Thalia Oyo im Test:
6-Zoll-Reader für wenig Geld

Der Ebook-Reader Oyo von Thalia ist für den verhältnismässig kleinen Preis ganz brauchbar.

Thalia Oyo

Thalia Oyo

Alles wird digital, auch die Bücher. Und so machte Amazon mit dem Kindle vor, wie man Bücher schnell und leicht ohne PC lädt. Die Kette Barnes&Noble folgte mit dem Nook, und nun zieht Thalia mit dem Oyo gleich auf. Auch er soll die Kunden in den Bann der elektronischen Bücher ziehen, ohne dabei auf den eigenen Online-Shop beschränkt zu sein.

Im realen Thalia-Laden um die Ecke sticht sofort der Preis ins Auge: 139 Euro. Das ist eine Kampfansage an die Konkurrenz, die sich Thalia in Kooperation mit Medion, dessen Logo auf der Rückseite prangt, ermöglicht.

Die Bedienung findet hauptsächlich über den kapazitiven Touchscreen statt. Der stammt von der Firma SiPix, der zweiten im Bunde neben E-Ink; er misst 6 Zoll, bietet eine Auflösung von 800*600 Pixeln bei 16 Graustufen und stellt die schwarze Schrift auf grauem Untergrund kontraststark dar. Zwar würde ein direkter Vergleich mit dem gleichgroßen Sony PRS-650 (nutzt E-Ink) den Oyo blass aussehen lassen, doch zum Lesen auch unter schlechten Lichtverhältnissen reicht es vollkommen aus.

Thalia Oyo mit Taschenbuch-Maßen

Thalia Oyo mit Taschenbuch-Maßen

Bei der Bedienung setzt Thalia verstärkt auf das On-Screen-Menü, weshalb den Oyo nur vier Tasten zieren: On/Off, Menü und Vor-/ Zurückblättern. Das erweist sich jedoch als folgenschwerer Fehler, denn erstens verweigert der Touchscreen ab und an die Eingabe, und zweitens reagiert das Gerät sehr träge.

So passierte es mir hin und wieder, dass ich entweder völlig unnötig auf eine Reaktion wartete oder durch mein nervöses Doppeltippen gleich das Menü danach bestätigte. Ähnlich behäbiges Verhalten legt der Oyo auch beim Seitenwechsel an den Tag: zwischen 2-4 Sekunden benötigt der Seitenaufbau – das Umschlagen einer Buchseite würde aber auch nicht mehr erfordern. Und im Gegensatz zu einem Papierbuch kann man auf dem Oyo sechs verschiedene Schriftgrößen und fünf verschiedene Schriftarten auswählen.

Die 2GB Speicher reichen aus, um eine ordentliche Buchsammlung mit auf Reisen zu nehmen. Dabei werden die häufigsten Formate unterstützt: TXT, ePub, PDF und HTML. Um auch für Audiobooks oder MP3s platzmäßig gerüstet zu sein, kann man den Speicher per microSD auf bis zu 32GB aufrüsten. Die Bücher transferiert man entweder per PC-/ MAC-Anschluss oder über das integrierte WLAN. Dieses ermöglicht auch das Surfen auf Internetseiten, mit dem verzögerten Seitenaufbau aber eher eine Notlösung.

Im Großen und Ganzen schlägt sich der Oyo ganz gut, vor allem beim Preis. Hat man sich erst mal durchs flache Menü getippt, blättert man zielsicher mit den Hardwaretasten durch die Seiten. Bei einer Akkuladung für bis zu 8’000 Seiten und einem mitgelieferten Ladegerät bleiben wenig Wünsche offen.

Bestellbar bei Thalia.

 

Mehr lesen

Lumio Buchlampe: Buch öffnen bringt Erleuchtung

22.1.2013, 1 KommentareLumio Buchlampe:
Buch öffnen bringt Erleuchtung

Lumio ist eine Lampe für Bücherfreunde. Auf den ersten Blick sieht sie selbst aus wie ein Buch, öffnet man aber das vermeintliche Druckwerk, geht einem ein Licht auf. Und zwar ein sehr vielseitiges.

Pinetti Quattrogiga Notizbuch mit USB-Verschluss: Analog trifft digital

21.4.2011, 1 KommentarePinetti Quattrogiga Notizbuch mit USB-Verschluss:
Analog trifft digital

Der italienische Hersteller Pinetti verbindet mit dem Quattrogiga Notizbuch die analoge Welt mit der digitalen. Es wird mit einer Lasche verschlossen, die einen USB-Stick mit 4 GB Speicherkapazität enthält

Dave Hakkens Stekkerboek Mehrfachsteckdose: Wo steckt die Dose? im Regal!

10.4.2011, 2 KommentareDave Hakkens Stekkerboek Mehrfachsteckdose:
Wo steckt die Dose? im Regal!

Stekkerboek ist eine ganz einfache Dreier-Steckdose, bei deren Design aber jemand wirklich nachgedacht hat.

InkCase Plus: Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

16.7.2014, 3 KommentareInkCase Plus:
Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

Das neue Oaxis InkCase Plus ist ein zusätzlicher Bildschirm für das Smartphone auf E-Ink-Basis. Nachdem das Projekt bereits im Frühjahr als Schutzhülle an den Start ging, hat Oaxis dem Gerät nun mehr Autonomie eingehaucht und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Oaxis InkCase: Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

18.3.2014, 0 KommentareOaxis InkCase:
Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

Das InkCase von Oaxis ist eine Smartphone-Hülle für iPhone 5(S) oder Galaxy Note 2 mit eigenem Bildschirm. Und wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein E-Ink-Display.

Onyx Midia InkPhone E43: Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

12.3.2014, 3 KommentareOnyx Midia InkPhone E43:
Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

Der Name des Android-Smartphones, das Hersteller Onyx aktuell auf der CeBit vorstellt, ist offensichtlich noch nicht ganz klar. Aber egal, ob Midia InkPhone oder Onyxphone: Das Besondere daran ist das schwarzweiße E-Ink-Display und die Akkulaufzeit von ein bis zwei Wochen.

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Sony PRS-T1: Leicht-E-Reader mit Multitouch

31.8.2011, 4 KommentareSony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.

Weltbild Aluratek Libre im Test: Mehr eBook braucht kein Mensch?

22.2.2011, 10 KommentareWeltbild Aluratek Libre im Test:
Mehr eBook braucht kein Mensch?

Weltbild stellt einen kleinen eBook-Reader für kleines Geld vor: der Aluratek Libre. Wir haben ihn getestet und waren zufrieden.

30 Kommentare

  1. Ich finde den Artikel recht informativ für alle, die an einem preisgünstigen Reader interssiert sind. Die Produktbeschreibung gibt auch sehr viel her. Allerdings…..der Artikel sieht sehr nach einer direkten Reklame von und für Thalia aus.

    • Es gibt auf den Blogwerk-Blogs keine bezahlte Werbung, die nicht als solche gekennzeichnet ist.

  2. Warum soll der Preis so ein Knaller sein? Der Kindle – http://www.amazon.com/dp/B003DZ1Y8Q – wird doch schon ab 139$ auch in Deutschland angeboten.

    • Das ist richtig. Der 6 Zoll Kindle kostet 139 US Dollar. Doch solange ich keinen Preis in Euro angezeigt bekomme und den Umweg über eine englisch-sprachige Seite nehmen muss, zähle ich den Kindle nicht als Konkurrenz.
      Zudem benötigt man entweder eine Kreditkarte oder einen US-amerikanischen Führerschein. Dann könnten noch 19% Umsatzsteuer beim Zoll drauf kommen, wenn der wirklich aus den USA verschickt wird und eventuell auch Versand. Damit ist er immer noch billiger, aber nur sehr umständlich zu bestellen. Ist die Systemsprache dann auch Deutsch?

      Mich würde ohnehin interessieren, wieso der Kindle nicht offiziell über die deutsche Seite angeboten wird.

      Technisch wird er den Oyo sicher überflügeln: 4GB Speicher, schnellerer Zugriff und E-Ink mit sehr gutem Kontrast. Doch das deutsch-sprachige Angebot ist klein und zum Beispiel EPUB versteht der Kindle nicht.

  3. Der Oyo ist dem Kindle stark unterlegen. Besitze den Kindle, hatte den Oyo am Mittwoch in der Hand (nachdem ich einen Mitarbeiter damit habe rumspielen sehen); die Anzeige ist deutlich schlechter als beim Kindle, die Reaktionszeit auch, ebenso das Design, die Haptik…

    Vorteile gibt es natürlich auch. Den Oyo könnte ich zum Beispiel für das Online-Angebot meiner Stadtbibliothek nutzen.

  4. Da kann ich Markus nur recht geben, der Bericht sihet wirklich sehr nach Reklame aus. Aber ich muss trotzdem zugben, dass Oyo wirklich ein preiswerter Ready ist, wenn man nicht unbedingt auf repräsentave, aber oft überflüssige Funktionen Wert legt.

  5. bin sehr an einem reader interessiert und kenn mich überhaupt nicht aus.

    reicht der OYO aus, wenn ich nur lesen möchte und keinen anderen schnickschnak brauche?
    und wie bekomme ich die bücher auf den OYO?

    • Ja, der Oyo wäre ausreichend. Wie andere Kommentare schon andeuten: Es gibt für etwas mehr Geld auch E-Ink Displays in Readern, die deutlich besser und klarer lesbar sind.
      Man sollte unbedingt das Gerät in Händen halten und ausprobieren, nur so erkennt man ob es bequem in der Hand liegt, der Kontrast ausreichend gut ist und die Bedienung gefällt.

      Für PDF-Dokumente mit vielen Abbildungen beispielsweise ist ein 6-Zoll Display nicht groß genug um bequem zu lesen.

      Die Bücher können per WLAN im Thalia Online Shop gekauft oder bei Seiten wie das Gutenberg Projekt kostenlos heruntergeladen werden.

  6. Im grunde hat kai recht und das produkt ganz korrekt beschrieben.
    Ich habe eigens schon auf den oyo gewartet. Deshalb keinen kindle gekauft, keinen sony, iriver so oder so nicht usw.
    Und so hatte ich heute endlich einen oyo bei thalia in der hand.
    Unglaublich zäh die bedienung! Der seitenaufbau, das hanteln durch das menü.
    Zwei bis vier sekunden zum umblättern einer buchseite in der größe eines taschenbuchs halte ich für zu lange. So lange blättert man doch in keinem echten buch um! querlesen ist damit nicht möglich.
    Ich hab jetzt mal eine minute ein richtiges buch durchgeblättert, nicht allzuschnell: rund 80 Seiten in einer Minute.
    Bin echt enttäuscht, und teile diesbezüglich Kais meinung nicht. schade ums geld, man müsste sich den oyo nach dem kauf schönreden.
    Also was tun? Warten auf die zweite generation oder doch drauflegen auf einen sony, der aber keine wifianbindung hat (auch sehr ärgerlich).
    Fazit: wahrscheinlich zuwarten, einmal nicht unter den ersten sein – grummel, grummel :(

  7. Leider kann ich nicht nachvollziehen, wieso der Eindruck entsteht, ich favorisierte den OYO gegenüber anderen Geräten.

    Seine zwei großen Schwachstellen (Geschwindigkeit, Seitenwechsel) habe ich in einem eigenen Abschnitt dargestellt, den schwächeren Kontrast und seine Untauglichkeit für Internet ebenfalls angemerkt.

    Einzig der Preis ist angemessen und für seinen Zweck – ein Buch von vorne nach hinten durchzulesen – ist es wie alle anderen geeignet.

    Ein Dokument Querlesen zu wollen, ist auch am PC eine anspruchsvolle Sache, diesen Vorteil nimmt man dem Papier so schnell nicht ab; wenngleich andere Reader einen schnelleren Seitenwechsel erreichen, das ist vollkommen richtig.

  8. Ein grosses Problem ist die Zukunftssicherheit, ich würde allein deshalb keinen Oyo kaufen. Scheint mir ein Versuchsballon – oder im schlimmsten Fall eine Eintagsfliege- von Thalia zu sein.

    Dann hat man einen OYO Brick gekauft (für freie Formate gibt es wesentlich bessere Reader).

    Langfristig hat eine kleine Ladenkette keine Chance gegen Anbieter wie Amazon oder Apple…alleine Kindle und iPad haben meiner Meinung nach genug Ueberlebenschancen.

  9. Ich habe meinen OYO, weil ich einen Reader nutzen wollte.
    Hätte ich einen Computer kaufen wollen, hätte ich mir einen iPad gekauft!
    Ich muss schon sicher sein welchen Anspruch ich an mein neues Gerät stelle.Und diesen beiden sind ganz sicher nicht miteinander vergleichbar.
    Das blättern der Seiten empfinde ich jetzt nicht als sehr langsam.(bin vielleicht ein gemüticher Leser) Die direkte Anbindung an den ebook Shop finde ich wirklich bequem und finde es außerordentlich kundenfreundlich zu wissen, dass ich bei Problemen oder Fragen gleich in die Filiale gehen kann und dort einen Ansprechpartner habe.
    Ich bereue meinen Kauf nicht, denn ich habe beim OYO das was ich erwartet habe!

  10. Hallo,

    die Stadtbücherei hat ja e-Books zur Ausleihe. Die sind durch ein “DRM”-System geschützt. Der Oyo steht auf der Kompatibilitätsliste für die e-Books.

    Nun gibt es das gleiche System ja auch für Audio-Dateien (MP3). Da man mit dem Oyo ja auch MP3 hören kann, geht das auch mit DRM-geschützten MP3, z.B. Hörbüchern?

  11. habe meinen oyo nicht einmal zwei wochen und verwünsche den tag an dem ich ihn gekauft habe.

    viel spass beim lesen das ist meine korrepondenz mit thalia

    Habe am 15.11.10 den oyo Reader in der Filiale Wien Donauzentrum gekauft.

    Leider musste ich feststellen, dass das Gerät defekt ist. Im linken unteren Bereich des Bildschirm war ein kleiner Riss ca. 1-2 Millimeter zu erkennen.Aber nur bei Tageslicht und bei gewissen Lichteinfall.
    Da ich Berufstätig bin und außerdem ca. 70 Kilometer von der Filiale Donauzentrum wohnhaft bin,konnte ich erst Heute 25.11.10 zum Donauzentrum fahren und die Reklamation bekanntgeben.

    Inzwischen wurde der Riss größer und verläuft nun quer über den Bildschirm bis zum unteren Rand. Der Riss ist nur sichtbar aber nicht zu er tasten,da er sich im inneren des Gerätes befindet.Die Oberfläche ist nicht beschädigt.

    Als ich mit einer Verkäuferin gesprochen hatte teilte diese mir mit,dass sie das Gerät einschicken müsse. Ein Kollege der Verkäuferin,der mir sehr kompetent vorkam wurde auf unser Gespräch aufmerksam und betrachtete das Gerät.Seiner Aussage nach sei das kein Problem, das sei ein klarer Fall, das Gerät würde sicher ausgetauscht werden. Die Verkäuferin ging mit dem oyo reader ins Büro und sprach mit der Filialleiterin.

    Kurze Zeit später kam die Filialleiterin zu mir und teilte mir mit,dass das Gerät weder zur Reparatur übernommen wird und schon gar nicht ausgetauscht wird.Sie behauptete das ich die Unwahrheit sage und das Gerät von mir beschädigt wurde.

    Sie gab mir die Postanschrift der Firma Medion,und teilte mir mit,dass ich mich um die Reparatur selber kümmern müsse.Weiteres betonte sie,dass sie Erfahrung bei der Firma Medion hat,die besagen dass Reklamationen prinzipiell nicht anerkannt werden.

    Außerdem behauptete sie dass jedes Gerät vor dem Verkauf geprüft werde und die Verkäuferin keinen Defekt am Bildschirm erkennen konnte.Diese Behauptung bestätigte ich ihr aber brachte den Einwand,dass in ihren Shop im Donauzentrum nur Kunstlicht vorhanden sei und dadurch der kleine Riss auch nicht leicht ersichtlich war.

    Darauf beendete die Filialleiung das Gespräch einseitig,gab mir das Gerät zurück mit den Worten “wir verkaufen das Gerät nur,um die Reparatur müssen sie sich selber kümmern”, drehte sich Gusslos um ging ins Büro und lies mich ganz einfach stehen.

    Den zweiten Teil meiner Reklamation konnte ich Ihr gar nicht mitteilen,da sie sich bereits entfernt hatte.

    Die angegebene Acculeistung weicht mit der tatsächlichen nämlich gravierend ab. Innerhalb der kurzen Zeit die ich das Gerät besitze musste ich bereits viermal den Accu laden, obwohl ich von dem ersten Buch gerade mal ca. 250 Seiten gelesen habe.ich nehme an ,dass dieser defekt mit dem anderen zusammenhängt.

    Jetzt besitze ich ein neues Gerät um Euro 139.- das nicht funktioniert. Durch den Riss im Bildschirm sind bis aufs umblättern im Buch,das nur über die Tasten funktioniert alle anderen Funktionen defekt.

    Auf Kundenservice und Freundlichkeit wird in Ihrer Filiale Wien Donauzentrum keinen Wert gelegt.

  12. Eine Anmerkung zu Hans im Pech ;-)
    Es ist nicht nötig, mit der Filialleitung oder Verkäufern zu diskutieren. In diesem Fall dreht sich alles um die Erfüllung der GEWÄHRLEISTUNG. Diese fällt dem HÄNDLER zu (Thalia), nicht dem Hersteller (Medion). Der Händler kann den Mangel beheben (lassen) oder er tauscht die magelhafte Ware um.
    Das kann sich der Kunde nicht aussuchen, das ist Entscheidung des Händlers.
    Erst in zweiter Linie könnte er den Kauf “wandeln”, das heißt rückgängig machen, also: Ware zurück, Geld zurück. Wie gesagt, die Entscheidung liegt beim Händler.
    Der Händler kann den Kunden, der einen Mangel beklagt, nicht auf die “Reise” zum Hersteller schicken. Wie gesagt: Händler ist Gewährleister!

    Desweiteren gilt: Die BEWEISLAST liegt beim Händler, nicht beim Käufer. Und zwar binnen der ersten sechs Monate. Das heißt: Nicht Sie müssen beweisen, dass das Gerät mangelhaft war/ist, sondern der Händler muss BEWEISEN, dass es nicht mangelhaft war.
    Ich denke, da wird die Filiale ein Problem haben. Etwas nur zu behaupten (“Wir kontrollieren immer zuvor”), ist zu wenig…

    Medion wird für die Garantie zuständig sein, aber das sollen sich in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf Medion und Thalia untereinander ausmachen. Das Konsumentenschutzgesetz ist da eindeutig.

    Also: Schriftlich (Einschreiben ggf. oder persönlich abgeben) in der Filiale Gewährleistung beanspruchen, also Reparatur oder Umtausch. Eine Frist dafür stellen. Jedenfalls nicht diskutieren, denn das gibt es nichts zu diskutieren.
    Und zuguterletzt: Auch Chefs haben Chefs. Die Filialliterin hat ja einen Vorgesetzten/ eine Vorgesetzte. Diesen Namen samt Adresse und Telefonnummer erfragen.
    lg
    DG

  13. danke george für den hinweis.

    das war nur der erste teil meiner korrespondenz mit firma thalia.

    habe danach mit höheren stellen bei thalia kontakt aufgenommen,aber diese firmenleitung steht scheinbar zu ihren verkäufern.

    die haben mich abgespeisst und behauptet ich habe das gerät selbst beschädigt. natürlich per ferndiagnose,denn in der filiale wo meine reklamation verweigert wurde war natürlich kein qualifizierter techniker der herstellerfirma.

    die nette frau im kundenservice bei thalia hat das gerät logischerweise nich mal zu gesicht bekommen,kann aber sofort beurteilen das der schaden durch unsachgemäße handhabung meinerseits zurückzuführen ist.

    aus diesem grund kümmert sich firma thalia nicht um meine reklamation.

    ich habe mich nun entschlossen, mich an den konsumentenschutz zu wenden.

    mit diesen beitrag wollte ich allen interessenten vom oyo reader mitteilen was passiert wen man bei firma thalia das gerät kauft und dann das pech hat ein defektes gerät ausgehändigt bekommt.

    mich sehen die in ihren shop´s sicher nie wieder.

  14. Mir geht es genau so.
    Über den Bildschirm meines Oyo verläuft von einer Ecke zur anderen ein Riss. Dabei kann man diesen aber nur bei gewissen Lichtverhältnissen sehen. Das ärgerliche daran ist, das somit die ganze Bedinung über den Touchstream ausfällt und so mit der ganze Oyo wertlos ist.
    Das mein Oyo zurückgenommen wird, kann ich auch nicht erwarten, da er an ein einer Ecke eine Dalle hat, da er mir vor ca. Einem Monat(!) heruntergefallen ist. Dannach lief das Gerät aber weiterhin top, aber als ich ihn vor ein paar Tagen dann aus seiner Schutzhülle gezogen habe, war da dieser Riss im Inneren des Bildschirms.

  15. Hallo zusammen!

    Auch mein Oyo hat seit 3 Tagen als ich ihn aus der Hülle nahm an der linken oberen Ecke einen Sprung (Oyo hatte nie Bodenkontakt!!!)! Touchscreen nicht mehr funktionstüchtig!
    Also bin ich heute in die Thalia-Filiale gepilgert – genau das gleiche – Selbstverschulden! was ich wehement verneinte!
    Dann kam der Spruch von wegen Temperaturschwankung! Aber Hallo wir haben im moment in Graz +10° und wenn der Oyo das in der Schutzhülle nicht aushält was ist dann erst im Sommer??? Bin ziemlich sauer geworden und habe mit dem Ombutsmann und Anwalt gedroht – worauf die Filialleiterin erschien. Nun soll mich morgen ein Kollege anrufen, der mir dann angeblich mitteilen wird, was Medion davon haltet. Na ich bin mal gespannt. Bin nur froh, dass ich diese Einträge gefunden habe ;-) auf die ich den Thalia-Mitarbeiter nun natürlich ansprechen werde.

    Auch ich habe zusätzlich das gleiche Akkuproblem wie “Hans im Glück”.

    Werde Euch natürlich weiterhin am Laufenden halten!
    LG

  16. hallo!

    habe mich mit dem konsumentenschutz in verbindung gesetzt.

    danach habe ich den oyo an fa. medion eingeschickt.kommentar noch ausständig.

    sollte ich einen negativen bescheid erhalten,brauche ich diesen nur mehr an den konsumentenschutz weiterleiten,die dann mit fa. medion & fa. thalia verbindung aufnehmen werden und wenn nötig klage einreichen.

    der konsumentenschutz ist recht praktisch A B E R nicht kostenlos,das habe ich auch erst erfahren als ich dort ein gespräch mit einen mitarbeiter führte.

    fortsetzung folgt……..
    lg

  17. Hallo zusammen

    also wie versprochen folgt mein Bericht!
    Heute hat mich tatsächlich am Vormittag der Thalia-Mitarbeiter angerufen!
    Laut seiner Aussage läßt es Medion auf eine Klage ankommen und weigert sich das defekte Gerät umzutauschen.
    Er machte mir jedoch das Angebot, dass Thalia mir den Oyo ersetzt, sprich mir ein neues Gerät gibt.
    Also bin ich gleich nach der Arbeit hin und habe tatsächlich einen niegelnagelneuen Oyo bekommen, sogar meine Ebooks haben sie mir alle wieder raufgespielt.

    Fazit:
    Im Endefekt waren die Thalia-Mitarbeiter doch sehr bemüht.
    Die Firma Medion scheint auf stur zu schalten.

    Und offensichtlich haben die Thalia-Mitarbeiter von Medion eine neue Weisung bekommen!!! Auf meine Frage hin, wie das denn nun erst im Sommer mit den Temperaturschwankungen sein wird, durch die ja offensichtlich die Sprünge erkannt und Displays defekt werden, meinte er:
    “Daran will ich jetzt noch gar nicht denken! ABER BEDENKE SIE, DER OYO IST HALT EIN KOSTENGÜNSTIGES GERÄT, DA KANN DAS SCHON MAL VORKOMMEN!!”

    Also diese Aussage hat sicherlich keinerlei Grundlage, wenn es zu einem Rechtstreit mit Medion kommen sollte.
    Einfach zu sagen, günstige Geräte halten halt nichts aus, kaufen Sie sich einen neuen, oder teuren!!!

    Ich bin jetzt nur gespannt wie lange dieses Gerät funktioniert, vorallem da ich den vorherigen ja schon wie ein rohes Ei behandelt habe. Aber vielleicht sollte man den Oyo tatsächlich nicht als Ebookreader ausserhalb des Bettes verwenden (da kann er sich niergends hart stoßen und hat immer gleichbleibende Temperaturverhältnisse.

    In diesem Sinne

    viel Spaß beim lesen, bzw. sich ärgern

    • Ahoi,

      steht denn in der Bedienungsanleitung irgendwo dass das Gerät nur bei konstant 20 Grad betrieben werden darf? Solange der Käufer das Gerät nicht entgegen den Betriebsanweisungen behandelt dürfte es für den Händler oder den Hersteller ziemlich schwer werden die Produkthaftung zu verweigern.

      Ansonsten freut sich bestimmt auch die Verbraucherzentrale über solche Machenschaften …

  18. Jetzt hab ich hier oft lesen können, wie bequem es ist, bücher bei thalia online zu kaufen und auf dem oyo sekundenschnell griffbereit zu haben, aber wie sieht es denn aus wenn ich bereits eine riesige ebook bib. auf meinem pc habe, kann ich die einfach auf den oyo übertragen?
    ich weiß nicht in wiefern meine ebooks urheberrechtlich geschützt sind oder signiert sind oder ähnliches… muss ich befürchten, dass meine ebooks nicht von dem oyo angenommen werden?
    mfg
    -dirk

  19. Hallo, habe meiner Frau den OYO zu Weihnachten geschenkt. Die Lesbarkeit ist in Ordnung. Das ist aber schon alles. Er stürtzt laufend ab, die Akkustandzeit ist nur ein Bruchteil von den angegebenen Seiten. Nach dem neuen Update endlädt er sich sogar, obwohl man garnichts macht. Irgendwann geht dann garnichts mehr. Man muss ihn dann längere Zeit ans Ladegerät hängen, um ihn wieder zum Leben zu erwecken. Laut Thalia sollte das durch ein erneutes Update letzte Woche korregiert werden. Bis jetzt ist kein Update gekommen. Und das, obwohl eine Verkäuferin bei Thalia meiner Frau erklärte, dass sie sehr viele Reklamitionen bekommen. Wenn das Update nicht bald kommt es es dann deutlich besser wird, werden wir den Oyo zurückgeben.

  20. hallo!

    habe heute meinen oyo von firma medion anstandslos ausgetauscht bekommen.kann jetzt natürlich nicht sagen ob durch intervention des konsumentenschutz oder nicht.

    leider lassen sich meine gekauften bücher aber nicht mehr öffen,obwohl sie immer noch gespeichert sind.

    gut so… ich denke mir wird nichts anderes übrigbleiben als mit dem sehr unfreundlichen kundendienst von thalia kontakt aufzunehmen.

    fortsetzung folgt…..

  21. Bücher gibt’s auch hier: http://www.archive.org/details/texts

    Der Oyo ist zu klein, zu träge und nicht flexibel genug. Die sonstige Ausstattung ist nahezu ausreichend (wenn auch GPRS wünschenswert wäre).

    Bisher sind alle Geräte gerade so zusammengewürfelt, um die
    bisher – oftmals noch nichtsahnenden – Kunden mit billigen
    Ködern zu locken. Bis derartige Geräte alltagstauglich werden,
    wird es noch ca. ein Jahr dauern (dann haben die Firmen
    genügend Geld von den Nichtsahnenden eingespielt, um die Produktion seriöser Geräte in Angriff nehmen zu können).

  22. hallo!

    habe vom thalia kundendienst mitgeteilt bekommen,dass ich ein ganz bestimmtes update machen soll.

    gut so.. ran ans werk. doch siehe da, mann kann sich die updates die man gerade braucht NICHT aussuchen sondern es wird immer das aktuellste geladen.mein ausgetauschter oyo war auf dem letzten stand und ich konnte kein anderes update machen. also wieder fehlinformation von thalia kundenservice.

    danach war ich so frustriert,dass ich auf eigenes risiko den oyo auf werkseinstellung zurückgesetzt und danach wieder neu aufgesetzt habe (so wie beim neukauf eingabe der adobe id incl.passwort und eingabe der kundendaten von thalia incl. passwort)

    und siehe da die überraschung war sehr gross.
    jetzt funktioniert er einwandfrei und ich kann meine bereits gespeicherten bücher wieder lesen.

    fazit der geschichte !! ich möchte mit firma thalia nie wieder zu tun haben und werde meine bücher sicher bei einer anderen firma kaufen.

    nach über drei monaten habe ich jetzt ein funktionierendes gerät,aber nach den ganzen problemen die ich damit gehabt habe, ist das interesse daran auf so ziemlich auf null gesunken.
    ich glaub ich werde mir künftig wieder auf papier gedruckte bücher kaufen.

    liebe grüsse

  23. Hallo Zusammen

    Nachdem ich ja von Thalia ja meinen OYO letztendlich ja dann doch ausgetauscht bekommen habe, hab ich so meine Überlegungen darüber angestellt.

    Ich wollte ja den Reader um unterwegs, im Urlaub, außerhalb meiner vier Wände, also nicht nur bei konstanten Temperaturen,kuschelligen, gepolsterten Verhältnissen verwenden.

    So hab ich mich entschlossen, mit den original verpackten Gerät am Montag zu Thalia zu pilgern, um den OYO nun doch gegen den Sony 350 einzutauschen.

    Nach langem hin und her wurde es mir gestattet 50 Euro aufzuzahlen und den Oyo loszuwerden und den Sony zu erwerben.

    Dies ist nun etwa 6 Wochen her.
    Leute und ich bin mit dem Sony sowas von happy!!!!!
    Alles funktioniert!!
    Indoor wie Outdoor!
    Keinerlei Fehlermeldungen, Akku hält, keine Sprünge.

    Mein Mann, der auch eine Leseratte ist, hat sich nun auch den Sony gekauft, jedoch den 650er.
    Da es bei Thalia inzwischen keinen einzigen Sony mehr gibt (komisch, versteh ich nicht ?;-) )hat er mit Thalia um das Ausstellungsstück gefeilscht. Wollte Thalia zuerst zwar nicht rausrücken, von wegen, können aber keine Garantie darauf gebenhat aber einen Kratzer im Cover auf der Rückseite usw…. Letzt endlich haben sie es doch rausgerückt, um 150 statt um 239Euro .

    Seit dem hat mein Mann schon um die 5000 Seite dmit gelesen und ist überglücklich!

    Also Leute vergesst den OYO und investiert die 50 bzw. 100 Euro mehr für den Sony! Es zahlt sich wirklich aus!

    Liebe Grüße
    2 nun glückliche Sony Leseratten aus Graz

  24. Zu diesem Thema möchte ich auch gerne meinen Senf abgeben. Zunächst Thalia, Christ, Hussel und früher auch Polland gehört und das ist SEHR wichtig zu wissen, zur Douglas Holding. Hinter vorgehaltener Hand sogar Nordsee. Zumal bei JEDER Douglasfiliale in unmittelbarer Umgebung eines steht. Und Douglas arbeitet extrem nach dem amerikanischem “Mobbing sels” Prinzip. Quasi je mehr Druck auf die Belegschaft ausgeübt wird, desto höher die Erträge. Filialleiter MÜSSEN Arschlöcher allerhöchster Güte sein! Mobbing ist ungeschriebenes Gesetz und keiner geht dagegen vor. Selbst Anwälte raten von Anfang an ab, gegen diesen Konzern Schritte einzuleiten. Lieber kündigen und gehen. Was dies nun mit dem Reader oyo und Eurer Kaufentscheidung zu tun hat? Nunja ganz klar Verkaufsdruck! Jeden Monat werden neue Produkte, unter Hochdruck, vom Personal angeboten. Ich selber war letze Woche im Dortmunder Thalia Bergeweise OYO Schachteln auf allen 3(!!!) Ebenen. 3 Verkäuferinnen sprachen mich auf das Gerät an und priesen es mir wie den heiligen Gral. Auch auf die Antwort hin, dass meine Frau und ich ausschließlich und nur IPads nutzen, reflexartig:”Egal”! Haben wir auch, aber kaufen Sie unbedingt den OYO. Und nun das beste auf zweien der drei Stockwerken waren 4(!!) Displays gerissen. Aber richtig heftig. Also ob das Glas gesprungen wäre. Fazit: Kauft wo nach es Euch gelüstet, aber seit Euch im klaren, dass es inzwischen Firmen gibt, die Ihre Machtstellungen ausnutzen und ihnen bereits im Vorfeld bewusst ist, Müll auf den Markt zu werfen. Mit der Gewissheit das wenn der Kunde mit einem Produkt unzufrieden ist ja ohne hin wieder in einen Ihrer Firmenzweige kommt. Oder kommen muss.

    • ist ohnein ein medion-gerät. zudem: wer geht noch in die buchandlung, wenn man bücher über verschiedenste händler (amazon sollte nicht noch stärker werden – denn das führt nur dazu, daß das management die belegschaft so richtig quält) direkt nach hause liefern kann. zeit-, nerven- und energieverschwendung – besonders, wenn man bedenkt,
      daß man bücher auc downloaden kann, was dann noch weniger kostet, noch schneller geht und noch weniger energie braucht.
      hat man ein angemesseneres gerät, wie es z.b. das edge von entourage andeutet, kann man damit sogar richtig arbeiten – und es nicht nur lesen. und entsorgen?…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder