Navigon Mobile Navigator für Android im Test (1/2):
Wenig Licht, sehr viel Schatten

Mobile Offline Navigation für Android Handys gibt es einige, darunter auch die von Navigon. Doch die hat ihre Tücken.

Navigon MobileNavigator

Navigon MobileNavigator

Mobiltelefone und Navigation – das ist eigentlich ein kaum zu schlagendes Kaufargument. Schon bei meinem Nokia N70 hatte ich vor vielen Jahren eine TomTom-Version installiert, die mich sogar in den USA durch Los Angeles gebracht hat – und das will was heissen. Sie funktionierte zuverlässig, auch wenn sie nicht die schnellste war, und die GPS-Maus gerne mal den Standort aus den Augen verlor. Für Android bietet unter anderem Navigon eine mobile Variante ihrer Navigationssoftware an. Doch wirklich glücklich wird man mit ihr nicht.

Als das Angebot von Navigon – 70 Euro für alle Europakarten (mittlerweile 80 Euro) – im Android-Market auftauchte, habe ich nicht lange überlegt und sofort für mein Motorola Milestone zugeschlagen. Die Installation gestaltete sich relativ problemlos, allerdings war die Navigation der Software von Anfang an etwas hakelig.

Navigon MobileNavigator
navigon_5navigon_6navigon_7navigon_9
navigon_4.jpgnavigon_3-1.jpg

Fehler zur Veröffentlichung

Navigon MobileNavigon - Wenig Einstellungsmöglichkeiten

Navigon MobileNavigon - Wenig Einstellungsmöglichkeiten

So gab es keine Ausweichrouten, die Route selber wurde nicht per Text angezeigt, so dass man überprüfen konnte, ob die Software nicht doch unnötige Wege einbaut. Und so ganz zielsicher war sie tatsächlich auch nicht. Das konnte ich einfach damit überprüfen, in dem ich sie mal auf gewohnten Wegen nebenbei laufen ließ. Die Navigation in Berlin ist zwar manchmal kompliziert, aber ein angezeigter Umweg von 4 Kilometern war dann doch etwas viel.

Es folgten ein paar Updates per Android Market der Software (nicht der Karten, dazu später mehr). Einige Probleme verschwanden, andere kamen hinzu. Zwar werden einem jetzt auch Alternativrouten angezeigt, doch eine Wegbeschreibung als Text gibt es immer noch nicht. Das hatte sogar das steinalte TomTom für das Nokia schon parat.

Probleme mit dem internen Speicher

Zusätzlich gab es Probleme beim Update des Software über den Android Market. Ein Update der Software wurde mit der Meldung “Nicht genügend Speicher” abgebrochen. Fein, kann passieren. Nur – welcher Speicher ist gemeint? Und warum verschwindet dann das gesamte Programm vom Handy? Mitttels eines kleinen Programms (eRay) räumte ich dann einfach mal das gesamte Handy auf, danach bequemte sich Navigon dann auch mal, das Update komplett durchzuführen. Tatsächlich verbrät Navigon satte 26MB vom nicht gerade großzügig verfügbaren internen Speicher beim Milestone. Und man kann die Software auch nicht komplett auf die SD-Karte verschieben (app2sd), das Problem bleibt also bei späteren Updates bestehen.

Navigation funktioniert

Läuft das Programm erst einmal, dann macht es auch Spaß.

Navigon Mobile Navigator

Navigon Mobile Navigator

Hat man seine gewünschte Zieladresse eingegeben, funktioniert die Navigation gut. Die Sprachausgabe ist zwar etwas leise, aber hörbar. Abzweigungen werden rechtzeitig (3km auf der Autobahn) angegeben, dazu gibt es eine Anzeige, die genau zeigt, bei welcher Ausfahrt man wie abfahren muss (Reality View Pro). Auch warnt Navigon vor stationären Radarfallen, innerorts sogar vor Ampelblitzern )was die Softare übrigens in der Schweiz illegal macht).

Dazu gibt es Warnungen bei Geschwindigkeitsbeschränkungen, allerdings vermisst man die TCM Funktion, also die Liveanzeige von möglichen Staus. Die nutze ich allerdings eh selten, weil sie meist zu den Phänomen führt, dass man dann mit vielen anderen Navi-Besitzern neben der Autobahn im Stau steht. Wenn man von ein paar Ungenauigkeiten bei der Routenführung absieht, die einem im Ausland eh nicht auffallen, ist man hier also gut bedient. Sogar der Stromverbrauch hält sich einigermaßen in Grenzen, aber nach knapp 2 Stunden Dauernavigation muss man dann doch zum Aufladegerät greifen.

Das Auffinden von Tankstellen, Restaurants, Hotels und ähnlichem klappt auch sehr gut, da die diesbezügliche Datenbank in der mobilen Version von Navigon sehr gut bestückt ist. Wirklich sehr gut ist die Geschwindigkeit, mit der eine GPS-Verbindung aufgebaut wird. Das geht auch nach einem Tunnel innerhalb weniger Sekunden. Auch Verbindungsabrüche zum GPS habe ich bisher nicht erlebt.

Navigon Mobile Navigator

Navigon Mobile Navigator

In der oberen Leiste kann man, wenn man sie mit den Fingern genau trifft, auch weitere Informationen über die Strecke abrufen: Zeit bis zur Ankunft, noch zu fahrende Kilometer oder die momentane Geschwindigkeit werden angezeigt. Die Leiste ist aber während der Fahrt kaum zu treffen, selbst wenn man anhält, braucht man manchmal ein paar Versuche.

Während der Fahrt selber meldet sich die Navigation in regelmäßigen Abständen. Auf der A2 zwischen Berlin und Köln betrug die größte Distanz, in der das Navi mal schwieg, rund 70 Kilometer. Kann nerven, auf der anderen Seite ist man auf nicht bekannten Strecken schnell mal verwirrt, wenn größere Abzweigungen kommen. Da hilft die freundliche Stimme schon.

Anders ausgedrückt: So lange man das Ladekabel fürs Auto dabei und angeschlossen hat, bringt einem die Navigation dahin, wo man hin wollte. Das zuverlässig und meist auf dem schnellsten Weg. Doch die regelmäßigen Updates für das Kartenmaterial machen dann schon wieder weniger Spaß.

Soweit der positive Teil, im zweiten Teil des Tests wird es ärgerlich, denn das Update für das Kartenmaterial ist schlicht schrecklich.

 

Mehr lesen

21.12.2014, 0 KommentareZano:
Die intelligente, autonome Kamera-Drohne für Luftbild-Selfies

Zano hat auf Kickstarter schon längst ein Vielfaches der ursprünglich anvisierten Finanzierung erreicht. Die Selfie-Drohne scheint den Nerv vieler Nutzer getroffen zu haben. Kein Wunder, soll sie doch über viele praktische Eigenschaften verfügen, die sie im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Drohnen wirklich alltagstauglich macht

Tonino Lamborghini 88 Tauri: 6.000 Dollar teures Smartphone für Sportwagen-Enthusiasten

14.12.2014, 0 KommentareTonino Lamborghini 88 Tauri:
6.000 Dollar teures Smartphone für Sportwagen-Enthusiasten

Lamborghini stellt nicht nur sündteure Super-Sportwagen her, sondern bringt bald auch ein Smartphone heraus. Das spaltet aber die Meinungen und wirft Fragen auf.

19.10.2014, 3 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Hammerhead: Einzigartiges Fahrrad-Navi mit sozialer Komponente

13.9.2013, 4 KommentareHammerhead:
Einzigartiges Fahrrad-Navi mit sozialer Komponente

Hammerhead ist ein Fahrrad-Navi ohne Display, das sich über Bluetooth mit einer App auf dem Smartphone des Nutzers verbindet. Über die Crowdfunding-Plattform Dragon Innovation will das Unternehmen Hammerhead Navigation aus New York in den nächsten 30 Tagen das nötige Geld für die Produktion des Fahrrad-Navis einsammeln

\

18.1.2013, 3 Kommentare"GPS 2.0":
Locata entwickelt zentimetergenaue Positionsbestimmung auch in Gebäuden

Das ungenaue GPS wird für immer mehr mobile Anwendungen zum Ärgernis, die eine zuverlässige Positionsbestimmung verlangen. Das australische Unternehmen Locata arbeitet deswegen an einem Assistenten, der deutlich präziser sein soll als GPS, selbst in Gebäuden, Häuserschluchten und Minen.

Ovi 3D Maps: Mehr Auswahl beim 3D-Ausflug

20.4.2011, 0 KommentareOvi 3D Maps:
Mehr Auswahl beim 3D-Ausflug

Nokias Ovi 3D Maps bietet eine überragende 3D-Ansicht der Welt.

Navigon Mobile Navigator für Android im Test (2/2): Daumen runter beim Kartenupdate

4.8.2010, 0 KommentareNavigon Mobile Navigator für Android im Test (2/2):
Daumen runter beim Kartenupdate

Im zweiten Teil unseres Test der Mobil Navigator Software für Android geht es um die wichtigen Kartenupdates.

Navigon MobileNavigator: Erste Navi-Software fürs iPhone

22.6.2009, 8 KommentareNavigon MobileNavigator:
Erste Navi-Software fürs iPhone

Die Navigon MobileNavigator Software ist für das iPhone 3G gestrickt und funktioniert auch ohne Online-Verbindung.

Navigon 7310: Sprachsteuerung und 3D-Ansicht

3.3.2009, 1 KommentareNavigon 7310:
Sprachsteuerung und 3D-Ansicht

Mit dem Navigon 7310 kommt ein Navigationsgerät auf den Markt, dessen Sprachsteuerung auch funktionieren soll

Microsoft Hyperlapse: So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

12.8.2014, 3 KommentareMicrosoft Hyperlapse:
So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

Wer seine Aktivitäten zu Lande, zu Wasser und in der Luft mit Actioncams aufnimmt, hat am Ende unüberschaubar viel Material – das sich in dieser Form niemand ansehen mag. Microsofts „Hyperlapse“-Projekt macht daraus sehenswerte Videos – mit einer gehörigen Portion Technik dahinter.

Bartels Sharemouse: Eine Maus kontrolliert viele Rechner

28.3.2012, 6 KommentareBartels Sharemouse:
Eine Maus kontrolliert viele Rechner

Mit einer einzigen Maus und Tastatur kann man dank Sharemouse bis zu 26 Computer gleichzeitig kontrollieren - nebeneinander, ohne Umschalten, und sogar mit unterschiedlichen Betriebssystemen.

Microsoft Mouse: Mäuse ohne Grenzen

13.9.2011, 5 KommentareMicrosoft Mouse:
Mäuse ohne Grenzen

Unter dem Namen "Mouse without Borders" hat ein Team von Microsoft ein geniales neues Konzept vorgestellt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder