Dell Streak:
Sekt oder Selters?

Dell hat jetzt den offiziellen Deutschland-Start des Streak bekannt gegeben, eines kleinen Tabletcomputers mit 5-Zoll-Display und Android als Betriebssystem.


Dell Streak

Dell Streak

Den Dell Streak gibt es, wie beim Hersteller üblich, vor allem online, er wird aber auch in “ausgewählten Media Märkten” verkauft. Mit einer Bildschirmdiagonalen von 12,7 cm (5 Zoll) sei Streak “ideal geeignet für die komfortable Internet-Nutzung unterwegs,” lobt der Hersteller. Dazu sind WLAN, Bluetooth und “natürlich UMTS” mit an Bord.

Damit das ideal funktioniert, ist natürlich die Nutzung eines passenden Mobildatentarifs notwendig. Im WLAN funkt das Dell Streak (Affiliate-Link) nur mit mageren 54 Megabit je Sekunde. Das Display bietet eine Auflösung von 800 x 480 Pixel und ist damit, jedenfalls für ein Tablet, alles andere als ein “Highlight”, als das es der Hersteller darstellt.

Denn die meisten Internetanwendungen setzen mittlerweile auf drei Spalten und eine Auflösung von mindestens 1024 Punkten Breite. Also ist viel Hin- und Hergeschiebe “mitti Fingers” auf dem Touchscreen aus besonders robustem “Gorillaglas”. Immerhin können Anwender auf Android zugreifen, wenn auch die Version unklar ist (Dell spricht nur nebulös von “Multitouch-Oberfläche”) – es ist (nach Rückfrage) Android 1.6, aber ein Upgrade auf 2.2 sei möglich. Anders als die Möchtegerntablets der unteren Preiskategorien bietet der Streak den Zugriff auf den Android Market mit seinen inzwischen über 50.000 100.000 Apps. Vorinstalliert sind auf dem Gerät bereits Google Maps und die Social-Media-Apps Twitter, Facebook und YouTube.

Über ein integriertes “Assisted GPS” können entsprechende Dienste wie die kostenlose Echtzeit-Navigation mit Google Maps genutzt werden. Wie bereits vermutet gibt es intern 2 GB, daneben gehört eine Micro-SD-Karte mit 16 GB zur Standardausstattung. Streak hat gleich zwei Kameras, einen hochauflösenden 5-MP-Autofokus-Bildfänger auf der Rückseite und einer VGA-Kamera für Videotelefonate vorne.

Betrieben wird Streak mit einem 1-GHz-Qualcomm-Snapdragon-Prozessor, der “die Performance eines Notebooks in einem Gerät im Taschenformat bietet,” behauptet Dell. Nominell ist das die gleiche Taktfrequenz wie beim A1 im iPad, für genauere Leistungsdaten muss das Gerät sich in der Praxis beweisen.

Dell Streak AutohalterungDer Dell Streak ist in schwarz oder dunkelrot erhältlich und kostet online ab 599 Euro, im Mediamarkt dürfte es genauso teuer sein (ausgenommen Sonderaktionen). Das “Car Kit” zur Nutzung des Streak im Auto kostet nochmal 60 Euro extra, es sei denn, man verwendet eines der beiden Sonderangebote “Multimedia” oder “Reise”, deren Unterschiede sich online nicht direkt erschließen. Bei “Multimedia” ist ein HDMI-Adapter dabei (kein Car kit wie online steht) und bei Reise das Car Kit, beides mal ist man für nur 30 Euro extra dabei, allerdings gibt es beide Male den Streak dann nur in Schwarz.

Geringe Größe und Gewicht machen den Dell Streak (Affiliate-Link) natürlich taschenfreundlich, und dank “echtem” Android (mit Zugriff auf den Appstore) ist es auch vielseitig nutzbar (bis hin zu GPS). Dennoch ist es eher ein “Smartphone on Steroids” als ein “iPad-Mitbewerber im Miniformat”. Wem das reicht und wer nicht mehr braucht unterwegs, der muss natürlich tief in die Tasche greifen.

Technische Daten

  • Prozessor: ARM-basierter 1-GHz-Prozessor Qualcomm Snapdragon
  • Betriebssystem: Android-Plattform mit Android Market
  • Display: 5 Zoll/12,7 cm Touchscreen, Auflösung 800 x 480 Pixel
  • Verbindungen: WLAN 802.11b/g und Bluetooth, UMTS/HSDPA, EDGE, GPRS, GPS
  • Kameras: 5-MP-Autofokus-Kamera mit Doppel-LED-Leuchte, VGA-Frontkamera
  • Speicher: 2 GB intern, Micro-SD-Speicherkarte mit 16 GB
  • Maße (B x H x T in mm): 152,9 x 79,1 x 9,98
  • Gewicht: 220 g
 

Mehr lesen

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Halo Back: Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

9.6.2015, 6 KommentareHalo Back:
Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt.

Darkfinity Gamepad: Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

29.5.2015, 3 KommentareDarkfinity Gamepad:
Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

Gaming-Controller für Smartphones und Tablets gibt’s mittlerweile zahlreiche. Aus Deutschland kommt nun eine noch recht frische Idee, die Spielern sehr viele Freiheiten gibt.

Jetzt verfügbar: Fuze Plus, Ricoh G700,  Moto Defy, LaCie Minimus

1.10.2010, 0 KommentareJetzt verfügbar:
Fuze Plus, Ricoh G700, Moto Defy, LaCie Minimus

Die folgenden Produkte sind seit ihrer Vorstellung auf neuerdings.com anderswo online erhältlich oder vorbestellbar geworden.

booncover: Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

25.6.2015, 0 Kommentarebooncover:
Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

Filme in der Badewanne schauen oder während der Fahrt die Route anzeigen lassen: Tablets eigenen sich für verschiedene Einsatzzwecke. Damit das Mobilgerät auch in ungewöhnlichen Situationen hält, dafür soll "booncover" sorgen.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Nvidia Shield: Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

6.1.2015, 0 KommentareNvidia Shield:
Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

Nachdem im ersten Teil des Nvidia Shield-Tests die Hardware- und die Software-Ausstattung im Fokus stand, geht es in diesem Beitrag um das eigentliche Kernfeature: Wie gut eignet sich das Tablet als Gaming-Plattform? Außerdem: Mit welchen zusätzlichen Funktionen versucht Nvidia sich von der Konkurrenz abzuheben?

9 Kommentare

  1. Der Android Market bietet mittlerweile schon fast 100’000 Apps! /corrections

  2. wenn, dann ist es nicht ein “Smartphone on Steroids ohne Telefonie” sondern eines MIT Telefonie. so viel Recherche ist das doch nicht…

  3. Oh ja, da ist ein Satzfragment aus einem anderen Universum stehen geblieben, sorry, ist entfernt, und auch die Klarheiten bezüglich der Mioonen Apps oder der Sonderbundles sind beseitigt (leider nicht ganz, denn online steht’s bei Dell leider immer noch missverständlich).

    • Der Telefonie-Fehler geht auf meine Kappe, weil ich beim Gegenlesen schlicht überzeugt war, dass das Streak wie in den ersten Prototyp-Vorstellungen nur als Wlan-Telefon eingesetzt werden kann. Bitte um Entschuldigung an Thomas.

      Was ich nicht kapiere: Wieso ist das dann ein “Tablet” und nicht einfach ein unförmig grosses Smartphone? Marketingsprech…

  4. Tolles Teil. Endlich ein Display mit vernünftiger Größe. Da geht auch das tippen von Text besser. Der Akku ist dann hoffentlich auch größer, damit man auch mal auf vernünftige Akkulaufzeiten bei einem Smartphone kommt.

  5. also mal ehrlich, für den preis kann man sich auch gepflegt n iPad kaufen.

  6. @kotnascher Mit dem iPad kann man nicht telefonieren. Aber so ein 5″ Tablet am Ohr sieht auch ziemlich scheiße aus.

  7. @kotnascher
    Dann hast du aber ein ziemlich sperriges Teil, das du nicht immer mitnehmen kannst. Ich hab das nur in der anfänglichen Euphorie gemacht. Wenn ich jetzt unterwegs bin, habe ich eigentlich immer nur mein iPhone in der Hosentasche (für Mails, News lesen, Jabber und so was). Das iPad benutze ich hauptsächlich nur noch zu Surfen auf der Couch. Für ernsthaften Einsatz ist es einfach nicht geeignet: keine vernünftige Anbindung an die Firmen-IT, keine MS-Office/Open-Office kompatible App, die wirklich funktioniert, keine Kommunikation zwischen den Apps (nur z.B. interner Kalender mit Todo-App). Man kann zwar einiges mit Apps nachrüsten hat dann aber i.d.R einen grauseligen Workflow, den kaum jemand mehr versteht.

    Das Streak könnte ich mir gut als Alternative zu dem iPhone vorstellen. Augenschonend großes Display und grad noch in der Hosentasche transportabel. Und für die ansprüchsvolleren geschäftlichen Aufgaben dann ein Windows-Tablet, gerne auch mit Stiftbedienung, Hauptsache ich kann das machen was ich machen will bzw. muss. Die Tage des iPads sind für mich definitv gezählt, die des iPhones höchstwahrscheinlich auch.

  8. Das Streak kostet jetzt nur noch die Hälfte, nämlich EUR 299,-. Ist mit Android 2,2 ausgestattet.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.


  • Neueste Tests