Schenker XMG U700:
Sechs Kerne, 12 GB RAM, 3 SSD

Von einem Laptop zu sprechen wäre beim Schenker XMG U700 etwas untertrieben, auch wenn der Rechner wie eins aussieht.

Schenker XMG U700 - Laptop-Monster (Bild: Schenker)

Schenker XMG U700 - Laptop-Monster (Bild: Schenker)

Die Miniaturisierung hat ja schon so ihre guten Seiten. Prozessoren werden immer kleiner und leisten dabei mehr. Die CPUs die in Handys stecken, leisten bald so viel, wie mein alter Reserve-Laptop, der sieben Jahre alt ist und wenn Memristoren kommen, wird die gesamte Entwicklung noch mal einen Sprung machen. Davon profitieren auch Laptops, die mit immer stärkeren CPUs ausgestattet werden. Gab es früher nur eingebremste Chips für die tragbaren Geräte, verbaut man heute schnell die neusten CPUs.

Schenker bringt mit dem Schenker XMG U700 (Affiliate-Link) demnächst einen Rechner auf den Markt, der die aktuellen Grenzen auslotet.

Der Hersteller bietet den Rechner in verschiedenen Varianten, deren Komponenten man sich selber aussuchen kann. Aber wenn das nötige Kleingeld hat, kann schon richtig Gas geben. Da wäre zum Beispiel der brandneue Sechs-Kern-Prozessor von Intel, der i7-980X mit 3,33 GHz. Oder die 12 GB DDR3 RAM. Oder die beiden Geforce GTX 480M, die man im SLI-Verbund laufen lassen kann. Dass allein sind schon Bauteile, die man so auch in Desktoprechnern finden kann.

Wenn man dann auch auf die 3 SSD-Platten zurückgreift, hat man einen Rechner, den man durchaus als “zukunftssicher” bezeichnen könnte. Jedenfalls für ein paar Monate. Ein kleines Haar in der Suppe sind bei der möglichen Ausstattung allerdings die nur zweifach vorhandenen USB 3.0 Anschlüsse. Und man braucht ein wenig Durchhaltevermögen, wenn man den Rechner tatsächlich mal mitschleifen möchte. Das 17.3 Zoll Display mit FullHD Auflösung ist schon etwas sperrig und die 5.8 Kilo (ohne Netzteil) wollen auch erst mal getragen werden.

Schenker XMG U700 (Affiliate-Link). In der “Gib-mir-alles” Ausstattung muss man dann aber schüchterne 7.240 Euro zur Verfügung haben.

 

Mehr lesen

Der Test (2/2): Android als Desktop-Betriebssystem

16.8.2013, 24 KommentareDer Test (2/2):
Android als Desktop-Betriebssystem

Mit ein paar Handgriffen lassen sich Tastatur und Maus mit einem Smartphone koppeln und Android wird zu einem Desktop-Betriebssystem. Im Test bei uns zeigt sich aber: Noch ist das System nicht so weit, auch wenn nicht mehr viel bis dahin fehlt.

Der Test: Android als Desktop-Betriebssystem

12.7.2013, 20 KommentareDer Test:
Android als Desktop-Betriebssystem

Google hat ein solides und weit verbreitetes Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Android lässt sich aber auch mit Maus und Tastatur bedienen. Warum also nicht einmal ausprobieren, ob Android auch als Desktop-System taugt? Wir machen den Test - auf einem Smartphone als Desktop-Ersatz.

Stealth LPC-670: Kleiner Kraftprotz mit Core i7 CPU

9.4.2011, 3 KommentareStealth LPC-670:
Kleiner Kraftprotz mit Core i7 CPU

Der neue Stealth LPC-670 ist wie gewohnt sehr klein, hat aber einen Intel Core i7 Prozessor im schmalen Gehäuse.

Laptops: Intel und Google bringen 20 neue Chromebooks heraus

7.5.2014, 1 KommentareLaptops:
Intel und Google bringen 20 neue Chromebooks heraus

Den Chromebooks wollen Intel und Google eine glänzende Zukunft bescheren: Gleich 20 neue Modelle sollen noch in diesem Jahr erscheinen. Ob unter den vielen Neuvorstellungen aber ein Bestseller sein wird, bleibt zweifelhaft.

Es fährt ein Zug nach irgendwo: Google verschläft den Griff nach der Weltherrschaft

9.1.2014, 0 KommentareEs fährt ein Zug nach irgendwo:
Google verschläft den Griff nach der Weltherrschaft

Wer Angst vor Google hat, der könnte jetzt alarmiert sein: Die Systeme des Datenstaubsaugers sind nach Tablets, Smartphones und Laptops künftig auch auf PCs, Fernsehern und Autos zu finden. Er könnte sich aber auch entspannt zurücklehnen, denn einige Trendthemen hat Google nahezu sträflich verschlafen. Ein anderer Technikriese ist dafür aufgewacht.

Minnowboard: Intel spendiert dem Raspberry Pi einen großen Bruder

1.8.2013, 6 KommentareMinnowboard:
Intel spendiert dem Raspberry Pi einen großen Bruder

Bastler, Programmierer und Hacker erfreuen sich am günstigen Raspberry Pi und modifizieren das Board in verschiedensten Projekten. Intel möchte hier nun auch mitspielen und bringt mit dem Minnowboard einen Raspberry-Pi-Klon mit x86-Architektur heraus.

MSI GS70: Auch Gaming-Notebooks werden schlanker

6.6.2013, 3 KommentareMSI GS70:
Auch Gaming-Notebooks werden schlanker

Wer zocken will, braucht Leistung. Und die lässt sich nur schwer in ein flaches Ultrabook pressen. Das Gaming-Notebook GS70, das MSI auf der Computex vorgestellt hat, ist trotzdem deutlich schlanker als seine Konkurrenz und bietet eine Fülle an Anschlüssen. Warum geht das eigentlich nicht auch bei Ultrabooks?

UltraLink UCube: Audiophile Designer-Brüllwürfel

20.12.2011, 0 KommentareUltraLink UCube:
Audiophile Designer-Brüllwürfel

Sollen Lautsprecher gut klingen oder doch lieber gut aussehen? Wer sich zwischen «gut» und «schön» nicht entscheiden kann und ausserdem stolze EUR 150 übrig hat, kann sich die UCubes mal ansehen.

Asus Bamboo U53SD: Bambusholz statt Plastik

20.12.2011, 2 KommentareAsus Bamboo U53SD:
Bambusholz statt Plastik

Asus stellt ein Notebook vor, das nicht nur mit guter Leistung punkten soll, sondern auch mit einer neutralen Öko-Bilanz.

5 Kommentare

  1. *vogelzeig* – mehr kann man zu dem angepriesenen Produkt nicht schreiben.
    Hat man überhaupt die Möglichkeit, das Teil unter Vollast überhaupt ein paar Sekunden im Akkubetrieb laufen zu lassen? Falls ja: Will ich sehen!

    mfg SCORPiON

  2. Wenn das Teil einen Akku hat, dann eher um kurz Strom zu überbrücken, damit man den Standort/die Steckdose wechseln kann ;) Aber unter Vollast wird der Akku seine Prozente wahrscheinlich im 2-Sekunden-Takt verlieren… :P

  3. Reichen doch bestimmt vier Knopfbatterien…

  4. die waren auf der Gamescom und haben fleißig werbung für ihr unübertroffene auswahl bei notebook zusammenstellung gemacht.

    Jetzt weis ich auch warum die sich so sicher waren

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder