Franklin DRP-4000 AnyBook:
Ebook-Reader, der laut vorliest

Der AnyBook DRP-4000 von Franklin liest jedes Buch laut vor.

Franklin DRP-4000

Franklin DRP-4000

Juhuu! Yippie! Endlich muss man seine Zeit nicht mehr mit mit den Kindern verschwenden. Klingt verrückt? Die Technik macht`s möglich. Nachdem man Hörbücher kaufen kann, um sich von einer wildfremden Stimme ein Buch vorlesen zu lassen, erreichen wir die nächste Stufe – getreu dem Spruch: “Einen Schritt vorwärts und zwei zurück”, denn mit dem Franklin DRP-4000 wird man wieder selbst zum digitalen Geschichtenerzähler.

Jetzt besteht natürlich kein allzu großer Unterschied zum gekauften Hörbuch, wenn man sich hinsetzt und einfach ins Mikrofon spricht, vor allem könnte man so etwas in der heutigen zeit nicht verkaufen. Aus diesem Grunde bedient sich das AnyBook von Franklin einer Besonderheit: Man kann seine Texte taggen.

Die vorzulesende Seite wird mit einem Sticker markiert, man scannt diesen mit dem Stift und spricht danach ins Mikrofon hinein. Wann immer nun der Sticker erkannt wird, spielt das AnyBook die dazu passende Tondatei ab. Auf diese Weise kann man bis zu 60 Stunden an Geschichten einspeichern. Der Sinn dahinter: Kann man einmal nicht seinen elterlichen Verpflichtungen nachkommen, so muss das Kind nur das gewünschte Buch in die Hand nehmen, den Sticker einscannen und schon kann es die Geschichte anhören. Das macht vor allem bei Kindern, die noch nicht lesen können, Sinn.

Wie man schnell erkennt, ist das keine bahnbrechend neue Erfindung – mit einem billigen MP3-Player ist das schnell selbst gemacht. Der Reiz besteht aber im schnellen anspringen von bestimmten Stellen im Text, etwa einer lustigen Illustration und dem Umblättern der Seiten, das Antippen mit dem Stift. Richtig eingesetzt kann der DRP-4000 von Franklin den Eltern viele Nerven ersparen, und wenn sie sich danach erfrischt und freudig wieder ihren Kindern zuwenden können, profitieren beide Seiten davon.

Franklin DRP-4000 AnyBook (Affiliate-Link)
 

Mehr lesen

Kobo Aura im Test: Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

25.7.2014, 0 KommentareKobo Aura im Test:
Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

Aura ist der jüngste E-Book-Reader des Herstellers Kobo. Wir haben ein paar Bücher und einige Internetseiten darauf gelesen und berichten über unsere Erfahrungen.

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Sony PRS-T1: Leicht-E-Reader mit Multitouch

31.8.2011, 4 KommentareSony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.

Samsung Security System babyView: Big Mother is watching you

12.1.2011, 0 KommentareSamsung Security System babyView:
Big Mother is watching you

Samsung babyView heißt die neueste Gerneration von Baby-Phones (oder besser: -Kameras), mit denen Samsung ab 2011 die Überwachung von Babys so einfach und effektiv machen will wie noch nie

Swissvoice MP11: Hässlich praktisch

19.4.2010, 5 KommentareSwissvoice MP11:
Hässlich praktisch

Swissvoice verkauft mit dem MP11 ein Handy für die Generation 50+ mit Taschenlampe, Hörgerätekompatibilität, Direktwahltasten und über-Vibrator.

Loopa Babyschüssel: Babybreifütterung als Wissenschaft

3.9.2009, 3 KommentareLoopa Babyschüssel:
Babybreifütterung als Wissenschaft

Die Loopa Babybreischüssel minimiert durch eine kardanische Aufhängung Babybreiflecken.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

LeapFrog LeapBand: Activity-Tracker für Kinder

6.5.2014, 0 KommentareLeapFrog LeapBand:
Activity-Tracker für Kinder

Das hat noch gefehlt: Eltern sollen nicht nur sehen, wenn ihr Nachwuchs auf dem Spielplatz tobt. Mit dem LeapBand gibt es bald auch einen Activity-Tracker für Kinder. Das ist aber mehr ein modernes Tamagotchi...

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

radbag Polar Pen Magnetstift: Kuli, Stylus und Neodym-Spielzeug in einem

30.10.2014, 1 Kommentareradbag Polar Pen Magnetstift:
Kuli, Stylus und Neodym-Spielzeug in einem

Der Polar Pen Magnetstift ist ein echtes Multitalent, das mit seinen unendlichen Möglichkeiten garantiert jede Schreibblockade löst. Er ist gleichzeitig hochwertiger Kugelschreiber, Stylus für Touch-Displays und Baukasten für Experimente mit Magnetismus. Sogar als Zirkel lässt er sich verwenden.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Dreidimensionale Selfies: Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

9.7.2014, 5 KommentareDreidimensionale Selfies:
Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

Selfies zum Anfassen? Ja, das ist die Idee hinter Insta3D. Eigentlich sehen sie ziemlich kitschig aus, trotzdem sind die eigenen Abbilder aus dem 3D-Drucker eine ganz interessante, aber auch sehr teure Geschäftsidee.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder