iPhone Spy Stick:
Rettet gelöschte Daten

Der iPhone Spy Stick rettet gelöschte Daten vom iPhone, kann aber noch mehr.

iPhone Spy Stick - Findet mehr, als einem lieb ist (Bild: Brickhouse)

iPhone Spy Stick - Findet mehr, als einem lieb ist (Bild: Brickhouse)

Daten, die in einem Speicher gelöscht werden, sind selten wirklich gelöscht. Das Problem kennt man von der heimischen Festplatte. Windows Systeme löschen nur den Verweis auf die Daten, mehr nicht. Die Dateien sind rettbar, solange sie nicht mehrfach überschrieben werden. Für Rechner gibt es Recovery Tools ohne Ende, für Telefone sind die bisher Mangelware. Jetzt gibt es eine etwas teure Lösung für das iPhone

Der Spy Stick wird mit dem iPhone verbunden und die integrierte Software beschafft sich dann jede Menge Daten aus dem Telefon. Der Name des Sticks verrät auch schon, dass da mehr bei ist als nur ein paar gelöschte Bilder. Laut Hersteller vermag der Stick auch Daten aus dem iPhone zu ziehen, mit denen man nicht gerechnet hat.

  • SMS
  • Kontakte
  • Anrufe
  • Fotos
  • Sprachmemos
  • Aufgerufene Webseiten
  • Aufgerufene Adressen bei Google Maps
  • Kalenderdaten

Hat man ein fremdes iPhone in der Hand, kann man also, die Benutzung von Maps vorausgesetzt, fast ein kleines Bewegungsprofil erstellen. Interessant ist auch, dass die Daten offenbar vom Telefon längerfristig gespeichert werden. Da stellt man sich unwillkürlich die Frage, welche Applikationen solche Daten “nach Hause” senden. Wehren kann man sich dagegen nicht, da es (meines Wissens) keine Möglichkeit, die genannten per Hand endgültig zu löschen.

Der Spy Stick arbeitet im Moment nur mit iPhone 3.x, ab Herbst wird aber auch die Version des Betriebssystems unterstützt. Und günstig ist die Sache auch nicht, denn Brickhouse Security möchte 199 Dollar für den Stick haben.

 

Mehr lesen

11.8.2015, 0 KommentareSparrowdock:
Das Dock für Apples MacBook mit nur einem USB-C-Anschluss

Nach Meinung vieler Nutzer hat Apple seinen Minimalismus beim MacBook mit 12" Retina-Display etwas zu weit getrieben. Es verfügt nur über einen einzigen USB-C-Anschluss, über den es auch mit Strom versorgt wird. Will man Zubehör wie Monitor, Tastatur, externe Festplatten oder auch nur mehr als einen USB-Stick anschließen, braucht man ein Hub. Oder das Sparrowdock, das gerade auf Indiegogo um Unterstützer wirbt.

SteelConnect A: So wird die Apple Watch zur Taschenuhr. Oder zum Schmuckstück, das man um den Hals trägt.

21.4.2015, 4 KommentareSteelConnect A:
So wird die Apple Watch zur Taschenuhr. Oder zum Schmuckstück, das man um den Hals trägt.

Ein kleiner Adapter bietet die Möglichkeit, dass man seine Apple Watch auch mit günstigen Armbändern von Drittherstellern versehen kann. Oder dass man die Smartwatch sogar in eine Art Taschenuhr verwandelt. Ein pfiffiges Konzept, dem es aber derzeit noch an Unterstützern mangelt.

Reserve Strap: Das Akku-Armband für die Apple Watch

10.3.2015, 5 KommentareReserve Strap:
Das Akku-Armband für die Apple Watch

Wem die kurze Laufzeit der Apple Watch nicht reicht, der benötigt eine zusätzliche Batterie. Reserve Strap bietet hierfür eine elegante Lösung an. Doch das Konzept hat noch ein Akzeptanz-Problem.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Brikk Lux iPhone 6S: Das ganz besondere iPhone 6S, das bis zu 200.000 Dollar kostet

12.8.2015, 0 KommentareBrikk Lux iPhone 6S:
Das ganz besondere iPhone 6S, das bis zu 200.000 Dollar kostet

Während Apple schweigt, startet eine Luxus-Schmiede bereits den Vorverkauf des iPhone 6S. Das ist allerdings nicht ganz billig.

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

EyeLock Myris Iris-Scanner: Das Auge als Password

29.12.2014, 3 KommentareEyeLock Myris Iris-Scanner:
Das Auge als Password

Myris ist ein Augen-Scanner, der die Iris abfilmt und den Rechner erst dann freigibt, wenn die gescannte Iris den Nutzer als berechtigt identifiziert. Laut EyeLock ist die Identifikation über die Iris deutlich genauer als die über einen Fingerabdruck

Amaryllo iSensor HD: Preisgünstige Überwachungskamera nutzt Skype und Google Drive

23.8.2014, 6 KommentareAmaryllo iSensor HD:
Preisgünstige Überwachungskamera nutzt Skype und Google Drive

Aus Amsterdam kommt eine preisgünstige und kompakte Überwachungskamera, die als besonders bedienerfreundlich angepriesen wird: Die iSensor HD nutzt die 256-Bit-Verschlüsselung von Skype für die Datenübertragung und kommt mit 15 GB Speicherplatz bei Google Drive daher.

iTwin connect im Test: VPN für DAUs

6.9.2013, 3 KommentareiTwin connect im Test:
VPN für DAUs

iTwin connect ist ein zweiteiliger USB-Stick für OS X- und Windows-Rechner, der er ermöglicht, ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) per Plug & Play einzurichten und darüber hinaus noch weitere Vorteile bietet. Wir haben ausprobiert, was der iTwin connect kann.

2 Kommentare

  1. Also es ist möglilch alle seine Daten zu löschen, dafür ist aber ein Jailbreak nötig.

  2. Muss das Handy an sein.?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder