon zum Anstecken

7.6.2013, 0 KommentareBlue Mikey digital ausprobiert:
iOS Stereo-Mikrofon zum Anstecken

Mikey digital stammt vom Mikrophonspezialisten Blue Micropohones. Das Unternehmen stellt Mikrofone jeder Art her, von Studio-Mikrofonen mit austauschbaren Kapseln und umschaltbarer Klangcharakteristik über USB-Mikrofone bis hin zu Mikrofonen speziell für iOS-Geräte. Das Mikey Digital ist ein Stereo-Mikro, das man direkt am 30-Pin-Dock (oder mit Adapter auch an der Lightning-Schnittstelle) von iPhone, iPad und iPod touch anschließen kann.

Kriterien & Marktübersicht: So findet man das passende Studiomikrofon

5.3.2013, 1 KommentareKriterien & Marktübersicht:
So findet man das passende Studiomikrofon

Wer ein Mikrofon für Aufnahmen im Homestudio oder für das Podcasting sucht, steht vor einer schwierigen Entscheidung. Schließlich gibt es unzählige Hersteller, eine noch viel unübersichtlichere Zahl von Mikrofonen und dann auch noch die unterschiedlichsten Charakteristika und Ausstattungsmerkmale. Dann stellt sich die Frage, für welchen Zweck ein Studiomikrofon besonders geeignet sein könnte – bestimmte Instrumente oder doch für die Stimme?

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 1 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Smartwatches mit Android Wear: Was die Uhrzeit-Androiden können

4.9.2014, 4 KommentareSmartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Xperia C3: Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

8.7.2014, 0 KommentareXperia C3:
Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

Selfies sind der Modetrend des Jahres und Smartphone-Hersteller Sony will nun mit dem Selfie-Smartphone C3 davon profitieren. Das neue Mittelklasse-Gerät verfügt über eine 5-Megapixel-Frontkamera mit LED-Blitz und Selfie-Apps. Braucht sicher nicht jeder, kann aber auch nicht schaden, das bisher vernachlässigte Detail einmal aufzuwerten.

SanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0: Schneller Speicherzwerg

26.11.2014, 0 KommentareSanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0:
Schneller Speicherzwerg

SanDisk Ultra Fit ist ein USB-3.0-Stick, der dadurch auffällt, dass er nicht auffällt. Er ist nicht viel größer als der USB-Stecker selbst und steht gerade so weit aus dem USB-Schacht, dass man ihn mit den Fingerspitzen greifen und herausziehen kann. Wir haben ihn ausprobiert.

Feuerwear Gordon 15L ausprobiert: Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

11.11.2014, 0 KommentareFeuerwear Gordon 15L ausprobiert:
Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

Die neue Messenger Bag Gordon 15L besteht wie alle Produkte von Feuerwear aus recyceltem Feuerwehrschlauch und ist ein echtes Unikat. Keine Tasche ist genau wie die andere. Aber alle sind ungemein praktisch. Wir haben die Gordon 15L ausprobiert

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

2 Pingbacks

  1. [...] ein 7.1-System vorgaukeln und mir Töne aus den unterschiedlichsten Richtungen liefern können. Der Sony DR-GA500 schaffte es damals schon nicht mit einer externen Box, kann der Gamecom 780 das jetzt besser? Ich [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder