Beewi BBH 100 Kopfhörer im Test:
Kabellos famos

Der weiße Beewi BBH100 ist ein kabelloser Bluetooth-Kopfhörer für iPod Touch, iPhone und andere Bluetooth-fähige Geräte. Durch das eingebaute Mikrophon ist er als vollwertiges Stereo-Headset verwendbar. Wir haben ihn ausführlich getestet.

BeewiBBH100 - Blueetoth in weiss

BeewiBBH100 - Blueetoth in weiss

Zu Anfang sah es so aus, als würde aus dem Test nichts werden. Denn wie bei so vielen Geräten heutzutage kommt der Beewi BBH100, über den wir schon einmal berichtet haben, nicht mit einer gedruckten Gebrauchsanweisung, sondern nur mit einer Mini-CD. Die passt aber nicht in die Slot-Laufwerke von iMac oder MacBook Pro. Zum Glück gibt es das Handbuch zum Beewi BBH100 auch noch auf der Website zum Herunterladen.

Beewi BBH100 Bluetooth Kopfhörer im Test
BeewiBBH100 - linker HoererBeewiBBH100 - Lautstärketaste und MikrofonBeewiBBH100 - Ladekabel mit USB-SteckerBeewiBBH100 - grosse Bedienelemente
BeewiBBH100 - Blueetoth in weiss

So konnte ich nachlesen, dass man nach dem Anschalten so lange auf die Play-Taste drücken muss, bis sich das langsam abwechselnde blau-rote Leuchten der LED in ein Flackern verwandelt. Dann kann man den Beewi BH100 mit dem Bluetooth-Player koppeln – in meinem Fall mit einem iPod Touch 3G.

Beim ersten Mal muss man noch die Verbindung mit der Zahlen-Kombination 0000 bestätigen, danach klappt das ohne Code-Eingabe. Der BeeWi BH100 merkt sich das letzte Gerät, mit dem er gekoppelt wurde, und verbindet sich automatisch.

Die gepolsterten Kopfhörer umschließen die Ohren nicht, sondern liegen auf. Meine beiden ältesten Töchter (14 und 16) beschwerten sich über ein Druckgefühl, aber ich konnte das nicht feststellen. Allerdings werden die Ohren nach einer Zeit recht warm, was aber bei dieser Bauart wohl ganz normal ist.

Dafür sind aber keine störenden Nebengeräusche zu hören, wie das bei Funkkopfhörern gern mal der Fall sein kann. Wenn man den Beewi BH100 einmal mit dem Rechner, Smartphone oder MP3-Player gekoppelt hat, verrichtet er problemlos seinen Dienst.

Durch das Mikrophon in der rechten Ohrmuschel lässt er sich auch als Bluetooth-Headset verwenden. Am MacBook Pro klappte das mit Skype anstandslos. Allerdings muss man vorher in der Systemeinstellung Ton von Bluetooth-Kopfhörer auf Bluetooth-Headset umschalten, sonst verwendet der Rechner das eingebaute Mikrophon.

Die obere Hälfte des rechten Hörers dient als Play/Pause-Taste, am unteren Rand der Ohrmuschel ist ein kleiner Wippschalter, mit dem man zum nächsten oder vorherigen Song wechseln und die Lautstärke verändern kann.

Für Gitarristen, die über Garageband jammen und dabei die Umgebung schonen wollen, eignet sich der Beewi BH100 leider nicht; zu lange dauert es, bis die Signale den Weg zum Kopfhörer finden.

Geladen wird der Beewi BH100 über ein dünnes USB-Kabel, das mit gut 180 cm lang genug ist, um auch beim Laden Musik hören zu können. Einizger Kritikpunkt: Am Kopfhörer ist kein gängiger miniUSB-Anschluss vorhanden, so dass man wirklich immer auf das spezielle Beewi-Kabel angewiesen ist, statt mal zu einem Standard-Kabel greifen zu können.

Den Beewi BBH100 (Affiliate-Link) gibt es für weniger als 50 Euro – ein Preis, der völlig in Ordnung geht. Dafür gibt es warme Ohren, einen ordentlichen Klang, bis zu 5 Stunden Spieldauer mit vollem Akku, und gut angeordnete Bedienelemente. Und man hat Bluetooth-Headset plus Bluetooth Stereo-Kopfhörer in einem.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Parrot Zik: On-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung

17.9.2014, 0 KommentareParrot Zik:
On-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung

Der französische  Hersteller Parrot ist vor allem für seine Freisprechsysteme bekannt, aber auch für seine Kameradrone „AR.Drone 2.0“. Seit einiger Zeit bietet Parrot außerdem einen hochwertige Kopfhörer mit dem unscheinbaren Namen „Zik“ an.  Dabei ist der Kopfhörer selbst, vor allem aber auch seine Ausstattung so gar nicht unscheinbar. Im neuerdings-Test soll der Parrot Zik nun zeigen, was er drauf hat und ob er seinem hohen Preis gerecht wird.

Marshall Woburn: Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

9.9.2014, 0 KommentareMarshall Woburn:
Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

Auf der IFA in Berlin stellt Marshall seinen neuen aktiven Lautsprecher Woburn vor. Im klassischen Vintage-Look, mit Bluetooth, digitalem optischen Audioeingang und 90 Watt Leistung.

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

Huawei Talkband B1: Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

19.8.2014, 0 KommentareHuawei Talkband B1:
Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

Das Talkband B1 von Huawei ist ein weiterer Fitness-Tracker, der am Handgelenk getragen wird. Zusätzlich ist ein herausnehmbares Bluetooth-Headset integriert

Vigo: Bluetooth-Headset mit Einschlafalarm

30.12.2013, 0 KommentareVigo:
Bluetooth-Headset mit Einschlafalarm

Vigo ist ein Bluetooth-Headset mit einer Zusatzfunktion: Es registriert die Lidfrequenz und alarmiert den Träger, wenn er einzuschlafen droht. Technisch gesehen kann das zumindest in einigen Fällen durchaus hilfreich sein - aber wer soll dieses Gestell bloß tragen?

Databrick USB-Sticks: Handgemachtes für Lego-Freunde

23.4.2013, 3 KommentareDatabrick USB-Sticks:
Handgemachtes für Lego-Freunde

Der Münchner Stefan Reiling bietet unter dem Namen Databrick auf Etsy und Dawanda handgemachte USB-Sticks, WLAN-Dongles etc. an, die er in Lego™-Steine und -Figuren einbaut.

SMS Audio BioSport: Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

16.8.2014, 1 KommentareSMS Audio BioSport:
Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

Anfang des Jahres waren Intels „Smart Earbuds“ nicht mehr als eine Techdemo, nun kommen sie in Zusammenarbeit mit 50 Cents Unternehmen SMS Audio tatsächlich auf den Markt. Das Plus der In-Ear-Kopfhörer: Sie messen den Puls und benötigen dazu keine zusätzliche Stromversorgung.

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Beats Solo 2: Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

31.5.2014, 4 KommentareBeats Solo 2:
Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

Der Name „Beats“ dürfte durch den Deal mit Apple gerade noch einmal einen erheblichen Schub bekommen haben. Mit dem Solo 2 stellt man nun eine erneuerte Version seiner Einsteigerklasse vor. Wirklich preisgünstig ist die aber natürlich nicht...

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 2 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

7 Kommentare

  1. Nur mit dem MacBook getestet? Oder auch mit MP3-Player / Handy?

    • Hi keen4000, den Beewi habe ich vor allem am iPod Touch 3G getestet (siehe Absatz unter Galerie, letzte Zeile ;) .

      Eine meine Töchter hat ihn auch mit ihrem LG-Handy verwendet, und dann hatte ich ihn eben auch als Skype-Headset am MacBook.

  2. Ich hab meine Philipps SHB9000 seit nun rund vier Wochen und hab die wenn es hoch kommt 4 Std. aufgeladen. Und das noch nicht einmal am Stück. Verwenden tue ich sie fast täglich und musste sie nie wieder dann aufladen. Hat Mini-USB zum aufladen und Klinke falls man doch kabelgebunden sein möchte. Headset ist drin und das Paring klappte bis jetzt auch mit jedem Gerät (ipod, verschiedenste Handys usw.). Preis liegt nur rund 10€ höher.

    Warum werden Produkte getestet für das es weitaus bessere Konkurrenz Produkte gibt? Die SHB9000 sind dazu gesagt nicht einmal erst seit kurzem auf dem Markt.

    • Hi Marcel, du fragst

      Warum werden Produkte getestet für das es weitaus bessere Konkurrenz Produkte gibt?

      Die Antwort: erst nach einem Test weiß man wirklich, welche Stärken und Schwächen ein Gerät hat – und welches das bessere Gerät ist.

      Es ist ja schön, dass Dir dein Philips gefällt. Aber ob der nun besser oder schlechter ist als ein Beewi kann man doch erst beurteilen, wenn man beide ausprobieren konnte. Oder wenn man einen Test von jemandem gelesen hat, der beide miteinander vergleichen konnte.

      Aber wenn mir Philips ein Testexemplar leiht, schreibe ich bestimmt auch darüber. Dann kann ich auch sagen, ob er (nach meinem Empfinden) besser abschneidet als der Beewi.

      Das kann gut sein, schließlich kostet er ja rund gut 25 Euro mehr, jedenfalls ist das der aktuelle Preisunterschied auf Amazon inkl. Versand. (48,50 Euro für den Beeewi gegenüber 75 Euro für den Philips, jeweils günstigste Angebote).

  3. Hallo,

    wie ist denn die Mikrofonqualität über Skype? Und gibt es einen Knopf um das Mikrofon kurzzeitig stumm zu schalten?

    Gruß

    • Hallo Michael, An der Mikroqualität gab es in meinem Skype-Test nichts zu mäkeln. Man konnte alles gut verstehen. Es gibt eine Taste zum Annehmen und Auflegen des Hörers, aber die habe ich ehrlicherweise nicht ausprobiert. Skype habe ich auch nur kurz getestet.

  4. Hey Frank,
    erstmal vielen Dank für den tollen Test. Ich war so frei in meinem Androidshop ;-) … http://AndroidFiguren.de auf diesen Test hinzuweisen. Hoffe das ist ok für Dich.

    Gruß
    Markus

Ein Pingback

  1. [...] – 9 von 12 Farben Die beste Lösung gegen Kabelsalat sind immer noch kabellose Kopfhörer. Die haben aber wieder andere Nachteile, benötigen Bluetooth oder Dongle, müssen aufgeladen sein [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder