Sony Reader PRS-650:
E-Books mit Touchscreen

Der neue Sony Ebook-Reader PRS-650 hat einen Touchscreen und spielt mp3s ab.

Sony PRS-650 Ebook-Reader

Sony PRS-650 Ebook-Reader

Lohnt sich die Anschaffung eines E-Book Readers noch, wenn Tablets die Funktionen ebenfalls eingebaut haben? Durchaus, denn Reader wie Sonys Reader PRS-650 (Affiliate-Link) haben ein paar Vorzüge.

Zum einen sind sie meist kompakter als Tablets, zum anderen hält der Akku meist deutlich länger durch. Dazu kommt, dass ausser Apple bisher kein Anbieter einen eigenen Buchladen für ein Tablet anbietet, mit dem bequem seine Bücher runterladen kann. Sony, die relativ früh auf dem Reader-Markt präsent waren, probiert es mit einer neuen Version seines E-Readers.

Dabei setzt Sony weiter auf die E-Ink Technologie, die zwar tagsüber angenehm zu lesen ist, weil auch direktes Sonnenlicht nicht weiter stört, aber wegen der fehlenden Hintergrundbeleuchtung sitzt man Abends im wahrsten Sinne des Wortes im Dunklen.

Sony PRS-650 - Das Umblättern erfolgt per Berührung (Bild: DD)

Sony PRS-650 - Das Umblättern erfolgt per Berührung (Bild: DD)

Sechs Zoll misst das Display, ist also recht kompakt. Bei einem Gewicht von nur 215 Gramm wird einem auch der Arm nicht so schnell schwer. Angeliefert wird der Sony PRS-650 Ebook-Reader mit 2 GB Speicher, aber die lassen sich schnell auf bis zu 32 GB erweitern. Der Akku soll bis zu 2 Wochen durchhalten, ohne dass man sich einer Steckdose nähern muss. Das gilt auch, wenn man mittels des Audioplayers ein wenig Musik oder Hörbücher konsumieren will. Der Player kann aber die Formate mp3 und AAC abspielen.

Mittels des Touchscreens kann man Buchseiten umschlagen, scrollen und einige Funktionen bedienen. Mir erschien das Umblättern bei einem kurzen Test etwas hakelig. Es ging nicht so schnell, wie man das erwarten würde, aber es handelte sich auch um ein Messegerät.

Als reiner Reader ist der Sony Reader PRS-650 (Affiliate-Link) nicht schlecht, wäre da nicht Preis. Deutlich über 200 Euro kostet der Reader.

 

Mehr lesen

Kobo Aura im Test: Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

25.7.2014, 0 KommentareKobo Aura im Test:
Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

Aura ist der jüngste E-Book-Reader des Herstellers Kobo. Wir haben ein paar Bücher und einige Internetseiten darauf gelesen und berichten über unsere Erfahrungen.

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Sony PRS-T1: Leicht-E-Reader mit Multitouch

31.8.2011, 4 KommentareSony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

tizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel: Das passt immer.

10.12.2014, 0 Kommentaretizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel:
Das passt immer.

tizi hat sein Produktsortiment erweitert und bietet jetzt auch von Apple zertifizierte Lightning-auf USB-Kabel. Das tizi flip gibt es in einer kurzen Version mit 10 cm Länge und in einer längeren mit 90 cm. Der Name flip deutet außerdem schon an, dass tizi den Kabeln natürlich noch ein gewisses Etwas mitgegeben hat: Der USB-Stecker passt immer, egal, wie herum man ihn in die Buchse steckt.

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Sony Bluetooth Speaker BSP60: Rollender Lautsprecher mit Sprachsteuerung

12.3.2015, 2 KommentareSony Bluetooth Speaker BSP60:
Rollender Lautsprecher mit Sprachsteuerung

Sony spendierte dem BSP60 nicht wirklich einen schönen Namen, doch verbirgt sich hinter dem Bluetooth-Speaker ein interessantes Produkt für die moderne Wohnung. Denn wer möchte, kann mit der zehn Zentimeter kleinen "Kuller" sprechen.

25.1.2015, 4 KommentareSony Xperia Z3 im Test 3/3:
Der gute Klang

24.1.2015, 2 KommentareSony Xperia Z3 im Test 2/3:
Vandalöse Fotografie und Lade-Tücken

Aiptek ProjectorPad P70: Licht aus, Spot an: Das Tablet mit integriertem Beamer

25.8.2015, 8 KommentareAiptek ProjectorPad P70:
Licht aus, Spot an:
Das Tablet mit integriertem Beamer

Dieses 7"-Gerät zeichnet sich nicht durch satte Power aus, sondern durch eine pfiffige Erweiterung: einem eingebauten Mini-Projektor.

booncover: Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

25.6.2015, 3 Kommentarebooncover:
Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

Filme in der Badewanne schauen oder während der Fahrt die Route anzeigen lassen: Tablets eigenen sich für verschiedene Einsatzzwecke. Damit das Mobilgerät auch in ungewöhnlichen Situationen hält, dafür soll "booncover" sorgen.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

3 Kommentare

  1. Die UVP liegt bei 229€, nicht bei 299€. Besten Gruß

  2. 229€ ist immer noch viel zu viel für einen Ebook-Reader.

  3. Teilweise bezahlt man mittlerweile bis zu 280 Euro für den Reader, aufgrund der lang andauernden Lieferungen des Herstellers…

3 Pingbacks

  1. […] auf grauem Untergrund kontraststark dar. Zwar würde ein direkter Vergleich mit dem gleichgroßen Sony PRS-650 (nutzt E-Ink) den Oyo blass aussehen lassen, doch zum Lesen auch unter schlechten […]

  2. […] Sony Reader PRS-650 (Affiliate-Link) Ebook-Reader mit Touchscreen Artikel lesen […]

  3. […] elektronische Leser für den PRS-650 aktuell hinblättern – nicht gerade wenig, findet auch neuerdings.com. Anders als bei manch anderem Gerät stimmt jedoch der Gegenwert: E-Book-Fans erhalten einen rundum […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder