Libratone Beat:
Wollgewirkte Klangsäule

Hersteller Libratone aus Dänemark präsentiert einen High-End-Lautsprecher, der aus einer einzigen Säule Rundum-Stereoklang verspricht und mit einer Hülle aus Cashmere-Wolle verkleidet ist.

Libratone Beat

Libratone Beat

Der Lautsprecher “Beat” aus Dänemark ist in verschiedener Hinsicht bemerkenswert. Libratone verspricht “skandinavischen Purismus”, indem eine einzige Säule für beide Stereokanäle sorgt, nach ihren Angaben befindet sich der Hörer überall im Sweet-Spot (optimale Hörposition) und komme “in den Genuss satten Stereo-Sounds”. Den raumfüllenden Sound erzeugt Beat mit Hilfe der Wände des Raums, die Töne wie beim Hören eines Musikinstruments reflektieren. Diese Technologie nennt Libratone “Full Room-Sound”.

Auch das Äußere ist besonders: zugleich schlicht und in spezieller Cashmere-Wolle eingehüllt, wirkt der Klangkörper zunächst eher wie eine überdimensionale Kaffeekanne mit Wärmemantel.

Verwendet man als Klangquelle iPod, iPhone oder iPad bzw. einen PC mit USB-Schnittstelle, können diese ihre digitalen Klänge über einen mitgelieferten Sender schnurlos zum “Beat” beamen. Alle anderen Quellen gelangen direkten Anschluss via Kabel mit 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Beat ist ab November in den Farben Grau, Rot, Schwarz und Weiß erhältlich und kostet ca. 600 Euro.

Technische Daten

  • Frequenzbereich: 50 – 20.000 Hz
  • Empfindlichkeit: 100 dB SPL/1m
  • Lautsprecher: 1 x 5″ Bass, 2 x 3″ Mitteltöner, 2 x 1″ Hochtöner
  • Verstärkerleistung: 1 x 50W Bass, 2 x 25W Hoch-/Mitteltöner
  • Inputs: Schnurloses Interface für USB/Apple iPod/iPhone/iPad, 3,5mm Klinke
  • Maße in cm (H x B x T): 47 x 19,5 x 15 cm
  • Gewicht: 6,5 kg
 

Mehr lesen

LaCie Mirror: Die edle Designer-Festplatte fürs Nobel-Büro

23.5.2015, 1 KommentareLaCie Mirror:
Die edle Designer-Festplatte fürs Nobel-Büro

Was auf den ersten Blick eher wie ein nutzloses, aber schickes Accessoire wirkt, entpuppt sich als externe Festplatte. Leider hat LaCie sein teures Konzept nicht ganz zu Ende gedacht.

myFC JAQ: kleinstes Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt als Reserveakku

28.2.2015, 4 KommentaremyFC JAQ:
kleinstes Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt als Reserveakku

Das schwedische Unternehmen myFC (FC = Fuel Cell = Brennstoffzelle) hat sich auf die Entwicklung und produktion mobiler Brennstoffzellen spezialisiert. Nachdem das erste Produkt Powertrekk noch etwas klobig ausfiel, stellt myFC jetzt mit dem neuen JAQ auf dem Mobile World Congress in Barcelona das kleinste Brennstoffzellen-Ladegerät der Welt vor

Bulbing: LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

29.11.2014, 3 KommentareBulbing:
LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

Bulbing ist ein LED-Lichtobjekt, das aussieht wie das Drahtgittermodell einer riesigen Glühbirne. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man: die scheinbar dreidimensionale Lichtskulptur ist ganz flach. Wunderbar schlichtes Design, bei dem man zweimal hinsehen muss. Das lässt die Augen von Ästheten strahlen.

29.5.2015, 1 KommentareHigh End 2015:
Panasonic macht krumme Sachen und Nubert Verstärker

15.5.2015, 4 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

2 Kommentare

  1. Naja wieder nur so ei neuer Schnick-Schnack. Immer wieder kommen irgdnwelche Designer daher und meinen mit ihrer Kunstklangsäule erlangt man den besten Klang. Klar, für den 10-fachen Preis als normal erwarte ich das auch, nur kriegen wird mans wohl nicht.

    __________________________________
    News zu Promis

  2. Sehr sehr cool. Sowas stelle ich mir für meine Wohnung vor. Nur ich denke bei einem Preis der höher ist als meine Monatsmiete als Azubi wohl leider eher weniger machbar haha. Naja kommt auf meinen Luxuszettel für nach der Ausbildung. Aber würde sich in meinem Zimmer nett machen. Aber die Devise lautet wohl weiterhin mein Touchscreen an die PC Lautersprecher anzuschließen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder