Razer Orca:
Auffällig grüner Ohr-Wal

Aus dem Hause Razer gibt’s was auf die Ohren: Das Orca Gaming- und Musik-Headset.

Razer Orca

Razer Orca

Razer dürfte jedem Gamer ein Begriff sein: Ob es nun eine Maus, eine Tastatur oder die Kabelhalterung ist. Nicht immer ist die Leistung das entscheidende Kriterium, manchmal verleiten auch das Design oder der Schriftzug der Marke zum Kauf. Könnte das beim Razer Orca (Affiliate-Link) Kopfhörer der Fall sein?

Das Orca Headset ist nichts für graue Mäuse, es sei denn, grau und gift-grün passen zusammen. Giftig soll es auch beim Zocken hergehen: Razer preist seinen Kopfhörer als Gaming- und Musik-tauglich an. Ein Drahtseilakt, der entweder zu lasten der Musikqualität oder aber der Verständlichkeit im Spiel geht. Ein Spieler möchte vor allem leicht seinen Gegner ausfindig machen, dieser verrät sich durch quietschende Dielen, klackende Türen oder knackende Äste, weshalb die hohen und mittleren Frequenzen betont werden und der Bassbereich etwas abgeblendet wird. Aber eben diesen möchte der Musik-Liebhaber auch hören, um die Fülle im Klang zu erleben.

Rein technisch ist Razers Orca dazu in der Lage, zumindest auf dem Papier. Der Frequenzbereich soll sich von 15 – 21000 Hertz erstrecken, ermöglicht durch die 40 mm Neodym-Magnete. Eine lange Nutzungsdauer erkennt man an den mitgelieferten Kabeln: Zu oft ist es schon vorgekommen, dass man den Kopfhörer irreparabel “entkabelte” und blanke Litzen einem entgegen grinsten. An diesem Kopfhörer gibt es zwei Kabel verschiedener Längen mit 3.5 mm Klinkenstecker an beiden Enden. Ein Ende geht in den Kopfhörer, das andere in den MP3-Player (1,2 Meter lang) oder den PC (2 Meter lang). Kabel kaputt? Im Elektromarkt gibt’s genügend Auswahl.

Um einen Kopfhörer als Gaming-Headset anpreisen zu können, muss er über ein Mikrofon verfügen. Das fehlt hier. Somit hebt er sich nicht von HiFi-Kopfhörern ab. Dem Audiophilen sei hier ein Kopfhörer der bekannten Hersteller empfohlen, die sicherlich nicht nur optisch konkurrieren können, sondern auch klanglich.

Razer Orca (Affiliate-Link) .

 

Mehr lesen

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

GameBuddy: Inhalte streamen zwischen Konsolen, iOS, Android und Windows

22.1.2014, 0 KommentareGameBuddy:
Inhalte streamen zwischen Konsolen, iOS, Android und Windows

Mit GameBuddy lassen sich Inhalte über Wi-Fi auf jeden Monitor streamen. Dabei überschreitet die kleine Box Plattformgrenzen und kann Inhalte Android auf Windows streamen und umgekehrt. Der Hersteller verspricht, dass es bei der Übertragung Bildverzögerungen von höchstens 60 ms geben wird. Fürs Gaming, Präsentationen oder auch das Anschauen von Filmen wäre das ideal.

Open Source Digital Katana: Mit einem Holz-Katana durch die virtuelle Zombieapokalypse

28.11.2013, 0 KommentareOpen Source Digital Katana:
Mit einem Holz-Katana durch die virtuelle Zombieapokalypse

Rollende virtuelle Zombieköpfe und echte Wohnzimmervasen sind mit diesem Gadget vorprogrammiert. Das Holzkatana ist mit Sensoren bestückt, die Bewegungen auf den Computer übertragen und Spiele noch realistischer steuern.

Sol Republic Master Tracks XC: Kopfhörer zum Musik Produzieren und Konsumieren

8.10.2013, 2 KommentareSol Republic Master Tracks XC:
Kopfhörer zum Musik Produzieren und Konsumieren

Der Master Track XC ist der neueste Kopfhörer des erst zwei Jahre alten Unternehmens Sol Republic. Nach Vorgaben des DJs und Musikproduzenten Calvin Harris eingestellt, soll er nicht nur optimal für alle sein, die gerne Musik hören. Vielmehr soll er auch die gehobenen Ansprüche derjenigen erfüllen, die professionell Musik produzieren. Wir haben uns den Master Tracks XC angehört.

Sound Blaster Evo Zx: Headset mit eigenem Audio-Prozessor

24.9.2013, 2 KommentareSound Blaster Evo Zx:
Headset mit eigenem Audio-Prozessor

Das Headset Evo Zx von Sound Blaster aus dem Hause Creative besitzt einen integrierten Audio-Prozessor, der den Klang ganz nach eigenen Vorstellungen verändern soll - angepasst für die Situationen "Musik", "Film" und "Gaming". Wir haben ausprobiert, wie gut das klappt.

Sound Band: Bluetooth-Headset lässt die Ohren frei

9.8.2013, 1 KommentareSound Band:
Bluetooth-Headset lässt die Ohren frei

Mit einem kabellosen Knochenschall-Headset will Hybra Advance Technology auf Kickstarter begeistern. Der Vorteil: Die Ohren bleiben frei. Das ist allerdings auch einer der großen Nachteile.

Kabellose Sportkopfhörer The Dash: Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

18.2.2014, 9 KommentareKabellose Sportkopfhörer The Dash:
Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

Der deutsche Hersteller Bragi will die perfekten Sportkopfhörer erfunden haben: Die beiden "Dash"-Ohrhörer sind kabellos, lassen sich mit Bluetooth ansteuern, besitzen einen integrierten MP3-Player, sind wasserfest, gleichzeitig Fitness-Tracker, schirmen auf Wunsch vor lästigen Hintergrundgeräuschen ab und - ach ja - sollen nicht herausfallen und auch noch toll dabei klingen. Kann das alles wahr sein?

XTZ 12 Sports Kopfhörer: In-Ears nicht nur für Sportler

15.1.2014, 0 KommentareXTZ 12 Sports Kopfhörer:
In-Ears nicht nur für Sportler

Der schwedische Audiospezialist XTZ hat eine "Sports"-Version seiner In-Ear-Kopfhörer XTZ 12 vorgestellt. Gleichzeitig kann der Nutzer eine neue Version der dazugehörigen Digital Sound Processing App herunterladen, die den Klang verbessern soll. Wir haben es ausprobiert.

RunPhones und SleepPhones: Kopfhörer ins Stirnband eingebaut

8.1.2014, 0 KommentareRunPhones und SleepPhones:
Kopfhörer ins Stirnband eingebaut

Audiogerätehersteller Acoustic Sheep wurde auf der Elektronikmesse CES für zwei Stirnbänder mit integriertem Kopfhörer geehrt. Während eins davon für gesunden Schlaf sorgen soll, ist das andere der perfekte Begleiter beim Joggen, weil es ohne Earbuds auskommt.

Motorola Razr i: Handy-Klassiker kommt neu mit Intel

19.9.2012, 1 KommentareMotorola Razr i:
Handy-Klassiker kommt neu mit Intel

Motorola Mobility und Intel stellen das neue Razr i vor, das auf einem 2-Gigahertz-Intel-Atom-Prozessor basiert und auch sonst mit Android 4 und 8-MP-Kamera auf der Höhe der Zeit ist.

Motorola Razr XT910 im Test (2/2): Ganz nah ran mit der Kamera

17.2.2012, 0 KommentareMotorola Razr XT910 im Test (2/2):
Ganz nah ran mit der Kamera

Nach einem beeindruckenden Auftreten, muss das Motorola Razr XT910 nun auch innere Stärke beweisen. Können Klang und Kamera überzeugen?

Motorola Razr XT910 im Test (1/2): Scharf und dünn

13.2.2012, 4 KommentareMotorola Razr XT910 im Test (1/2):
Scharf und dünn

Die Razr-Serie blickt auf eine erfolgreiche Historie zurück. Mit dem Motorola Razr XT910 ist ein Smartphone auf den Markt gelangt, dass seiner Konkurrenz das fürchten lehrt. Dieser Test wird zeigen warum dem so ist.

Ein Kommentar

  1. Razer hat leider nachgelassen in den letzten Jahren. Damals war Razer für wirkliche Gamer der letzte Schrei, jedoch wurden sie von Roccat in Sachen wie “Preis-Leistung” schlichtweg überholt.

    Das 5.1 Headset von Roccat mit dem einträglichen Namen “KAVE” ist zwar mit ~80€ nicht das billigste, jedoch bekommt man für 20€ mehr ein echtes 5.1 Feeling präsentiert.
    Während andere Hersteller hier auf virtuellen Surround setzen, hat Roccat – entsprechend dem 5.1 Standard – echte Lautsprecher verbaut, was ein unvergleichliches Klangergebnis verspricht.

    Fazit: Außer der Farbe “Grün” kann Razer hier keinen Boden gutmachen. Auch im Frequenzbereich steht das KAVE von Roccat dem ORCA von Razer nur wenig hinterher: 20-20.000 Hertz sollten ausreichen. Besonders bei einem 5.1 Headset.

    Vergleich:
    Technische Daten von “Roccat KAVE”
    Technische Daten von “Razer ORCA”

    mfg SCORPiON

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder