TubeSat Personal Satellite:
Mein kleiner Erdtrabant

Mit dem TubeSat Personal Satellite kann man tatsächlich seinen eigenen Satelliten in eine Erdumlaufbahn schicken.

TubeSat Personal Satellite - Erst selber bauen, dann ab in den Orbit (Bild: TubeSat)

TubeSat Personal Satellite - Erst selber bauen, dann ab in den Orbit (Bild: TubeSat)

Am 4. Oktober 1957 war ein Teil der Welt geschockt, während der andere Teil begeistert feierte: Die Sowjetunion hatte mit dem “Sputnik” den ersten Satellit in eine Erdumlaufbahn geschickt, der ein paar nette Pieptöne sendete. Rund 53 Jahre später weiß man vor lauter Weltraumschrott und toten Satelliten bald nicht mehr, wo man noch einen künstlichen Trabanten platzieren soll, und wenn es nach dem Anbieter TubeSat geht, wird es in Zukunft dank eines Satelliten zum selber basteln noch enger. Denn der kostet auch noch nicht alle Welt.

TubeSat gibt an, dass man einen eigenen Satelliten erst zusammenbasteln muss, um ihn dann mittels einer Rakete von TubeSat in eine geostationäre Umlaufbahn zu schicken. Der geneigte Bastler bekommt tatsächlich ein “do-it-yourself-kit” nach Hause geschickt, und kann den kleinen Trabanten nach eigenen Wünschen gestalten. So kann man ihn mit Messgeräten ausstatten, oder für Radioexperimente nutzen. Angeblich ist der Satellit mittels einer Amateur-Radioausstattung zu erreichen. Der Hersteller hat auch an andere Dinge gedacht: TubeSat erlaubt auch Bestattungen in Satelliten-Urnen.

Lange dauert der Spaß aber nicht: Der Satellit wird in einer Höhe von 310 Kilometer ausgesetzt, was bedeutet, dass er nach ein paar Monaten wieder runterkommt. Angeblich verglüht er dann rückstandlos und umweltfreundlich in der Atmosphäre.

Und was kostet der Spaß? Der ist erstaunlich günstig. Für 8300 Dollar bekommt man den DIY-Satellit und den Start in einer IOS Neptune 30 Rakete. Wer Lust hat, kann bei TubeSat auch per Paypal bezahlen.

Via Dvice.

 

Mehr lesen

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Dominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”: Immer der Schuhspitze nach

18.9.2012, 1 KommentareDominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”:
Immer der Schuhspitze nach

Mit den GPS-Schuhen des Künstlers Dominic Wilcox findet man immer nach Hause: Einfach die Hacken zusammenschlagen und LEDs in der Schuhspitze weisen den Weg.

Auvisio DSR-290.DVD im Test: Zwei Herzen in einer Blech-Brust

9.10.2012, 2 KommentareAuvisio DSR-290.DVD im Test:
Zwei Herzen in einer Blech-Brust

Im Wohnzimmer hat man alles: DVD-Spieler, Fernseher, Sat-Empfänger. Wenn man aber noch ein Zweitgerät braucht, ist es lästig, noch einmal so viele Kisten hinstellen und verkabeln zu müssen. Taugen Kombi-Geräte? Wir untersuchen es am Beispiel des Auvisio DSR-290.DVD.

Erdfunkstelle Raisting (3/3): Museum unerwünscht?

3.10.2012, 1 KommentareErdfunkstelle Raisting (3/3):
Museum unerwünscht?

Die Erdfunkstelle Raisting ist ein Industriedenkmal genauer gesagt ist es deren "Antenne 1", das Radom. Inzwischen ist sie saniert und auch technisch wieder funktionsfähig, aber momentan ein Denkmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Erdfunkstelle Raisting (2/3): Nicht mehr zeitgemäß?

2.10.2012, 0 KommentareErdfunkstelle Raisting (2/3):
Nicht mehr zeitgemäß?

Die Erdfunkstelle Raisting hat Technik-Geschichte geschrieben und ist inzwischen Industriedenkmal. Als eine der ersten Satellitenempfangsanlage war sie allerdings in den 80er-Jahren auch schon technisch veraltet und vom Abriss bedroht.

Aufrüsten lohnt sich: Wie neue Technik mich produktiver gemacht hat

1.10.2013, 13 KommentareAufrüsten lohnt sich:
Wie neue Technik mich produktiver gemacht hat

Heutzutage ist man oft dazu geneigt, neue Technik zu kaufen, weil sie attraktiver ist und neue Spielereien mit sich bringt. Das darf auch ruhig so sein. Aber welche Technik macht im Alltag wirklich produktiver? Oft sind es Kleinigkeiten, mit denen man kaum gerechnet hätte.

Electrolux Bio Robot: Kühlschrank der Zukunft

10.7.2010, 4 KommentareElectrolux Bio Robot:
Kühlschrank der Zukunft

Der Electrolux Bio Robot ist eine Design-Idee und sieht nicht gerade aus wie ein Kühlschrank.

Fassadendrucker: Farbfeuer an die Wand

30.3.2010, 5 KommentareFassadendrucker:
Farbfeuer an die Wand

Der Fassadendrucker ist eine mobile Graffitti-Schleuder, der Häuserwände nach digitalen Vorlagen mit Farbkugeln beschießt

Galactic Suites: Das Hotel im Weltraum

10.11.2009, 4 KommentareGalactic Suites:
Das Hotel im Weltraum

Mit den Galactic Suites soll ein Menschheitstraum wahr werden. Wenn man denn genug Geld hat.

5 Kommentare

  1. Kein Affiliate-Link? Hmm. Schade…

  2. TubeSat gibt an, dass man einen eigenen Satelliten erst zusammenbasteln muss, um ihn dann mittels einer Rakete von TubeSat in eine geostationäre Umlaufbahn zu schicken.

    Lange dauert der Spaß aber nicht: Der Satellit wird in einer Höhe von 310 Kilometer ausgesetzt, was bedeutet, dass er nach ein paar Monaten wieder runterkommt.

    Wikipedia:
    Ein geostationärer Satellit ist ein künstlicher Erdsatellit, der sich auf einer Kreisbahn 35.786 km über der Erdoberfläche über dem Äquator befindet.

  3. Hm … ja, Heinz, das hast du richtig erkannt! :)

Ein Pingback

  1. [...] sogar seinen eigenen Satelliten in die Umlaufbahn schicken. Für einen vierstelligen Dollar Betrag (http://neuerdings.com/201…-kleiner-erdtrabant/). Um zu verstehen, wie man Unternehmen und neue Geschäftsideen systematisch bootstrappen kann, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder