Android Remote Notifier im Test:
SMS auf dem Desktop

Der Android Notifier schickt eingehende Benachrichtigungen und SMS an den heimischen Desktop.

Android Notifier - Das Handy redet mit dem Rechner

Android Notifier - Das Handy redet mit dem Rechner

Nicht immer liegt das Handy griffbereit neben dem Rechner, denn oft vergisst man es in der Tasche oder in der Jacke. Wenn es dann klingelt oder eine SMS rein kommt, hört man die Benachrichtung nicht und verpasst unter Umständen eine wichtige Nachricht. Nicht mit dem Android Remote Notifier: Er sendet eingehende Nachrichten weiter an den PC und meldet sich auch, wenn der Akku zur Neige geht. Dafür muss man allerdings ein wenig Software auf seinem Rechner installieren.

Zunächst die gute Nachricht: der Notifier arbeitet mit allen gängigen Computer-Betriebssystemen, also Mac, Windows und Linux. Die schlechte ist: Ein wenig Software muss man schon installieren – für Anwender, die ihren Rechner gerne so leer wie möglich halten kostet das also etwas Überwindung. Dafür werden dann stante pede Anrufe, SMS, MMS, Voice-Mails und die Warnung, wenn der Akku zur Neige vom Android-Handy an den PC weiter geleitet. Die Ausrede “Mein Handy war aus” gilt dann allerdings auch nicht (einzige Möglichkeit: der andere kennt den Remote Notifier noch nicht).

Bei Windows-Rechnern ist das relativ einfach: Einfach die Applikation Remote Notifier auf dem Android Handy (ab 2.0) installieren (bzw. den entsprechenden Q-Code scannen), dann die Desktop-Version auf dem eigenen Rechner installieren. Windows-User müssen nur aufpassen, dass sie die richtige Version erwischen, also für die 32- oder 64-Bit-Version ihres Betriebssystems. Jetzt kann man beide Seiten miteinander verbinden. Das passiert entweder per Bluetooth oder WLAN.

Android Notifier - Mitteilungen in Windows

Android Notifier - Mitteilungen in Windows

Bei WLAN müssen sowohl der angesteuerte Rechner, als auch das Handy im gleichen Netz eingeloggt sein, sonst erkennen sie sich nicht. Verbindet man das Android-Smartphone via Bluetooth, müssen die Geräte vorher einmal “gepairt” werden. Ich habe die WLAN-Variante gewählt, die dann auch ohne weitere Einstellungen sofort funktionierte. Man zur Installation einen Blick in die Anleitung werfen. Einkommende Nachrichten werden dann als Pop-Up unten in der Taskleiste angezeigt. Mac-User müssen noch den Dienst “Growl” installieren und diesen dann in der Applikation bestätigen.

Ein bisschen ungelenk ist die Applikation schon noch, vor allem die Benachrichtungen könnten etwas deutlicher und hübscher sein. Auch veschwindet die Anzeige nach ein paar Sekunden, einen Speicher, in dem man verpasste Anrufe einsehen kann, gibt es noch nicht. Eine weitere Sache sollte nicht unerwähnt bleiben: die Nachrichten werden unverschlüsselt über das WLAN Netz gesendet. Für die Benutzung über ein Hotspot-Netz ist das also eher weniger geeignet. Falls es noch nicht aufgefallen war: der Android Remote Notifier ist kostenlos und auf englisch, doch die wenigen Sprachfetzen lassen sich auch ohne Kurs verstehen.

Via Lifehacker

 

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 4 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Apple CarPlay: So will Apple unsere Autos erobern

4.3.2014, 6 KommentareApple CarPlay:
So will Apple unsere Autos erobern

Mit einem Paukenschlag hat Apple sein System "CarPlay" vorgestellt. Etliche große Automarken sind mit im Boot und Konkurrenten wie Microsoft oder Android schauen staunend zu. Wir zeigen euch, was CarPlay kann und erklären, warum es für Apples Zukunft ein so spannendes Projekt ist.

Handel und Startups jubeln: Apples dritter Frühling dank Bluetooth 4.0

3.2.2014, 3 KommentareHandel und Startups jubeln:
Apples dritter Frühling dank Bluetooth 4.0

Apples iPhone drohte in der Smartphone-Liga von Android verdrängt zu werden. Doch die frühe Unterstützung von Bluetooth Low Energy und der derzeitige Boom von Smart Devices und iBeacon spielen dem iPhone in die Hände.

Quartalszahlen: Apple stärker denn je, der Untergang muss warten

28.1.2014, 15 KommentareQuartalszahlen:
Apple stärker denn je, der Untergang muss warten

Manche Tech-Berichterstatter müssen wohl langsam umlernen: Wird Apple bislang häufig das Erfolgsmodell von Samsung vorgehalten, könnte man den Spieß nun umdrehen. Noch nie hat Apple so viele iPhones und iPads verkauft wie im vergangenen Quartal und auch die Mac-Zahlen sind erstaunlich stark. Der von manchen erhoffte Untergang des Unternehmens lässt weiter auf sich warten und das hat seine Gründe.

BBC iPlayer iPad App: Ab sofort (fast) weltweit BBC schauen

28.7.2011, 5 KommentareBBC iPlayer iPad App:
Ab sofort (fast) weltweit BBC schauen

Die BBC hat eine iPlayer-App veröffentlicht, mit der man weltweit auf das Bewegtbildmaterial der BBC zugreifen kann.

A!arm: Schrei den Wecker aus

24.2.2011, 2 KommentareA!arm:
Schrei den Wecker aus

Die kleine iPhone-Applikation A!arm richtet sich an jene Langschläfer, die ihren Wecker morgens am liebsten anbrüllen würden.

Nexvio Video App: 8mm Filme mit dem iPhone

1.1.2011, 2 KommentareNexvio Video App:
8mm Filme mit dem iPhone

Die App von Nexvio macht aus der Videokamera des iPhone eine 8mm-Schmalfilmkamera.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Gadgetszene: Das sensationelle Windows-7-Comeback bei HP, das gar keines ist

22.1.2014, 2 KommentareGadgetszene:
Das sensationelle Windows-7-Comeback bei HP, das gar keines ist

Wegen der großen Nachfrage nehme HP wieder PCs mit Windows 7 ins Programm auf – so war es dieser Tage auf vielen Seiten zu lesen. Das aber ist in dieser Form offenbar falsch. Die betreffenden Journalisten und Blogger sind augenscheinlich einer geschickten Marketingkampagne auf den Leim gegangen.

Surface 2 und Surface Pro 2: Der Zune unter den Tablets, zweiter Versuch

24.9.2013, 32 KommentareSurface 2 und Surface Pro 2:
Der Zune unter den Tablets, zweiter Versuch

Microsoft macht sicherlich eine Menge erfolgreicher Dinge, aber wie man ein Tablet baut, das ganz viele Menschen haben möchten, haben sie jetzt in über zehn Jahren nicht herausgefunden. Die nächste Version der Surface-Tablets macht da keine Ausnahme.

3 Kommentare

  1. Geht übrigens auch direkt über das mobile Datennetzwerk (sofern der PC eine fixe öffentliche IP-Adresse hat).

  2. Servus.

    Gibt es sowas auch für das iPhone und Mac? Danke.

    LG Rafi

  3. Servus!
    Inzwischen gibt es eine bessere App, die unter Windows läuft und auch die Benachrichtigungen von anderen Apps wie Kalendererinnerungen oder Whatsapp weiterleitet. Hier der Link: http://play.google.com/st…elfsoft.desknotifier

    und: http://desknotifier.clemens-elflein.de

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder